Volker Seitz / 18.05.2021 / 11:00 / Foto: Lakmi00 / 19 / Seite ausdrucken

Somaliland: Eine afrikanische Musterdemokratie am Golf von Aden

Die Republik Somaliland mit der Hauptstadt Hargeysa ist ein international nicht anerkannter Staat. (Nur Taiwan hat eine Vertretung in der Hauptstadt.) Das ehemalige Protektorat Britisch-Somaliland umfasst den Nordteil Somalias. Die Briten regierten Somaliland indirekt, über die Clanältesten, und rührten die traditionelle Ordnung nicht an. Somaliland erklärte sich 1991 einseitig unabhängig, als der Bürgerkrieg in Somalia ausbrach. In Somaliland leben heute etwa fünf Millionen Einwohner. Das Land, etwa dreimal so groß wie die Schweiz, wird von keinem anderen Staat der Welt anerkannt, obwohl es im Gegensatz zum „Mutterland“ seine Probleme friedlich löst. Anders als im chaotischen Somalia existiert dort ein funktionierendes System des Interessenausgleichs.  

In wenigen Ländern gibt es zwar diplomatische Vertretungen, etwa in Großbritannien, den USA, Kenia und in Äthiopien, und einige Länder erkennen den somaliländischen Pass an. Doch völkerrechtlich gehört Somaliland immer noch zu Somalia. 

Mangels Anerkennung erhält das Land kaum Entwicklungshilfe und ist trotzdem oder gerade deswegen schuldenfrei. Die deutsche GIZ hat ein Gewächshaus gebaut, und die kleine Mauer vor dem Krankenhaus ist schon wieder in sich zusammengefallen. 

Somaliland ist ein gutes Beispiel dafür, dass wenig oder gar keine Entwicklungshilfe besser für die Entwicklung eines Landes ist. Funktionierende Strukturen haben sich in Somaliland nachhaltig gebildet und können nicht korrumpiert werden. So wird auch kein freies Unternehmertum verhindert. 

Eine gemeinsame Identität 

Die Afrikanische Union (AU) sorgt dafür, dass Somaliland von keinem anderen Land anerkannt wurde – trotz der Stabilität. Die AU fürchtet, dass sich in anderen Staaten Völker ermutigt fühlen könnten, einen eigenen Staat zu fordern. Obwohl es Eritrea und Südsudan inzwischen durch Kriege gelungen ist, sich von Äthiopien bzw. Sudan abzuspalten, wird dem friedlichen Somaliland eine Anerkennung verweigert.

Somaliland hat eine eigene Währung, eine Hymne, eine funktionierende Polizei und Armee, freie Presse, eine parlamentarische Demokratie; Steuern sind eine der wichtigsten Einnahmequellen des Staates. Somaliland hat Briefmarken und ein internationales Literaturfestival mit zehntausenden Besuchern. Die Abspaltung von Somalia (mit ca. 15 Millionen Einwohnern) hat offenbar dazu beigetragen, dass eine gemeinsame Identität entstanden ist. 

Am 18. Mai 2021 feiert das Land 30 Jahre Unabhängigkeit von Somalia. Der Afrika-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung, Bernd Dörries, Autor des unterhaltsamen Buches „Der lachende Kontinent“ (Besprechung: hier) hat als einer der wenigen Journalisten Somaliland besucht und in der SZ vom 24./25. April 2021 eine große Reportage über seine Reise veröffentlicht. Dörries hat in Somaliland keine Slums und keine Bettler gesehen. Er berichtet, dass „dort Frauen studieren, Shoppingmalls, Hotels und Straßen gebaut werden – und gerade jetzt ein gigantischer topmoderner Hafen.“ Das Terminal wird von den Vereinigten Arabischen Emiraten mit fast einer halben Milliarde Dollar finanziert. Gebaut wird für das Nachbarland Äthiopien, das nach der Abspaltung von Eritrea keinen eigenen Meereszugang mehr hat. 

