Roger Letsch / 19.04.2019 / 06:13 / Foto: Tim Maxeiner / 65 / Seite ausdrucken

Notre-Dame: Ist das Bio oder kann das weg?

In Artikeln wie diesem von Anne Kunz in der „Welt“ zeigt sich exemplarisch, warum der Journalismus in diesem Land derart auf den Hund gekommen ist. Oberlehrerhaft und atemlos rennen Kunz und Genossen mit ihren kleingeistigen Geodreiecken durch die Geschichte, um Maß zu nehmen. Was hätte sich die Menschheit doch alles sparen können, wäre der Atheismus vor dem Monotheismus erfunden worden, die Zwei-Zimmer-Küche-Bad-Wohnung in Hamburg-Altona vor dem verschwenderischen Barock, und wie schön wäre es doch gewesen, wenn der Tesla schon gefahren wäre, bevor jemand auf die Idee kam, in Texas nach Öl zu bohren.

Mit dem Halbbildungsdünkel glutenfreier Millenials betrachtet, bricht jede Errungenschaft vergangener Epochen im LED-Licht der Neuzeit in sich zusammen: zu teuer, zwecklos, nicht klimaneutral, mangelnde soziale Gerechtigkeit, falsch gegendert. Pyramiden fallen durch, weil sie auch durch Sklavenarbeit errichtet wurden, die Kanalbauten von Suez oder Panama sind eine einzige Umweltzerstörung, der Dieselmotor wird vom Sockel der industriellen Revolution geholt und als Feinstaubschleuder verteufelt. Wie viele Kindergartenplätze entstanden wohl nicht, weil die Amerikaner unbedingt zum Mond wollten? Wenn sich Kunz prüfend und rügend rückwärts durch die Zeit schreibt, erscheint die Gegenwart allein als Ergebnis endloser Fehlentscheidungen. Der Bau von Kathedralen wie Notre-Dame in Paris zum Beispiel. Kunz:

„Die Kathedrale von Notre-Dame wird weltweit bewundert. Doch sie stammt aus einer düsteren Zeit. Der französische Kirchenbau der Zeit war grotesk teuer – und könnte das Mittelalter um Jahrhunderte verlängert haben. – Der Verschwendungswahn der Kirche kostete nicht nur sehr viel Geld: Tausende Arbeitskräfte waren im Einsatz, um die prunkvollen Bauten zu errichten.“

Hätte, hätte, Lichterkette

Was bleibt vom Vorwurf der Verschwendung eigentlich übrig, stellt man ihm die technologischen Entwicklungen gegenüber, die der europaweite Bau gigantischer Kathedralen brachte? Strebewerk, Kreuzgewölbe, der Kran, Gerüstbau, Malerei, Glaskunst… es waren die Sakralbauten, die im Europa nach der Antike zuerst aus Stein errichtet wurden. Es waren die Dome und Klöster, die zuerst Hospitäler betrieben. Die Geschichte durch die Brille der Gegenwart wertend betrachten, ist eine der schlimmsten medialen Unsitten und daher abzulehnen. Man wirft den Passagieren der Titanic ja auch nicht vor, sich an Bord dieses Schiffes leichtfertig in Lebensgefahr begeben zu haben.

Die Gnade der späten Geburt und die Möglichkeit, Wikipedia zu benutzen, bringt uns und Kunz noch lange nicht auf den Erfahrungshorizont der Menschen im „finsteren Mittelalter“ – das übrigens gar nicht so finster war, wie es heute dargestellt wird. Einer der Lichtblicke waren ausgerechnet jene Kathedralen der Gotik, an denen sich Kunz in ihrem Artikel so verächtlich abarbeitet. Ich für meinen Teil bin bei der Lektüre von Artikeln wie dem erwähnten in der „Welt“ stets froh, dass Leute wie Frau Kunz keinen Zugriff auf Zeitmaschinen haben. Sie würden zurückreisen bis zum Augenblick der Singularität, um ihr den Urknall auszureden. Denn ab diesem Zeitpunkt ging es ja eigentlich nur noch bergab.

Doch der Klugscheißer von heute ist ja, aus der Zukunft betrachtet, auch nur der Dummschwätzer von vorgestern. Wenn etwa eines Tages festgestellt wird, dass der Weltuntergang durch Klimawandel ausfallen musste und das Urteil über die Energiewende lautet, sie sei so „grotesk teuer“ gewesen, dass sich wegen der immensen fehlgeleiteten Ressourcen das energetische Mittelalter um Jahrhunderte verlängert hatte. Ob die verfallenen Windparks dann aber so schön anzusehen sein werden wie Notre-Dame und andere gotische Kathedralen, wage ich zu bezweifeln.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 19.04.2019

Sehr geehrter Herr Letsch, über die oberlehrerhafte, atemlose, mit Geodreiecken durch die Geschichte eilende Frau Kunz und Genoss*-Innen habe ich mich sehr amüsiert! Sie haben da ein kleines sprachliches Kunstwerk erschaffen! Ich habe mir Frau Kunz’ Text angesehen - und einen kleinen Teil der über 400 Kommmentare. Wie tröstlich: Die meisten sehen ihn als das, was er ist: strohdumm und von wenig Wissen und Bildung geprägt. Frau Kunz dürfte schon ein Ergebnis der katastrophalen Bildungspolitik der letzten Jahrzehnte sein. Laut ihrer Vita hat sie jahrelang VWL studiert; von einem Abschluss ist nichts zu lesen. Nun ja - heute bedarf es nur der “richtigen” Haltung - dann ergibt es sich mit dem Job schon wie von selbst - inzwischen leider auch bei einer vor langer Zeit einmal qualitativ hochwertigen Zeitung wie der “Welt”.

