Roger Letsch / 01.04.2024 / 12:00 / Foto: Montage Achgut.com / 58 / Seite ausdrucken

Der große Lastenfahrrad-Test

Der Versuch einer Jugendgruppe, die nachhaltige Kaffeeversorgung der Kreisstadt Eberswalde per Lastenfahrrad-Ferntransport sicherzustellen, führte zu aufschlussreichen Erkenntnissen.

Wir leben in aufregenden Zeiten, denn dank unserer weitsichtigen und allweisen Politik wird heute alles gewendet. Politikwende, Energiewende, Ernährungswende, Heizwende, Verkehrswende… nähme man die Definition des Begriffs „Wende“ aus dem Segeln, wäre alles bestens. Nach einer Wende kommt der Wind zwar von der anderen Seite, aber man ist immer noch grob in die gewünschte Richtung unterwegs. Es geht wunschgemäß vorwärts und dem Ziel entgegen.

In den Verstiegenheiten der Politik müssten die Wenden aber eigentlich „Kehre“ heißen, weil sie in der Konsequenz in die entgegengesetzte Richtung führen. Die Lösungen, die uns bei all diesen Wenden angeboten werden, klingen meist nach technologischem Fortschritt und deshalb finden sich auch massenhaft Produzenten, Konsumenten und Aktivisten, die den Versprechen von „The Science“ glauben und mitmachen.

So kommen Solarpaneele auf die Dächer, Windräder in Wälder und Felder, und man hofft, wenn man das nur oft genug wiederholt, stellen sich die gewünschten positiven Effekte durch Skalierung wie von selbst ein. Gut, dem „wie von selbst“ muss kräftig mit Subventionen nachgeholfen werden, aber was soll’s! Wird am Ende schon irgendwie passen. Das Versprechen lautet, dass es den Menschen nach all den Wenden zumindest nicht schlechter gehen werde als heute, auch wenn sich der erreichte Wohlstand weniger im materiellen als vielmehr in moralischen Kategorien ausdrückt. Der Verzicht auf den wohligen Jahresurlaub in der Karibik wird vom guten Gefühl, stattdessen mit zwei Wochen Radeln durchs Sauerland das „Richtige“ zu tun, mehr als wettgemacht. Man muss nur fest daran glauben.

Es steht nicht gut ums Lastenfahrrad

Auch da stellt sich natürlich die alles entscheidende Frage nach der Skalierbarkeit, gewissermaßen den „Großeinsatz" der „guten Idee“. Nicht nur für das Sauerland, sondern auch das Fahrrad. Denn das Symbol für die Verkehrswende ist ja gerade im urbanen Sektor nicht das E-Auto, sondern das Lastenfahrrad. Und um das steht es nicht gut, nicht einmal in Berlin, im Herzen der grünen Verkehrswende, wo der Branchenprimus Avocargo vor ziemlich genau einem Jahr in die Pleite schlitterte.

Das Lastenfahrrad erwies sich als nicht skalierbar für die Lösung selbst einfachster kommunaler Transportaufgaben. Was aber nicht ausschließt, dass es hin und wieder Versuche gibt, die Gesetze von Physik und Ökonomie doch noch aus den Angeln zu heben und die kümmerlichen Ergebnisse medial abfeiern zu lassen. Überhaupt scheint die Medienökonomie das einzig wirklich „Erneuerbare“ an der Energieform „Wadenschmalz“ zu sein.

So berichtete der RBB von der Aktion der evangelischen Jugend in Eberswalde, wo man sich in einem Projekt aufopfernd um die Bewältigung der „letzten Meile“ des CO2-befreiten Kaffeegenusses kümmerte. Per Segelschiff kamen die wenigen kostbaren Bohnen vorher aus Honduras und müssen nun von dort nach Eberswalde gebracht werden. Was liegt da näher, als dass sich vier Jugendliche und zwei Betreuer mit dem Lastenfahrrad ins 320 km entfernte Hamburg auf den Weg machen, um dort insgesamt 150 kg beste Bohne zurück ins Brandenburgische zu strampeln. Der RBB schildert die Tücken der fünftägigen Reise ganz ohne Rückenwind, aber dafür mit Reifenpanne. Man liest Wore wie „Lernprozess“ und „klimaneutral“ und fragt sich, ob letzteres stimmen kann und ersteres wirklich eingesetzt hat.