In Deutschland leben etwa 20.000 Somaliländer

Bernd Dörries schreibt treffend über die fehlende Entwicklungshilfe: „Das klassische Symbol schlechthin hierfür, das man immer wieder sieht in Afrika: ein verrosteter Traktor, der im Graben liegt. Oft wurde er mit Geld aus Europa gekauft, dann aber nie gewartet und von der Dorfgemeinschaft zu Schrott gefahren. Weil er ja niemanden wirklich gehört. In Somaliland mietet man sich einen Traktor für zehn Dollar am Tag, von Geschäftsleuten, die selbst in das Geschäft investiert haben.“

Bisher stamme ein Drittel des Bruttoinlandsprodukts aus Überweisungen von der Diaspora, 800 Millionen Dollar sollen es 2020 gewesen sein. In Deutschland leben etwa 20.000 Somaliländer. Viele Hunderttausende sollen sich in Großbritannien und den USA niedergelassen haben. Von dort kommen die Gelder. 

Neben den Hafengebühren exportiert Somaliland fast fünf Millionen Ziegen und Schafe in die arabischen Staaten. 

Somaliland gilt in der instabilen Region am Horn von Afrika politisch als Erfolgsmodell. Regierungen werden ohne Zwischenfälle ausgetauscht. Auch die Sicherheitslage ist weitgehend stabil. Bildungs- und Gesundheitssystem sind befriedigend. Das Mobilfunknetz ist oft sogar schneller und günstiger als in Europa. Es gibt keine Anschläge, immer mehr Menschen kehren aus der Diaspora zurück. 

 

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Bestsellers „Afrika wird armregiert“. Die aktualisierte und erweiterte  ( 11.) Neuauflage erschien am 18. März 2021. Volker Seitz publiziert regelmäßig zum Thema Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika und hält Vorträge.

Foto: Lakmi00via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anna Kirsch / 18.05.2021

@A.Ostrovsky. Sie fragen, warum Somaliland international nicht anerkannt ist? Auch Taiwan ist international nicht (mehr) anerkannt (außer noch von einer Handvoll mittel- und südamerikanischer Staaten) und das sogar, obwohl Taiwan Gründungsmitglied der UNO war. Nur, Taiwan ist relativ klein und hochentwickelt und stellt damit, im Gegensatz zu China, keinen Absatzmarkt dar und da will die sogenannte freie Welt doch lieber Geschäfts- und diplomatische Beziehungen zu China. Und beides geht nunmal nicht.

Wolfgang Kolb / 18.05.2021

Lieber Herr Seitz, Bleibt diesem Land zu wünschen, dass es noch lange ein Schattendasein führt, abseits der Weltbank und der Europäischen Union. Eines der wenigen Beispiele, wie Afrika sich selbst helfen kann. Danke für diesen Beitrag!

P. Wedder / 18.05.2021

Leider ist der Islam Staatsreligion…

Esther Burke / 18.05.2021

Wie schön, endlich auch einen solchen Bericht über ein afrikanisches Land zu hören ! Wie wäre es damit, wenn für die 20 000 in D lebenden Somaliländer im Gegenzug 20 000 Deutsche, mit den gleichen Rechten /Ansprüchen ausgestattet, in Somaliland leben könnten ?  (Oder auch für jeden Afrikaner, der hier in D Aufnahme,Versorgung, Rechte etc. erhält, im Gegenzug ein deutscher Staatsbürger die analoge Situation im jew. betreffenden afrikanischen Land ? - auch wenn dies von D gesponsert werden müsste, könnte doch sinnvolle “Entwicklungshilfe” sein ,  hier wie dort z.B. befristet auf z.B. 5 Jahre ?? )  als Hilfe zur Selbsthilfe für beide Seiten ; nur mal so gedacht…

Marc Greiner / 18.05.2021

@Anke Müller—-“Die Staatsreligion ist der Islam.” Das relativiert so einiges. Hätte im Artikel stehen müssen. Nehme meine Gratulation zurück. Dort herrscht keine Freiheit. Übrigens: Rumänien hatte unter Ceaușescu auch fast keine Schulden. Jetzt muss man schon auf der Achse kritisch lesen. Mühsam.

Uta Glaubitz / 18.05.2021

sehr interessant!

Burkhard Mundt / 18.05.2021

Wenn das dort so toll ist, warum leben dann 20.000 in Deutschland? Zum abkassieren von Hartz 4 ?

Leo Anderson / 18.05.2021

Wieder mal ein Beweis dafür, dass auch Afrikaner sich selbst zu helfen wissen, wenn man sie nur in Ruhe machen lässt. Möglicherweise ist ja gerade die (politische)Isolation das kleinen Landes das Geheimnis seines Erfolgs. Und diplomatische Beziehungen zu Taiwan - clever! Das hält die land- und ressourcenhungrigen PR-Chinesen erst einmal auf Abstand.

