„Meine Kindheit ist schuld“

Unsere Kindheit ist „schuld“ daran, wie wir sind – oder?

Ergänzen Sie doch bitte diesen Satz: „Meine Kindheit ist dran schuld, dass ich bin, wie ich bin, weil ...“

Letztens fragte ich meine lieben Twitter-Follower genau dies, und einige der Antworten lassen mich schmunzeln!

Anjy Lobelia Römelt ergänzt etwa so: [Meine Kindheit ist dran schuld, dass ich bin, wie ich bin, weil] „… meine Eltern 68er waren.“

Ich weiß nicht, ob es positiv oder problematisch gemeint ist. Womöglich beides. Ich selbst verbinde ja mit dem Mythos „68er“ zwei augenscheinlich widersprüchliche Eigenschaften. Da wäre etwa das Hinterfragen verknöcherter Strukturen und eine neue Hinwendung zur Emotion – zumindest theoretisch. Praktisch ging die Hinwendung zur Emotion allerdings mit maximalem Populismus und übersteigerter Lust an der Macht einher – bei vollständiger Abwesenheit von Gewissensbissen bezüglich der realen Folgen derart „emotionaler“ Politik.

„Das Private ist politisch“, sagten die 68er. Doch realiter ist das Privatleben oft genug Chaos, und die Politik dann eben auch.

Nun, ich hoffe, dass Frau Römelt meint, dass sie sich noch immer wie ein Hippie-Blumenkind fühlt. Etwas mehr „Blumen im Herzen“, ganz im Hippie-Stil, wäre gerade in diesen Zeiten zu wünschen.

Keine Social Media, aber Grenzen

Froggie“ führt den Satz so aus: [Meine Kindheit ist dran schuld, dass ich bin, wie ich bin, weil] „… ich nicht durch den Fernseher, Social Media oder völlig indoktrinierende Lehrer/Professoren erzogen wurde, sondern durch liebevolle Eltern, die mir Grenzen gesetzt, aber immer meinen eigenen Kopf und meine eigenen Gedanken gelassen haben.“

Ich freue mich, dass viele Antworten auf meine Ergänzungs-Frage positiv ausfielen. Viele von Ihnen scheinen mehr als zufrieden damit zu sein, wer und was sie sind, und Sie sind oft dankbar für gewisse Grenzen und vermeintliche Entsagungen. Es ist längst wissenschaftlich belegt, dass Soziale Medien ins Gehirn eingreifen (siehe etwa Neurogrow und viele andere).

Wir ahnen heute leider, wie einige Vertreter künftiger Generationen „drauf sein werden“, wenn wir Politiker wie die jüngste Bundestagsabgeordnete Emilia Fester und ihre Äußerungen anschauen. Man plappert die üblichen links-autoritären Propaganda-Stanzen des Tages nach, und gleichzeitig macht man sich in lustig-dekadenten Tanz-Einlagen über Demokratie lustig, vulgär seinen elitären Status feiernd; Song-Text: „Handshakes in the Hamptons, getting drunk in the mansions“). Es ist kaum anders zu erklären, als dass das Aufwachsen mit Social Media einige Gehirne oder zumindest die Denkweise grundlegend verändert. Einen „eigenen Kopf“ und „eigene Gedanken“ sehe ich in solchen Fällen wenig.

Ellenbogen und Knie

Quentin Quencher ergänzt so: [Meine Kindheit ist dran schuld, dass ich bin, wie ich bin, weil] „… es fast keine Tage gab, an dem ich nicht ein Pflaster wegen irgendwelcher Verletzungen trug (Ellenbogen und Knie, vor allem). Und meine Mutter keine große Sache daraus machte.“

Wenn meine Kinder heute so viele Spiel-Wunden und Verletzungen hätten, wie es für uns früher ganz normal war, würde ich von den Nachbarn schräg angeguckt und von den Lehrern zum klärenden Gespräch vorgeladen werden. Ich erfreute mich alle paar Monate an einer verstauchten Hand, ebenso aufgekratzte Knie wie Quentin Quencher. Diverse Narben vom Spielen, teils im Gesicht.

