ARD-„Framing Manual“: Wenn der Rahmen schief hängt

Manchmal fragt man sich, wie es der öffentlich-rechtliche Rundfunk fertigbringt, acht Milliarden Euro im Jahr auszugeben. Das entspricht fast dem doppelten Bruttosozialprodukt Montenegros und liegt nur ein Viertel unter der Jahreswirtschaftsleistung Maltas. Mehr als 70 Prozenz dieser Summe verschlingt allein die ARD. Die unvorstellbaren Größenordnungen müssten jede Diskussion über Beitragserhöhungen eigentlich augenblicklich zum Stillstand bringen. Nicht so in Deutschland.

Hierzulande ist die Politik so stolz auf ihren Staatsfunk, dass sie den Bürgern für dessen Ausweitung gar nicht tief genug in die Tasche greifen kann. Ermöglicht wird dies durch eine Konstruktion, die dafür sorgt, dass die von der Propaganda ihrer öffentlich-rechtlichen Claqueure lebende Regierungskaste darüber entscheidet, wie viel dem mehr oder weniger folgsamen Stimmvieh dessen Erziehung wert zu sein hat. Bei der ARD holt man sich als gefühlter Erziehungsberechtigter auch schon einmal teuren externen Rat, wie beim nun bekannt gewordenen „Framing Manual“.

Statt zu sagen, dass die Bürger Rundfunkgebühren "bezahlen", sollte es diesem Leitfaden gemäß besser heißen, dass sie den Rundfunk "ermöglichen". Der Rundfunkbeitrag ist auch kein Rundfunkbeitrag, er ist "eine proaktive, selbstbestimmte (da demokratisch entschiedene) Beteiligung der Bürger am gemeinsamen Rundfunk ARD".

Der Rundfunkbeitrag wird, nebenbei bemerkt, mit einer Härte beigetrieben, die für manchen Straftatbestand wünschenswert wäre. Beitragsverweigerer sind neben Falschparkern und Steuersäumigen die am schärfsten verfolgte „Tätergruppe“. Da, wo das Geld auf der Straße liegt, weil man direkten Kontozugriff hat, funktioniert unsere Justiz prächtig. Nun soll Recht bleiben, was Recht ist, und niemand kann ernsthaft wollen, dass Gesetze nach Gutdünken befolgt werden. Dass aber andererseits bei schwersten Verbrechen auch schon einmal akribisch nach mildernden Umständen gefahndet wird, mag vielen nicht recht einleuchten.

Potenzial zur Optimierung des Indoktrinierungsauftrags

Die Untiefen der Justiz sollen mich hier jedoch gar nicht beschäftigen, auch wenn das Gebaren der Senderverantwortlichen geradezu nach einer rechtlichen Bewertung schreit, zieht man in Betracht, dass sie ihre Treuhänderfunktion mit erschreckender Laxheit wahrnehmen. Geldverschwendung fällt nun einmal umso leichter, je einfacher das Beschaffen zusätzlicher Mittel gemacht wird. Wir kennen das aus der Berufspolitik, die trotz eines ständig steigenden Steueraufkommens vor milliardengroßen Haushaltslöchern steht.

Da sie aber außer vom Wähler von niemandem zur Rechenschaft gezogen wird und man sich das lästige Wahlvolk zwischendurch jahrelang vom Hals halten kann, wird fröhlich weiter Geld für allerlei Unsinn zum Fenster hinausgeworfen. Noch einfacher hat es der Staatsfunk, der so gerne ab sofort „gemeinsamer, freier Rundfunk“ heißen würde. Zumindest, soweit es die ARD betrifft, die extra ein Gutachten für eine neue Kommunikationsstrategie in Auftrag gegeben hat, um das herumliegende Gebührenzahlergeld loszuwerden.

Auf über 85 Seiten bescheinigt ihr darin eine geschäftstüchtige Wissenschaftlerin, dass das Potenzial zur Optimierung des selbstempfundenen Indoktrinierungsauftrags noch lange nicht ausgereizt ist. Bei der ARD hält man Elisabeth Wehling, die Verfasserin des erst jetzt geleakten „Framing Manuals“, für eine Koryphäe, seit sie verschriftlicht hat, dass es dazu lediglich einer radikalen Änderung der eigenen Sprache bedürfe. Zunächst einmal intern, um den überwiegend jungen und für moralisierende Narrative besonders empfänglichen Mitarbeitern den richtigen Kampfjargon einzutrichtern.