H. Reffert / 18.05.2021

Da will ich mal nicht hoffen, daß sich Somaliland so ähnlich finanziert wie Gambia . Da geht nämlich ein bedeutender Teil des Hartz IV an das Heimatland. Was dann in der deutschen Diaspora zuwenig an €uro ist, wird mit „Rauschmittelverteilung” aufgepeppt. 97 % der in Deutschland lebenden Gambier sind übrigens ausreisepflichtig. Gambia weigert sich beharrlich, die Ausreisepflichtigen einreisen zu lassen. Der Präsident Adama Barrow, war im Alter von 23 Jahren in Deutschland und wurde mangels Asylgründen abgeschoben. Er weiß, wie es läuft…

Judith Panther / 18.05.2021

Warum leben dann 20.000 Somaliländer in Deutschland? Einem Land, in dem mehr als 20.000 Deutschländer vom Auswandern träumen? Vom Auswandern in ein “freies Land” wie angeblich Somali-Land es sein soll? Merke: Überall. wo Menschen leben, entsteht Unheil. Wird schon seine Gründe haben, daß Heilige sich von ihnen fernhalten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 23.10.2021 / 12:00 / 17

Afrika wird armregiert

Für afrikanische Regierungen zahlt es sich aus, ihre Länder im Ausnahmezustand zu halten, anstatt Probleme zu lösen. Europa kann die Völkerwanderungen jedoch nicht bewältigen. Ich…/ mehr

Volker Seitz / 12.10.2021 / 17:00 / 10

Burkina Faso: Ein Putsch, ein Mord vor 34 Jahren – endlich die Wahrheit?

Noch heute, 34 Jahre nach seinem Tod bei einem Schusswechsel zwischen Putschisten und seiner Leibgarde, gilt der charismatische Thomas Sankara als Volksheld und Vorbild für…/ mehr

Volker Seitz / 10.10.2021 / 11:00 / 25

Literaturnobelpreis 2021: Abdulrazak Gurnah

Der Literaturnobelpreis 2021 geht an den tansanischen Autor Abdulrazak Gurnah, der seit 1968 in Großbritannien lebt. Seine Werke wurden seit 2006 nicht mehr ins Deutsche…/ mehr

Volker Seitz / 04.10.2021 / 13:04 / 60

Afrika ist überall? Vom Wählen in Berlin

Es gibt ein zählebiges Etikett: Immer wenn mir Afrikaner von Misswirtschaft, Korruption, sozialistischen Experimenten, maroder Infrastruktur, unfähigen Bürokraten, Unterfinanzierung von Schulen, heruntergekommenen Hochschulgebäuden in ihren…/ mehr

Volker Seitz / 20.09.2021 / 11:00 / 4

Weltbank manipuliert Unternehmens-Index, China profitiert

Seit 2002 erstellte die Weltbank jährlich in 190 Ländern einen Index über die Unternehmerfreundlichkeit eines Landes. So wurde bewertet, welche Schwierigkeiten es bei folgenden Faktoren…/ mehr

Volker Seitz / 14.09.2021 / 12:00 / 8

Erneuter Putsch in Westafrika

Und wieder ein Staatsstreich in Westafrika – diesmal in Guinea. Die Putschisten werfen dem 83-jährigen Präsidenten Condé Korruption und Missmanagement vor. Die Menschen in Westafrika haben…/ mehr

Volker Seitz / 08.09.2021 / 06:00 / 31

Putins Koch in Afrika

Die Zeiten, in denen Russland den Chinesen in Afrika das Feld überließ, sind vorbei. Mittels „Sicherheitsfirmen“ nimmt der Kreml jetzt Einfluss. Eine Schlüsselfigur heißt Jewgeni Prigoschin.…/ mehr

Volker Seitz / 23.08.2021 / 16:00 / 9

Hochzeit in Nigeria

Trotz seines Ölreichtums kommt Nigeria nicht in die Gänge. Arbeitslosigkeit plagt, die Stromversorgung ist ein Desaster. Aber der Präsidentensohn feiert Hochzeit wie ein Märchenkönig.  Nigeria ist…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com