Georg Etscheit / 10.07.2021 / 06:10 / Foto: Denis Probst / 53 / Seite ausdrucken

Vive la France: Windkraft-Dolchstoß vom Adelsexperten

Der bekannteste Gesellschaftsreporter Frankreichs sollte eigentlich für Präsident Macron eine Liste gefährdeter Kulturdenkmäler erstellen. Doch heraus kam eine wortmächtige Windkraft-Kritik.

Stéphane Bern ist der bekannteste Gesellschaftsreporter des französischen Fernsehens. In etwa ein Pendant zu Rolf Seelmann-Eggebert, Hofberichterstatter vom Dienst bei der ARD. Auch Bern, der aus einer polnisch-jüdischen Familie stammt, plaudert regelmäßig aus dem Innenleben der europäischen Königs- und Adelshäuser oder er stattet in seiner Sendung „Comment ça va bien“ („Wo es sich gut lebt“) den schönsten Dörfern, Gärten und Villen einen Besuch mit seinem Fernsehteam ab. Wenn es um das französische Kulturerbe geht, hat sein Wort Gewicht. Die französische Ausgabe der Wikipedia nennt ihn eine „emblematische Figur der audiovisuellen Landschaft Frankreichs“.

Im Jahre 2016 hatte Bern eine nach ihm benannte Stiftung für die „Geschichte und das Kulturerbe“ gegründet, die unter dem Dach des Institut de France angesiedelt ist. Ein gutes Jahr später beauftragte ihn der französische Staatspräsident Emmanuel Macron damit, eine Liste gefährdeter, weniger bekannter Kulturdenkmäler des Landes zu erstellen. Dabei mag Macron, der sich gerne einen grünen Anstrich gibt und den Klimaschutz zu einem zentralen Thema seiner Amtszeit erklärte, nicht damit gerechnet haben, dass sich Bern zu einem der vehementesten und wortmächtigsten Kritiker der Windkraft in Frankreich entwickelt hat.

Bei seinem Kampf scheint er sogar Frankreichs First Lady, Brigitte Macron, an seiner Seite zu haben, die den TV-Journalisten als „neuen Don Quichotte“ bezeichnet hatte, nachdem dieser wieder einmal gegen die „Religion des Fortschritts“ und die „Zerstörung unserer Landschaften“ durch Windräder polemisiert hatte.

Debattenkultur in Frankreich durchaus offener

Während sich Deutschland mehr und mehr in ein gigantisches Windkraft-Industriegebiet verwandelt und es wohl bald keinen Landstrich mehr geben wird, der nicht mit Rotoren vollgestellt ist, hält sich der Windkraft-Terror in unserem westlichen Nachbarland noch in Grenzen. Derzeit drehen sich (bei Wind!) etwa 8.500 Windräder in Frankreich, auf einer Landesfläche wohlgemerkt, die doppelt so groß ist wie Deutschland. Das ist etwa ein Drittel der Zahl der bereits hierzulande installierten Maschinen. Und wenn es nach dem Bundesverband Energiewirtschaft geht, sollen pro Jahr mindestens 1.500 dazukommen, um das ersehnte und vom Bundesverfassungsgericht höchstrichterlich sanktionierte Ziel der „Klimaneutralität“ zu erreichen.

Sowohl in der deutschen Politik als auch in der Mainstream-Medienöffentlichkeit gibt es eine beinahe undurchdringliche Einheitsfront für den weiteren, massiven Ausbau der Windkraft. Der letzte Kritiker der unfassbaren Landschaftszerstörung durch die Windkraft, dem es immer wieder gelang, die Mauer des Schweigens und der Marginalisierung und Diffamierung von Windkraftgegnern zu durchbrechen, war Enoch zu Guttenberg. Er starb vor drei Jahren.

