Achgut.com / 14.06.2018 / 06:25 / 14 / Seite ausdrucken

Tanz im Orientexpress – eine feministische Islamkritik

Antje Sievers’ Buch "Tanz im Orientexpress – eine feministische Islamkritik“ in der neuen Achgut Edition erscheint heute. Darin schildert sie ihre Erfahrungen als Bauchtänzerin im islamischen Kulturkreis, die Rolle von Männern und Frauen. Angesichts dramatischen Vorfälle im Lande könnte es aktueller nicht sein. Mehr zum Buch oben im Video-Gespräch mit der Autorin. Für Achse Leser veröffentlichen wir hier zusätzlich das Nachwort von Zana Ramadani.

Von Zana Ramadani.

Seit Beginn des Flüchtlingsansturms auf Deutschland, der 2015 für den Zuzug von rund 1,1 Millionen vorwiegend männlicher Migranten aus dem arabischen und afrikanischen Raum gesorgt hat, freuten sich offenbar besonders die biodeutschen Frauen herzlich über die Neuankömmlinge. 

Dazu gehörten nicht nur die weiblichen Flüchtlingshelferinnen, die zwei Drittel aller ehrenamtlichen Helfer ausmachen, nicht nur die als „Bärchenwerferinnen“ bekannt gewordenen Münchener Schülerinnen und Studentinnen, sondern auch die verantwortlichen Politikerinnen, allen voran Bundeskanzlerin Angela Merkel mit ihrem mittlerweile zum Sprichwort avanciertem Credo „Wir schaffen das!“.

„Das Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden“, formulierte Integrationsministerin Aydan Özuguz 2017 in ihrem „Leitbild und Agenda für die Einwanderungsgesellschaft“. 

„Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt. Das Land wird sich drastisch ändern. Ich freue mich drauf“, jubelte Katrin Göring-Eckhardt 2015 auf dem Parteitag der Grünen.

Mittlerweile hat sich die Anfangseuphorie gelegt, und mit der Silvesternacht von Köln, spätestens aber mit dem islamistischen Terroranschlag auf dem Weihnachtsmarkt vom Berliner Breitscheidplatz 2016, der elf Tote und fünfundfünfzig Verletzte forderte, ist schockartig Ernüchterung eingetreten. Begründete Zweifel, ob es sich bei den Flüchtlingen wirklich nur um schutzbedürftige Opfer von Kriegen, Terror und politischer Verfolgung handeln kann, werden erstmalig zugelassen. Wie glaubwürdig kann beispielsweise ein Asylsuchender aus dem Urlaubsland Tunesien sein, der mit mehreren falschen Identitäten eingereist ist, sein Alter herunter gelogen hat und sich, obwohl Muslim, in der Silvesternacht mit Alkohol und Drogen vollpumpt und vor hunderten von Zeugen Frauen bestiehlt und sexuell belästigt?

Von einer „völlig neuen Dimension der Gewalt“ sprach die Kölner Polizei im Anschluss an die Silvesternacht 2015. Unfassbar, dieses Wort fällt immer wieder im Zusammenhang mit derartiger Migrantengewalt. In dem vorliegenden Erfahrungsbericht "Tanz im Orientexpress –  eine feministische Islam-Kritik“  betont die Autorin Antje Sievers, dass man diese Ereignisse sehr wohl hätte voraussehen können. Und unfassbar ist für sie nach mehreren Jahrzehnten als Beobachterin von migrantischen Communities auch nicht mehr viel.

Vor mehr als dreißig Jahren allerdings, am Anfang ihrer Karriere als orientalische Bauchtänzerin, als blutjunge Studentin, die mit großer Begeisterung ihre Liebe zur orientalischen Kultur und zum uralten orientalischen Bauchtanz entdeckt, ahnt die Autorin noch nicht das geringste von den Problemen, die auf sie zukommen werden – geschweige denn von den Problemen, die in ganz Europa im Zuge der Flüchtlingskrise auftauchen.

