Thomas Rietzschel / 03.03.2019 / 16:23 / 36 / Seite ausdrucken

Tante Claudias Kindergarten

An dem Mut, sich zu blamieren, fehlt es Claudia Roth nicht. Das immerhin muss man der Bundestagsvizepräsidentin lassen. Mit dem, was sie durcheinander wirft, hält sie nicht hinter dem Berg. Wenn die Parteien keinen Einsehen hätten, sagte sie jetzt in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“, müsste die Parität der Geschlechter im Parlament mit einer „gesetzlichen Regelung“ erzwungen werden.

Gut möglich, dass die stellvertretende Inhaberin des zweithöchsten Staatsamtes auf diese Schnapsidee verfiel, weil sie noch nicht ganz ausgenüchtert war, etwas angeschickert vom Altweiberfasching. Oder sollte sie eher mit dem Gedanken spielen, das Parlament zu entlasten? Muss doch der Bundestag bisher noch immer mit der Mehrheit seiner Abgeordneten beschließen, was gesetzliche Geltung erlangen soll, auch wenn es um seine eigenen Belange geht. Ein mitunter zeitraubendes Verfahren, das wesentlich verkürzt werden könnte, würde Frau Roth die Gesetzgebung gleich selbst in die Hand nehmen.

Und auf nichts anderes läuft es schließlich hinaus, wenn sie die Parteien „gesetzlich“ verpflichten will, ihre Fraktionen fifty-fifty mit Frauen und Männern zu besetzten, noch bevor sich das Parlament konstituiert. Das Ei wäre dann klüger als die Henne. Die Demokratie würde von den Füßen auf den Kopf gestellt. Die Parlamentarier könnten Claudia Roth auf Augenhöhe begegnen.

Es käme zu „einer radikalen Veränderung von Perspektiven“. Denn: „Frauen im Verteidigungungsausschuss beispielsweise haben einen ganz anderen Blick auf Konflikte und Kriege.“ Welchen, das wissen wir seit der Schminkspiegel-Offensive von Ursula von der Leyen. Das Heer steht heute da wie nie zuvor: mit einer Frau an der Spitze. Höchste Zeit also, dass das Parlament nachzieht, zumal der Anteil der weiblichen Abgeordneten bislang gerade mal 30,9 Prozent beträgt. Es könnten durchaus mehr sein.

Mit dieser Forderung rennt Claudia Roth offene Scheunentore ein. Wo sie recht hat, hat sie recht: „Der Bundestag ist kein Bierzelt“. Er ist aber auch kein Kindergarten, in dem Sie den Ton angeben könnten, Frau Bundestagsvizepräsidentin.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kaufmann / 03.03.2019

„Frauen im Verteidigungungsausschuss beispielsweise haben einen ganz anderen Blick auf Konflikte und Kriege.“ – Deren Flagge ist von Anfang an der weiße Adler auf weißem Grund; fesche Männer finden sich schließlich auch in anderen Kulturen. Vorteil: Die räumen gleich mit den alten weißen Exemplaren auf. Nachteil: Zuerst.

Guido Schilling / 03.03.2019

Ich bin dafür dass nur noch Frauen in den Bundestag dürfen. Dann ist D schon Morgen am Ende und nicht erst in 10 Jahren. Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende.

Bernhard Krug-Fischer / 03.03.2019

Ich kann nur immer wieder Einstein zitieren: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ Dass die menschliche Dummheit unendlich ist, beweisen die Grünen jeden Tag.

Dietrich Herrmann / 03.03.2019

Solange derartig dümmliche Möchtegern-“Politikerinnen” das Sagen im Parlament haben, wird es mit einem grünlich-ideologisierten Deutschland immer weiter abwärts gehen. Vorwärts, wir gehen zurück!

Klaus Klinner / 03.03.2019

Lieber Herr Rietzschel, nur eine Frage, sind Sie sich sicher, dass Frau Roth weiß, was ein Kindergarten ist?

Leo Hohensee / 03.03.2019

@Sepp Kneip, Sie meinen, die AfD bräuchte nur auf solche Fettnäpfchen warten? Nee, warten Sie mal ab, wenn jetzt kurz vor der EU-Wahl die Nachrichten- und Magazinsendungen auf einmal doppelte Sendezeit zur Verfügung haben. Ausgestattet mit den Ergüssen der Frame-Konstrukteure (aus der Phonetik-Schule = Schule für politische Geräuscherzeugung) werden dem durch Indoktrination bereits weich gekochten Wähler Dinge verkauft werden, gegen deren Auswirkungen die AfD keine Mittel hat. Nur wir Wähler können noch etwas bewirken.

