Henryk M. Broder / 02.01.2017 / 10:00 / Foto: Eleonora Lugara / 8 / Seite ausdrucken

Terror-Angst entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage

Man sollte meinen, dass in einem Land, in dem so gut wie alles statistisch erfasst wird, von der Produktion von Schnupftabak bis zum Verbrauch von Toilettenpapier, es auch verlässliche Informationen geben sollte über das, was unter dem Begriff "Ausländerkriminalität" zusammengefasst wird. Nicht um populistische Ressentiments zu befeuern, sondern um eine informierte Meinungsbildung zu ermöglichen. Und dem Geraune die Basis zu entziehen. Schauen wir also mal nach.

Am 13.11.2015 meldete das ZDF auf der heute-Seite: Straftaten: BKA: Flüchtlinge nicht krimineller als Deutsche. Wenn Sie diesen Link heute anklicken, teilt Ihnen das ZDF mit: "Seite nicht gefunden. Die von Ihnen gewünschten Inhalte sind unter der aufgerufenen Adresse nicht oder auch nicht mehr vorhanden." Warum sie unter der aufgerufenen Adresse nicht oder nicht mehr vorhanden sind, bleibt ungesagt. Ist das ZDF ein deutsches Bermuda-Dreieck, in dem manche Inhalte spurlos verschwinden?

Aber "der Inhalt" ist noch da. Sie finden ihn auf der Seite von Zeit Online, ebenfalls unter dem 13.11.2015: Bundeskriminalamt: Flüchtlinge sind nicht krimineller als Deutsche. Die Kriminalität habe sich durch den Zuzug von Flüchtlingen "nicht überpropotional" erhöht - "abgesehen von Straftaten gegen Asylbewerberheime". Das heisst, der Zuwachs der Kriminalität im Zusammenhang mit dem Zuzug von Flüchtlingen sei auf die Anschläge gegen Flüchtlingsunterkünfte  zurückzuführen.

Damit wäre schon mal ein wenig Klarheit geschaffen. Sieben Monate später, am 8. Juni 2016, meldet ZEIT Online: "Bundeskriminalamt: Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche". Der Unterschied zu der Meldung vom 13.11.15 liegt darin, dass diesmal von "Zuwanderern" statt von "Flüchtlingen" die Rede ist. Im Vorspann steht allerdings: "Zum ersten Mal liegen flächendeckende Zahlen zu Straftaten von Asylbewerbern vor. Sie sollen die Diskussion in Politik und Gesellschaft transparenter machen." Also doch "Asylbewerber" und nicht "Zuwanderer" oder "Flüchtlinge". Oder sind das alles Synonyme? Und von wegen zum ersten Mal: Hat das BKA diese Nachricht nicht bereits im November 2015 verbreitet? Es wäre der Transparenz gedient, wenn die Hobbyköche bei ZEIT Online gelegentich ins eigene Archiv schauen würden.

Heiße Luft mit betäubender Wirkung

Den Satz, auf den es ankommt, sagt eine namentlich nicht genannte "Ministeriumssprecherin": "Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche." Zwar sei "ein direkter Vergleich der Zahlen aus dem Bericht mit früheren Zahlen laut BKA nicht möglich, da die Statistik in dieser Form erstmals erhoben wurde", fest stehe nur, dass "die Zahl der von Zuwanderern begangenen Straftaten Anfang dieses Jahres deutlich zurückgegangen" ist, nämlich "von Januar bis März um mehr als 18 Prozent" auf 69.000 vollendete oder versuchte Straftaten. Zwei Absätze weiter lesen wir: "Eine Vergleichszahl mit Straftaten von Deutschen gibt es nach Angaben einer BKA-Sprecherin für das erste Quartal 2016 derzeit nicht."

Wie bitte? Einerseits stellt das BKA fest, "Flüchtlinge" bzw. "Zuwanderer" seien "nicht krimineller als Deutsche", andererseits gibt das BKA zu, dass es eine "Vergleichszahl mit Strafzahlen von Deutschen" derzeit nicht gibt. Auf welcher Grundlage beruht dann die Feststellung, "Flüchtlinge" bzw. "Zuwanderer" oder auch "Asylbewerber" seien "nicht krimineller als Deutsche"? Und was bedeutet es, dass die Zahl der von Zuwanderern begangenen oder versuchten Straftaten im ersten Quartal 2016 um 18 Prozent gesunken ist, auf nur noch 69.000, wenn die Statistik "in dieser Form erstmals erhoben wurde", es also keine Zahlen gibt, die man zum Vergleich heranziehen könnte?

