Vera Lengsfeld / 06.02.2024 / 12:00 / Foto: Imago / 38 / Seite ausdrucken

Wie man Desinformation umstrickt – und noch schlimmer macht

Wenn man gewisse „Qualitätsmedien" der Fehlberichterstattung und Manipulation überführt, werden die inkriminierten Texte oft heimlich, still und leise umgeschrieben. Hier ein aktuelles Beispiel. 

Auf diesem Blog habe ich eine Analyse über ein mediales Machwerk von praxistipps.focus.de Kategorie Politik, verantwortet von Dagmar Sieberichs, veröffentlicht: Wie man eine Desinformation strickt.

Mittlerweile wurde der Artikel, ganz sicherlich in Reaktion auf meinen Beitrag, abgeändert – es wird aber nach meinem Eindruck nirgendwo deutlich erwähnt. Der Artikel trägt weiterhin das ursprüngliche Veröffentlichungsdatum. Ohne einen Hinweis aus meiner Leserschaft (danke dafür!) hätte ich die Veränderung sicher nicht so schnell bemerkt. Bei mir hat sich auch niemand von praxistipps.focus gemeldet. Gerne liefere ich Ihnen die neu gestrickte Version von Dagmar Sieberichs – ich nehme mir die Freiheit, die geänderten Sätze fett hervorzuheben.

Dagmar Sieberichs:

Seit dem 28. Januar 2023 ist Hans-Georg Maaßen Vorsitzender der Werteunion e.V. Er stand in der Zeit von August 2012 bis November 2018 dem Bundesamt für Verfassungsschutz als Präsident vor. Im November 2018 wurde er in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Grund dafür war sein uneindeutiges Verhalten zu Ausschreitungen in Chemnitz im Jahr 2018. Gewalttätige Ausschreitungen entstanden am 26. und 27. August sowie am 1. September 2018 nach einer Auseinandersetzung am Rande des Chemnitzer Stadtfestes, bei der durch Messerstiche ein Mann tödlich und zwei weitere schwer verletzt wurden. Ein Video wurde wenige Stunden nach den Angriffen veröffentlicht. Maaßen bezeichnete die gefilmte Jagd von Rechten auf Migranten als Fake und Desinformation.

Ich persönlich finde die neu gestrickte Version fast noch perfider als den Ursprungstext: Zwar suggeriert praxistipps.focus/Sieberichs nicht mehr, dass der Tote von Chemnitz – das gewaltsames Lebensende am Rande des Stadtfests durch Messerstecher war ja der Auslöser alle folgenden Ereignisse – irgendwas mit den folgenden angeblichen „Hetzjagden“ oder gar mit dem damaligen Verfassungschef Hans-Georg Maaßen zu tun hat. 

Aber praxistipps.focus-Autorin Sieberichs versucht weiter, das von ihr gegen den damaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen ins Feld geführte Videoschnipselchen von Antifa Zeckenbiss mit der ursprünglichen Bluttat zu verknüpfen: Im Satz nach der jetzt wenigstens nicht als komplette Lüge dargestellten Gewalttat (für die ein Iraker wegen Totschlags zu hoher Haftstrafte verurteilt wurde und ein weiterer Asylmigrant international flüchtig ist), aber was macht Sieberichs stattdessen mit dem „Hase, du bleibst hier“-Handy-Kurzvideo?

Dagmar Sieberichs: „Ein Video wurde wenige Stunden nach den Angriffen veröffentlicht.“ 

Wie schafft man es nur in einen Satz so viele Strickfehler zu bauen? Das in Rede stehende Filmchen wurde nicht wenige Stunden, sondern einige Zeit nach einer großen Demonstration über einen anonymen Linksaktivistenkanal „Antifa Zeckenbiss“ medial gestreut und mit dem Aufreger-Frame „Hetzjagden“ versehen, nachdem das Video in einer Chatgruppe geteilt wurde, von wo es rechtbrechend weitergeben und dann von Antifa Zeckenbiss vermarktet wurde. Für alle, die es nicht gesehen haben: Auf dem Videoschnipsel sieht man die Auseinandersetzung zweier Männer, die damit endet, dass der Demonstrant dem Zuschauer, der zuvor den Trauerzug für Daniel H. beleidigt hat, etwa zehn Meter hinterherrennt und stoppt, ohne ihn berührt zu haben. Die kompletten Hintergründe können Sie in meiner ersten Analyse und den darin enthaltenen Quellen nachlesen.