Marc Blenk / 03.03.2019

Lieber Herr Rietzschel, warum sollten Frauen, deren Geschlecht konstruiert ist, überhaupt irgend etwas anders sehen als Männer, deren Geschlecht (räusper) ebenfalls nur konstruiert ist? Was hat also die politische Meinung mit dem eigenen konstruierten Geschlecht zu tun? Vor allem wenn die Meinung eines Wesens mit sozial konstruierten Geschlecht ebenfalls sozial konstruiert ist. Oder bildet Claudia Roth ein ganz eigenes konstruiertes Geschlecht? Wie auch immer. Man kann in jedem Fall davon ausgehen, dass falls sich Frau Roth durchsetzen sollte, 50 % der geschlechtlich sozial konstruierten ParlamentarierInnen im Bundestag Kopftuch tragen würden. Würde die andere Hälfte der 10.000 Euro Spezies einen Homburger Hut tragen, hätten wir wenigstens was zu lachen.

Thomas Roth / 03.03.2019

Quoten fü Frauen. Für Vegetarier. Für Musiker, Jager, Friseure, Rothaarige, Blauäugige, Kesselflicker, Ärzte… Der Weg in den Ständestaat. Viel mehr Sorge bereitet mir die Überrepresätation durch Lehrer und Anwälte. Mir fehlen die Ingenieure, Unternehmer, Handwerker im Parlament.

Reinhard Schilde / 03.03.2019

Ja aber sicher doch, gesetzlich festgelegte Geschlechterquote im Bundestag 50% Männer und 50% Frauen. Da werden sich aber die “Diversen” vom neu definierten dritten Geschlecht gehörig auf den Schlips getreten fühlen. Wo ist denn deren geforderter prozentualer Anteil im Bundestag? Ohh, ich vergaß, das Geschlecht ist neuerdings ein soziales Konstrukt und jeder ist das, wonach er sich gerade fühlt, dann ist der prozentuale Anteil M/W/D ja ohnehin für die Tonne. Sorry, aber Claudia Roth hat schon lange nicht mehr alle Tassen im Schrank. Sobald sich ihr Mund öffnet kommt nur Unsinn heraus. Ich habe diese Frau noch nicht einen intelligenten Satz sagen hören. Dazu optisch ein Hybrid aus Papagei, Zirkusclown und Wahrsagerin. Kurz und knapp, die Frau ist eine Zumutung für unser Land.

Dr. Inge Frigge-Hagemann / 03.03.2019

Ich wundere mich schon lange, wie eine derartige Blindgängerin Bundestagsvizepräsidentin werden konnte. Ist außerdem ein Widerspruch in sich: für ein Land tätig sein und strammes Einkommen kassieren auf der einen Seite und mitdemonstrieren bei ‘Deutschland, du mieses Stück Scheiße’ .Diese Stellenbesetzung war entweder ein Karnevalscherz oder es war der 1. April.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 31.05.2022 / 16:00 / 48

Putin und der Hunger als Waffe

Durch Putins Ukraine-Krieg wird für die Hungernden dieser Welt das Getreide knapp. Der Hunger wird wieder zur Kriegswaffe. Das stärkt die Erinnerung der Ukrainer daran,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.05.2022 / 13:00 / 37

Olaf Scholz und ein besonderes Gedenken

Darüber, dass Olaf Scholz kein begnadeter Redner ist, muss man kein Wort verlieren. Welcher deutsche Bundeskanzler wäre das je gewesen. Mit dem Deutschen haben sie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.04.2022 / 10:30 / 41

Jetzt wird’s eng für Putin und Konsorten

Gemeldet wird: Die EU habe neue Sanktionen gegen Russland beschlossen, darunter auch Einfuhrverbot für Wodka. Gut so! Endliche etwas, das Wirkung verspricht. Werden so doch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.04.2022 / 14:00 / 32

Anstand oder Wohlstand? Die Moral der Quantität

Zu Beginn der Woche sollten uns gute Nachrichten über den Krieg der Russen gegen die Ukraine überraschen. Vorausgegangen waren Verhandlungen der Gegner in der Türkei, die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.03.2022 / 15:00 / 78

Steinmeier spielt Karl den Großen

Ganz in der Art früherer Kaiser und Könige reist Präsident Steinmeier durch das Land und hält Hof. Die erste Station war Altenburg in Thüringen. Die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.03.2022 / 15:00 / 70

Das ukrainische Rätsel

Der Krieg in der Ukraine gibt ein großes Rätsel auf. Einerseits sieht man zerstörte Wohnviertel, Krankenhäuser, auch Kinderkliniken; wir sehen Menschen, durchweg Zivilisten, die Schutz…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.03.2022 / 16:30 / 115

Putin hat noch eine Rechnung offen

Mag sein, dass Putin die Ukraine unterschätzt, dass er nicht mit dieser entschlossenen Gegenwehr gerechnet hat, nicht im Land und nicht draußen in der Welt,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.03.2022 / 14:00 / 82

Putin geht der Sprit aus

Während die Ukraine Unterstützung aus allen Himmelsrichtungen erfährt, geht der Roten Armee der Sprit aus. Der Vormarsch stockt, die Truppe hat sich festgefahren. Ein 64…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com