Welche Schlüsse man aus der BKA-Untersuchung auch ziehen will, sie beweist weder, dass Zuwanderer/Flüchtlinge/Asylbewerber mehr oder weniger kriminell als Deutsche sind. Sie beweist gar nichts. Außer, dass ein Satz wie "Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche" eine betäubende Wirkung entfaltet, wie es auch der Satz "Zuwanderer sind krimineller als Deutsche" tun würde, allerdings bei einer anderen Zlelgruppe.

Einen USB-Stick von einem Müsli-Regal unterscheiden

Das Schöne an einer Statistik ist, dass man sie nach Belieben drehen und interpretieren kann. Wie das geht, lernen wir auf der Seite wissenschaft-im-dialog, einer gemeinnützigen Berliner GmbH, die allerlei bedeutende Projekte betreut. Die Frage, "was Flüchtlinge mit Kriminalität und Terror in Deutschland zu tun haben", wird nur gestellt, um sie als "subjektive Terrorangst" zu disqualifizieren, denn: „Die Angst, dass es unter den Flüchtlingen auch Schläfer und IS-Terroristen gibt, wird vor allem politisch geschürt. Nach allem was wir wissen, ist die Zahl der tatsächlich gefährlichen Menschen viel kleiner als die Bevölkerung glaubt.“

Ja, das st ein überzeugendes Argument. Aber gibt es überhaupt "die Bevölkerung"? Haben wir es nicht vielmehr mit "Bevölkerungen", zu tun, diversen Communities, die sich nicht über einen Kamm scheren lassen? Nach allem, was wir wissen, ist nicht nur "die Zahl der tatsächlich gefährlichen Menschen viel kleiner als die Bevölkerung glaubt", sondern auch die Zahl der Wissenschaftler, die einen USB-Stick von einem Müsli-Riegel unterscheiden können. Und im übrigen gilt die Feststellung des "Risikoforschers" Dr. Dr. Ortwin Renn: "Es ist wahrscheinlicher an einer Pilzvergiftung oder durch einen Hitzschlag zu sterben, als bei einem Terroranschlag in Deutschland oder Europa ums Leben zu kommen!“

Das ist angewandte Wissenschaft in Zeiten des Terrors. Sachlich, objektiv, angstfrei und zum Kotzen.

Foto: Eleonora Lugara CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Schott / 02.01.2017

Wenn die Risikoabwägung des Dr. Dr. Renn überhaupt etwas aussagen soll, dann müsste die Wahrscheinlichkeit, in Deutschland Opfer eines Terroranschlags zu werden, in Relation mit ähnlichen Kategorien von Gewaltverbrechen gesetzt werden. Sonst könnte man statt mit Pilzvergiftung oder Hitzschlag ebenso gut mit der Zahl der Toten durch Krebs, Herzinfarkt oder Altersschwäche vergleichen - dann wirkt die Gefahr durch Terroranschläge gleich noch viel, viel kleiner. Obwohl ich mich einfach nicht des Verdachts erwehren kann, dass dem IS & Co. im heutigen Deutschland wesentlich mehr Menschen zum Opfer fallen als seinerzeit der RAF in ihrer Hochphase.

Friedrich Schäfer / 02.01.2017

Der Buchtitel “Deutschland verblödet” trifft es nicht. Treffender: “Deutschland soll verblödet werden”. Blöderweiser wollen sich das immer weniger Deutsche antun lassen.

Dirk Verwiebe / 02.01.2017

Wäre es gemein, im Zusammenhang mit dem NSU mal zu fragen, wie viele türkische Mitbürger pro Jahr an »Pilzvergiftung oder Hitzeschlag« sterben?

Georg Siegert / 02.01.2017

Es gibt den Witz von dem orientierungslosen Ballonfahrer, der einer Person am Boden zuruft und fragt wo er sei. “In einem Ballon” antwortet die Person. Dies ist ein Beispiel für eine Aussage, die genauso zutreffend wie nutzlos ist. Und ebenso verhält es sich mit allen Aussagen, die versuchen Terrorgefahren durch Vergleiche unterschiedlicher Wahrscheinlichkeiten zu relativieren. Oder wem hilft es, der z.B. nach einem Eisregen auf die Strasse gehen will, zu erfahren, dass die Wahrscheinlichkeit auszurutschen und sich den Hals zu brechen deutlich geringer ist, als bei einem Verkehrsunfall ums Leben zu kommen?

