Roger Letsch

Roger Letsch, Baujahr 1967, aufgewachsen in Sachsen-Anhalt, als dieses noch in der DDR lag und nicht so hieß. Lebt in der Nähe von und arbeitet in Hannover als Webdesigner, Fotograf und Texter. Sortiert seine Gedanken in der Öffentlichkeit auf seinem Blog unbesorgt.de.

Archiv:
Roger Letsch / 13.02.2018 / 15:30 / 7

Wenn der Meeresspiegel baden geht

Es sieht sehr danach aus, als hätten die Klima-Alarmisten mittlerweile eine gewisse Routine für „Data-Mining"-Zeitreisen entwickelt, um Messwerte aus der Vergangenheit so anzupassen, dass die Klima-Gegenwart möglichst dramatisch aussieht. Gerade ist mal wieder der Meeresspiegel dran. Die tatsächlichen mess- und beobachtbaren Entwicklungen draußen in der Natur pflegen sich allerdings nicht danach zu richten, was rätselhafte Computermodelle auf rästelhafter Datenbasis ausspucken – zum Glück./ mehr

Roger Letsch / 11.02.2018 / 14:34 / 7

Trüffelsuche im GroKo-Entwurf

Groko-Geldverschwendung mit Ansage. Und damit schon von Anfang an klar sei, wo die Samen in der Erde stecken müssen, die man mit Steuergeld kräftig zu gießen beabsichtigt, verwendet man hierfür die verheißungsvollen Schlüsselverben „fördern“, „einrichten“, „unterstützen“ oder „vorantreiben“. Stellenweise klingt er wie der Business-Plan eines IT-Startups aus Palo Alto. Vergleicht man die Koalitionsverträge der Vergangenheit mit diesem, wird deutlich, dass es sich immer mehr und stärker um Dokumente des Misstrauens handelt. / mehr

Roger Letsch / 08.02.2018 / 12:00 / 10

Ein Schrei nach dem alternativen Nobelpreis

Annalena Baerbock, die Parteichefin der Grünen, hat sehr eigenwillige Vorstellungen von der Energieversorgung hierzulande. Aber damit ist sie nicht alleine, sondern erfreut sich einer Riege kreativer Berater. Das führt dazu, dass bei der Erläuterung ihrer irren Aussagen noch irrere Aussagen zustande kommen. Das aber auf einem höheren Niveau. Lesen Sie hier die Schritt-für-Schritt-Exegese eines Herden-Blackouts./ mehr

Roger Letsch / 04.02.2018 / 18:00 / 17

Hijab oder Bikini? Geliefert wie bestellt

Die Marktwirtschaft ist nur ein Wirtschaftssystem, kein Regelwerk für das Zusammenleben von Menschen und schon gar keine Sammlung moralischer Werte. Hijabs sind als Produkt und Werbemittel nicht aus Provokation populär, sondern weil es der westlichen Gesellschaft nicht gelungen ist, etwas dagegen zu setzen. Die Debatte versucht nun, die Fortsetzung der verlorenen Schlachten um Wertvorstellungen und Moral der Wirtschaft aufzudrücken. / mehr

Roger Letsch / 02.02.2018 / 16:30 / 7

Leipziger Strom aus Takkatukka-Land

Anfang Januar wurde gemeldet, dass Leipzigs Straßenbahnen ab sofort mit Ökostrom fahren. Angeblich kommt der Strom ausschließlich aus norwegischer Wasserkraft. Das funktioniert ganz offenbar auf telepathischem Wege, den die neuen Stromleitungen zwischen Norwegen und Deutschland, die schon vor Jahren groß angekündigt wurden, gibt es immer noch nicht./ mehr

Roger Letsch / 28.01.2018 / 14:00 / 31

Wer rot wird, sollte beim Dummschwätzen Grün tragen

Einige Tage vor ihrer Wahl gab die frischgebackene Parteichefin Annalena Baerbock, ihres Zeichens Klimaexpertin und Trampolinspringerin, dem DLF ein Interview. Mein Tipp an alle Verschwörungstheoretiker, die dunkle oder ausländische Mächte in Deutschland am Werk sehen: Vergesst es! Was hier wirklich am Werke ist, hört auf den Namen Dummheit. / mehr

Roger Letsch / 24.01.2018 / 16:07 / 17

“Die Weber” 4.0

Ich bin wenig zimperlich, wenn es um Anleihen bei den Klassikern der deutschen Sprache geht. Nur bei Heinrich Heine habe ich dabei stets „Respekts-Manschetten“. Und doch geht mir ausgerechnet eine Zeile seines Gedichts „Die schlesischen Weber“ seit Sonntag nicht mehr aus dem Kopf. Das „Leichentuch“, an dem die Weber in Heines Gedicht mit zusammengebissenen Zähnen webten, beschreibt einen Aufstand von unten. Meine Abwandlung betrachtet die galoppierende Werte-Erosion von oben/ mehr

Roger Letsch / 20.01.2018 / 12:29 / 8

Ein Jahr schrille Oberwelle der Verachtung

Ein Jahr ist es nun her, dass Trump vereidigt wurde und das deutsche Feuilleton Tag für Tag eine Breitseite nach der anderen in Richtung Amerika feuert, ohne dass es zu Wirkungstreffern gekommen wäre. Die Journalos wetteifern um die zügelloseste und verletzendste Beleidigung. Doch es gibt eine Art Respekt, den die Höflichkeit erzwingt. Vergisst man diesen und sondert haltlose Beschimpfungen ab, wird es schnell widerlich./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com