Vera Lengsfeld / 02.01.2020 / 13:16 / 78 / Seite ausdrucken

Sie wollen den Bürgerkrieg - und fangen schon mal an

Schöner konnte das neue Jahr nicht beginnen: Die Sonne schien, ein leichter Frost hatte Wald und Wiesen mit weißem Reif überzogen, der in der Sonne glitzerte und an Märchen erinnerte. Tiefe Ruhe lag über dem Tal, das noch in Nebel gehüllt war. Ich wanderte mit Hund und Freunden auf den Spuren eines leider vergessenen Dichters der Goethezeit. Unter alten Eichen machten wir Sektpause, und ich sagte, dass wir uns, wenn uns das Reisen ganz verboten würde, damit trösten könnten, in einer so schönen Gegend zu Hause zu sein. Nach der Wanderung gab es noch einen wunderbaren Eintopf mit viererlei Fleisch nach einem mittelalterlichen Rezept, selbst gemachten Rumtopf, Orakeln mit magischen Steinen, um unsere Chancen für 2020 zu ergründen (mir wurde Geld verheißen, ob bekommen, oder ausgeben müssen, blieb ungewiss). Dann ging ich wieder nach Hause und machte den Fehler, den Laptop zu öffnen. Da sprang mir der Krieg entgegen.

Den Auftakt bildete ein aktueller Aufruf zu Mord und Totschlag auf der linksextremistischen Seite indymedia, die eigentlich verboten wurde, aber munter weiter online ist. Eine „Schwarze Schar“, die nach eigener Aussage aus „hochintelligenten, bewaffneten, organisierten Freigeistern“ bestehen soll, verkündete (Rechtschreibfehler im Original der Hochintelligenten):

„Einzig Gewalt ist der Schlüssel, denn Faschismus zu zerschlagen heißt eben zuschlagen, im Idealfall so, dass sich der braune Parasit danach nie wieder regt.“ 

Für alle, denen das nicht deutlich genug war, heißt es weiter unten im Text:

„Dies ist ein Aufruf zur Gewalt…Bewaffnet euch, nein nicht mit Zwillen und Molotovcocktails, sondern mit Schusswafen, scharfer Munition und Sprengstoff, denn uns steht ein Krieg bevor, ja er hat bereits begonnen!“

Krieg geführt werden soll gegen „Nazideutschland“, das angeblich nie aufgehört hat, zu existieren. Die Hochintelligenten sehen die „braune Pest“ in allen staatlichen Institutionen, vor allem aber im „Pöbel“. Man könnte dieses „in Liebe zur Menschheit“ geschriebene Pamphlet als Ausfluss verwirrter Geister abtun, wenn nicht bereits zur Tat geschritten worden wäre. 

Zeitgleich verkünden die „Feministischen autonomen Zellen“ auf indymedia, dass sie in der Silvesternacht das Auto des Journalisten Gunnar Schupelius abgefackelt hätten: 

„Der BMW-SUV parkte vor seiner Wohnung in der Wiesbadener Straße in Berlin-Wilmersdorf… Schupelius wohnt dort im Erdgeschoß mit seinen Kindern…Wir werden, da es sich bereits um die zweite Abmahnung handelt (es ist schon einmal ein Auto von Schupelius in Brand gesteckt worden), möchten wir dir dringend empfehlen, den Job zu wechseln“.

Staatsanwalt plädiert auf „versuchter Mord“

Gruseliger als diese offenen Morddrohungen ist das Schweigen von Schupelius’ Kollegen. Kein Entsetzen von Tom Buhrow, keine Solidaritätsbekundung von Georg Restle, kein einziges Wort vom Böhmermann, der sonst immer sofort seine mahnende Stimme erhebt. Auch der Deutsche Journalisten-Verband (DJV), der lautstark Schutz für "Eure Oma ist ne Nazisau"-Danny Hollek gefordert hat, hält es bislang nicht für nötig, seinem tatsächlich angegriffenen und bedrohten Kollegen beizustehen. Um so dröhnender ist das Schweigen im Fall Schupelius.

Dieses Schweigen ist natürlich kein Zufall. Während es im Fall Hollek darum ging, die angeblichen Morddrohungen zu instrumentalisieren, um die Kritiker des WDR als Rechte abzustempeln, werden die realen Taten der Linksextremisten ganz gerne  verschwiegen oder es wird nur sehr verhalten darüber berichtet, wie über die bundesweiten Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte in der Silvesternacht.