Da ist die Debattenkultur in Frankreich durchaus offener, was sich schon daran ablesen lässt, dass sowohl Stéphane Bern wie auch Marine Le Pen, Präsidentschaftskandidatin des Rassemblement Nationale, im „Figaro“ mit großen Meinungsartikel gegen die Invasion der Éoliennes, wie Windräder auf Französisch heißen, präsent waren und auch in anderen nationalen und regionalen Medien regelmäßig über Proteste gegen Windparks berichtet wird. Mit „Vent de Colère“ („Wind der Wut“) und der „Fédération Environnement Durable“ gibt es zwei landesweite Organisationen, die den zahlreichen lokalen Initiativen gegen Windkraftprojekte Rückendeckung geben. Dabei geht es – stärker als in Deutschland – auch um ästhetische Fragen, wie sie nicht nur dem Schöngeist Stéphane Bern am Herzen liegen.

„Desaströses Beispiel Deutschland“

So erregten geplante Windparks nahe dem Städtchen Illiers-Combray unweit von Chartre, das Marcel Proust in seinem Roman „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ verewigt hat und am Mont Sainte-Victoire in der Provence, einem bevorzugten Motiv von Paul Cézanne und die Montagne Sainte-Victoire bei Aix-en-Provence, große Aufmerksamkeit. Auch hier hatte sich Stèphane Bern öffentlichkeitswirksam eingeschaltet. In Deutschland ist der Schriftsteller Botho Strauss einer der wenigen Prominenten, die es schaudert, wenn er die „Auslöschung aller Dichterblicke der deutschen Literatur von Hölderlin bis Bobrowksi“ mitansehen muss. Ansonsten scheint eine stillschweigende Übereinkunft darüber zu bestehen, dass der Tod deutscher Kulturlandschaften eine angemessene Sühne für die Verbrechen der Deutschen mindestens seit der Kolonialzeit ist. Klimaschutz und Energiewende sind zur Religion geworden mit den Windmühlen als ewige, untilgbare Schuld signalisierenden und gleichwohl Ablass verheißenden Totempfählen.

Die Franzosen mit ihrem relativ ungebrochenen nationalen Bewusstsein, so scheint es, haben immer noch Respekt vor und Liebe zu ihrem Kulturerbe, wozu natürlich Frankreichs atemberaubende Kulturlandschaften gezählt werden, die man auch heute noch über weite Strecken kaum beeinflusst von den Hervorbringungen des Zeitalters der Erneuerbaren Energien erleben kann. Doch dies muss nicht so bleiben, ist doch Frankreich ein Bonanza auch für deutsche Windkraftprojektierer, die sich auf das Geschäft im Nachbarland verlegt haben, solange im eigenen Land der Windkraftausbau stockt. Für die Franzosen bedeutet das unter anderem, dass die Wertschöpfung durch den Bau von Windparks im eigenen Land minimal ist. Dänen liefern die Windräder, Deutsche planen sie und Osteuropäer bauen sie, heißt es in der Szene der Windkraftgegner.

Bevorzugtes Ziel von Stèphane Berns Attacken ist die grüne Pariser Umweltministerin Barbara Pompili, die seit 2020 für Macron und dessen Ministerpräsidenten Jean Castex den bislang recht zaghaften Umbau des französischen Energiesystems organisieren soll. Ihr schrieb der wortmächtige Journalist ins Stammbuch, die Windräder seien nichts weniger als „eine Negation der Ökologie“, sie ruinierten die Umwelt und zerstörten das natürliche und architektonische Kulturerbe. Unterstützt wurde Bern, der auch auf das „desaströse Beispiel Deutschlands“ verwies, von Marine Le Pen, die ebenfalls im „Figaro“ schrieb: „Ich sage hier feierlich: Windräder haben keinen Platz mehr in unserem Land, weder zu Lande, noch zu Meer.“

Wankelmütiger Präsident ohne tragfähige politische Basis

Laut dem Gesetz über eine „Transition energetique“, das 2015 nach dem Reaktorunglück von Fukushima noch unter dem Sozialisten François Holland verabschiedet wurde, soll der Anteil der Kernenergie an der Energieerzeugung schrittweise zunächst auf fünfzig Prozent (heute gut 70 Prozent) sinken, Wind und Sonne als Energiequellen dagegen sollen kräftig ausgebaut werden. Erst jüngst forderte Pompili die Präfekte der verschiedenen Landesteile auf, Zonen für den Bau weiterer 10.000 Windräder bis 2028 festzulegen. Für den Teilausstieg aus der Kernenergie müssten noch mehr als zehn von derzeit 56 Reaktoren stillgelegt werden. Bislang gelang es Macrons Regierungen aber lediglich, den ältesten Reaktor Fessenheim im Elsass abzuschalten, mehr eine symbolische als praktisch wirksame Maßnahme. Aber auch der Ausbau der Windkraft hinkt den Zielen hinterher.