398.400 Vollzeit-Kaffeelastenradler

Ein Optimist würde konstatieren, dass die Kids immerhin an der frischen Luft eine Menge Bewegung hatten und eine recht ordentliche Strecke zurücklegten. Auch die Bewältigung von Problemen, die Vorausplanung und das Gemeinschaftsgefühl kann man auf der Haben-Seite verbuchen. Doch liegt nicht nur der aromatische Duft von fair gehandeltem Kaffee über dem Artikel, sondern auch die unausgesprochene Behauptung, so oder so ähnlich ließen sich die Transportprobleme in der dekarbonierten Zukunft bewältigen. Skalierbarkeit, sie wissen schon.

Spielen wir das mal kurz durch und nehmen spaßeshalber an, eine ganze Flotte von Segelschiffen könne CO2-frei den Kaffeebedarf Deutschlands in unsere Häfen schaffen. Pro Kopf liegt der Verbrauch hierzulande bei 4,8 kg, und unsere Eberswalder Radler haben es somit immerhin geschafft, binnen fünf Tagen den Kaffeejahresbedarf von 31,25 Menschen zu transportieren. Ignorieren wir mal die große Varianz der Strecken, um das Projekt auf ganz Deutschland auszurollen und nehmen zudem an, die sechs Eberswalder würden es gern zu ihrer Lebensaufgabe machen, ihren Landsleuten den Kaffee zu verschaffen, dessen sie so dringend bedürfen.

Fünf Tage sind eine Arbeitswoche, etwas Zeit für Urlaub mit dem Fahrrad im Sauerland müssen wir ihnen auch noch lassen. Aber auf Jahreszeiten und schlechtes Wetter können wir für unseren Morgenkaffee leider keine Rücksicht nehmen. 40 Touren pro Jahr müssen schon drin sein. Immerhin könnte das Team aus Eberswalde so den Kaffee-Jahresbedarf von 1.250 Menschen decken. Hochgerechnet auf die 83 Millionen Einwohner Deutschlands brauchen wir dann nur 398.400 Vollzeit-Kaffeelastenradler, also etwas mehr als die Einwohnerzahl von Bochum. Noch neun weitere Entlassungswellen wie die bei Bosch, ZF, Continental, SAP und Bayer gerade, und wir haben die Arbeitskräfte zusammen! Und da sage noch einer, unsere Regierung habe keinen Plan und kümmere sich nicht um neue Chancen für Beschäftigung!

110 Euro Arbeitskosten pro Kilo

Per Lkw – dies nur zum Vergleich – lassen sich 150 Kilo Fracht für etwa 100 Euro an einem Tag von Hamburg nach Eberswalde bringen. Macht man den kleinen Laster gleich mit sieben Tonnen voll, kostet der Spaß etwa 340 Euro, sofern man den CO2-Ablassbrief in Höhe von 20 Euro dazubucht. Aber da ist ja nun mal Diesel im Spiel, und das geht in der energiegewendeten Welt der Zukunft natürlich gar nicht!

Ziel des Projektes sei es übrigens gewesen, „fair gehandelte Lebensmittel in Ostbrandenburg zu etablieren“, was dank der 150 Kilo Rohkaffee als eindrucksvoll gelungen gelten darf, schließlich machen die 150 Kilo nach dem Rösten (20 Prozent Gewichtsverlust) stolze 0,06 Prozent des Eberswalder Kaffeebedarfs aus! „Die gesamte Produktions- und Lieferkette des Kaffees werde oft unterschätzt“ – offensichtlich ebenso die unschlagbare Effizienz moderner Transportmittel.

Kaffee sei eben ein Luxusgut und es lohne sich, sich dafür abzustrampeln. Leider haben wir bisher keine ehrliche ökonomische Bilanz des „Eberswalder Kaffeeexpress“ gesehen. Denn die 30 Manntage (6 Leute, 5 Tage) für den Weg von schlappen 150 Kilo von Hamburg nach Eberswalde müsse ja auch irgendwie ins Kalkül gezogen werden. Rechnet man nur mit dem Mindestlohn, kommen auf jedes Kilo Rohkaffee nämlich noch 110 Euro Arbeitskosten obendrauf. Kaffee als Luxusgut, fürwahr!