Johannes Schuster / 19.04.2019

Aber die Modeautoren religiöser Rentabilitätsüberlegungen gehören nicht zufällig zu der Sorte, die eine Medizin für Todkranke auch für Verschwendung hält und Goldzähne schon mal höchst vorsorglich rausreißt um daraus eine verlustfreie Geldanlage zu machen ?  Der Abart geschlechtsverkehrloser Fachweiblichkeit sind wahrlich keine Grenzen gesetzt. Geld, liebe Laternenschwalben der Journaille ist nicht alles im Leben und das Leben ist alles nur kein Geld.

Wolfgang Häusler / 19.04.2019

Was hätte uns die Frau Kunz noch zu erzählen gehabt, hätte die “unsere-liebe-Frau”  noch ein Phallus-Symbol wie DER Kölner Dom besessen!

Dirk Kern / 19.04.2019

Das schreibt dieser arme, bemitleidenswerte Mensch in der “Welt”, einer früher einmal christlich-konservativ orientierten und gut gemachten Tageszeitung? Man glaubt es kaum, aber auch der ÖR-Rundfunk beharrt ja immer noch auf seinem Bildungsauftrag. Wir werden noch erleben, dass die Zweifler des menschgemachten Klimawandels auf den Scheiterhaufen oder in den GULAG kommen und die neuen Kathedralen dem urbanen Ökologismus errichtet werden. Natürlich glutenfei, gerne aber mit ein wenig Ritalin, gegen das systemkritische Zappeln.

Rudolf Krakora / 19.04.2019

Bitte kann mir die Redaktion mitteilen was die Dame raucht? Ich möchte auch einmal so zugedröhnt sein um auf solche Gedanken zu kommen und diese auch noch zu Papier zu bringen.

Peter Rosé / 19.04.2019

Lieber Herr Letsch, liebe Kommentatoren! Die liebe Frau Kunz ist nicht allein. In der FR haben eine S. Thomas, im Tagesspiegel ein F. Löhne (beide am 18.04.) fast in dasselbe Horn geblasen, indem sie im schönsten Whataboutism-Stil nahezu in die gleiche Kerbe hauen (hier sind es allerdings die hungernden Kinder und Krigsbeschädigten, also alles Elend der Welt), die die Trauer um Notre Dame de Paris zynisch erscheinen lässt; Löhne hingegen kann es nicht vertragen, wenn ein Milliardär einhundert Millionen € zum Wiederaufbau spendet : Das Geld sei schließlich - so die Logik des Spießermarxisten - ergaunert worden.)  Erschreckend daran ist nicht die Dümmlichkeit und der Hang zur Simplifizierung (der gewöhnlich bei den “Rechten” verortet), die aus den drei Artikeln spricht und der Versuch, das eigene bedauernswerte Banausentum durch eine Moralinspritze zu nobilitieren, sondern die Tatsache, dass die Chefredakteure dieser Blätter die Artikel durchgewunken haben, offenbar in der Erwartung, dass diese kleinbürgerliche Haltung von vielen Lesern der “gebildeten Mitte”  geteilt wird. Ich möchte fast darauf wetten, dass in bälde ein Artikel erscheinen wird, in dem dafür plädiert wird, dieses Symbol (d. i. Notre Dame de Paris) des “dirty old white man” einfach abzureissen und durch ein “interkulturelles und intergenderes Begegnungszentrum” zu ersetzen. Bilderstürmerei gab es allerdings shon früher, denn der Versuch, seinen Mangel an Kunstverständnis (oder den Mangelnden Willen zum Kunstverständnis) moralisierend zu verbrämen, ist alt . Schon in den Siebziger Jahern galt Kunst (einbschließlich [klassischer] Musik) als Symbol der herrschenden Bourgeoise bzw. von Klerus unsd Adel, und auch in der russischen Rovolution und kurz danach stürmte man die Kunststätten. Man brauchte sich also nicht die Mühe machen bzw. “die Anstrengung des Begriffs” (Hegel) auf sich nehmen, um in die weite Welt künstlerischen Denkens zu Schaffens einzudringen.