Wie ernst es Macron mit dem schrittweisen Atomausstieg und dem gleichzeitigen Ausbau der Erneuerbaren meint, ist unklar. Wahrscheinlich will es sich der wankelmütige Präsident ohne tragfähige politische Basis einfach mit keinem seiner potenziellen Wähler verscherzen und propagiert die Windkraft genauso halbherzig, wie er halbherzig an der Kernenergie festhält: Wind und Sonne gewissermaßen als Trostpflaster für die Öko-Bourgoisie in den Großstädten, die den Komplettausstieg aus der Kernenergie favorisieren, der in Frankreich derzeit freilich kaum vorstellbar ist, zumal die Atommacht Frankreich auch militärisch auf eigene Reaktoren angewiesen ist. Außerdem kann das Land infolge seines hohen Anteils an Atomstrom eine blendende Klimabilanz vorweisen und zudem einen niedrigen Strompreis, der wiederum wichtig ist, wenn es gilt, die Elektromobilität sozial verträglich zu gestalten und nicht erneut Proteste der Gelbwesten zu provozieren.

Zur Front derjenigen, die die Windkraft ablehnen, zählt, anders als in Deutschland, wo nur die AfD grundsätzliche Kritik an der Energiewende übt, auch die traditionelle Rechte. So hat sich die Partei Les Republicains bereits gegen weitere Windparks positioniert. Bei den Regionalwahlen Ende Juni schlugen sich die Republikaner überraschend gut. Erst Ende Mai präsentierte die Partei ein Ökologie-Programm, das im Falle eines Sieges bei den Präsidentschaftswahlen ein Moratorium für den Bau weiterer Windräder vorsieht, um grundsätzlich über eine andere Energie-Politik nachzudenken.

Hoffentlich bewahren die Franzosen weiter einen kühlen Kopf

Auch der unabhängige Konservative Xavier Bertrand, Präsident der Region Hauts-de-France, gilt als vehementer Kritiker der Windkraft. Er machte die Windmühlen, die in seiner Heimat schon besonders zahlreich sprießen, sogar zu einem zentralen Thema seines Wahlkampfes und gilt nach einem überzeugenden Sieg nun als möglicher Präsidentschaftskandidat. „Die Windräder sind ein Skandal. Sie zerstören die Landschaften und beeinträchtigen das Leben der Anwohner“, twitterte er im März. Bertrand kündigte sogar an, eine „Fédération d‘ associations anti-éoliennes“ (Bundesverband der Anti-Windkraft-Vereinigung) ins Leben rufen zu wollen – mit öffentlichen Geldern.

Während in Deutschland die Klimahysterie mit jedem „Starkregenereignis“ und jeder „Hitzewelle“ immer unwirklichere Dimensionen annimmt, scheint sich in Frankreich noch ein gewisses Maß an Rationalität erhalten zu haben. Gerade lehnte es der von den Konservativen dominierte Senat ab, einer Verfassungsänderung zuzustimmen, in der die Politik dazu verpflichtet werden sollte, den Kampf gegen den Klimawandel („la lutte contre le dérèglement climatique“) zu „garantieren“. Das Wort „garantieren“, so die Begründung der Senatsmehrheit, würde eine unumstößliche Verpflichtung beinhalten und lasse befürchten, dass die Zahl von Umweltklagen „explodiere“. In Deutschland hat das jüngste Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichts eine solche Klagewelle bereits in Gang gesetzt. Hoffen wir, dass die Franzosen weiter einen kühlen Kopf bewahren, schließlich ist Deutschland mit jedem zusätzlichen Windrad noch ein wenig mehr auf Atomstrom aus dem Nachbarland angewiesen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Günter Lindner / 10.07.2021