Die neue Abschlussmasche unserer Desinformationsstrickerin Sieberichs lautet: „Maaßen bezeichnete die gefilmte Jagd von Rechten auf Migranten als Fake und Desinformation.“

Für mich ist das eine infame, groteske Denunziation. Sieberichs postuliert eine „gefilmte Jagd“ – vielleicht sollte auch eine Frau, die für praxistipps.focus schreibt, mal gelegentlich eine Originalquelle ansehen: Keine Ahnung, ob Dagmar Sieberichs in ihrem Leben schon mal auf einer Demonstration oder bei einem Fußballspiel war – die „Hase, du bleibst hier“-Rangelei als „Jagd“ zu bezeichnen, ist infam und ein absolutes Armutszeugnis für die aktuelle Qualität deutschen Journalismus’, wo man offenbar in kollektiv gefühlter Wirklichkeit lebt, die von „Antifa-Zeckenbiss“ Spins gesteuert wird.

So viel zum Thema „Jagd“, aber was ist mit der Denunziationsvokabel „von Rechten“?Welche Belege hat Sieberichs für diese Charakterhinrichtung? Mir fällt nichts ein, auf dem Videoschnipsel gibt es auch keinerlei Belege für die politischen Überzeugungen der Involvierten. (Kleiner Einschub: Die beiden Jungs, die angeblich „gejagt“ werden, zeichnen sich auch nicht durch irgendwelche politischen Auffälligkeiten aus. Warum Dagmar Sieberichs aus dem nicht biodeutschen Äußeren darauf schließt, dass es sich um „Migranten“ handelt, bleibt auch ihr Geheimnis – man erkennt aber eine latent rassistische Denke – biodeutsch aussehende Männer sind „Rechte“, junge Männer, die eher nach Neuköllner oder Bochumer Community aussehen sind für sie natürlich „Migranten“).

Was kann es also sein? Was ist der Beweis für „Jagd von Rechten auf Migranten“? Ist „Hase“ etwa ein rechtsradikales Codewort? „H“ ist natürlich ein sehr verdächtiger Buchstabe! Und Hase enthält zwar nur ein „s“ und nicht zwei, aber das ist sicherlich ein Trick. 

„Hase, du bleibst hier“ ist wahrscheinlich eine rechte Jagdparole, ein rechter Geheimcode, vermutlich das Geheimkommando für die Eröffnung von Hetzjagden von Rechten auf Migranten. Wahrscheinlich eine der brutalstmöglichen rechten Hetzparolen (zumindest seit es den Focus gibt). Bitte verzeihen Sie mir die Ironie. Ich wiederhole hier meinen Appell vom letzten Artikel noch mal.

„Ich fordere focus-Praxistipps-Politik und die Autorin Dagmar Sieberichs auf, den Text „Werteunion Mitglied werden: Was bedeutet das?“ in der bestehenden Form umgehend zu entfernen. Das oben zitierte Umschreiben hat gezeigt, dass Siebenrichs nicht gewillt oder in der Lage ist, die Chemnitzer Ereignisse in gebotener journalistischer Sachlichkeit und Neutralität zu beschreiben.

Frau Sieberichs, ziehen Sie Ihr Machwerk zurück!

Sachsens Generalstaatsanwaltschaft widerspricht Merkel (01.09.2018)

Tichys Einblick fand die Herkunft des Chemnitz-Videos heraus (16.11.2018)

 

Vera Lengsfeldgeboren 1952 in Thüringen ist eine Politikerin und Publizistin. Sie war Bürgerrechtlerin und Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR. Von 1990 bis 2005 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages zunächst bis 1996 für Bündnis 90/Die Grünen, ab 1996 für die CDU. Seitdem betätigt sie sich als freischaffende Autorin. 2008 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. K. Landscheidt / 06.02.2024

Wenn ich die Entwicklung der Medien in den letzten Jahren zurückblicke, dann empfinde ich nur noch eine tiefe Verachtung für Journalisten.

