Wie es in der Kanzlerin denkt

Wieder hat die deutsche Sprache der deutschen Bundeskanzlerin einen Streich gespielt. „Das Virus“, erklärte sie, noch vor der Berliner Corona-Demonstration am letzten Samstag, „das Virus ist eine demokratische Zumutung“.   

Was wollte uns die Chefin damit sagen? Setzt man an die Stelle der „Zumutung“ andere Begriffe mit gleicher Bedeutung, dann sprach sie von einer demokratischen Frechheit, Rücksichts- oder Respektlosigkeit, einer Unverschämtheit. Allesamt Synonyme, die der Duden für „Zumutung“ anbietet. Wenn also von einer „demokratischen Zumutung“ die Rede ist, dann ist ein politisches Verhalten gemeint, das ungebührlich, frech und unverschämt ist. 

Dass der Kanzlerin bewusst war, was ihr da rhetorisch entglitt, ist keinesfalls anzunehmen, beinahe ausgeschlossen. Nicht, weil ihr der Gedanke nicht zuzutrauen wäre. Vielmehr hat sie sich abermals sprachlich verheddert. Vermutlich wollte sie nur zum Ausdruck bringen, dass die Bewältigung der Corona-Krise eine Zumutung für die Demokratie darstellt, was etwas völlig anderes ist als eine „demokratische Zumutung“. 

Haben Viren eine politische Absicht?

Doch selbst, wenn wir es so genau nicht nehmen wollten, um uns nicht den Vorwurf der Wortklauberei einzuhandeln, bleibt zu fragen, was Angela Merkel von der Demokratie und Corona hält. Weiß die Naturwissenschaftlerin mehr, als sich unsereiner vorzustellen vermag? Glaubt sie, die Viren würden eine politische Absicht verfolgen, es darauf anlegen, die Demokratie unverschämt auf die Probe zu stellen?

Das ist dummes Zeug, selbstredend, und dennoch ernst zu nehmen, wenn man die Kanzlerin beim Wort nimmt. Wie kommt sie auf den Gedanken, Viren könnten eine Zumutung für die Demokratie sein? Traut sie der politischen Ordnung, der sie ihren Posten verdankt, nicht zu, mit Herausforderungen fertig zu werden? Will sie uns auf einen Abschied vorbereiten? Erscheint ihr die Demokratie ungeeignet für die Gestaltung des politischen Geschehens im 21. Jahrhundert? Empfindet sie die Demokratie als eine Behinderung im politischen Geschäft, als eine Zumutung für das Regieren? 

Nein, das wollte Angela Merkel so nicht sagen, so wollte sie, ungeachtet allen Machtbewusstseins, gewiss nicht verstanden werden. Genau so aber ist es aus ihr gedrungen, als sie von der „demokratischen Zumutung“ sprach. Wissen wir doch seit Sigmund Freud, dass es die Versprecher sind, die verraten, wie es in einem oder einer denkt, erst recht, wenn jemand mit der deutschen Sprache so hadert wie die deutsche Bundeskanzlerin. Für das rhetorische Versteckspiel fehlen ihr schlichtweg die Worte. 

Ansage aus dem Kanzleramt

Unversehens, wie nebenbei, hat sie jetzt auf den Punkt gebracht, was ihr politisches Handeln seit Jahr und Tag vermuten lässt. Die Spielregeln der Demokratie sind ihr ein Ärgernis, unzumutbar und unvereinbar mit dem eigenen Führungsanspruch. Um die Rechte des Parlaments hat sie sich nach Möglichkeit wenig geschert, in der Europa- sowie in der Flüchtlingspolitik. Regiert wurde per Ansage aus dem Kanzleramt.

Das entsprach dem, was die Chefin bereits als FDJ-Funktionärin in der DDR verinnerlicht hatte: dem Stil einer „sozialistischen Demokratie“, auf die sie die Bundesrepublik seit bald 15 Jahren einzuschwören versucht, nicht ohne Erfolg. 

Gilt doch heute auch in der bürgerlichen Gesellschaft als „demokratisch“, was die Regierung – inklusive der überwiegend handzahmen Opposition – dafür ausgibt. Wer es dennoch wagt, Zweifel zu hegen, gerät schnell in den Verdacht, die Demokratie unterlaufen zu wollen. Die Corona-Politik der Bundesregierung ist sakrosankt. Wer sie kritisiert, dem wird die Gretchen-Frage gestellt: Bist du nun für die Gesundheit oder nicht? Punkt. Ende der Diskussion.

Alles weitere wäre eine „demokratische Zumutung“. 