Bei den enorm vielen Verschiedenen  Ersatz Recourccen und Landverbräuche  für Alternative Energietransformationarten als Rohölersatz für Energie und Transport ,erledigt sich nach weiteren 25 Jahren  das Thema alternative Energietransformationarten  von selbst. Ganz zu schweigen von der Umwelt in der die Recourccen geschürft und abgebaut und sehr Energieaufwändig Verfahren hergestellt und gebaut werden. Aber solange ein Mensch noch selbst daran glaubt, das er dem Planeten das Wasser wegsäuft, solange wird er alles glauben was die Retter des Planeten behaupten. Und wenn wie beim Bundesverfassungsgericht Richter und Kläger verbandelt sind, ja dann Deutschland ...............Französische Gehirne scheinen den Deutschen gegenüber weiter entwickelt zu sein..

Rudolf Dietze / 10.07.2021

Ein unglaubliches weiteres Beispiel von Zerstörung von Kulturlandschaft ist im Saaletal bei Saaleck in Vorbereitung. Es soll eine 60m hohe Brücke mit vielen “filigranen” Pfeilern zwischen Saaleck und Heringen gebaut werden. Die Rudelsburg erhebt sich 85m über Saaleniveau und die Burg Saaleck etwas niedriger.  Die neue Brücke dahinter würde den Malerblick ruinieren.  Wenn diese Trasse gebraucht wird, ließe sie sich auch mit einer weniger hohen Brücke etwas verstecken,. Beispiel Muldebrücke bei Leißnig. In Sachsen-Anhalt hat man eben den Blick für gewalttätiges, brutales. Da reicht eine Fahrt über die Autobahnen, Windmühlen soweit man Sehen kann. Die Essen im Ruhrgebiet waren dagegen milde. Sachsen-Anhalt kann durch die zahlreichen Windmühlen mit Industrielandschaft flächendeckend gleichgesetzt werden.

Walter Weimar / 10.07.2021

Ich bin weiter der Ansicht, es gehören immer zwei Windräder zusammen. Eines von Solarpanelen angetrieben macht den Wind, um ein anderes Windrad anzutreiben. Wo das nicht geht, werden große “Hamsterräder” aufgestellt, die freigewordenen Menschen aus der Autoindustrie, Straßenbau, et cetera, et cetera können dort ihre Schicht treten. Wer jetzt meint ich erzähle nur Blödsinn, ja stimmt, aber ich habe damit nicht angefangen.

Johannes Schuster / 10.07.2021

Ich finde es ein interessantes Phänomen: Je weiter die Deutschen vom Holocaust weg - zeitigen - um so mehr scheint ihr Drang zu wachsen als Perle der Menschheit wahrgenommen zu werden. Oder soll man sagen: Wieder mal im Größenwahn und gerade noch halb belehrt ?! In den Deutschen kocht der Wille zum Gigantismus, der Kleingeist und das Scheitern an dem, was man eben - nicht - erworben hat. Und wenn das eigene Land nicht glänzen will, kommt man der Welt mit der Politur, und wenn dann der kleine deutsche Siegfried, das ungeliebte Kind einer kalten Mamsell scheitert, dann hat sich die Welt verschworen und das Kind kommt mit dem, was es von der Mutter her kennt: Perfide stille Gewalt (zumeist psychische Kälte) und Strafe. Gewisse Kreise in Deutschland sind wahnhaft - geisteskrank: Sie glauben, sie müssten ein Beweisstück hinlegen, daß sie, - die Deutschen - die Menschheit gerettet haben. Dafür , - und für ihre Technik (die sie nicht mehr herstellen können) soll die Welt den Deutschen vieeeeel Geld zahlen und rote Teppiche auslegen. Der Deutsche ist der Entwickler (der mit einer Feile nicht mehr schlichten kann und sein Ikea - Regal versaut), er will der “Kopf” sein, dem der Rest, vom Arsch bis zum Zeh zu gehorchen hat (weil klein Heini Hintertheil Dipl. Ing) eine ganz tolle Idee hat. Das ist die Sorte, die in der Jugend heimlich Pornohefte durchhastete, Fischer- Technik spielte und von der frigiden Mutter ein Mofa geschenkt bekam, weil “Klaus so - wahnsinnig - (ein gerne von deutschen Müttern gebrauchtes Schlüsselwort) an Technik interessiert ist “. Nein, Dipl. Ing Klaus Müller hat sich in die Technik geflüchtet, ihn hat das Mofa nicht interessiert, sondern Jessica und wegen einer Mutter, die ihm den Zugang zur Frau versaut hat, stürzt sich Klaus Müller in sein Mofa und träumt: Von Jessica. Später, Jessica hat einen Handwerker geheiratet studiert er und macht Karriere bei einer Maschinenfabrik. Die Technik ist seine neue Jessica.

