Peter Grimm / 09.10.2023 / 10:00 / Foto: Montage/Achgut.com / 46 / Seite ausdrucken

Ampel-Abstieg und Wachstum hinter der Brandmauer

Eigentlich kam bei den Wahlen in Bayern und Hessen alles wie erwartet: Die Regierungskoalitionen bleiben, die Ampel-Parteien werden abgestraft, die FDP muss ein Parlament verlassen und bleibt im anderen nur mit knapper Not. Aber Wachstum gab es hinter der Brandmauer.

Angesichts der Erwartungen an die Landtagswahlen in Bayern und Hessen konnten die Ergebnisse keinen Beobachter mehr überraschen. Mancher war vielleicht enttäuscht, weil die Signale der Regierten an die Regierenden doch nicht so deutlich ausgefallen sind wie erwartet. Da Bayerns Ministerpräsident Markus Söder mit 37 Prozent der Stimmen nur ganz leicht hinter sein Ergebnis von 2018, seinerzeit das schlechteste CSU-Resultat jemals, zurückgefallen ist, werden wohl ambitionierte Parteifreunde demnächst noch nicht an seinem Stuhl sägen.

Und die FDP, die in Bayern mit drei Prozent aus dem Parlament flog, hat es in Hessen ganz knapp geschafft, wieder in den Landtag einzuziehen. Das bewahrt die Berliner Ampelmännchen der Partei auch davor, Konsequenzen ziehen zu müssen. Und – das war nicht anders zu erwarten – Hessens SPD-Spitzenkandidatin und Bundesinnenministerin Nancy Faeser will selbstverständlich nicht aus ihrem Berliner Amt scheiden, nur weil sie von den Wählern mit einem rekordschlechten Ergebnis bedacht wurde.

Die Regierungskoalitionen dürften auch bleiben. In Bayern sind die Freien Wähler erwartungsgemäß gewachsen und mit 15,8 Prozent die zweitstärkste Partei geworden. Rein rechnerisch könnte Söder auch mit jeder anderen im Landtag vertretenen Fraktion eine Regierung bilden, aber das wäre aus seiner Perspektive Unsinn. Den Ballast einer unpopulären Ampel-Partei will er sich sicher nicht ans Bein binden und bei der AfD gibt es ja die Brandmauer, die den Gedanken an eine solche Konstellation verbietet.

Die AfD ist in Bayern auch auf 14,6 Prozent gewachsen, was angesichts der Konkurrenz durch die Freien Wähler durchaus beachtlich ist. Die Wahl-Berichterstatter und Kommentatoren von ARD und ZDF fassten gern mal zusammen, dass in Bayern 30 Prozent der Wähler „rechts von der CSU“ gewählt hätten. Richtig daran ist wohl, dass 30 Prozent der bayerischen Wähler damit ausgedrückt haben, dass sie insbesondere bundespolitisch eine klare Kurskorrektur wünschen. Aber was wollen uns die Kollegen damit sagen, wenn sie die in Bayern mitregierenden Freien Wähler und die hinter die Brandmauer verbannte AfD jetzt in einen Topf werfen? Dass die Brandmauer auch in ihren Köpfen brüchig wird?

Ruf nach der Notbremse?

Die Wähler jedenfalls sorgten auch in Hessen für ein deutliches Wachstum hinter der Brandmauer. Mit 18,4 Prozent ist die AfD dort zweitstärkste Partei geworden. Vor ihr liegt nur der Wahlsieger dieser Wahl, CDU-Ministerpräsident Boris Rhein. Seine Partei konnte einen Zugewinn von 7,6 Prozent verbuchen und kam auf 34,6 Prozent der Wählerstimmen. Rein rechnerisch gäbe es zwar eine satte Mitte-Rechts-Mehrheit im hessischen Landtag, aber das spielt keine Rolle, denn mit der AfD will die CDU möglichst nicht einmal bei unverfänglichen Sachthemen gemeinsam abstimmen. Was die nächste Landesregierung angeht, so ist eine Fortsetzung der Koalition mit den Grünen wohl wahrscheinlich: der Wahlgewinner mit einem Wahlverlierer.

Die AfD-Ergebnisse in Bayern und Hessen zeigen, dass der Partei der konsequente Brandmauerkurs der Anderen eher nutzt als schadet. Sie wird stärker und stärker, in Ost wie West. Offenbar verlieren immer mehr Menschen die Scheu, die politisch Unberührbaren zu wählen, um ihren Regierenden auf diese Weise mitzuteilen, dass sie beispielsweise bei der Migration in die Sozialsysteme oder bei der sogenannten Energiewende bitte schnell die Notbremse ziehen sollten.

