Stefan Frank / 15.04.2021 / 16:00 / Foto: mydisneyadventures / 14 / Seite ausdrucken

Wenn der „Disney Channel“ die jüdische Tradition abändert

Jüdische Organisationen und Kommentatoren kritisieren den zum Walt-Disney-Konzern gehörenden US-Fernsehkanal Disney Channel: Sie nehmen Anstoß an einem Kurzfilm, den der Disney Channel aus Anlass des jüdischen Pessachfest ausgestrahlt hat.

Darin wurde der wohl allen Juden (und auch vielen Nichtjuden) bekannte Wunsch „Nächstes Jahr in Jerusalem“, der am Ende des Sedermahls gesprochen wird, zu „Nächstes Jahr im Heiligen Land“ abgeändert. Ein Bruch mit der jüdischen Tradition und ein Affront in einem Beitrag, der Juden doch eigentlich erfreuen sollte. Das wirft die Frage auf, was das soll.

Pessach ist eines der wichtigsten Feste der Juden. Sie feiern die wundersame Befreiung des jüdischen Volkes aus der Sklaverei in Ägypten vor mehr als 3.000 Jahren. Das Fest, das auf den 14. Nisan des jüdischen Kalenders fällt, beginnt abends mit einem Festessen, dem Sedermahl, das auch von sehr vielen nichtreligiösen Juden gefeiert wird.

Die Liturgie wird von der Pessach-Haggada vorgegeben, einem manchmal bebilderten Büchlein, das Programm und Anweisungen für den Sederabend, eine Nacherzählung des biblischen Geschehens und Lieder und Gebete enthält. Die Haggada – deren ältestes erhaltenes Exemplar, die Vogelkopf-Haggada, um 1300 entstand – endet mit dem hoffnungsvollen Wunsch: „Nächstes Jahr in Jerusalem!“

Jüdische Organisationen bestürzt

Der Disney Channel aber entschied sich, in einem kurzen Sonderbeitrag zum Pessachfest eine zweitausendjährige jüdische Tradition zu ändern. Nachdem schauspielenden Kinder das Wesen von Pessach sachlich dargestellt haben, sagt eines von ihnen:

„Ich mag den Satz, der den Seder beendet. Es ist ein Wunsch danach, dass unsere Wanderung zu einem Ende kommt und wir ein Zuhause finden: Darum sagen wir: ‚Nächstes Jahr im Heiligen Land.’“

Das wurde an der Stelle auch groß als Schrift eingeblendet. Da das, wie jeder leicht nachprüfen kann, eben nicht das ist, was Juden am Ende des Seders sagen, handelt es sich um eine falsche Tatsachenbehauptung, die den zuschauenden Kindern aufgetischt wird.

B’nai B’rith International machte als erstes darauf aufmerksam. Über ihren Twitter-Account teilte der traditionsreiche jüdische Orden am 30. März mit:

„Wir sind zutiefst bestürzt darüber, dass #disneychannel #Pessah-Clips zeigt, bei denen der traditionelle Refrain ‚Nächstes Jahr in Jerusalem’ durch ‚Nächstes Jahr im Heiligen Land’ ersetzt wird.“

Dies sei eine „absichtliche Leugnung Jerusalems als ewige jüdische Hauptstadt“. B’nai B’rith forderte Disney Channel auf, „diesen heiligen jüdischen Brauch in Bezug auf unsere heiligste Stadt wahrheitsgemäß darzustellen“.

Todd Richman von der Organisation Democratic Majority for Israel schrieb auf Twitter an Disney gerichtet:

„Seit 2000 Jahren sagen Juden am Pessach-Seder: ‚Nächstes Jahr in Jerusalem!’ Und jetzt beschließt ihr, es nach ein paar tausend Jahren zu ändern? Seid ihr euch da sicher?“

„Warum verbirgt der Disney Channel diese Wirklichkeit?“

Akiva Van Koningsveld, ein Autor der internationalen Website Honest Reporting, die regelmäßig über Antisemitismus und gegen Israel voreingenommene Medienbeiträge berichtet, kommentierte:

„2000 Jahre lang sehnten sich Juden danach, nach Jerusalem zurückzukehren. Wenn Juden dreimal täglich beten, blicken sie bis heute in Richtung der Stadt. Und mit der Wiedergeburt des heutigen jüdischen Staates betrachtet die israelische Regierung Jerusalem als ihre Hauptstadt, eine Behauptung, die von zahlreichen Ländern anerkannt wird, einschließlich den Vereinigten Staaten, dem Land, in dem der Disney Channel seinen Sitz hat.“