Spätestens eine Reifenpanne brachte dann ein paar bittere Tropfen Realismus in die klimaneutrale Bilanz der evangelischen Kaffeejugend. Man beschloss, für mehr Flexibilität ein Begleitfahrzeug anzuheuern, so dass zwischen den Etappen auch kurze Entspannungspausen möglich wurden.

Begleitfahrzeuge sind in unserer Skalierungsrechnung natürlich nicht enthalten, und im grünen Utopia würden solche Autos auch sicher nicht der Entspannung dienen. Viel wahrscheinlicher würde die grüne Schrumpfologin Ulrike Herrmann damit von Lastenfahrradkollektiv zu Lastenfahrradkollektiv eilen, um den Kaffeestramplern motivierende Vorträge über die Schönheit des grünen Schrumpfens und den Luxus des Kaffeekonsums zu halten. Angesichts eines Motivationsbedarfs in der Größenordnung von Bochum bin ich mir nicht mal sicher, dass sie ein E-Auto benutzen würde.

 

Roger Letsch, Jahrgang 1967, aufgewachsen in Sachsen-Anhalt, als dieses noch in der DDR lag und nicht so hieß. Lebt in der Nähe von und arbeitet in Hannover als Webdesigner, Fotograf und Texter. Sortiert seine Gedanken in der Öffentlichkeit auf seinem Blog unbesorgt.de, wo auch dieser Beitrag erschien.

Foto: Montage Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arnold Balzer / 01.04.2024

Entfernung HH -> EW 320 km, das in 5 Tagen, also eine Tagesleistung von 64 km! Jo, sollte machbar sein für einen einigermaßen trainierten. Aber 5 Tage hintereinander? Die heutige Schlaffi-Jugend macht doch nach 2 Tagen schon schlapp! Aber glauben wir’s einmal, dass die durchhalten. ABER: Bei der Rechnung fehlt der HINWEG, die Bubis müssen erstmal mit der leeren Kiste bis HH. Also 14 Tage unterwegs (2mal 5 Tage Arbeit + 2 Tage Wochenende zum Ausruhen). —-  Und dann sind nur 25 m Höhenunterschied zu überwinden (EW liegt 25 üNN, lt Wiki). Was machen diese Vollpfosten, wenn sie zB FFM beliefern sollen? Fahrstrecke ist nicht nur viel länger, sondern da geht’s über die berüchtigten Kasseler Berge!  ROFL Viel Spaß ihr dämlichen Evangelen samt Betreuer-Trupp!  Man fasst es nicht! DEutschlands Verblödung nimmt kein Ende!

Ulrich Jäger / 01.04.2024

Ich möchte doch noch kurz zu dem „Segelschiff“ kommen. Ist es das, mit dem weiland die heilige Greta über den großen Teich (mit Begleitfahrzeug) zur UNO gesegelt ist? Und war das jetzt die Rückfahrt mit Kaffee? Denn Greta ist ja wohl nicht zurückgesegelt sondern wurde klimaneutral gebeamt.

Dietmar Blum / 01.04.2024

@ Gert Lange / 01.04.2024: “Wieso fahren diese Leute aus Eberswalde einfach los, ohne auch nur ein bisschen über die Gesamtbilanz nachzudenken. Sind die nur bescheuert, liegt es an unserem Schulwesen, sozialistische Ideologie, oder?” Nicht vergessen, die grüner als die Grünen eingefärbte “evangelische Amtskirche”.

Jovan Liapsarovic / 01.04.2024

Man könnte den Artikel über die Aktion für einen guten Aprilscherz halten, wenn solche Scherze nicht ganzjährig von der grünsinnigen Wirklichkeit übertroffen würden!  Nach einer kurzen und sehr nasskalten Radtour im Sauerland versuche ich gerade mir vorzustellen, was der grünen Schrumpfologin bei Motivationsreden vor Lastenradkollektiven widerfahren würde, wenn diese nicht an ihren Rädern festgekettet sind.