Paul Brusselmans / 10.07.2021

Deutschland gleitet seit langem in eine totalitäre Hysterie ab, in der jede Abweichung der diktierten Meinung geächtet wird, ob “Klima”, “Flüchtelinge”, “Corona”. Es ist das Äquivalent zum Marismus-Leninismus in der DDR, und wie die DDR endete, wissen wir ja. Die Realität wird an die Wünsche der ReGierenden angepasst, s. Würzburg)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 22.07.2024 / 12:00 / 38

Schumachers Outing: Schwul heißt nicht grün

Ex-Formel-1-Rennfahrer Ralf Schumacher hat seine Beziehung mit Étienne Bousquet-Cassagne bekannt gemacht. Der sympathisiert aber offenbar mit der nach Ansicht deutscher Sittenwächter falschen politischen Richtung. Die Freude…/ mehr

Georg Etscheit / 21.07.2024 / 12:00 / 9

Cancel Cuisine: Roastbeef mit Yorkshire Pudding

Wieder kein Titel für die große Fußballnation, das ist bitter. Seit 1960 kein einziger EM-Titel. Zum Trost deshalb hier ein Roastbeef mit Yorkshire Pudding. Eigentlich…/ mehr

Georg Etscheit / 14.07.2024 / 13:00 / 7

Cancel Cuisine: Meenzer Spundekäs

Der Spundekäs ist eine schlichte Spezialität aus dem schönen Rheinhessen und wird jetzt sogar im All-inklusive Theater gereicht. Das deutsche Sprechtheater hat ein Wokismusproblem. Statt als…/ mehr

Georg Etscheit / 07.07.2024 / 13:00 / 8

Cancel Cuisine: Käskrainer

Nicht das Wiener Schnitzel, sondern die Käskrainer steht am Anfang der österreichischen Nahrungskette. Die leicht geräucherte Brühwurst aus grobem Schweinebrät, versetzt mit würzigen Käsestückchen (Emmentaler),…/ mehr

Georg Etscheit / 05.07.2024 / 10:00 / 32

Agri-Photovoltaik – Licht und Schatten

Die Kombination von Solarflächen mit herkömmlichem Landbau, etwa beim Hopfenanbau in Bayern, wird als wirtschaftliche und ökologische Win-Win-Situation angepriesen. Wie sieht es wirklich aus? Die Hallertau,…/ mehr

Georg Etscheit / 30.06.2024 / 14:00 / 17

Cancel Cuisine: Feldküche

Die Kampfration der Bundeswehr wurde unbenannt von „Einmannpackung“ zu „Einpersonenpackung“ – für zeitgemäße sprachliche Gleichstellung. Doch was befindet sich darin? Auch die einst so friedliebende…/ mehr

Georg Etscheit / 23.06.2024 / 13:00 / 10

Cancel Cuisine: Rindsrouladen

Rouladen zählen zu den „Lieblingsessen“ der Deutschen – man braucht jedoch für die Zubereitung Zeit und Geduld. Eigentlich hatte ich beschlossen, die Fußball-EM so weit…/ mehr

Georg Etscheit / 20.06.2024 / 12:00 / 34

Markus Söder will weniger (direkte) Demokratie wagen

Seit die Bürger des kleinen Ortes Mehring bei Altötting die Frechheit besaßen, einen ihnen im nahen Stadtwald zugedachten Wind-„park“, sogar den größten Bayerns, qua Bürgerentscheid…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com