Wer der AfD keinen Stimmenzuwachs gönnt, muss genau diese Probleme angehen, über die offen zu sprechen derzeit schon als heikel gilt. Handeln die Regierenden hier nicht, wird die AfD durch das politische Versagen der anderen absehbar immer stärker und stärker. Wenn sie dann, wie es sich in den Ost-Ländern abzeichnet, stärkste Partei ist, was dann?

Solche Fragen stellte niemand an diesem Wahlabend. Die Wahlberichterstatter und Kommentatoren im Staatsvertragsfunk lieferten das gewohnte Programm und der geneigte Zuschauer konnte sich allenfalls am realsatirischen Unterhaltungswert einiger Szenen erfreuen.

Die SPD, die ja in Bayern (8,4 Prozent) und in Hessen (15,1 Prozent) von den Wählern mit den jeweils historisch schlechtesten Wahlergebnissen bestraft wurde, gab beispielsweise ein unterhaltsames Bild ab. Einerseits gaben sich die Genossen zerknirscht, aber andererseits vermochten sie nicht zu erkennen, etwas falsch gemacht zu haben. Wie Wahlverlierer so sind, waren zum einen die schweren Zeiten und Umstände schuld am Debakel, und dann wäre es leider wieder einmal nicht gelungen, den Menschen die Weisheit der eigenen Politik zu vermitteln.

Bei all den Ergebnissen, die in den Medien an Wahlabenden ständig wiedergegeben werden (die vorläufigen amtlichen Endergebnisse finden Sie hier und hier) wird ein Resultat heutzutage nur noch unzureichend gewürdigt: die Wahlbeteiligung. Hier gibt es zwischen Bayern und Hessen Unterschiede. In Bayern ist sie von 72,3 Prozent auf 73,3 Prozent leicht gestiegen. In Hessen hingegen ist sie von 67,3 Prozent auf 66 Prozent gesunken. Ein Drittel der hessischen Wahlberechtigten hat nicht gewählt. Das ist auch eine Aussage.

Foto: Montage/Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Burkhard Mundt / 09.10.2023

Mit der “Brandmauer” sichern sich die selbsternannten Demokraten der bunten Parteien die Macht, indem sie einen unliebsamen Konkurrenten, der als demokratische Partei zu allen demokratischen Wahlen gesetzlich zugelassen ist, als “Nazi”, “rechtsextrem” und “undemokratisch” ausgrenzen. Wenn die AfD tatsächlich so wäre, wie von dem Parteienkartell nimmermüde gehetzt wird, dann wäre sie längst verboten worden. So einfach ist der Beweis des Gegenteils.

P. F. Hilker / 09.10.2023

Allein wie die sogenannten Journalisten die AfD-Leute in den Gesprächsrunden behandelten, war schon zum Fremdschämen. Die linke Presse hat nichts aber auch gar nichts verstanden, ebenso wie in der Mehrzahl der dumme Wähler nichts dazugelernt hat.

Reinmar von Bielau / 09.10.2023

Ganz offensichtlich wirkt die tägliche ÖRR Gehirnwäsche doch, anders kann ich mir die Wahl in Hessen nicht erklären. Wer dort CDU gewählt hat, hat letztlich Grün und “weiter so!” gewählt. Dumme Schafe!

Jochen Brühl / 09.10.2023

Das die AFD hinter der Brandmauer, der geistig-ideologischen Variante des Antifaschistischen Schutzwalles der DDR, immer stärker wird, ist logisch. Dass war bei dem hier erwähnten historischen Vorläufer auch so. Die Bundesrepublik entwickelte sich damals prächtig und die DDR versank immer mehr in ihrer ideologischen Sackgasse. So wird das mit einem Festhalten an globalkommunistischen Flausen auch sein. Die AFD muss lediglich jeden Tag beten, dass die Hauptakteure auch schön im Amt bleiben und Merkel weiterhin ausgezeichnet, geehrt und vor jeder Wahl zu einem Interview geladen wird. Und vor allem muss sie darum beten, dass Merkel auch Immer hingeht. Aber den Verdacht, nicht eitel zu sein, scheint sie ja inzwischen auch nicht mehr zu bedienen. Also alles bestens für die AFD.