Antje Sievers tat genau das, was von Kulturschaffenden, Journalisten und Politikern zur Bewältigung der Integration unverdrossen eingefordert wird: Vorurteilsfrei, unbefangen und offen auf die fremde Kultur und Religion zuzugehen. Drei Jahrzehnte später stellt sie resigniert fest: „Man wird irgendwann der Tatsache ins Auge sehen müssen, dass kulturelle Unterschiede sich nicht nur darin ausdrücken können, ob man Weihnachten oder Ramadan feiert, ob man lieber Imambayıldı oder Schweinebraten auf dem Teller hat. Was wir hier als moralisch hoch verwerflich oder gar krank empfinden, kann am anderen Ende der Welt als sinnstiftend und ehrenvoll gelten.“

Aufgrund meiner eigenen Biographie als Tochter einer albanischen muslimischen Einwandererfamilie erlebte ich beim Lesen des vorliegenden Buches zahlreiche Momente des Wiedererkennens. Die strenge Familienhierarchie in muslimischen Communities, die umfassende Kontrolle der Frauen und Mädchen, ihre rigorose Erziehung zu dem, was die gute Muslimin ausmachen soll und nach außen die Ehre der Familie hochhält, sind mir durch eigene Erfahrung schmerzhaft bekannt. Ebenso die hohe Gewaltbereitschaft muslimischer Mütter und Väter renitenten Kindern gegenüber, die schnell ausrutschende Hand des Ehemanns, wenn die Frau sich weigert, sich ihm klaglos unterzuordnen. Die muslimische Angst vor dem vermeintlich „bösen“ Westen, die Verachtung für seine verdorbenen Sitten, seine rückgratlosen Männer und deren unmoralische Frauen, die sie einfach nicht im Griff haben. Frauen übrigens, deren „Verdorbenheit“ und vorurteilsfreie Offenheit gegenüber fremden Kulturen muslimische Männer nur allzu gern nutzen, um durch Vorgaukelung falscher Gefühle und schnelle Heirat unkompliziert zu Sex sowie einer dauernden Aufenthaltserlaubnis zu gelangen. 

Was die Autorin unterhaltsam und auf sehr persönliche Art anhand ihres Berufslebens schildert, sind die durch fortschreitende Islamisierung mehr und mehr von der deutschen Mehrheitsgesellschaft isolierten migrantischen Communities. Die Alltagswelt, die archaischen Werte, mit denen ihre Kinder aufwachsen, die fest gefügten Normen, die für muslimische Frauen und Männer gelten – all das wird kritisch aus der Perspektive der teilnehmenden Beobachterin geschildert. Zugleich zeigt Antje Sievers zu Recht auf, dass Toleranz dort enden muss, wo europäische Regeln des Zusammenlebens und die Grundwerte einer aufgeklärten und säkularen Gesellschaft bedroht sind.

Antje Sievers: Tanz im Orientexpress – Eine feministische Islamkritik, mit einem Nachwort von Zana Ramadani, Hardcover/Klappenbroschur, 21,0 x 14,5 cm, Verlag Achgut Edition, ISBN 978-3-9819755-0-5, 17,00 €. Hier gehts zum Shop.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 14.06.2018

Ich werde dieses Buch selbstverständlich nicht erwerben! Ich frage mich, wie eine Frau viele Jahre lang so naiv gewesen sein kann, dass sie sich vor gierig glotzenden muslimischen und anderen Männern (und zum Teil auch Frauen) halb entblößt windet und zuckt! Mir wurde schon vor über 30 Jahren als alleinreisender, weltoffener, aber keineswegs naiver Rucksacktouristin durch islamische Länder (Nordindien; Malaysia)  ganz schnell klar, was für einen “Wert” Frauen im Islam haben (bei Hindus übrigens auch). Ich fand es schon damals ganz schrecklich, dass bereits kleine Mädchen (6, 7 Jahre alt)  wie - man verzeihe mir das Bild - aber das war damals mein Gedanke - kleine Rabenkrähen zur Schule marschierten - total in ein langes schwarzes Gewand gehüllt, lediglich das Gesicht blieb frei. Wie sich ausgerechnet eine westlich orientierte Frau so lange diesem seltsamen Tanz hingeben kann, wird mir wohl immer ein Rätsel bleiben. Ist es die Lust an der Selbstdarstellung? Ein gewisser Exhibitionismus? Ich habe hier einige deutsche Frauen kennengelernt, die sich dem Bauchtanz verschrieben haben - Frauen, die bei aller Toleranz wirklich z.T. wegen gewaltigen Übergewichtes nicht ästhetisch anzusehen sind - und erst recht nicht, wenn sie bauchtanzen. Dann werden sie peinlich - aber sie merken es nicht einmal. Antje Sievers - lange haben Sie es wohl genossen, halbnackt von muslimischen Männern angestarrt zu werden, die ihre eigenen Frauen unsichtbar machen. Nun sind Sie etwas älter - und nach vielen Jahren kommen Ihnen erst jetzt Erkenntnisse, die Ihnen als intelligenter Frau schon sehr viel früher hätten kommen müssen. Die weltoffene, aber keineswegs naive junge Rucksacktouristin aus Deutschland hatte ihre Augen immer nur ganz weit geöffnet und hat schon damals hautnah - ja, leider auch hautnah - erlebt, was es mit dem Islam und muslimischen Männern auf sich hat!    