Ich sehe mich nicht als „Helikopter-Vater“, doch, ja, es liegt ein gewisser Widerspruch darin: Ich bin überzeugt, dass die „Spielschäden“ meiner eigenen Kindheit mich stärker gemacht haben – und doch würde ich nicht zulassen, dass meine Kinder durch vergleichbare Verletzungen „stärker“ werden. Die Welt ist auch so riskant genug.

Wissen, Empathie, die Liebe zur Natur

Und schließlich ergänzt SeeSharper den Satz so: [Meine Kindheit ist dran schuld, dass ich bin, wie ich bin, weil] „... meine Oma mir alles Erdenkliche beigebracht hat. Wissen, Empathie und die Liebe zur Natur und zu Tieren“.

Nicht nur wurden SeeSharper wichtige Fähigkeiten beigebracht. „Wissen, Empathie und die Liebe zur Natur und zu Tieren“ sind heute selten, und besonders jene, welche sich am lautesten darauf berufen, sind in diesen Dingen besonders kaltherzig.

SeeSharper ist auch noch dankbar, und das ist besonders schön. Dankbarkeit ist eine wichtige und unterschätzte Fähigkeit, ohne die niemand glücklich wird – die allein aber schon genügen kann, um sich glücklich nennen zu dürfen!

„Ich bin mit mir zufrieden, so wie ich bin.“

Unterm Original-Tweet finden Sie noch eine Zahl weiterer Antworten. Ich zittere ein wenig vorm Urteil, dass künftige Generationen im Nachhinein über uns wirklich fällen werden, über die Kindheit, die ihnen heute geboten wird. Es stimmt mich zugleich froh, wie viele von uns dankbar sind, dass sie so wurden, wie sie sind, und nicht anders.

„Meine Kindheit ist dran schuld, dass ich bin, wie ich bin, weil ...“, so provozierte ich. – Ich weiß nicht genau, was für Antworten ich erwartete, doch Sie überraschten mich mit Ihren positiven, offen dankbaren Meldungen!

Ich habe noch viel an mir zu arbeiten, Kindheit hin oder her. Doch unser aller Ziel sollte bleiben, dass wir irgendwann wie Jens Streubel sagen können: „Ich bin mit mir zufrieden, so wie ich bin.“

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Dushan Wegner.

Foto: Giulio del Torre Dorotheum via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Kleinophorst / 06.06.2022

Wer hat schon die Eltern, die er sich erträumt hat? Aber ein schlechtes Beispiel kann ja auch dazu führen, dass man versucht, es besser zu machen. Das hat jedenfalls bei der “letzten Generation” nicht geklappt. Und: Hitler war so was von eindeutig ein mißhandeltes Kind. Aber da ist natürlich in dem Fall nicht die Gesellschaft schuld, da wird schon was dran gewesen sein, dass man denn Jungen geprügelt hat, wie einen Hund. Es sind nicht die Maßstäbe, es sind die doppelten Maßstäbe.

Ralf.Michael / 06.06.2022

„Ich bin auch mit mir zufrieden, so wie ich bin.“ Weil meine Eltern mich anscheinend liebevoll und richtig erzogen haben, dazu beizeiten aufgeklärt über die wichtigen und relevanten Dinge des Lebens. Dadurch konnte ich früh über die Tischkante schauen und erkennen, was es mit Religion und Politik hier im Lande so auf sich hat. Das Sozialisten nicht das Wohl Anderer in Blick haben, sondern nur Ihr eigenes Wohl !  Das diese parasitäre ” Religion ” wie eine Würgefeige alles Andere zum absterben bringt. Als Analyst habe ich leise geahnt, was mit der Frau im dem schlechtsitzenden Hosenanzug auf uns zukommt. Es war auch ein starkes Deja Vu, welches mich veranlasste, mich rechtzeitig aus meiner (ehemals demokratischen) Heimat abzusetzen. Heute ein Land von Neppern, Schleppern, Bauernfängern, Klima-Spinnern, Versagern und einer schmarotzenden Politiker-Kaste. Pfui Teufel und Nein Danke !

