23.02.2017
Gastautor / 23.02.2017 / 06:10 / 12

Trump, die Schweden und der Hochmut

Von Ulrich Schödlbauer. Mach dein Gegenüber nicht ohne Grund lächerlich. Gegen diese Grundregel zu verstoßen gilt neuerdings als links, schick und unendlich aufgeklärt, es zerstört aber nur Gesellschaft. Die Repräsentanten der schwedischen Gesellschaft wissen sehr gut, wovon Trump vor seinen Anhängern redete. / mehr

22.02.2017
Wolfgang Röhl / 22.02.2017 / 20:03 / 2

Little Miss Crying, allein am Airport

Von Wolfgang Röhl. Ryanair schaltet keine großklotzige Werbung im „Stern“ oder anderen Medien, wie es Lufthansa tut. Auch darin liegt, vermute ich, ein Grund, dass Ryanair schon bei den kleinsten Verfehlungen, und seien sie nur behauptet, einen Shitstorm der Journaille auf sich zieht. Hier ein besonders schönes Beispiel. Und eine Lehre: Fake News bilden das geringste Problem im Mediengeschehen. Viel öfter sind es Blöd News./ mehr

Von Dirk Maxeiner. Renate Köcher vom Institut für Demoskopie Allensbach berichtet in der FAZ viel Interessantes über die Einstellung der Bundesbürger zu Fakten und Medien: "Nur 47 Prozent sind überzeugt, dass es „bei vielen Themen und in vielen Situationen klare Fakten gibt, die beweisbar sind und einfach stimmen“....„Dumm wie Dachpappe, diese Journalisten“ hält knapp die Hälfte der Bevölkerung für eine akzeptable Äußerung....Zwei Drittel der Bürger zweifeln an den Angaben zu den Flüchtlingszahlen, 73 Prozent an der Berichterstattung über die Kriminalität von Flüchtlingen." Unbedingt lesen, auch wegen cooler Einsichten wie dieser: "In den Vereinigten Staaten spricht wenig dafür, dass sein (Trumps) Rückhalt bröckelt. Die letzten veröffentlichten Umfragen zeigen Zustimmungsraten zwischen 41 und 45 Prozent der amerikanischen Bevölkerung – dies sind weitaus mehr, als ihn gewählt haben." / Link zum Fundstück
Sind deutsche Journalisten nicht manchmal köstlich bei ihren Bemühungen um korrektes Schreiben? Jetzt berichtet Welt Online: „Nach der Festnahme eines mutmaßlichen Drogenkriminellen, der auf der Fahndungsliste der Polizei stand, sind am späten Montagabend in einem Stockholmer Migrantenviertel Dutzende Jugendliche auf Polizisten losgegangen. Zehn brennende Autos und mehrere geplünderte Geschäfte.“ Und jetzt klärt der Welt-Journalist die Schuldfrage: „Die Polizei ist in der Vergangenheit mehrfach für ungeschickten Umgang mit den Problemen in dem Stadtteil kritisiert worden.“ Ja, wie ungeschickt, ausgerechnet einen Drogenkriminellen von der Fahndungsliste festzunehmen. Und dann kommt etwas literarisch Köstliches: „Ein Ladenbesitzer wurde nach Polizeiangaben bei dem Versuch angegriffen, sein Geschäft zu verteidigen.“ And now the winner is? Donald Trump, der das schon vorgestern wusste. / Link zum Fundstück
Vera Lengsfeld / 22.02.2017 / 15:30 / 9

Gehört Luther zu Deutschland?

Von Vera Lengsfeld. Luthers Waffe gegen die Obrigkeit war die Sprache. Er wollte keine Sprache der Eliten, sondern aller Deutschen. Das Wissen, dass jeder Versuch, Sprache durch eine Sprachpolizei und Sprachgerichtshöfe einzuschränken, Willkür bedeutet, „ermutigte Luther zur Furchtlosigkeit im Denken, im Reden und im Schreiben“. Und deshalb ist Luther hochmodern. / mehr

Gauck und De Maiziere sind nach einem Gespräch mit den Hinterbliebenen des Attentates vom Berliner Weihnachtsmarkt fassungslos:  Als erstes kam der Gebührenbescheid von der Rechtsmedizin. In die Kirche zum Trauergottesdienst wurden die Hinterbliebenen nicht hineingelassen, weil „ranghohe Politiker“ anwesend seien. Wenn man keine Angst vor dem Gedenken an Terroropfer hat, geht es auch anders. / Link zum Fundstück
Manfred Haferburg / 22.02.2017 / 12:40 / 10

Paris brennt nicht. Aber.