Foto: Bundesregierung/Bergmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerd Heinzelmann / 04.09.2020

Sie haben völlig Recht. Man sollte der Kanzlerin und ihrem Gefolge keine Intelligenz unterstellen. Das wäre strafbar.

b. stein / 04.09.2020

„demokratische Zumutung”. Das passt ins Bild. In der Pressekonferenz anlässlich Obamas Abtrittsbesuch sprach sie klare Worte. Auf die Frage eines Journalisten, wie sie persönlich 1989 die Maueröffnung empfand, sagte sie unmissverständlich “es gefiel mir nicht, dass die Menschen plötzlich etwas zu sagen hatten”. Keiner hat nachgefragt, es gab keine Schlagzeilen, nix. Sie kann machen was sie will, ob sie nun die Deutschlandfahne in die Ecke wirft, den Bürgern die Freiheit zu sprechen am liebsten verbieten würde und und und. Das lebt sie unstoppable weiter aus und - sie hat noch mindestens ein ganzes Jahr, wir wollen es ja scheinbar so.

Hermann Maerz / 04.09.2020

Sehr geehrter Herr Rietzschel, es scheint Ihnen entgangen zu sein, dass die Freilassung des Virus durch den Besitzer (Patentinhaber) eine weltweite Moeglichkeit bieten sollte, demokratische Regeln ausser kraft zu setzen. Notstandsverordnungen treten an deren Stelle. Wie in der ARD gemeldet, sollen ueber einen Mann (Bill Gates) die 7 Mrd Menschen auf der Erde “durchgeimpft” werden. Das wird aber nicht funktionieren, weil aus diesem hegemonialen Anspruch nichts wird. Da sind Andere bei der Impfstoffentwicklung schneller. Ausserdem werden sich 1…2 Mrd Muslime nicht von einem “Unglaeubigen” impfen lassen, weil es dazu im Koran keine zutreffende Sure gibt. Diese Politinszenierung um einen Virus zeigt die Erosion der think tanks, die nicht mehr auf der Hoehe der Zeit sind. Die “Welt” laesst sich nicht mehr derartige Probleme ueberstuelpen. Selbst im geduldigen Deutschland zeigt sich Unbill:  1. und 29. August! Und das ist nur der Anfang. MfG Hermann Maerz

Eva-Maria von Hauff / 04.09.2020

Die Floskel vom Virus als “demokratischer Zumutung” ist Frau Merkel nicht einfach entfahren. Sie hat sie schon wiederholt gebraucht wie manche andere Versatzstücke auch. Die eigentliche “demokratische Zumutung” ist der Umgang mit den Folgen des Virus bzw. deren Ausbleiben.

Markus Kranz / 04.09.2020

Laut Trumps Twitter Account wird Serbien seine Hauptstadt nach Jerusalem verlegen. Mal schauen, wie Angela Merkel das verhindern will.

Karla Lehmann / 04.09.2020

Die Kanzlerin reagiert als Teil einer nahezu weltweit induzierten Corona-Hysterie, die zu Verkennungen und Fehleinschätzungen führte. Daraus resultierte eine durch die Regierung zu verantwortende, menschengemachte Krise mit zahllosen unverhältnismäßigen Restriktionen für die Bevölkerung und undemokratisch durchgepeitschten Gesetzen. Das ist die eigentliche “demokratische Zumutung”, die uns allen auferlegt wurde!

kristina bode / 04.09.2020

Manchmal versprechen sich die Politiker und lassen ihre wahren Absichten in Nebensätzen erkennen. Das Problem ist nur: Viele denken, dass die Grundrechte nach der unglaublich schlimmen Pandemie (wo die Bestatter ja auch schon nach Subventionen rufen, weil so wenige Menschen sterben) wieder aktiviert werden. Und wenn ich dann sage: “Leute, das ist vorbei - die werden nicht mehr eingesetzt, wir leben jetzt in einer Diktatur” - dann sieht man mich mit großen Augen an. Es wird nicht geglaubt. Und ich denke, viele haben auch Angst, sich dem ganzen mal zu stellen und darüber objektiv nachzudenken. Also wird es begraben und verdrängt. Und wenn wir nach Australien sehen, wo z.b. eine schwangere Frau zu Hause verhaftet wurde, weil sie in einem Facebookpost ihren Unmut über die Corona Maßnahmen veröffentlicht hat, dann sehen wir, wohin die Reise geht! Es geht mir jetzt nicht mehr darum, die Menschen aufzuklären - wer die Lüge glauben will, wird sie glauben. Ich handel nach meinem Gewissen und vor Gott, damit man mir später nicht vorwerfen kann, dass ich geschwiegen habe.