Darüber hinaus wird Israels historische Hauptstadt nicht nur zu Pessach erwähnt, sondern in jedem Gebet an jedem Feiertag, jeder Hochzeit und sogar nach dem Essen. Warum verbirgt der Disney Channel augenscheinlich diese Wirklichkeit?“

Der bekannte australische Nahostkommentator Dave Lange sprach von einer „Verachtung jüdischer Traditionen“ durch Disney und äußerte auf seinem Blog Israellycool die Vermutung, dass eine politische Erwägung dahinter stehe. Er sprach von political correctness und fügte hinzu:

„Sie wollen nicht zugeben, dass wir uns seit Tausenden von Jahren danach sehnen, nach Jerusalem zurückzukehren (und zum Glück haben es viele von uns geschafft!).“

Keine Stellungnahme von Disney

Es gibt zu dem Fall bislang keine Stellungnahme von Walt Disney. Auf eine Anfrage von Mena-Watch (wo dieser Beitrag zuest erschien, Anm.d.Red.) hat der Konzern nicht geantwortet. Auch das große jüdisch-amerikanische Magazin Algemeiner berichtet, dass seine Anfrage an Disney unbeantwortet geblieben sei.

Der Vorgang erinnert entfernt an eine Posse, die sich 2016 in der Presseabteilung des Weißen Hauses zutrug. Als der damalige US-Präsident Barack Obama am 30. September 2016 auf dem Friedhof auf dem Jerusalemer Herzl-Berg eine Trauerrede für den verstorbenen israelischen Präsidenten Shimon Peres hielt, veröffentlichte das Weiße Haus eine Pressemitteilung mit dem Text von Obamas Rede. Darauf stand „Herzl-Berg, Jerusalem, Israel“. 

Kurz darauf verschickte das Weiße Haus eine „korrigierte Fassung“: Auf ihr war das Wort Israel durchgestrichen.

Der Fall von Walt Disney ist allerdings auf eine Art noch verstörender. In dem Beitrag des Disney-Kinderfernsehens ging es ja nicht um Diplomatie. Der Mickey-Maus-Konzern sollte keine Weltpolitik betreiben oder völkerrechtliche Fragen beantworten. Es ging allein darum, den Kindern wahrheitsgemäß zu erzählen, was Juden traditionell am Ende des Sedermahls sagen. Das ist keine politische Frage oder sollte es zumindest nicht sein.

Leugnung der jüdischen Verbindung zu Jerusalem

Man kann sich ausmalen, dass es ursprünglich womöglich eine Fassung des Beitrags gegeben haben könnte, in der der Satz „Nächstes Jahr in Jerusalem“ korrekt zitiert wurde (denn wozu Tatsachen durch Lügen ersetzen?). Jemand bei Disney hat dann vielleicht die Brisanz des Satzes gesehen: Schließlich leugnet die Palästinensische Autonomiebehörde jeden Bezug der Juden zu Jerusalem.

Empfängt Walt Disney Befehle aus Ramallah? Nein, aber am Ende geht es um viel Geld. Laut Walt Disneys eigener Darstellung hängt das Geschäft des Unternehmens stark von einer reibungslosen Zusammenarbeit mit Regierungen und Behörden in aller Welt ab.

„Handelsbeschränkungen“, „Beschränkungen der Art, wie Inhalte lizenziert und verteilt werden“, „Erwerbsbeschränkungen“, „Devisenkontrollen“, „Anforderungen an den Inhalt von Film und Fernsehsendungen“, „Investmentverpflichtungen und -Quoten“ – das alles gehört zu den Risiken, denen Walt Disney nach eigenen Angaben ausgesetzt ist. Änderungen der Spielregeln, nach denen Disney sich richten muss, könnten plötzlich erfolgen und seien oft nicht vorhersehbar, heißt es in dem Risikobericht (10-k), den Walt Disney bei der US-Börsenaufsicht hinterlegt hat.

Da will man es sich mit den israelfeindlichen Regierungen in aller Welt (die gegenüber den israelfreundlichen in der Mehrheit sind, wie die Abstimmungen in der UN-Generalversammlung immer wieder zeigen) wohl nicht verscherzen. 

Und dann kommt ja noch das Geschrei derer hinzu, die den Staat Israel durch Boykotte zerstören wollen. „Eine Schädigung unseres Rufs oder unserer Marken kann sich negativ auf unser Geschäft in verschiedenen Segmenten und Regionen auswirken“, schreibt Disney.

Erst letztes Jahr stand der Konzern in der Kritik, weil der Abspann seines in der Volksrepublik China gedrehten Spielfilms Mulan einen Dank an die Sicherheitsbehörden der westchinesischen Region Xinjiang enthielt, die berüchtigt sind für die Verletzung der Menschenrechte der muslimischen Minderheit der Uiguren.