Bernd Große-Lordemann / 19.04.2019

Allen Befürwortern des wirtschaftlichen und kulturellen Stillstands empfehle ich Nigel Barleys “Traumatische Tropen”. Originaltitel: “The Innocent Anthropologist: Notes from a Mud Hut.” So schön natürlich könnten auch wir noch leben (natürlich nicht so viele), hätte es diese unnütze Kulturdingsgeschichte nicht gegeben. Und solche “Welt”-Kunz-Artikel müssten wir auch nicht ertragen.

g.wolf / 19.04.2019

Der Journalismus ist nicht auf den Hund gekommen, sondern vor die Hunde gegangen. Will diese Frau zurück in die Steinzeit? Obwohl : die haben damals auch schon beeindruckendes geschaffen. Siehe die Höhlenmalereien. Halt nur nicht umweltneutral, sondern mit Verbrennungsrückständen…

H.Milde / 19.04.2019

Wenn deutsche(!) Kirchenwürdenträger das Kreuz -iwS das “Firmenlogo”- verstecken, das Christliche Abendland als “ausgrenzend” bezeichnen, und eine in ihren sozialen und kognitiven Fähigkeiten eingeschränkte mißbrauchte Teenagerin und ihre “Follower” mit Jesus´ Einzug nach Jerusalem verglichen wird, hat der Hahn hier längst ob der dreimaligen Verleugnung gekräht.  Da ist es nur folgerichtig, die Feindbilder in Rauch aufgehen zu sehen,  abzureißen, oder umzuwidmen. Ob Jesus Lust hätte hier nochmals sich dafür an´s Kreuz schlagen zu lassen, und dann wieder aufzuerstehen? O Herr, Dein Bodenpersonal, da graust´s einem.

Andreas Beyer / 19.04.2019

Das Dilemma der weißen, feministisch inspirierte Journalistin besteht darin, sich gut bezahlt in einer Welt zurecht zu finden, die vom Alten Weißen Mann (auch und sogar ganz besonders für die Damen) so eingerichtet wurde, wie Sie eingerichtet ist, und andererseits diese Welt schlecht machen zu müssen, weil es die pseudolinke, pseudofeministische Ideologie so will. Die Pyramiden, die Kathedralen, Neuschwanstein, Atomkraftwerke etc., alles muss -als Ausdruck bösester Männlichkeit -in den Orkus Wie (penis)neidisch muss man eigentlich sein, wenn man den Ast, auf dem man sitzt, nur deshalb absägen will, weil der Baum von Männern gepflanzt wurde?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 31.10.2020 / 13:00 / 15

Glenn Greenwald und die Natur der Zensur

Es war einmal ein erfolgreicher Anwalt, der mit dem Verfassen politischer Artikel begann, weil er sich davon einen größeren Einfluss auf die Entwicklung der Gesellschaft…/ mehr

Roger Letsch / 29.10.2020 / 10:00 / 24

Biden oder Trump – zwei Szenarien für den Ausgang der US-Wahl

Die letzte Woche vor der Präsidentschaftswahl in den USA bricht an, und zum letzten Mal bitte ich meine Leser zu diesem Thema um Aufmerksamkeit und…/ mehr

Roger Letsch / 21.10.2020 / 17:00 / 18

Biden, die Russen und eine empörte Zuschrift

Was fällt mir nur ein, wurde in einer Zuschrift gefragt, diese windige Geschichte über Joe und Hunter Biden aus der New York Post aufzutischen, wo doch CBS längst und…/ mehr

Roger Letsch / 18.10.2020 / 16:00 / 17

Oktober-Überraschung für Joe Biden

Die Enthüllungs-Affäre darum, ob Joe Biden in die zweifelhaften Aktivitäten seines Sohnes tiefer verstrickt ist, als er zugibt, dreht sich täglich weiter und scheint für Überraschungen…/ mehr

Roger Letsch / 15.10.2020 / 10:00 / 32

Wolf Blitzer (CNN!) stellt Nancy Pelosi

Wolf Blitzer (CNN!) stellt Nancy Pelosi. Die Vorsitzende der Demokraten dreht und windet sich, alles versuchend, den „Schwarzen Peter“ noch im eigenen Untergang Trump in die Schuhe…/ mehr

Roger Letsch / 25.09.2020 / 13:00 / 25

Erste demokratische Regel: Ändere die Regeln nicht!

„Sie werden das bereuen. Und zwar früher als sie denken.“ So sprach im Jahr 2013 Mitch McConnell, der Minderheitsführer der Republikaner im Senat. Das Unbehagen McConnells, das…/ mehr

Roger Letsch / 19.09.2020 / 12:00 / 17

Wenn man nach Rassismus schreit ...

Als der Präsident der Universität Princeton am 2. September in einem Offenen Brief strukturellen Rassismus in seinem Institut anprangerte, hat er wohl mit vielem gerechnet, vor allem…/ mehr

Roger Letsch / 18.09.2020 / 16:00 / 30

Ein Strohhalm ist kein Kindergeburtstag!

Woher haben Journalisten nur diese Obsession für Plastikmüll in Verbindung mit der Grillsaison? „Die nächste Grillsaison soll ohne Einwegplastik stattfinden“, titelt die FAZ und erinnert an das im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com