Die Spitze des Eisbergs markierte das von Linksextremisten seit Jahren geplagte Connewitz in Leipzig. Hier wurden Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper auf die Polizisten geworfen. Einem Beamten (38) wurde, als er schon am Boden lag, der Helm vom Kopf gerissen, und er wurde dann lebensgefährlich verletzt, so dass er nur durch eine Not-OP gerettet werden konnte. Der Bereitschafts-Staatsanwalt plädierte auf „versuchten Mord“. Der Täter ist flüchtig, die neu gegründete Soko linx ermittelt. 

Der Oberbürgermeister von Leipzig ist entsetzt und verurteilt die Tat „aus tiefstem Herzen“. Überrascht sein kann er allerdings nicht, denn seit Jahren gibt es linksextremistische Randalen in Connewitz. Es sei an dieser Stelle daran erinnert, dass kurz vor Weihnachten die Szene in Connewitz Besuch von MP Michael Kretschmer im Werk 2 bekommen hat, der eine großzügige Förderung für die freie Kunstszene folgte. Wenn der MP gehofft hat, die Linksextremen damit zu befrieden, war das vergebens.

„Der letzte Bulle“

Die Linksextremen können sich stark fühlen, weil sie immer wieder Schützenhilfe von Politik und Medien bekommen. So twitterte die Landtagsabgeordnete der Linken Jule Nagel:

„Anstatt die Polizei den Kiez einfach mal verlässt, läuft sie immer wiederbehelmt durch die Menge, rennt Menschen um und löscht Feuer.“

Anlässlich des Besuchs von Michael Kretschmer in Connewitz hatte die LVZ (Leipziger Volkszeitung) die Schlagzeile: 

„Anti-Polizei-Demo in Leipzig-Connewitz bleibt entspannt…“ Es hatte lediglich vier verletzte Beamte gegeben. Kein Wunder, dass sich die Linksextremisten ermutigt sehen, zu härterer Handarbeit überzugehen.

Außer in Leipzig gab es an Silvster Übergriffe in fast allen Großstädten auf Polizei und Rettungskräfte. In Berlin sind die Linksradikalen dazu übergegangen, Polizisten mit Schreckschusspistolen zu attackieren. In Hamburg wurde ein Polizeiwagen abgefackelt. 

Auch diese Attacken auf die Polizei sind nicht verwunderlich, denn in vielen Medien wird die Arbeit der Polizisten stigmatisiert. Fast alle Berichte über linksradikale Randalen werden garniert mit Schuldzuweisungen an die Polizei. In vielen Filmen der Öffentlich-Rechtlichen wird die Polizei desavouiert. Während bundesweit die Beamten attackiert werden, läuft in den Kinos ein Film „Der letzte Bulle“, in dem die Polizeiarbeit verächtlich gemacht wird. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christian Noha / 02.01.2020

Wundert uns das wirklich? Wurde die rote Flora nach den bürgerkriegsähnlichen Unruhen in Hamburg denn geschlossen? Wurde Kai Gniffke denn aus der Tagesschau rechtzeitig entfernt, bevor er deren Ruf als neutrale Nachrichten-Sendung endgültig ruiniert hatte? Wurde der Nazisau-Mitarbeiter des WDR gefeuert? Wurde der Listen-Wahlbetrug an der Afd in Sachsen je gestoppt? Hat sich Frau Merkel jemals bei den Angehörigen von ermordeten und vergewaltigten Opfern von Asylbetrügern entschuldigt? Hat Herr Seehofer den Fall Anis Amri wirklich aufklären lassen? Weiss jemand, warum es eine Aktion Konfetti des Verfassungsschutzes und eine Sperrung einer hessischen Akte auf 120 Jahre gab, wenn doch glasklar ist, wer beim NSU-Komplex die Bösen waren? Sind in der Bundeswehr funktionsfähige Flugzeuge, Panzer, Schiffe, Gewehre wichtiger als gender-konformes Defäkieren oder Kindergärten? Wer irgendwo ein Ja ankreuzen kann, der versteht auch, warum wir 600 neue Verfassungsschützer im Kampf „gegen rechts“ brauchen und die neuen faschistischen Antifaschisten von links einfach weiter ignorieren, die ihrerseits ungestraft, prügeln, abfackeln, Demos stoppen und Mordversuche starten.