Von Manfred Haferburg. In der Innenstadt von Paris bekommt man wenig von der Randale in den Banlieues mit. Dennoch verändert sich das Leben. Manchmal glaube ich als ehemaliger DDR-Bürger aus der Zukunft Merkel-Deutschlands zu kommen. Jetzt fürchte ich, dass ich auch als Bewohner Frankreichs aus der deutschen Zukunft komme. Mach es doch bitte besser, Deutschland./ mehr

Von Wolfgang Röhl. Die Energiepolitik der Physikerin A. Merkel macht nicht nur Windrad- und Solaranlagenbetreiber reich. Auch der deutsche Sprachschatz profitiert. Lassen Sie sich ein paar Termini, die demnächst in aller Munde sein könnten, schon mal auf der Zunge zergehen. „Dunkelflaute“ und „Lastabwurf“ beispielsweise. / Link zum Fundstück
Von Antje Sievers. Im April letzten Jahres schrieb ich auf der Achse den Beitrag „Eine wunderbare Methode, Haus und Hof zu verpfänden". Darin warnte ich allzu leichtsinnige Menschen eindringlich davor, sogenannte „Bürgschaften“ für Flüchtlinge zu übernehmen, weil die Risiken vollkommen unkalkulierbar sind: „Juristen raten in der Regel eindringlich davon ab, eine Verpflichtungserklärung zu unterschreiben. Denn das eingegangene Risiko ist schlicht unkalkulierbar. Hat man einmal eine Verpflichtungserklärung unterschrieben, ist diese praktisch unwiderruflich.“ Leider haben eine ganze Menge Leute nicht auf mich gehört. Oder die Achse nicht gelesen. Und jetzt ist das Entsetzen entsprechend groß. DIE WELT berichtet: „Sie wollten nur etwas Gutes tun und unterzeichneten 'Patenschaften' für syrische Familien. Dann änderte sich die Rechtslage. Und jetzt fordern die Behörden zum Teil hohe fünfstellige Beträge ein.“ / Link zum Fundstück
Paul Nellen / 22.02.2017 / 09:06 / 11

Staatsvertrag mit der DITIB: Eine schwere Blamage für Olaf Scholz

Von Paul Nellen. Die DITIB ist bis heute, das beweist ein Filmbericht des NDR, geblieben, was sie immer schon war: ein islamistisch-nationalistischer Kampfverband zur Unterwanderung der deutschen Gesellschaft. Unkündbar und mit einem staatlich abgesicherten Existenzrecht./ mehr

Von Wolfgang Röhl. „Geld für alle: Was für eine radikale Forderung. Das kann nicht gut gehen! Falsch: Die Vision muss Realität werden – lieber früher als zu spät!“ Wer wissen will, warum ein „bedingungsloses Grundeinkommen“ alle Menschen entspannter, glücklicher und kreativer machen würde, bekommt die Details am Donnerstag, den 23. Februar im Hamburger „Körber Forum“ geboten. Es spricht Thomas Straubhaar, Ökonom mit Visionen; es moderiert eine Expertin vom Wirtschaftsfachorgan „taz“. Eintritt  - natürlich - für lau. Dazu auch interessant das hier.   / Link zum Fundstück
Dirk Maxeiner / 22.02.2017 / 06:29 / 28

Familienministerium belohnt „Scholz & Friends“ mit Millionen-Etat

Video. Von Dirk Maxeiner. Im vergangenen Jahr versuchte ein Mitarbeiter der Agentur „Scholz & Friends“ , Die „Achse des Guten“ mit der Aktion #KeinGeldFuerRechts zu denunzieren und finanziell zu ruinieren. Zur gleichen Zeit bewarb sich die Agentur um einen Millionenauftrag des Familienministeriums zum „Kampf gegen rechts“. Die Übung hat sich gelohnt, Scholz and Friends erhielt jetzt offenbar den Zuschlag./ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 22.02.2017 / 06:17 / 2

Von Lügen und Lastern - Der Abgasskandal wird fundamental

Von Burkhard Müller-Ullrich. Seltsam an der Diesel-Affäre ist ja nicht, daß VW die Abgas-Trickserei gemacht hat, weil es ging, sondern daß so viele andere es nicht gemacht haben sollen. Denn eins ist klar: was geht, wird auch gemacht. Und dazu gehört nun mal das Schummeln und Betrügen. Das ist schließlich die Basis aller menschlichen Beziehungen, vom Liebesleben bis zur Wirtschaft. / mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com