Gastautor / 16.06.2019 / 14:00 / Foto: Heinz Mathis / 72 / Seite ausdrucken

Windkraft-Irre zerstören Deutschlands Märchenwald

Von Karl Hauner.

Hambacher Forst? Kennt jeder aus den Medien: Aktivisten kämpften gegen den Braunkohle-Tagebau von RWE.

Reinhardswald? Nie gehört. Keine Aktivisten, keine Medien. Dabei ist die Umweltkatastrophe noch größer: Hessens größtes zusammenhängendes Waldgebiet soll zum Wind-Industriegebiet werden. Gemeint ist der Naturpark Reinhardswald, der auch als „Schatzhaus der europäischen Wälder“ bezeichnet wird.

Der Reinhardswald…

- liegt zwischen Weser und Fulda in Nordhessen.

- ist über 1.000 Jahre alt und inspirierte die Gebrüder Grimm zu mehreren Märchen.

- ist eines der am dünnsten besiedelten Gebiete Deutschlands.

- ist mit 200 Quadratkilometer Hessens größter Forst.

- beinhaltet Urwaldflächen.

 

…ist in höchster Gefahr!

- hier sollen 50 Großwindanlagen entstehen.

- Höhe der Anlagen: 241 Meter (höher als der Kölner Dom!), Rotordurchmesser: 150 Meter!

- 1 Million Quadratmeter Wald sollen gerodet werden!

- Die Baugruben für die Fundamente werden 20 Meter tief!

- Für den Bau sind viele Straßen und hunderttausende Lkw-Fahrten nötig.

 

Der Millionen-Deal:

- Der Wald liegt in einer „Schwachwindzone“, die Windausbeute ist also gering.

- Paradox: Gerade solche Anlagen werden besonders stark gefördert.

- Das Land kassiert pro Anlage 70.000 € Pacht pro Jahr.

- Land und Windkonzerne verdienen beide prächtig!

 

Der Schaden für die Natur:

- Zugvögel, Greifvögel, Fledermäuse und Insekten sterben.

- Das einzigartige Panorama wird zerstört.

- Der Waldboden wird durch den Verkehr verdichtet.

- Der Grundwasserhaushalt wird durch die Fundamente gestört.

 

Das Problem:

- Der Reinhardswald gehört dem Land Hessen.

- Darum können die betroffenen Gemeinden nicht klagen.

- Klagen könnte nur ein Verband, z.B. BUND, Greenpeace, Deutsche Umwelthilfe, etc.

- Diese scheuen aber den Konflikt mit der Windkraftlobby.

 

Was kann man tun?

- Umweltverbände anschreiben und fragen, warum sie nichts tun.

- Redaktionen anschreiben und auffordern, zu berichten.

- Hessische Landesregierung anschreiben und Druck machen.

- Diese Mail weiter verbreiten.

 

Welche Chance gibt es noch?

- Es gibt noch die Chance, gegen jede Anlage einzeln vorzugehen.

- Dazu muss man nachweisen, dass sie umweltschädlich oder unzulässig sind.

- Dafür braucht man Boden-, Wasser-, Bau- oder Rechtsgutachten.

- Wer kennt Hydrologen, Geologen, Biologen, Verwaltungsjuristen oder Bausachverständige?

Hier gibt’s mehr Infos, Pressebilder und Kontakt: https://rettet-den-reinhardswald.de

Foto: Heinz Mathis CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Flamme / 16.06.2019

Sehr geehrter Herr Hauner, Sie wissen aus den Planungsunterlagen ja bis auf wenige Meter genau, wo die Anlagen stehen und die Zuwegung erfolgen soll ... ist das eigentlich ein so großes Problem, fotografisch zu dokumentieren, was zerstört werden würde?

Hein Tiede / 16.06.2019

#Rainer Knötterich: Natürlich ist der Braunkohle Tagebau erst dann ein schöner Anblick, wenn er renaturiert worden ist. In der Nutzungszeit stellt er preisgünstig und zuverlässig die notwendigen Ströme gen zur Verfügung. Das kann man von den WKAs nicht sagen.

Lisa Schneider / 16.06.2019

Was für ein Naturfrevel, was für ein Irrsinn! Die grüne Lunge unseres Landes wird sinnlos zerstört, es profitieren einige wenige Lobbyisten.  Die schwarz-grüne Regierung in Hessen sollte sich schämen.

Peter Gentner / 16.06.2019

Hessen hat grün gewählt. Wie bestellt, so geliefert!

Burkhard Mundt / 16.06.2019

Und wenn die WKA im Wald stehen, dann sagt der Herr Ministerpräsident: “Nun stehen sie halt da”. Und heute auf dem Hessentag den “Landesvater” geben. Sauber.      

