Volker Seitz / 07.12.2021 / 16:00 / Foto: Jérémy Barande / 13 / Seite ausdrucken

Alain Finkielkraut: „Ich schweige nicht“

Alain Finkielkraut im Gespräch mit Peter Sloterdijk – zwei streitbare Denker greifen aktuelle Themen auf. Hier einige Perlen als Appetitanreger für Leser.

In dem neuen Buch von Alain Finkielkraut hat mich sein Gespräch mit Peter Sloterdijk – statt eines Vorworts – beeindruckt. Beide wenden sich gegen die Empörungsinflation, gegen die moralische Besserwisserei und die Anmaßung, die als Fortschritt etikettiert werden soll.

Hier einige Perlen – als Appetitanreger für Leser – aus dem neuen Buch von Alain Finkielkraut „Ich schweige nicht“.

Alain Finkielkraut: „Ein älterer chinesischer Professor, der die von Mao entfesselten Ereignisse noch erlebt hatte, sagte mir vor längerer Zeit: 'Ich verstehe Euch Europäer nicht mehr, Ihr habt eine Kulturrevolution veranstaltet, mit ebenso verheerenden Ergebnisse wie damals in China, und das alles freiwillig'.“ (S. 11)

„In Deutschland sind die Politiker jetzt jünger, die meisten haben auf Kultur verzichtet wie auf einen unnötigen Ballast.“ (S. 12)

„Gewiss, wir leben nicht in einem totalitären Staat, aber es ist offenkundig, dass die Exkommunikation die Kommunikation ersetzt hat.“ (S.14)

Peter Sloterdijk: „Der Ausgangspunkt fast aller ideologischen Bewegungen, die uns heute Sorgen machen, findet sich in den Parolen, die dort einer hilflosen Mehrheit der Studenten von kleinen aktivistischen Gruppen aufgezwungen werden. Die Mehrheit ist mit der Machtübernahme durch eine Minderheit konfrontiert, die sich bei dieser Gelegenheit an der Mehrheitszivilisation revanchiert. Das Zauberbuch dieser Hexerei liegt bei der amerikanischen Universität.“ (S. 14)

„Die Wokes wüten ja nicht nur in einigen Campussen, sie beherrschen alle amerikanischen Universitäten, als Professoren wie als Studenten. Ihre Ideologie ist ins Theater und ins Fernsehen eingedrungen, in Unternehmen, Behörden und Presse. Wer heute die New York Times oder die Washington Post liest, macht eine verblüffende Erfahrung. Amerika ist dabei, seinen eigenen Kommunismus zu erfinden, ohne dass es von einem Big Brother dazu gezwungen würde. Die New York Times ist die Prawda geworden. Obendrein hat diese Ideologie den Atlantik überquert ... Vielleicht bin ich, wie es mir Milan Kundera sagte, der Mann, der nicht nicht reagieren kann, aber es ist eine Tatsache, dass ich in keiner französischen Universität einen Vortrag halten kann, gleich über welches Thema, ohne schlimme Zwischenfälle zu provozieren.“ (S. 17)

„Sie betonen zu Recht, dass hier erneut eine kleine, zumeist jugendliche angriffslustige Minderheit mithilfe der üblichen Machtmittel universalistischer Rhetorik sich zu einer sprachlichen Hegemonie aufzuschwingen versucht – unter Ausnutzung des Konformismus der Medien und der Kulturinstitutionen. Was dabei vertuscht wird, ist die Tatsache, dass es meistens vor allem darum geht, neue Stellen im Kulturbetrieb zu schaffen und den Kandidaten einer aus Minderheiten hervorgehenden neuen Elite Posten in Universitäten, Stiftungen, Redaktionen und Einrichtungen des Kulturbetriebs zu verschaffen.“ (S. 25)

Alain Finkielkraut: „Warum bräuchten die Wokes, die Erwachten, auch noch Platon oder Goethe? Sie sind bereits vollkommen. Wenn sie lesen, dann nur, um die Werke vor das Gericht ihrer Klarsicht und ihrer Weltoffenheit zu stellen. Wenn man mit ihnen über den Unterschied der Geschlechter spricht, antworten sie mit der Dekonstruktion der Werke von Dichtern, Malern und Regisseuren, die in ihren Geschlechtsstereotypen verhaftet geblieben sind. Sie sehen in den Transsexuellen die endgültigen Helden der Emanzipation.“ (S. 27)