Martin Holzinger / 04.09.2020

Tja, die einen sagen: “Da müssen wir jetzt die Zügel anziehen!”, und andere wiederum :” Glückwunsch, Hr Rietzschel, für diesen Blattschuss. “

Winfried Jäger / 04.09.2020

Man ersetze das Wort “Zumutung” durch Bewährungsprobe, dann ergibt der Satz einen nachvollziehbaren Sinn. Eine Zumutung ist das Virus aus der Sicht von Merkel allenfals für sie selbst, weil die Folgen ihres Regierens während der Pandemie zeitnah sichtbar seien werden, also noch bevor sie sich von der Bühne verabschiedet hat. Es könnten noch sehr unschöne Bilder entstehen, die sich auch nicht mehr durch irgendwelche für uns Bürger kostspielige Winkelzüge ihrerseits vermeiden lassen.

Karla Kuhn / 04.09.2020

„das Virus ist eine demokratische Zumutung“.  Für mich ist die Merkel-Coronapolitik eine Zumutung, bzw. die ganze Frau ! “Unversehens, wie nebenbei, hat sie jetzt auf den Punkt gebracht, was ihr politisches Handeln seit Jahr und Tag vermuten lässt. Die Spielregeln der Demokratie sind ihr ein Ärgernis, unzumutbar und unvereinbar mit dem eigenen Führungsanspruch. ”  Herr Rietzschel, besser kann man es nicht beschreiben. Das hätte man aber voraussehen können/müssen , bei der SOZIALISIERUNG dieser Frau. “...dann ist ein politisches Verhalten gemeint, das ungebührlich, frech und unverschämt ist.”  Zustimmung, das Verhalten etlicher/vieler Polittypen ist m. E.  tatsächlich so. “Will sie uns auf einen Abschied vorbereiten ?”  Nein, bei dieser Frau kann ich mir ALLES vorstellen, nur das nicht ! Außer, sie ist richtig krank, jedenfalls auf mich macht sie diesen Eindruck ! Krank, müde, abgeschlafft, und vielleicht entmutigt, weil sie ihre Agenda bis jetzt noch nicht vollenden konnte ?? Weil wir (viele ) das “pöseVOLK”  nicht so mitspielen ?? Ach, wie einfach hätte sie es doch im Unrechtsstaat gehabt oder noch paar Jahre davor oder noch paar Hundert Jahre zuvor. Im Kommunismus sozialisiert und dann die Demokratie, diese Frau hatte es wirklich schwer und dann auch noch die vielen Corona “Leugner”, Rächten und   die, nicht unter die Fuchtel zu kriegenden . Ach Gottchen, was für ein Jammer. FALLS sie doch geht, bitte vorher informieren, damit ihre Nichtanhänger das gebührend feieren können.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 24.10.2020 / 06:25 / 62

Dem Deutschen Volke: Spaßbad statt Reichstag!

Der Unterhalt des Deutschen Bundestags kostet den deutschen Steuerzahler rund eine Milliarde Euro jährlich. Exakt wurden 2019 für den Betrieb des Hohen Hauses 974 Millionen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.10.2020 / 13:03 / 51

DDR Plus

Man muss nicht mit der Vorsehung im Bunde sein, um abzusehen, dass es dem RKI in ein, zwei Wochen, wenn nicht in Tagen, gelingen wird,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.10.2020 / 12:00 / 32

Fachidioten der Machtausübung und ihre Liebe zur Krise

Berufspolitiker, allesamt, nicht bloß die überzeugten Autokraten, sind darauf angewiesen, jeden Anlass zu nutzen, der ihren autokratischen Ehrgeiz herausfordert. Das ist keine Frage moralischer Verfehlung…/ mehr

Thomas Rietzschel / 01.10.2020 / 15:00 / 36

Die Journaille gibt nie auf

Vor zwei Wochen noch waren die Erwartungen der deutschen „Journaille“ – der Begriff, abgeleitet vom französischen „Kanaille“, geht auf Karl Kraus zurück – hoch gesteckt. Kaum eine…/ mehr

Thomas Rietzschel / 26.09.2020 / 12:00 / 95

Die neue Mauer heißt Corona

Die EU liegt im Koma. Aus ist es mit dem Projekt der Vereinigten Staaten von Europa. Corona macht dem politischen Größenwahn ein Ende. Die Nationen separieren…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.09.2020 / 13:00 / 16

Die gefühlte Wahrheit

An den deutschen Journalisten liegt es nicht. Sie tragen keine Schuld daran, dass Boris Johnson noch immer im Amt ist. Erst kürzlich, in den Tagen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.09.2020 / 10:00 / 79

Madame „einmalig“ hat es wieder getan

„Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht“, sagt das Sprichwort. Stimmt nicht, sagen die notorischen Lügner. Weil sie immer weiter lügen, müssen sie den Zweifel…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.09.2020 / 10:00 / 90

Asselborn und die Brandstifter

Die Feuerteufel dürfen sich die Hände reiben. Ihre Rechnung ist aufgegangen. Nachdem sie das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos angesteckt hatten, ließ der Erfolg nicht lange…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com