W. Renner / 01.04.2024

Neben den 398 K Lastenradlern, hat man da wohl noch die 5 Mio Einbaum Kanuten vergessen, welche die beste Bohne von Mittelamerika nach Hamburg bring. Der Schwund an Bohnen und Kanuten dürfte da schliesslich leicht höher sein, als der an der Lastenradlern auf dem Reichsvolksradweg. Aber vielleicht ist man da ja schon an einem “Fair Kanuten Abkommen” mit den bisher Frachtfrei reisenden Boat People zu Gange. Dann muss nur “Fair Paddle” dafür sorgen, dass die Kinder nicht ans Paddel dürfen und die Kanus auch aus Hölzern sind, die nachwachsen. Schiff Ahoi.

Gerhard Schmidt / 01.04.2024

Wie hat man 1711 eigentlich die Kaffeebohnen in das Haus “Zum Arabischen Coffe Baum” in Leipzig (erste Kaffeebude in Deutschland) transportiert, da gab es ja noch keine Fahrräder?

Ralf.Michael / 01.04.2024

Wenn Dummheit tatsächlich schmerzhaft wäre,,,,,würden sich Alle nur noch am Boden wälzen und unartikulierte Schreie ausstossen…oder ?

Judith Panther / 01.04.2024

Ein Platten beim Lastenfahrradreifen läßt sich mit zwei simplen Tricks verhindern:  Garnicht erst damit losfahren sondern gleich das Begleitfahrzeug nehmen.  

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 27.03.2024 / 06:00 / 81

Die „Young Leaders“ werden vom Himmel geholt

In den letzten Jahren brillierten im Westen junge, aktivistische Politiker mit woker Superkraft. Nun disqualifiziert sich einer nach dem anderen selbst. In vielen westlichen Staaten…/ mehr

Roger Letsch / 11.03.2024 / 06:00 / 89

Das Phänomen Trump und die deutsche Angst

Er ist wieder da! Und in Deutschland zittern die Medienschaffenden beim Gedanken an Donald Trumps Rückkehr an die Macht. Das Grinsen von Heusgen und Maas bei der…/ mehr

Roger Letsch / 07.03.2024 / 06:00 / 55

Wer die Demokratie wirklich rettet

Demokraten-Darsteller versuchen, die Demokratie mit undemokratischen Mitteln zu retten. Doch Gerichte und Institutionen wachen langsam auf – vom Supreme Court in USA bis zum Wissenschaftlichen Dienst des…/ mehr

Roger Letsch / 05.03.2024 / 16:00 / 7

Die schiefe Verachtung nach unten

Alexander Wendt analysiert in seinem neuen Buch die Entwicklung des Kulturkampfes und zeigt auf, wie man sich dagegen wehren kann. Das macht fast ein bisschen optimistisch.…/ mehr

Roger Letsch / 20.02.2024 / 14:00 / 33

Die Risiken und Nebenwirkungen des Trump-Urteils

In New York ist Donald Trump zu einer bemerkenswert hohen Strafzahlung verurteilt worden. In dem Eifer, Trump zu schaden, riskieren die Akteure eine verhängnisvolle Entwicklung.…/ mehr

Roger Letsch / 15.02.2024 / 06:10 / 99

Notbremse: Biden soll vor der Wahl weg

Ein innerer Kreis um den Präsidenten der USA versucht, ihn aus dem Amt zu bekommen, bevor es zu spät ist. Bidens kognitive Ausfälle werden beängstigend. Das…/ mehr

Roger Letsch / 10.02.2024 / 09:35 / 128

Das Putin-Interview

War das Interview, das Tucker Carlson mit Putin führte, jetzt wirklich so schlimm? Und hat es zu Erkenntnisgewinn geführt? Wenn, dann doch eher indirekt. Hat Putin irgendetwas…/ mehr

Roger Letsch / 08.02.2024 / 06:15 / 97

Tucker Carlson, Putin und das Medienbeben

Mit Putin reden? Wenn einer seinen Job doch tut, wie Tucker Carlson, ist die Empörung der etablierten Medien groß – und der Neid auf die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com