Was wir nicht benennen können, lässt sich schwer verändern

Das Gespräch ist eine Fortsetzung der „Zeitdiagnostischen Gespräche“ von 2003 und fand in französischer Sprache im Juli 2021 in Chantemerle-les-Blés statt. Finkielkrauts Buch und besonders dieses Gespräch mit Peter Sloterdijk sind als ein Appell gegen falsch verstandene politische Korrektheit anzusehen. Freiheit ist nie sicher und muss immer wieder verteidigt werden. Falsch verstandene politische Korrektheit verhindert oft, dass wir Fehlentwicklungen schneller korrigieren. Was wir nicht benennen können, lässt sich schwer verändern. Es ist ein Gestaltungsfeld ideologischer Kämpfe, das permanente Unsicherheiten produziert.

Ich habe das Buch mit großem Gewinn gelesen. Finkielkraut stellt Zusammenhänge dar, die in den Perspektiven nicht selten überraschend und nachdenklich stimmen.

 

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Bestsellers „Afrika wird armregiert“. Die aktualisierte und erweiterte 11. Auflage erschien am 18. März 2021. Volker Seitz publiziert regelmäßig zu afrikanischen Themen und hält Vorträge (zum Beispiel „Was sagen eigentlich die Afrikaner“, ein Afrika-ABC in Zitaten).

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl Mistelberger / 07.12.2021

Neue Rote Brigaden wollen bei uns an die Macht.

Hans-Peter Dollhopf / 07.12.2021

Aus den bisher neun sehr lesenswerten Leserkommentaren werde ich mir folgende drei Formulierungen zueigen machen: Coronastaat, Naturwissewas, “Was wir nicht benennen können, lässt sich nicht erfassen.” Macht insgesamt: zwei Merkmale und eine Methode zu deren Verständnis!

PALLA Manfred / 07.12.2021

+ + + @KELLER - wg. Afrika - ein SprichWort von dort (erwähnt von einem DLF-Kollegen in LiveSchalte) lautet: - “Für die REICHEN ist das LEBEN ein SPIEL, für NARREN eine KOMÖDIE, für WEISE ein TRAUM und für die ARMEN eine TRAGÖDIE” - erklärt, glaube Ich, die heutige menschliche Zivilisation ziemlich treffend !?!

S. v. Belino / 07.12.2021

Soeben habe ich das Buch zur Lieferung in meinen örtlichen Buchladen bestellt und freue mich schon jetzt auf die kluge Lektüre. Herzlichen Dank für den Tipp, werter Herr Seitz.

Yehudit de Toledo Gruber / 07.12.2021

Danke für den tollen Buchtip, sehr geehrter Herr Seitz! Und nur nebenher: “Das Dorf erzieht das Kind ...” Nun, sehr geehrter Herr Keller, daß es heute leider anders herum läuft, ist nicht nur der Gleichgültigkeit der Erziehungsberechtigten und Überforderung vieler Lehrer zu verdanken, sondern auch der mangelnden Courage der meisten Mitmenschen . Keiner möchte sich “anlegen”, alle wollen “ihre Ruhe”. Hilflos sind m.E. vor allem jene, die sich keine Gedanken mehr, vieles mit sich machen lassen und sich das stumpfe TV-Programm ´reinziehen - angefangen schon mit dem “Frühstücksfernsehen” - statt ein Buch zu lesen. Nicht gerade Comics, sondern ein richtiges Buch. Alain Finkielkraut oder Peter Sloterdijk, wer? Der durchschnittliche “Normalo-Bürger” interessiert sich leider für ganz andere Themen und Personen. Daran sind auch unsere Erziehungs- und Bildungsinstitutionen schuld, die ich langsam eher als preiswerte “Parkanlagen” für genervte Eltern begreife . Yehudit de Toledo Gruber

Josef Fischer / 07.12.2021

Sloterdijks aktuelles Ranwanzen an den Coronastaat ist ein einziges Flehen: “Bitte ladet mich wieder ein”. Sorry, darauf kann ich verzichten.