Eine Gruppe amerikanischer Senatoren beider Parteien schrieb in einem Brief an Walt Disney:

„Die Entscheidung, Teile von Mulan in Xinjiang in Zusammenarbeit mit örtlichen Sicherheits- und Propagandabehörden zu filmen, gibt diesen Tätern von Verbrechen, die man als Völkermord bezeichnen könnte, stillschweigende Zustimmung.“

Die Nähe zu diesem Regime hielt Disney offenbar nicht für rufschädigend. Aber Juden und Jerusalem im selben Atemzug zu nennen – das wäre zu riskant.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

lutzgerke / 15.04.2021

Wenn ich ehrlich bin, ich glaube nicht, daß Bestürzung etwas ändert. Ich glaube eher, daß die Juden im Heiligen Land selber nicht mehr von ihren Traditionen überzeugt sind, wenn sie sich schon über Walt Disney aufregen. Starke Bräuche und Traditionen assimilieren, schwache muß man beschützen. Es kann ja auch nicht darum gehen, was Walt Disney glaubt, es muß darum gehen, was man selber glaubt. Ich meine, was hier in Deutschland passiert ist, was hier alles unter die Räder gekommen ist und wie verwüstet das Land und das Volk sind, das war ein Krieg gewesen, der gegen uns geführt worden ist und der noch immer geführt wird, und der auf ein Finale zustrebt; das war jedenfalls keine freiheitlich-demokratische Veranstaltung, Völkerwanderungen auszulösen, Waffen in Krisengebiete zu liefern, über den Holocaust zu lügen, Moscheen zu bauen, den Überwachungsstaat einzurichten, Ostern und Weihnachten dem Supermarkt zu überlassen und die Wälder, Seen und Straßen zu vergiften und zu vermüllen. Hätte ich einen schwachen Glauben, würde ich Fernsehen gucken, Schokoeier fressen und wäre Philosoph geworden in den Fußstapfen Hegesias.      

Rudolf George / 15.04.2021

Wokeness, die neue Weltreligion mit Alleingeltungsanspruch. Auch die Bibel wird schon umgeschrieben. Jeder, der diese totalitäre Weltanschauung unterschätzt, ist ein Narr.

Karl Kaiser / 15.04.2021

“Nächstes Jahr in Entenhausen!” Machen wir doch Nägel mit Köpfen.

Hartwig Hübner / 15.04.2021

Zitat: “Empfängt Walt Disney Befehle aus Ramallah? [...]” ++  Ein sehr klares JaAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!! Natürlich auch von dort. Über Umwege oder nicht, ist unerheblich. Was ändert das? ++ Walt Disney hat seine “Unschuld” längst verloren und sich dem menschenverachtenden, rassistischen, haßerfüllten Trans-Humanismus ergeben. Man will Adolf wieder auferstehen lassen, ganz still und leise.

E Ekat / 15.04.2021

Im Disney- Konzern ist Goofy der Chef vom Dienst

P. Wedder / 15.04.2021

Das ist zutiefst verstörend.

Lilith Diess / 15.04.2021

Walt Disney würde sich wahrscheinlich im Grab umdrehen, bekäme er mit, wie die heutige Unternehmenspolitik von Disney aussieht. Der Streamingdienst hat sich dazu entschlossen, ältere Filme wie „Dumbo“, „Aristocats“ und „Peter Pan“ aus dem Kinderprogramm zu entfernen. Die Zeichentrick-Klassiker können noch immer auf Disney+ gestreamt werden, sie werden allerdings nicht mehr im Kinderprogramm angezeigt. Der Grund: Unter „Stories Matter“ hat der Streamingdienst eine Bühne für alle Gesichter der Welt eingerichtet. Da die oben genannten Filme alle eine falsche und auch rassistische Darstellung von Kulturen und Minderheiten darstellen, beschloss der Streamingdienst, diese aus dem festen Kinderprogramm zu entfernen. Beispiel Aristocats: Der Kater wird als rassistische Karikatur ostasiatischer Völker mit übertriebenen stereotypischen Merkmalen wie Schlitzaugen und Hasenzähnen dargestellt. Er, gesprochen von einem Weißen Schauspieler, singt in einem schlechten Englischen Akzent und spielt mit Stäbchen auf dem Klavier. Diese Darstellung verstärkt das Stereotyp des ‘ewigen Ausländers‘, während der Film auch Texte enthält, die sich über die chinesische Sprache und Kultur lustig machen, wie ‘Shanghai, Hongkong, Egg Foo Young. Fortune cookie always wrong.‘“ Die Verfälschung des Abschluß des Sedermahls ist somit nur der logische weitere Schritt einer Konzernleitung, die dafür sorgen will, daß alles, was nicht dem verqueren “Moral"empfinden des Mainstreams entspricht eliminiert wird.