Ulv J. Hjort / 16.06.2019

Wird høchste zeit den næchsten massenprotest zu organisieren . Duerfte doch wohl nicht so schwer sein diesen wahnsinn zu stoppen . Massiever protest hat schon so manches irrsinnsprojekt verhindert . Also ,auf gehts ,kommt in die puschen !!! Wuerde gerne mitmachen ...

franz klein / 16.06.2019

Es gibt noch einen ehrlichen Naturschutz-Verein, die sogenannte Naturschutz-Initiative. Harry Neumann ist der Vorstand. Neumann ist vor einigen Jahren im Streit aus dem BUND ausgetreten wegen nicht mehr glaubwürdiger Windenergie-Politik des Vereins.  

Klaus Müller / 16.06.2019

‚Macht kaputt, was euch kaputt macht‘ war einmal das Motto derselben. Nun denn.

Th. Radl / 16.06.2019

Jetzt wollen wir das mit dem “Wald-Retten” aber mal auch nicht übertreiben! Für was sitzen denn die “Aktivisten” im Hambacher Forst in den Bäumen und schmeißen mit Fäkal-Beuteln nach Polizisten? Sollen die sich jetzt zweiteilen? Einen Wald retten muss reichen! Und eine gewisse Affinität zu Industrie-Großanlagen kann man diesen “Waldschützern” ja auch nicht absprechen: Der Hambacher Forst hat das idyllische Industrie-Riesenloch im Hintergrund, so was fehlt im “Märchenwald” noch! Also ist er - banale Natur-Idylle - aus anti-industrieller, anti-faschistischer, anti-rationaler Sicht einfach nicht schützenswert genug! Ist doch nur ein Scheiß-Wald! Ich habe mal gelesen, dort würden Schwarzstörche brüten! Wird sowieso überschätzt! Dem werden spätestens die Industrie-Vogelschredder sowieso ein Ende setzen! So - und jetzt setze ich mich ein bisschen in die Ecke und trauere um den Märchenwald!

Uta-Marie Assmann / 16.06.2019

Das ist die Verlogenheit der Grünen, die im vom Klimawahn besessenen Deutschland nur noch sehr wenigen aufzufallen scheint : in Hamburg wurde jahrelang wegen des Wachtelkönigs gegen die Erweiterung des Airbus-Geländes mobilgemacht, wenn es aber um die Zerstörung der Umwelt - wie hier des wunderschönen Reinhardswaldes - und die massenhaften Schäden an Vögeln und Insekten durch Windkrafträder geht, dann sind letztere sakrosankt und Flora und Fauna plötzlich völlig egal.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.08.2019 / 12:00 / 0

Negativzinsen für alle – die Enteignung geht weiter!

Von Marc Friedrich und Matthias Weik. Nach zehn Boomjahren steht jetzt eine globale Rezession vor der Türe. Folglich ist es an der Zeit, dass die Notenbanken dieser…/ mehr

Gastautor / 14.08.2019 / 13:00 / 44

Die Grenzen der Tagesschau

Von Reinhard Mohr. Historische Bildung, genaue Einordung von Nachrichten in das Gesamtgeschehen, präzise Formulierungen: Das alles ist heutzutage Glückssache in der deutschen Medienlandschaft. So auch in der 20-Uhr-Ausgabe…/ mehr

Gastautor / 13.08.2019 / 17:12 / 18

Juli-Temperaturen: Die Statistik, die Rekorde und eine Dusche

Von Frank Matthäus. „Juliwetter geht in die meteorologischen Geschichtsbücher ein!“, „Juli 2019 war der heißeste Monat seit Aufzeichnungsbeginn“ oder ähnliche Schlagzeilen beherrschten ab Ende Juli…/ mehr

Gastautor / 12.08.2019 / 11:30 / 75

Ansichten eines Chorknaben: Mädchen will sich einklagen

Von Manuel Freund. Ich singe nun bereits seit knapp 10 Jahren in einem Knabenchor und nebenbei noch im Schulchor. Ich habe daran immer noch sehr…/ mehr

Gastautor / 04.08.2019 / 13:00 / 11

Wer ist „wir“, wer sind „die“?

Von Sylke Kirschnick. Der Historiker Jan Plamper hat ein Plädoyer für die Migration geschrieben. Sein Buch „Das neue Wir. Warum Migration dazugehört. Eine andere Geschichte…/ mehr

Gastautor / 03.08.2019 / 06:28 / 46

Mit der Tech-Oligarchie in die Knechtschaft

Von Joel Kotkin. „Es scheint keinen stichhaltigen Grund zu geben, dass eine durch und durch wissenschaftliche Diktatur je gestürzt werden sollte.“ (Aldous Huxley, Wiedersehen mit der…/ mehr

Gastautor / 01.08.2019 / 15:00 / 4

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (3)

Von Manuel Menéndez. Die kubanische Industrie hatte bis 1958 eine wenigstens bescheidende Diversifizierung erreicht, in der der Anteil der Zuckerindustrie zurückgegangen war. Nach 1962 wurde…/ mehr

Gastautor / 31.07.2019 / 14:00 / 2

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (2)

Von Manuel Menéndez. Wen interessiert in der weiten Welt, was auf dieser kleinen Insel vorgeht?! Von 1960 bis 1990 wies Kuba eine erhebliche internationale Bedeutung…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com