Bernd Meyer / 07.12.2021

Es gab ja schon sympathische Stimmen, die sich Sorgen um Sie machen. Dabei sollte man allerdings nicht vergessen, dass Sie zu 100 Prozent Diplomat sind und wem Sie alles beim Händeschütteln in die Augen gesehen haben. In dieser Hinsicht dürfte selbst James Bond kleinere Brötchen backen. Danke. Wir haben so wenig Diplomaten.

Heribert Glumener / 07.12.2021

Der “Große Sprung nach vorn” bewirkte Elend und Tod. Doch damit war das Ende des Irrsinns gekommen und der Pragmatiker Deng Xiao Ping räumte auf. Von der grauenhaften Mao-Witwe samt Vierer-Bande blieb nichts, sie vegetierten noch eine Weile und starben. Wie wird die “Große Transformation” des Westens überwunden werden? Welcher Pragmatiker wird das böse Tollhaus ausmisten? Was wird aus der gegenwärtigen, nicht minder grauenhaften Witwe M und der vielköpfigen Bande der Gegenwart?

Walter Weimar / 07.12.2021

Die Philosophen und Denker sollten ihre Gedanken in Stein ritzen, Ton bevorzugt, damit später davon gelesen werden kann. Zur Zeit ist die Nachfrage beim Volk nicht sonderlich hoch.

giesemann gerhard / 07.12.2021

Nur die Naturwissewas zählt und die Brachialmechanik. Alles andere ist Luxus, her damit, aber wenn’s nervt, wieder in die Ecke, alter Besen. In der Praxis: Kömmt der Ideologe, dann gibt’s eine auffa Fresse, so lange, bis er mitlacht. Basta.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 26.12.2021 / 10:30 / 8

„Don’t raise your voice, improve your argument“

Der Bischof („ The Arch“ ) und Friedensnobelpreisträger Desmond Mpilo Tutu ist am 26. Dezember 2021 im Alter von 90 Jahren verstorben. Er wurde am 7. Oktober…/ mehr

Volker Seitz / 05.12.2021 / 11:00 / 11

Afrikanische Romane: Das wahre Leben

Im Literaturbetrieb mag der Zeitgeist Regie führen, denn mehrfach sind jüngst in Europa Romane veröffentlicht worden, in denen Autoren aus früheren kolonial beherrschten afrikanischen Ländern…/ mehr

Volker Seitz / 01.12.2021 / 14:00 / 60

WHO: Afrika schon seit Monaten von Corona am wenigsten betroffen 

Fast zwei Jahre nach Ausbruch von Covid 19 sind die in der westlichen Welt ausgemalten düsteren Szenarien auf dem afrikanischen Kontinent nicht eingetreten, und dies…/ mehr

Volker Seitz / 25.11.2021 / 12:00 / 16

Afrikanische Karrieren: Einfallsreich, kreativ und wagemutig.

In seinem neuen Buch schildert der Afrika-Kenner David Signer die Lebenswege von 18 Afrikanern, denen es trotz sehr harter Widerstände gelang, ihre Wünsche zu verwirklichen,…/ mehr

Volker Seitz / 02.11.2021 / 12:00 / 51

Die Klima-Überdosis: Afrika und das Achtsamkeits-Milieu

Leute aus dem Norden, die als „Experten“ für notleidende Menschen auftreten, werden in Afrika immer unbeliebter. Weder können wir Afrika „retten“, noch andere von dem…/ mehr

Volker Seitz / 29.10.2021 / 06:20 / 37

Ein neuer Blick auf Robert Koch

Der Mediziner Michael Lichtwarck-Aschoff hat ein Buch über Episoden aus dem Leben des Hygieneforschers Robert Koch geschrieben.  Darin  stecken gerade in Corona-Zeiten jähe Aktualität und…/ mehr

Volker Seitz / 23.10.2021 / 12:00 / 18

Afrika wird armregiert

Für afrikanische Regierungen zahlt es sich aus, ihre Länder im Ausnahmezustand zu halten, anstatt Probleme zu lösen. Europa kann die Völkerwanderungen jedoch nicht bewältigen. Ich…/ mehr

Volker Seitz / 12.10.2021 / 17:00 / 10

Burkina Faso: Ein Putsch, ein Mord vor 34 Jahren – endlich die Wahrheit?

Noch heute, 34 Jahre nach seinem Tod bei einem Schusswechsel zwischen Putschisten und seiner Leibgarde, gilt der charismatische Thomas Sankara als Volksheld und Vorbild für…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com