Wilhelm Rommel / 02.01.2020

Ja, verehrte Frau Lengsfeld, wir trudeln in spannende, wenn nicht gar heisse Zeiten hinein, da können die tonangebenden Politik-Darsteller und sämtliche Relotiusse der Mainstream-Medien noch so dicke Backen machen und uns - posaunenengelsgleich - die goldenen Aussichten der anbrechenden 20er Jahre des 21. Jahrhunderts vorblasen: Bemerkenswerte 20er Jahre werden wir gewiss bekommen, diesmal aber eine Weimar-2.0-Version bei umgekehrten Konstellationen. Es schaudert einen bei dem bloßen Gedanken, wenn man, wie die blutige Dame Kasner-Kazmierczak im Kanzleramt dies ja angeblich macht, die Dinge von ihrem Ende her denkt… Trotz aller Düsternis, die uns ins Haus steht: Ihnen ein gutes und gesundes Jahr 2020! W. Rommel

Günter Springer / 02.01.2020

Frau Lengsfeld, ein gutes und gesundes Jahr 2020 sei Ihnen beschieden, bleiben Sie Tapfer und uns erhalten, danke für Ihren Mut und Ihre Aufklärung. Der Staat ist verpflichtet seine Bürger zu schützen! Frau Merkel hören Sie!!!

Chris Groll / 02.01.2020

Bei allem, was ich in den letzten Wochen und Tagen gelesen habe, kann ich nur sagen, dass die CIA in einer 2008 intern erstellten geheime Studie berichtet, dass spätestens um das Jahr 2020 herum in vielen europäischen Ballungsgebieten Bürgerkriege erwartet werden. Es liest sich heute alles so, als würde sich diese Prognose bewahrheiten.

Sabine Schönfelder / 02.01.2020

Liebe Vera Lengsfeld, mal abseits von diesen Brutalo-Irren, wünsche ich Ihnen ein glückliches neues Jahr. Wer Haß sät, wird Haß ernten. Diese Bekloppten fordern den Bürgerkrieg geradezu heraus, unterstützt von Buhrows, Eskens, Merkels oder grünen Schwachmaten. Nicht zu vergessen, die Kahanestiftung samt ihren linken, alten Stasi-Seilschaften, Kramers und Ramelows. Auch der Bürgerliche kann sauer werden, Gewalt ist kein Privileg der Verblödeten. Wenn der erste zurückschlägt, glotzt man dumm und erklärt sich selbst anschließend zum Opfer und das Opfer zum Nazi-Täter, aber was erzähle ich Ihnen, Sie haben es hautnah erlebt, als Sie das freche Pickelgesicht ohrfeigten. Ich hoffe Klein-Holleck hat eine Oma, die ihn in die elementaren gesellschaftlichen, menschlichen Verhaltensmuster einweiht. Ich denke allerdings eine Ohrfeige reicht da nicht aus….

Peter Sticherling / 02.01.2020

Der WDR-Journalist Danny Hollek, der die arme Oma von einer “Umweltsau” zur “Nazisau” beförderte und vor und hinter den sich der WDR-Intendant Buhrow schützend stellte, ist bekennender Antideutscher. Bevor er für den WDR arbeitete war er in Lünen in linkskriminellen ANTIFA-Kreisen tätig und später bei der ANTIFA in Dortmund. Im November 2019 gab er als Danny Hollek (@dannystatisch) bekannt: “Ich bin ein Antideutscher”. Unglaublich, dass solche Leute mit unseren Rundfunkzwangsgebühren gemästet werden.      

Arnold Warner / 02.01.2020

Die Anarcho-Orks sind bei den Herrschenden gleichermaßen erwünscht wie gefürchtet. “Danke liebe Antifa!” dichtete bereits vor Jahren einer ihrer Sympathisanten im Berliner Tagesspiegel, und “mehr Antifa” forderte eine einschlägig bekannte Spiegel-Kolumnistin. Man weiß, dass “Aktivisten” es nicht bei Morddrohungen belassen, sie beherrschen auch den Mordversuch, wie man bei zahlreichen Anlässen inzwischen sehen konnte. Mit denen legt man sich als linkes Regime ungerne an, zudem das Konflikte mit ihren finanziellen und ideellen Unterstützern “im Kampf gegen Rechts” verursachen würde. Und so lange dieses Lumpenproletariat die Hoheit über die Straßen besitzt, bleiben viele friedliebende Unzufriedene eher zu Hause, als ihrem Frust über die real existierenden Zustände Ausdruck zu verleihen. Passt.