„Arbeitsgrundlage“ und „Denkanstoß“

Am Ende soll die Herrlichkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mit dem erlernten Vokabular aber auch Zuschauern und Zuhörern eingehämmert werden, nachdem die als „Nachrichten“ maskierte Einteilung der Welt in Gut und Böse bei Lieschen und Michel bereits in Fleisch und Blut übergegangen ist. Derweil besteht die ARD-Generalsekretärin darauf, dass es sich bei der Handlungsanweisung – denn genau darum geht es in einem „Manual“ – angeblich bloß um eine „Arbeitsgrundlage“ und einen „Denkanstoß“ handelt.

Dabei setzt die ARD auf Intransparenz und kanzelt Kritiker damit ab, dass „die Aufregung um dieses Papier“ nur funktioniere, wenn man dessen Kontext nicht kenne oder ignoriere. Die abenteuerliche Argumentation lässt bewusst außer acht, dass es einerlei ist, ob das Gutachten, das unter anderem die private, nicht mit Zwangsbeiträgen am Leben erhaltene Konkurrenz diffamiert, nur in den ARD-Workshops zum Einsatz kommt. Denn die öffentliche Kritik richtet sich gegen das Selbstverständnis eines anmaßenden Apparates, der sich ähnlich wie Parteien und Zeitungsverlage immer weiter von seinem ursprünglichen Auftrag entfernt.

Die Autorin des Gutachtens, über dessen Kosten man nur mutmaßen kann, hat sich übrigens nach eigenen Angaben während ihres Studiums auf die Propaganda im Dritten Reich spezialisiert. Dass sie ihr Fach versteht, muss also niemand in Zweifel ziehen. Ob sie damit aber die Richtige ist, um dem von der Generalsekretärin beschworenen „gemeinwohlorientierten Auftrag der ARD für die gesamte Gesellschaft“ gerecht zu werden, darf man zumindest hinterfragen. Beim Sender wird man wissen, warum man sich so entschieden hat.

Foto: Christoph Braun CC0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Seethaler / 18.02.2019

In den 80er Jahren kam das private TV. In den 90er gab es einen Erfinder, der einen Decoder verkaufen wollte, der bei Reklame den Sender autom. umschaltete; Dieser wurde verboten. Der dumme Michel soll gefälligst konsumieren. Am Anfang waren die Privaten auf Astra- Satellit zu empfangen. Ich schrieb an die ÖR einen Brief das, ich kein Kabel sondern Parabolantenne habe, sie nicht empfangen kann und Aufgrund dessen auch keine Rundfunkgebühren zahlen möchte. Sie schrieben mir zurück, das ich sehr wohl über terrestrische Antenne ihre Sender empfangen kann und dementsprechend zur Zahlung verpflichtet wäre. Zwei Jahre später waren Sie auch auf dem Astra-Satelliten. Ich bin meiner Parabolantenne treu geblieben, habe damals 700 DM bezahlt und habe mittlerweile das LNB (60€) in digital ausgetauscht….hat sich im dritten Jahr amortisiert. In den letzten Jahren habe ich mich wieder damit beschäftigt…u.a. Buch; Heiko Schrang “Die GEZ- Lüge” u.s.w…...aber ich bezahle immer noch. Es gibt soo ... viele alternativ Medien, aber ihr habt euch trotz eurer großen Leserschaft noch immer nicht emanzipiert. Es sind Millionen die eure Nachrichten lesen, warum tut ihr nicht einmal etwas für uns?? Ich habe jetzt ein 3/4 Jahr nicht bezahlt, am Freitag das Scheiben ” 181.-€....soll ich jetzt bezahlen. Soll ich bis zur Lohnpfändung abwarten, was sagt mein Arbeitgeber??? Warum bildet ihr kein Forum (Achse,ET,RT,JF…us.w.) 1 x im Jahr und arbeitet das mal heraus??? Wenn ihr zusammen 5 Millionen Leser habt, wären das 10 Mio. € (bei 2€ pro Leser, die es mir Wert wären), für den besten Rechtsanwalt der Welt. Es wäre ein Anfang…..Vielleicht auch einmal einen einen Tatort (ARD) mit Tätern im Prostitution und Dealer-Milieu….ohne deutsche Komparsen. VG

M. Schneider / 18.02.2019

Man erfährt eindeutig mehr und vor allem die Wahrheit, und zwar an Fakten orientiert, wenn man die ÖR weitgehend meidet und sich konzentriert auf die Achse, TE, Cicero, Publico und andere. Wir jedenfalls fühlen uns hervorragend informiert und sind immun gegen die Indoktrinierung durch ARD und ZDF, da hilft auch kein Framing-Manual.