Johannes Schuster / 06.06.2022

Der Artikel ist platt und kaum fundiert (lacks foundation… and hearsay, objection). Es gibt mittlerweile tatsächlich gute psychologische Literatur über die Prägung in den ersten 4 Lebensjahren. Und wenn man nicht sagen will, daß die Kindheit “Schuld” hat, so ist sie sicher eine Erklärung für manches. Hätte ein Karl L. eine liebende Mutter gehabt würde er sich um Menschen so sorgen, wie er es lernte: Wenn man Leute gewissenlos krankimpft, kann man sich ausrechnen, was so einer für eine Mutter hatte. Eine, die abwägt und mit dem Kind redet und es als Mensch akzeptiert, hinterläßt kaum solche empathischen E- Lokomotiven. Kaum ein Politiker kommt aus gesunden Familien. Die Schuld ist irgendwann genau so erwachsen, wie das Kind und damit ist es eine Kopie und diese ist ein eigenständiges Produkt. “Meine Kindheit ist Schuld, ich aber trage für ihre Wirkung die Verantwortung”, so muß der Satz lauten.

Hartmut Laun / 06.06.2022

„Hat dich die Gesellschaft zu der Tat getrieben?“ „Die wer?“ „Die Gesellschaft?“ „Ach so, ja, genau.“ „Dachte ich mir schon.“

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 04.10.2022 / 14:00 / 28

Iran und das Fake-Nirwana der Grünen

Die deutsche Regierung meint, dass die Brutalität der Islamischen Republik Iran beim Durchsetzen ihrer religiösen Regeln nichts mit Religion zu tun hat. Soso. – „Nichts…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.10.2022 / 11:00 / 17

Die eingebildeten Gesunden

Es gibt ja nicht nur „eingebildete Kranke“. Es gibt auch „eingebildete Gesunde“, die ihre Probleme leugnen. Ach, es sind ja nicht nur einzelne Leute. Das…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 29.08.2022 / 14:00 / 32

Kurzfristiger Personalausfall und neue Ehrlichkeit

Würde ein Klinikboss seine Mutter über Stunden in der Aufnahme warten lassen? Würde der Bahnboss am Bahnsteig warten? Würde ein Politiker sich krankarbeiten, um vom…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 27.08.2022 / 10:00 / 84

Tafeln, Staatsfeinde und Polizei-Aufrüstung

Die Armut in Deutschland schnellt hoch, immer mehr „Tafeln“ sind am Limit. Die Politik erwartet gewalttätige Proteste. Sie hetzt präventiv gegen „neue Staatsfeinde“, die zu Demos aufrufen,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.07.2022 / 12:00 / 36

Keine falsche Bewunderung

Ich sehe Politiker, deren größte Leistung es ist, beharrlich genug in Parteigremien ausgehalten zu haben, die auftreten, als wären sie Stars oder große Genies. Wir…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.05.2022 / 10:00 / 69

Der Fordernde hat nie genug

Einige Leute nerven mit ihrer Erwartungshaltung. Die fordern und fordern – und werden doch nicht glücklich damit! Wie soll man mit dauernder Erwartungshaltung umgehen? Diogenes…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.05.2022 / 16:00 / 8

Wir Durchblicker!

Einer der größten Irrtümer unserer Zeit: Die früheren Generationen waren irrational und unvernünftig, wir aber sind endlich rational und vernünftig – und ach so moralisch.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 05.05.2022 / 06:25 / 43

Mehrgewichtiger Übergewinn

Man sagt nicht mehr „übergewichtig“, sondern „mehrgewichtig“. Das Wort „über“ ist böse. Wenn eine Firma mehr Geld einnimmt als erwartet, dann ist das böse, also…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com