Wolfgang Richter / 14.06.2018

@ Timm Koppentrath Ich habe seit der ersten Asylwellen in den 1980ern damit zu leben, daß meine Warnungen vor der Einwanderung in die Soziale Hängematte, wie auch der wenig bis gering vorhandenen Integrationsdbereitschaft der zum “Aufbau der in Trümmern liegenden Republik” (wie Linksgrüne heute die Arbeitsmigration durch vor allem Türkischstämmige bejubeln),  mit allen damit eingewanderten Negativfolgen mit der Antwort, ich sei rassistisch bis Nazi quittiert wurden, sich der Kreis von Bekannten und sog. Freunden zunehmend ausgedünnt hat, weil diese dem öffentlichen Bild des “Edlen Wilden” nachhingen. Daß mir die seit 2015 zunehmend nicht mehr aus der Öffentlichkeit zu verdrängende Entwicklung heute recht gibt, hat angesichts der Opfer einen mehr bitteren Beigeschmack. Um so deprimierender, daß viele im Lande die Zeichen an der Wand immer noch nicht erkennen wollen, daß der Rechtsstaat, wie wir ihn kannten, in vielen Bereichen von den selbst ernannten Eliten preis gegeben ist, geopfert dem vorgespiegelten Ideal des bunten und friedlichen Miteinanders einer multikulturellen Spaßgesellschaft, ausblendend, daß der Spaßfaktor ungleich verteilt ist. Da ja von den selbst ernannten Stützen im Lande vor Wochen auch die Änderung der Nationalhymne angeregt wurde, empfehle ich als treffliche Beschreibung der Realität durch die Merkel-Regierenden Reinhard Mey’s “Narrenschiff” als Ersatz.

Linda Philipp / 14.06.2018

Die Bedrohung der Frauenrechte durch den Islam ist im Moment eines der wichtigsten Themen der Frauenbewegung. Es werden nicht nur den muslimischen Frauen die Rechte verweigert, die sie in einem westlichen Land haben sollten, auch den Europäerinnen werden ihre erkämpften Rechte Stück für Stück entzogen. Man denke nur an die Sicherheit im öffentlichen Raum. Ich bin sehr glücklich, dass Antje Sievers, wie auch Alice Schwarzer, diese Problematik diskutieren und die Frauenbewegung hoffentlich vom “GenderGaGa"in die Realität zurückfindet. Nebenbei bemerkt gibt es auch genug muslimische Frauen, die von einer vernünftigen Frauenpolitik profitieren würden.

Gabriele Schulze / 14.06.2018

Als Ergänzung und bereits auf dem Markt: Tuba Saricas Buch “Ihr Scheinheiligen”, eine eindrückliche Darstellung der deutschtürkischen Welt. @ Volker Kleinophorst: mea culpa, auch ich erinnere mich an eine gewisse Anfälligkeit für Exotik und fremdländische Glutäugigkeit - nennt man wohl Romantik und hat mannigfache Ursachen, ist aber zum Glück meistens auf ein paar Jahre begrenzt!