Anders Dairie / 18.02.2019

Josef GOEBBELS hat seine “Schriftleiter” von Zeit zu Zeit zusammengeholt, um den Propaganda-Sprech vorzugeben.  Die Provinzblätter haben sich dann daran orientiert.  Wie Film und Rundfunk.  Der Sinn war, durch immer gleiche—meist technische Formulierung wie “an- und ausschalten”  gewünschte “Haltungen” in die Köpfe zu hämmern.  Der Romanist und Jude Viktor Klemperer,  TU Dresden,  hat dies in der Nazizeit   in seine “LTI” / Lingua Tertii Imperii anschaulich ge-macht.  Das III. Reich und die Manipulationen der AgitProp waren damit entlarvt.  Er war mit seinen Studien fast allein auf weiter Flur.  Geschriebenes und Ge-sprochenes sollte der “Volksgemeinschaft” dienen.  Solidarität hieß “Hilfsbereitsschaft”, zur richten nur nach Innen.  Verrat von Abweichlern inbegriffen.  Der Rest blieb dem Rest an Anstand der Leute überlassen.  Das blüht uns offenbar seitens der ÖR wieder,  und es bringt stückweise zum Wegfall , was wir an Presse- und Meinungsfreiheit kannten.

peter luetgendorf / 18.02.2019

Liebe Mitleser, ich habe in der vergangenen Woche einen Vortrag zu “falschen Meldungen” von Herrn Theveßen live miterlebt, Ich kann nur sagen; macht euch keine Hoffnungen mehr! Gruß peter luetgendorf

Anke Zimmermann / 18.02.2019

mmmhh, wie komme ich jetzt nur auf den framing artist? Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, das das framen, vor allem bei den framing artists der ARD, am heftigsten wirkt. Vielleicht triggert das Anwenden von framing, den frontalen Hirnlappen, so das es zu spontaner religiöser Selbstüberhöhung kommt. Im heiligen Kampf gegen kritische Fugus (Codewort für Nazi), bedient man sich aus den Erkenntnissen einer Goebbels- und Nazipropagandastudentin. Das sind die basic-skills der Moralkappe, die sie sich feierlich überstülpen. Und an diesem Punkt, jetzt ist der vermutete, hochaktive, frontale Hirnlappen beim Denken wieder im Weg, der sie nicht erkennen lässt, was sie da treiben. Ständig produzieren und senden sie Dokus über die Zeit der Nationalsozialisten und die DDR, doch sie schauen sich die, nicht an. Wir sind ARD, nöö! Schon seit den Achzigern mach ich einen Bogen um euch, ihr seid unsymphatisch, eitel, selbstgerecht, überschminkt und lange nicht so kreativ, wie ihr euch verkauft. Ihr zieht 8 Milliarden Euros ein und braucht ein extern erstelltes Manual, um euch darzustellen? Es ist wirklich an der Zeit, das wir uns mal über eure Gehälter unterhalten.

Heinz Gerhard Schäfer / 18.02.2019

“Manipulation und wie man ihr entkommt” von Hellmuth Benesch und Walther Schmandt war einmal ein Begleitbuch zu einer Fernsehsendung, welche ich Jugendlicher gesehen habe. Ich kann heute nicht mehr sagen, ob diese Sendung in der ARD oder im ZDF lief, jedoch damals nahmen die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten ihren Bildungsauftrag offensichtlich noch ernst! Wie tief ist die ARD gesunken! Die wichtigste Aussage in der Sendung und im Buch war: Eine Manipulation ist wirkungslos, sobald diese aufgedeckt wird, denn kein Mensch möchte sich manipulieren lassen! Und deshalb Tichys Einblick und Achgut ein herzliches Dankeschön, dass das “ARD-Framing-Manual” aufgedeckt und veröffentlicht wurde, .... denn damit wird es wertlos! Mehr noch, immer mehr Menschen werden damit immun gegen dieser Methoden der Manipulation!