Arnd Hagen / 02.01.2017

Die BKA-Sprecherin und der Risiko-Forscher sollen Ihre Thesen doch bitte einmal mit (Berliner) Terror-Opfern und ihren Angehörigen diskutieren. Auch Einzelhändler, die zusätzliches Wachpersonal finanzieren müssen, stehen sicher für ein klärendes Gespräch zur Verfügung. Aber dazu müsste man ja raus aus dem flauschigen und ideologisch vernagelten Elfenbeinturm und rein ins pralle Leben. Das möchte man dann wohl doch lieber nicht. Genauso wenig wie Simone Peter von den Grünen, die zum wiederholten Mal gegen die Polizei hetzt, selbst aber auch keine Engtanzparty der grünen Parteidamen für diskriminierte Intensivtäter veranstalten will. Die Folgen ihrer vorgeschobenen Toleranz soll immer schön die dunkeldeutsche Bevölkerung ausbaden.

Georg Dobler / 02.01.2017

Verehrter Herr Broder, verehrte Leser, Jedes der 16 Bundesländer führt die Kriminalstatistik anders. Welche Statistik taucht in den Medien auf? Die Anzeigen der Bürger an die Polizei, die Strafanzeigen der Polizei an die Staatsanwaltschaft, die Anklagen der Staatsanwaltschaft an die Gerichte oder die Verurteilungen? Und die Millionen nicht geklärten Taten, die können ja keiner Staatsangehörigkeit zugeordnet werden. Am besten an Churchill halten: Ich glaube nur der Statistik die ich selber gefälscht habe.

Günther Schässburger / 02.01.2017

Ab sofort darf nicht mehr vor giftigen Pilzen gewarnt werden. Damit würden alle Pilze unter Generalverdacht gestellt werden.

Jürgen Peters / 02.01.2017

Sehr geehrter Herr Broder, wie ich in “Der Zweite Weltkrieg” von Antony Beavor gelesen habe, hatte die SS nie mehr als 800.000 Mitglieder. Das sind nur ca. 1% der deutschen Bevölkerung, also ein verschwindend geringer Anteil. Aus dem Libanon hört, man, das 1-2 % der Bewohner von Flüchtlingslagern islamistische Kämpfer seien.  Warum also sollten wir uns Sorgen machen. Gruß JP

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 12.12.2019 / 12:00 / 97

Steinmeiers sachliche Streitkultur

Wann immer ich unseren Bundespräsidenten reden höre, frage ich mich: Wer schreibt eigentlich seine Reden? Doch nicht etwa er selbst? Als Gastredner bei der Jahresversammlung…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.12.2019 / 17:31 / 11

SPD: Keine Antwort unter dieser Nummer

Die SPD hat nicht nur eine charismatische Doppelspitze,sie hat auch eine Pressestelle. Chef der Pressestelle beim Parteivorstand ist Albrecht von Wangenheim. Es sei, sagt er,…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.12.2019 / 15:00 / 43

Merkel in Auschwitz, Hamas in Berlin

Die Bundeskanzlerin war bekanntlich in Auschwitz und die Medien konnten sich nicht einkriegen vor Begeisterung darüber, dass die Kanzlerin nach 14 Jahren ihrer Regentschaft einen Tag…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 12:00 / 36

Das versteht Berlin unter “Kampf dem Antisemitismus”!

Berliner Politiker aller Couleur, vom Regierenden und seinem Innensenator bis zu den Bezirksgranden, nutzen jede Gelegenheit – das heißt: jeden antisemitischen Vor- und Zwischenfall –, um sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 06:09 / 123

Adieu, SPD!

Nach einer monatelangen Road-Show mit 23 Regionalkonferenzen, bei denen die Parteibasis zu Worte kam, blieben von anfangs acht Bewerberpaaren für den Vorsitz der SPD zwei…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.12.2019 / 06:20 / 107

Der Zentralrat der Juden verweigert die Zusammenarbeit

Der Zentralrat der Juden hat am Montag ein Statement zu der Asche-Aktion des Zentrums für politische Schönheit abgegeben und darin erklärt, es wäre "zu begrüßen" gewesen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2019 / 15:00 / 42

Geisterstunde im ZDF und anderswo

Falls Sie sich schon mal nach Mitternacht verzappt haben und beim ZDF hängengeblieben sind, wird Ihnen vielleicht heute+ aufgefallen sein, ein Nachrichtenformat, mit dem der Mainzer…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.11.2019 / 11:00 / 113

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.-E. S.

Immer wieder begegnen wir Zeitgenossen, die Dieter Bohlen gemeint haben muss, als er den Satz sagte: "Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com