Volker Kleinophorst / 14.06.2018

“am Anfang ihrer Karriere als orientalische Bauchtänzerin, als blutjunge Studentin, die mit großer Begeisterung ihre Liebe zur orientalischen Kultur und zum uralten orientalischen Bauchtanz entdeckt, ahnt die Autorin noch nicht das geringste von den Problemen, die auf sie zukommen werden”. Ehrlich gesagt: Frauen ahnen immer “nicht das geringste” besonders wenn “blutjung”. Wenn man es Ihnen sagt, hilft aber auch nicht. Was mit dem Islam los ist konnte man auch vor 10, 30, 50, 100 Jahren wissen. Die Ethnophilie ist das Problem. Und das müssen die Frauen sich schon selbst beantworten. Denn Männer sind davon seltener befallen. Vielleicht mal was für Gender-Studies. ;)

Belo Zibé / 14.06.2018

»Kulturelle Abgründe,die wir lernen müssen zu überbrücken..«  Ist mit »Wir«  die deutsche Mehrheitsgesellschaft gemeint oder gehören auch Personen,wie z.B die im Film interviewte Türkin dazu,die in fliessendem Deutsch hören liess,dass es Deutsche nichts anginge,ob sie in Deutschland für oder gegen Erdogan sei?  Brücken existieren bereits zu genüge,Leih- Burkinis an Gymnasien zählen allerdings definitiv nicht dazu.Es ist an den sich rückwärts bewegenden Muslimen, darüber oder eben in jene Kulturkreise zu gehen,in denen diese Abgründe nicht bestehen.

Dr. Roland Stiehler / 14.06.2018

Die Kirchen irren sich, wenn sie verbreiten, dass der Islam eine Religion wie ihre sei. Wer sich mit dem Islam befasst, stellt fest, das er eine Ideologie zur Erlangung und Aufrechterhaltung der Macht über andere Menschen, Familienverbände und Völker ist mit religiösem Anstrich zur leichteren Durchsetzung dieser Ziele. In Mekka hatte der noch friedliche Mohamed keinen Erfolg, er musste sogar fliehen. Erst als er in Medina gewalttätig wurde, verbreiteten sich seine Ansichten sehr schnell. Er überfiel Karawanen, was damals schon unmoralisch war,  lebte davon und führte viele Kriege. Er war in völligem Gegensatz zu Jesu auch Kriegsherr, Richter und gewissermaßen Kaiser. Die scheußlichen muslimischen Gewalttaten sind dem Koran geschuldet und werden erst aufhören, wenn der Koran revidiert ist, was aber der Koran selbst ausschließt. Mit Zunahme der Moslems wird die Anzahl der Anschläge zunehmen (siehe Frankreich). Die Parallelgesellschaft ist inzwischen auch bei uns vorhanden. Von einer verantwortungsvollen Bundeskanzlerin und Regierung muss verlangt werden, dass sie sich entsprechend richtig beraten lässt und nicht solche offensichtlichen Fehlentscheidungen wie das ungefilterte Hereinlassen von 1,5 Millionen Muslimen (ca. 70 % davon junge kampffähige Männer, antijüdisch in Elternhaus und Schule erzogen) zulässt. Alle Voraussagen von Herrn Sarrazin und anderen Kritikern sind inzwischen eingetreten. Die Bundeskanzlerin übernimmt die Verantwortung (für was eigentlich sagt sie nicht). Sie muss zurücktreten, denn das Vertrauen in sie ist offensichtlich, wie viele Stimmen auch vor allem im Internet zeigen, aufgebraucht. Wir können uns keine weiteren Fehlentscheidungen dieser Person und ihrer Truppe erlauben.

Frank Holdergrün / 14.06.2018

Ich hatte oft das zweifelhafte Vergnügen in muslimischen Ländern, Bauchtanzdarbietungen zuschauen zu müssen und frage mich, was eine westlich sozialisierte Frau an diesen Lenden-Zuckungen interessant finden kann. Ich konnte nach 1 Minute nicht mehr hinschauen, zum Abgewöhnen. Aber ich weiß, es gab in den 70/80ern eine Zeit, in der es ganz schick war, dem Orientalisch Träumerischen zu huldigen. Trotzdem für mich unverständlich und warum daraus jetzt eine feministische Islamkritik abzuleiten wäre, erschließt sich mir nicht. Wirkt ehrlich gesagt eher unglaubwürdig.