Sepp Kneip / 09.10.2023

Diese hessische Ministerpräsidentenkandidatin ist ein Sinnbild für die Zerstörung deutscher Interessen. Genau das ist den Wählern klar geworden und haben Faeser dafür abgestraft. Und die SPD gleich mit. Aber was tut diese SPD, gibt sie dieser Abrissbirne den Laufpass? Mitnichten, sie lobt Faeser über alle Maßen und belässt sie im Amt. Soviel über den politischen und geistigen Zustand der SPD. Dieser Partei ist jeder Sensor für Probleme der Bürger abhanden gekommen. Sie hat sich von den Grünen in einen ideologieverseuchten Zustand manövrieren lassen, der ihr noch mehr schadet, als den Grünen selbst. Die Wähler haben erkannt, dass sie bei der AfD besser aufgehoben sind, als bei rot/grün. Dass noch so viele bei der Union gelandet sind, liegt wohl daran, dass der direkte Schritt zur AfD manchen noch schwerfällt. Entweder hofft man, dass die Brandmauer doch bald fällt und eine Zusammenarbeit AfD/Union möglich wird, oder die Union wird als Zwischenschritt hin zur AfD gewählt, um dies zu korrigieren, wenn die Union sich wieder von rot/grün vereinnahmen lässt und sich die Wahlversprechen als Lug und Trug erweisen,  Es müsste doch mit dem Teufel zugehen, wenn sich in Deutschland keine Politikwende zugunsten der Bürger bewerkstelligen ließe. An der AfD wird es sicher nicht liegen.

Paul J. Meier / 09.10.2023

Die Brandmauer wird bald selbst nicht mehr wissen wen sie vor wem schützen soll. Da schreibt doch dieser unsägliche Blome, dass die AfD zur Regierung nichts beigetragen hat! Ja wie auch, wenn jeder Antrag abgelehnt, sie außen vor hinter dieser ominösen Mauer ausgegrenzt werden! Manchmal fällt ihnen wirklich nichts mehr als totaler Dummfug ein, nur um ihren Auftrag zu erfüllen. Das entlarvt mehr als es verschleiert, so blöd sind die Leute nicht!

Heiko Stadler / 09.10.2023

In einer Demokratie wäre der Wählerauftrag klar: Die echten und vermeintlich konservativen Parteien (CDU, CSU, FW und AfD) haben klar gewonnen und die Hampel hat fertig.

Hans Bendix / 09.10.2023

Nun, noch nicht einmal die Position der “stärksten Fraktion” wäre parlamentarisch hinreichend zur Erzwingung eines generellen Politikwechsels, weil immer noch zu viele Wähler den Unsinn vom “menschengemachten Klimawandel” glauben. So wird es nur neue Mischungen aus Ittens Farbenkreis geben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 22.02.2024 / 11:00 / 23

Warum will keiner die Genossin Köpping wählen?

In Sachsen wird im Spätsommer gewählt und vor allem in nichtsächsischen Landen rätseln viele, woher die Schwäche der SPD kommt. Eine Antwort ist vielleicht das…/ mehr

Peter Grimm / 16.02.2024 / 16:00 / 52

Erst das Desinteresse, dann der Tod

Russlands bekanntester Regimegegner, Alexej Nawalny, ist tot. Er hoffte, seine Bekanntheit werde ihn schützen. Jetzt starb er in einem Gefangenenlager. Alexej Nawalny ist tot. Er ist…/ mehr

Peter Grimm / 12.02.2024 / 10:00 / 47

Berliner Nachwähler ignorieren Kampf gegen rechts

Ein Teil der Berliner durfte gestern noch einmal zur Bundestagswahl gehen. Ändern konnten sie damit nichts, aber dennoch mit ihrer Stimmabgabe etwas sagen. In Zeiten, in…/ mehr

Peter Grimm / 09.02.2024 / 15:00 / 0

Der Deutsch-Verzicht der Deutschen Welle

Die Deutsche Welle ist als steuerfinanzierter Auslandssender gegründet worden. Zum gesetzlichen Programmauftrag gehört auch die Verbreitung der deutschen Sprache. Doch das Deutsche Welle-Fernsehen sendet nicht…/ mehr

Peter Grimm / 31.01.2024 / 13:00 / 24

Der Scholz-Plan für Europa

Bundeskanzler Olaf Scholz hat ja bekanntlich eine eigenwillige Art zu kommunizieren, deshalb muss man bei seinen Reden immer genau hinhören, was er eigentlich sagt. Beim…/ mehr

Peter Grimm / 20.01.2024 / 14:00 / 22

Revolution an der Autobahn-Baustelle

Für Linksextreme sind es sicher schwere Zeiten, denn sie finden kaum öffentliche Resonanz. Sie können angreifen, was oder wen sie wollen, alle Aufmerksamkeit ist nach…/ mehr

Peter Grimm / 13.01.2024 / 13:00 / 78

Alles nur Staatstheater?

Das Potsdamer „Geheimtreffen“ mit dem „Geheimplan“ zur Vertreibung wurde bislang gern als eine Art Staatsaffäre dargestellt. Jetzt zeigt sich, es führt auf die Theaterbühne. Vielleicht…/ mehr

Peter Grimm / 12.01.2024 / 12:00 / 163

Die merkwürdige Geheimplan-Hysterie

Namhafte Kommentatoren und Politiker, bis hin zum Kanzler, äußerten sich gestern erregt über einen "Geheimplan", der in "Geheimgesprächen" von Rechtsextremen mit AfD- und Werteunion-Mitgliedern sowie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com