Hjalmar Kreutzer / 15.04.2021

Ach was, die Juden! Hauptsache, man wünscht Frohen Ramadan und Frohes Fastenbrechen und erteilt den dazugehörigen Zusammenkünften eine Ausnahmegenehmigung von nächtlichen Ausgangssperren, während alle anderen ordnungswidrigen Zusammenrottungen und Aufenthaltsverbote und Maskenverstöße mit Reitpferden, Wasserwerfern, Knüppeln auseinander gejagt und die Leute wie Aufrührer, Terroristen und Schwerverbrecher in Handschellen abgeführt werden. Ja, liebe Disneys, macht weiter Eure Filme, möglichst ohne politkorrekte chemische Reinigung und haltet zu politischen und religiösen Fragen einfach die Klappe.

Dr. med. Jesko Matthes / 15.04.2021

Jetzt reicht’s mir aber: ! לשנה הבאה בירושלים

Jörg Themlitz / 15.04.2021

Ich spekuliere mal, Donald Trump hat 2017 “Nächstes Jahr in Jerusalem” gesagt und 2018 war dann die USA Botschaft in Jerusalem. Wie war, wie ist die Harmonie zwischen Trump und Disney? Vielleicht lässt Disney demnächst Moslem Filme mit “Nächstes Jahr in Berlin” enden? Vieles was auf den ersten Blick wie ein Versehen, eine Unachtsamkeit aussieht, entpuppt sich bei näherer Betrachtung, als eine einseitige Interessenbekundung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 05.05.2021 / 16:00 / 2

Israelische Kunst in Dubai

Zu den Widersprüchen der BDS-Kampagne, die den Staat Israel durch einen Boykott von Menschen und Waren zerstören will, gehört, dass die Welt mit jedem neuen…/ mehr

Stefan Frank / 28.04.2021 / 16:15 / 6

Üben Ägypten und Sudan schon für den Krieg gegen Äthiopien?

Im Juli 2020 hatte Äthiopien nach neun Jahren Bauzeit mit dem Befüllen seines rund vier Milliarden Euro teuren Megawasserkraftwerks begonnen, der Großen Talsperre der äthiopischen Wiedergeburt (Grand Ethiopian…/ mehr

Stefan Frank / 26.04.2021 / 14:30 / 17

Die EU-Kommission macht den Bock zum Gärtner

Eine Gruppe namens European Network Against Racism (ENAR) hat am 29. März einen Bericht vorgestellt, in dem sie europäische Gesetze und Richtlinien zur Terrorismusbekämpfung sowie…/ mehr

Stefan Frank / 07.04.2021 / 17:00 / 3

Eine „subversive Sekte“: Die Verfolgung der Bahai im Iran

Ein bekannt gewordenes Protokoll der Sitzung einer iranischen Regierungskommission vom September 2020 befiehlt den Behörden in der nordiranischen Stadt Sari, „strenge Kontrollen durchzuführen“, um die verfolgte religiöse Minderheit…/ mehr

Stefan Frank / 06.04.2021 / 15:00 / 5

Marokko legalisiert Cannabis-Anbau

Die marokkanische Regierung hat am 11. März eine Gesetzesvorlage gebilligt, die Cannabis für den medizinischen, kosmetischen und industriellen Gebrauch legalisiert. Als Freizeitdroge bleibt die Pflanze allerdings…/ mehr

Stefan Frank / 19.03.2021 / 16:00 / 9

Griechisch-saudisches Militärmanöver auf Kreta

Mehrere saudi-arabische Kampfflugzeuge des Typs F-15C trafen letztes Wochenende auf Kreta ein. Wie die englischsprachige saudi-arabische Website Arab Weekly berichtete, wurden sie von Technik- und Unterstützungscrews begleitet.…/ mehr

Stefan Frank / 18.03.2021 / 17:00 / 6

Die größte Gefahr für die Bewohner von Gaza ist die Hamas

Drei Fischer aus dem Gazastreifen sind am Sonntag, den 7. März, mutmaßlich durch eine Rakete der Hamas getötet worden. Ihr Boot sei vor dem Gazastreifen…/ mehr

Stefan Frank / 18.03.2021 / 06:00 / 56

Zweifelhafte ZDF-Zitate: Verzögern und sich dumm stellen

Nach der Veröffentlichung unseres Beitrages „Zitate erfunden? Das Schweigen des ZDF" kam vorgestern Abend um 18:13 Uhr folgende Antwort des ZDF auf die sieben Tage zuvor…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com