A. Witzgall / 18.02.2019

Wenn Hunderttausende ihren Abbuchungsauftrag widerrufen und erst jeweils nach einer Mahnung bezahlen, dann noch mal etwas zu wenig, mal etwas zu viel, werden die wahnsinnig. Kann man eigentlich nicht wegen Schlechterfüllung natürlich nach vorheriger Ankündigung (z. B. wegen Unausgeglichenheit bzw. mangelnder Neutralität) in der Berichterstattung? Wo sind die Juristen?

Ilse Polifka / 18.02.2019

Wohin man schaut, überall sind fähige Frauen am Werk. Sollen das wirklich noch mehr werden ?

dr. michael kubina / 18.02.2019

Diese sog. Kommunikationsforscher vergessen, dass solche Tricks immer nur ein gewisse Zeit funktionieren, dann setzt Gewöhnung ein, die Begriffe verlieren ihren einstigen Verschleierungssinn und die Dosis muss erhöht werden. Am Ende wird jede Kommunikation zerstört. Weiter so! Ich freuie mich schon auf die Zeit, wo die “Reformer” im ÖR, wie einst im DDR-Staatsfunk, “(selbst-)kritisch” werden, den eigenen Untergang vor Augen ....

Brigitte Miler / 18.02.2019

Unter dem Titel “„Das Papier ist völlig ungeeignet zur kommentarlosen Weiterleitung“ gibt es ein Interview mit Generalsekretärin Susanne Pfab ( Won) gut gemacht und völlig entlarvend. Die Ausreden sind zahllos, der Text im Papier bleibt erschreckend.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ramin Peymani, Gastautor / 10.08.2020 / 14:30 / 78

Avanti Dilettanti! Kevin Kühnert als Prototyp

In einer unübersichtlichen Welt wird die Arbeit als Berufspolitiker zunehmend anspruchsvoller. Es ist daher nötig, die althergebrachte Rolle der Volksvertreter einmal kritisch unter die Lupe…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 20.07.2020 / 12:00 / 44

Machtfaktor Massenpanik: Wie Politik und Medien ihre Herrschaft zementieren

Ein Hoax ist eine Falschmeldung. Bevor der englische Begriff Eingang in die deutsche Sprache fand, nannte man dies schlicht Schwindel, wenn es besonders amüsant war, gerne auch…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 22.06.2020 / 12:30 / 36

Die Corona-App: Eine 68 Millionen-Spielerei für Nerds und Neugierige

Nun hat also auch Deutschland seine Corona-Warn-App. Island und Spanien hatten bereits im April entsprechende Mobilfunkanwendungen gestartet, während Italien seit Anfang Juni eine Corona-App anbietet,…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 16.06.2020 / 12:00 / 50

Zuwanderung – alles wie vorher?

Deutschlands Grenzen sind offen. Drei Monate nach ihrer weitgehenden Schließung – von Virologen seinerzeit als viel zu spät kritisiert – ist der Reiseverkehr wieder freigegeben. Fast alle…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 16.04.2020 / 11:00 / 29

Es ist keine Lösung, Europa immer ärmer zu machen

Um Corona-Bonds sind wir also gerade noch einmal herumgekommen. Vorerst. Schon machen sich neben den heillos überschuldeten Südeuropäern auch hierzulande führende linke und grüne Politiker…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 16.03.2020 / 16:00 / 31

Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch

Lange haben sie zugeschaut. Die Mitglieder des Zentralkomitees klammerten sich an die Macht. Zu sehr fürchteten sie um den Verlust ihrer Posten und Privilegien, als…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 09.03.2020 / 10:00 / 61

Franziska Giffey als Ministerin für Volksbildung

Eineinhalb Jahre ist es her, dass Franziska Giffey erstmals mit der Forderung aufwartete, es müsse ein neues Gesetz her, um die Demokratie zu stärken. Sie…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 02.03.2020 / 14:00 / 64

Refugees Reloaded: Der Sultan besorgt den Massenansturm

Eine neue Zuwanderungswelle rollt an. Und die Befürchtung, sie könne gewaltiger werden als die der Jahre 2015 und 2016, ist keinesfalls abwegig. Recep Tayyip Erdoğan…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com