Hans Benzell / 02.01.2020

Indymedia hat die Seite inzwischen vom Netz genommen.  Der Text ist über wayback Maschinen noch erreichbar. Ich dokumentiere ihn hier und distanziere mich selbstverständlich vom Inhalt und Aufrufen zu Gewalt und Straftaten: Teil1 (Teil 2 folgt) Wir sind keine Linken, wir sind keine Rechten, wir sind nicht aus der Mitte, wir sind die Schwarze Schar, hochintelligente, bewaffnete, organisierte Freigeister die hiermit kundtun was nun nottut. Linke, demonstrieren gegen Nazis, aber demonstrieren ist verschwendete Zeit und Kraft. Nazis lassen sich nicht durch Gegenargumente, Wissenschaft, Fakten usw. bekämpfen oder gar überzeugen. Einzig Gewalt ist der Schlüssel, denn Faschismus zu zerschlagen heißt eben zuschlagen, im Idealfall so, dass sich der braune Parasit danach nie wieder regt. Militarismus wird dann zum Werkzeug des antifaschistischen Widerstandes, sobald das (wenn auch nur repräsentativ) demokratische System zu kippen droht, denn wenn es bereits gekippt ist, ist es nahezu sinnlos sich zu wehren und es bleibt wie schon einst nur noch die Flucht oder der Tod. Die Massen fallen schon jetzt den Neonazis zu, wie es vor nicht einmal hundert Jahren bereits der Fall gewesen ist, die Muster sind erschreckend identisch, eine evolutionäre Entwicklung scheint in den wenigsten Gehirnen stattgefunden zu haben! Die staatlichen Institutionen sind durseucht vom braunen Abschaum, sei es in Polizei und Bundeswehr, in den Landtagen und dem Bundestag, sei es in der Verwaltung oder der Juristerei, sei es innnerhalb der Geheimdienste oder den Gremien der Konzerne, den religiösen Vereinigungen, den Schulen und Universitäten. Der deutsche Faschismus ist längst wieder Alltag!

Wolfgang Kaufmann / 02.01.2020

Angenommen Bagdad eskaliert und Ramstein, Wiesbaden & Co. werden wichtige Drehschreiben der US-Army. Angenommen der deutsche Mob tut das Gleiche wie die Milizen in Bagdad und stürmt die US-Kasernen. Was wird passieren? Treffen dann in Torgau wieder die alliierten Verbände aufeinander?

CZECH ALEX / 02.01.2020

Sie wissen wenigstens was sie wollen ......

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 02.12.2021 / 06:25 / 194

Großer Zapfenstreich für Angela Merkel: Du hast den Farbfilm vergessen

Mit dem Großen Zapfenstreich wird heute das Ende der Ära Merkel mit militärischem Zeremoniell begangen, selbst wenn die formale Amtsübergabe erst nächste Woche erfolgt. Ich…/ mehr

Vera Lengsfeld / 10.11.2021 / 17:00 / 13

Peinlichkeit kennt keine Grenzen: Impfparty in Thüringen

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen, sagt ein Sprichwort. Wer weiß, wann sich wieder einmal die Gelegenheit ergibt. Das wusste schon Lorenzo de…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.11.2021 / 16:00 / 15

Rotwelsch: „Die Sprache der Vagabunden“

Martin Puchner geht in seinem Buch „Die Sprache der Vagabunden“ der immer mehr in Vergessenheit geratenden Gaunersprache nach. Und beschreibt, wie seine eigene Familiengeschichte mit…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.11.2021 / 11:00 / 13

Tod in Venedig bei Arte

Seit ich Luchino Viscontis geniale Verfilmung der Novelle „Tod in Venedig“ zum ersten Mal gesehen habe, ist er mein absoluter Lieblingsfilm. Passend zum Film gibt…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.11.2021 / 10:00 / 25

Das echte Leben im Realsozialismus

„Wir in der DDR lebten in zwei Gefängnissen, das eine räumlich durch Stacheldraht und Schießbefehl begrenzt und das andere, das sich im Kopf durch Begrenzung…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.11.2021 / 10:00 / 84

Grüne Denunzianten wollen Ausgrenzung von Andersdenkenden

Während in Glasgow die grüne Heuchelei einen Höhepunkt erlebt, sorgt in Gera die grüne Klima-Inquisition für einen Tiefpunkt der demokratischen Kultur. Glasgow hat gezeigt, wie…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.10.2021 / 12:00 / 29

Das Humboldt Forum und die Kulturverleugnung

Die Debatte um den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses trug von Anfang an die Züge eines Kulturkampfes. Das durch Bomben teilweise zerstörte Gebäude wurde auf Beschluss…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.10.2021 / 11:46 / 60

Berlin spart an den Schulen

Was sich in Berlin abspielt, möchte man für Satire halten, ist aber gar nicht lustig. Im Pannenflughafen Berlin muss man bangen, ob der Flieger erreicht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com