Wilfried Cremer / 14.06.2018

Heutzutage steht die Bibel Kopf. Je krampfhafter der importierte Balken totgeschwiegen wird, desto verbissener wird der Splitter im eigenen Volkskörper zum Balken hochstilisiert.

Michael Hanke / 14.06.2018

Traumtänzerische Millenials in der Vogelperspektive, deren Poetry von der Realität geslammt wird. Die Realität ist doof. Sie hat keine Visionen. Die Natur ist friedlich. Sagt auch Gerhard Richter. Möchte ich heute Flüchtlinge, Frauen oder Homosexuelle beschützen? Nehme ich Vanille-, Schoko- oder Erdbeereis? Warum handeln, wenn man Poster drucken kann? Ich glaube nicht an Einhörner. Aber ich klage vor dem BverfG auf das Recht es zu dürfen. Ich liebe Altbauwohnungen in Metropolen. Urlaube an exotischen Orten (und Gute Weine). Armut ist gemein. Mit meinem Smartphone Flagschiff hat das nichts zu tun. Israel ist unmoralisch. Die AFD ist es auch. Und so unattraktiv. An meinem Wesen wird die Welt genesen. Gemeinsam. Ich schaffe das. Meine Eltern haben es versprochen. Ick ziehe mittellos nach Monaco. Kein Mensch ist illegal. Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein. Von hier oben sieht alles wunderschön aus. Aus der Vogelperspektive.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.com / 02.10.2020 / 11:00 / 1

Morgen: Indubio zum Tag der Deutschen Einheit

Indubio, unser Podcast für Kopfhörer, wird aus Anlass des Tages der Deutschen Einheit einen Tag früher gesendet, also schon am morgigen Samstag, 3. Oktober, statt wie…/ mehr

Achgut.com / 11.05.2020 / 17:36 / 40

Das Corona-Papier: Wissenschaftler korrigieren Seehofer

Die an der Erstellung des Corona-Papiers beteiligten Ärzte und Wissenschaftler nahmen die Pressemitteilung des Bundesministeriums des Innern (BMI) vom 10. Mai verwundert zur Kenntnis. Dort…/ mehr

Achgut.com / 08.05.2020 / 06:02 / 13

Die Achgut.com Corona-Chronik

Achgut.com versteht sich stets auch als Chronik, die Irrungen und Wirrungen des Zeitgeschehens dokumentiert. So wird eine spätere Aufarbeitung von Ereignissen und Geschehnissen ermöglicht. Dies…/ mehr

Achgut.com / 29.04.2020 / 07:00 / 5

Indubio – Vorschau auf heute Mittag

Heute Mittag um 12 Uhr spricht Burkhard Müller-Ullrich mit Hans-Georg Maaßen, dem ehemaligen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, über die aktuelle Krise und die Grundsätze…/ mehr

Achgut.com / 13.01.2020 / 13:56 / 3

Jetzt gilt es: Nur noch wenige Karten fürs Babylon!

Wegen vieler Anfragen hier eine Information: Am morgigen Dienstag um 19:30 findet die Premiere von "Kill me Today, Tomorrow I am sick" im Berliner Babylon-Kino statt…/ mehr

Achgut.com / 31.12.2019 / 16:00 / 9

Die Achse-Hymne 2020: Laid back

Das dänische Duo Laid Back war mit minimalistischen Texten erfolgreich und gab schon im Jahr 1989 die Empehlung aus: "Relax, take it easy, Slow down, relax." Das ist…/ mehr

Achgut.com / 15.12.2019 / 06:25 / 24

Jugend-Workshop mit Achgut.com: “Auch andere Meinungen anhören”

Achgut.com trifft sichan diesem Wochenende in einer Jugendherberge am ebenso schönen wie verregneten Wannsee. Der Juniorenkreis der Hayek-Gesellschaft hat in Zusammenarbeit mit Achgut.com und dem Jugend- und…/ mehr

Achgut.com / 28.11.2019 / 06:00 / 20

Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder (6)

"Wer es schafft, mit Hilfe apokalyptischer Visionen eine globale Massenhysterie zu entfachen, der wird sich auf die Dauer nicht mit dem Kampf gegen das CO2…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com