Vera Lengsfeld

Vera Lengsfeld, geboren 1952 in Thüringen ist eine Politikerin und Publizistin. Sie war Bürgerrechtlerin und Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR. Von 1990 bis 2005 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages zunächst bis 1996 für Bündnis 90/Die Grünen, ab 1996 für die CDU. Seitdem betätigt sie sich als freischaffende Autorin. 2008 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.

Weiterführende Links:
https://vera-lengsfeld.de
https://de.wikipedia.org/wiki/Vera_Lengsfeld

Archiv:
Vera Lengsfeld / 11.04.2021 / 11:30 / 11

Die Verlockung des Autoritären

In ihrem neuen Buch "Die Verlockung des Autoritären" untersucht Anne Applebaum, „warum antidemokratische Herrschaft so populär geworden ist“. So unterschiedliche Persönlichkeiten wie Timothy Snyder, Spezialist für die osteuropäischen kommunistischen Gewaltherrschaften, und Barack Obama, Ex-Präsident der USA, loben Applebaums Buch in den höchsten Tönen. Das macht neugierig./ mehr

Vera Lengsfeld / 08.04.2021 / 12:30 / 74

Wie bestellt: Die Kampagne gegen Hans-Georg Maaßen

Von der CDU Thüringen könnte die Bundes-CDU lernen, wie man demokratisch mit den Kandidaturen für den Bundestag umgeht, schrieb ich kürzlich zu der Nachricht, dass der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Hans Georg Maaßen aufgefordert wurde, sich für den Wahlkreis 196 als Bundestagskandidat zu bewerben. Man sollte sich aber keinen Illusionen hingeben, was in den nächsten Tagen passieren wird. Der MDR hat seine Kampagne gegen Maaßen bereits eröffnet. / mehr

Vera Lengsfeld / 07.04.2021 / 08:25 / 192

Vera Lengsfeld über die CDU-Kandidatur von Hans-Georg Maaßen

Die Kandidatur des ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen für die CDU schlägt hohe Wellen. Die ersten Reaktionen der Medien am Gründonnerstag waren erstaunlich neutral. Im Merkel-Lager muss die Nachricht eine Schockstarre ausgelöst haben, denn der Ostbeauftragte der Bundesregierung Marco Wanderwitz meldete sich erst mit Verspätung. Dann aber umso heftiger: “Das ist Irrsinn”./ mehr

Vera Lengsfeld / 05.04.2021 / 10:00 / 13

Totalitarismus: Lotte Rayß’ schwer erträgliche Lebensgeschichte

Es gibt Lebensläufe, die machen sprachlos. So ein Leben hat Lotte Rayß geführt. Der Gulag war der auf die Höhe getriebene Zeitgeist der Menschenverachtung der tonangebenden Meinungsmacher, aber auch der menschlichen Solidarität, die Unbekannte gegeneinander übten, um sich so das Überleben zu ermöglichen./ mehr

Vera Lengsfeld / 28.03.2021 / 14:00 / 12

Sonntagslektüre: „Auf der Suche nach dem verlorenen Deutschland“

„Auf der Suche nach dem verlorenen Deutschland“, das neue Buch von Max Otte, ist sein persönlichstes und sein bestes. Es ist durchzogen von Melancholie und macht dennoch Hoffnung, weil es zeigt, worauf Menschen in unsicheren Zeiten bauen müssen: auf ihre Wurzeln. Die hat jeder, aber manchen sind sie verdorrt, weil sie den Kontakt zur Erde verloren haben, die sie nährt. Aber auch verdorrte Wurzeln können revitalisiert werden, wenn sie den richtigen Nährboden finden./ mehr

Vera Lengsfeld / 21.03.2021 / 11:00 / 15

Sonntagslektüre: „Auf zum Letzten Gefecht“

Nachdem der reale Sozialismus 1989/90 so schmachvoll gescheitert war, war dies nicht das Ende der sozialistischen Idee. Was diese Ideologie bis heute so faszinierend macht, untersucht Thomas Naumann in seinem Buch „Auf zum Letzten Gefecht“ anhand der Dramatiker Bertolt Brecht und Friedrich Wolf. Beide waren einflussreiche Verfechter der kommunistischen Doktrin, beide hatten Schwierigkeiten, die kommunistischen Verbrechen anzuerkennen, als sie davon erfuhren. / mehr

Vera Lengsfeld / 13.03.2021 / 16:00 / 19

Wie die Regierung Schmidt der RAF Paroli bot

Die 44 Tage im Herbst 1977 zwischen der Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer, der Entführung der „Landshut“, dem Selbstmord der führenden RAF-Terroristen iund dem Auffinden von Schleyers Leiche sind Thema eines neuen Romans. Die Frage, die er behandelt, wie eine Demokratie mit ihren Gefährdungen umgehen kann, ohne das zu verlieren, was sie ausmacht, den Rechtsstaat, ist von brennender Aktualität./ mehr

Vera Lengsfeld / 07.03.2021 / 15:00 / 10

Die Krise hält sich nicht an Regeln

Bei Max Ottes neuem Buch, das 99 Antworten auf die wichtigsten Fragen nach dem Corona-Crash gibt, handelt es sich um eine überarbeitete Neuauflage von „Die Krise hält sich nicht an Regeln“, das bereits vor zehn Jahren erschienen ist. Auf über zweihundert Seiten legt Otte dar, wie die Politik sich mit den Global Playern, den großen Konzernen, gegen den Mittelstand verbündet hat - und wie wir uns auf die harten Zeiten vorbereiten könnten./ mehr

Weitere anzeigen

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com