Silas Loy / 06.02.2024

Ist die Focusautorin vielleicht einfach jung und braucht das Geld?

Birgit Hofmann / 06.02.2024

Wieso steht dieser Artikel eigendlich unter ’ Praxistipps ’ ? Erschliesst sich mir irgendwie nicht, wenn sie wenigstens die Website der WU angezeigt hätte, damit man weiss, wie man dort Mitglied werden kann. Tz, tz, das verstehe ich unter Tipps im praktischen Leben. Antifa Zeckenbiss, vielleicht der Cousin von diesem Corruptiv Vogel Peters ? Das’  Erfinden von Geschichten ’ könnte ja in der Familie liegen…..oder vielleicht ist Frau Sieberich noch Volontärin ? Ich kenn mich da nich so aus. Auf jeden Fall ein hinterfotziges Geschreibsel.

Tina Kaps / 06.02.2024

Neben Fehlberichterstattung und Manipulation sticht vor allem die Ungleichbehandlung heraus. Nicht nur, aber vor allem in den Talkshows. Jüngstes Beispiel: Frau Miosga wie ein Schulmädchen dümmlich grinsend, Herrn Habeck anhimmelnd und allen Ernstes fragend, wie er sich bei dem „Fähr-Überfall“ gefühlt habe. Abgesehen davon, dass ihrem Robert kein Haar gekrümmt wurde stelle ich mir vor, Miosga würde dermaßen hündisch und mit feuchten Augen Tino Chrupalla fragen, wie er sich bei dem Anschlag in Ingolstadt gefühlt habe… Undenkbar? Ja. Besser ist das.

Reinmar von Bielau / 06.02.2024

Ich fand Lügen schon immer widerlich, aber heutzutage sind sie für viele Politiker zur Normalität geworden. Das System ist durch und durch korrumpiert und die selbsternannten “Retter der Demokratie” erfinden immer neue Gesetze, um Kritik zu verbieten. Schön fand ich ein Video bei Youtube namens “Netzfund Nie wieder ist jetzt?Nie wieder war bereits!” da wird meine innere Lage perfekt umschrieben.

Gong Doe / 06.02.2024

“Nancy Fieser”, die juristisch wiederholt Unterlegene, hat doch laut öR-Radio heute ein weiteres tolles Lageinformationszentrum gegen Cyberkriminalität und “Desinformation” eingeweiht. ...Nur so nebenbei: Brav… äh: Bravo, Nancy!! Würde dieses Zentrum dann amtsweise gegen diese und ähnliche Desinformazione vorgehen (müssen)? Oder würde ersatzweise ein CORRECTIV-“Güte"siegel den FOCUS und die bedauernswerte Frau Siebrichs (...sie kriegt es offensichtlich nicht hin…) vor amtlichen Desinformazione-Jägern bewahren helfen? PS: Wo kann ich mich als (halb-)amtlicher Desinformazione-Carabinieri bewerben? Gibt es für solche auch eine schicke Uniform (auf Steuergeld!), so mit gelber Armbinde, schwarzen Punkten drauf und rosa Brille?

J. Janssen / 06.02.2024

Herr Maaßen bezeichnete darüberhinaus das video nicht als Fake, er stellte nur in Frage oder verneinte, dass im Video eine Hetzjagd dagestellt ist und warnte aufgrund der unklaren Quelle mit mgl. Intension vor Fakenews. Im Nachhinnei stellte sich beide Einschätzungen als völlig korrekt dar!

Sam Lowry / 06.02.2024

„Wer heutzutage in einer politischen Debatte den Begriff ,Nazi’ gegen wen auch immer ins Feld führt, ist aus ethischer Sicht ein Lump, aus historischer Sicht ein Verharmloser, und aus intellektueller Sicht eine Null.“ (Michael Klonovsky)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 04.02.2024 / 15:00 / 20

Die Propaganda-Matrix

Die öffentlich-rechtlichen Medien und die etablierten Medien leiden unter Zuschauer- und Leserschwund, besitzen aber immer noch die Definitionsmacht. Das erleben wir gerade wieder mit einer Propaganda-Welle. …/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.02.2024 / 06:05 / 125

Wie man eine Desinformation strickt

Am 30. Januar erschien bei „praxistipps.focus.de“ ein Stück mit dem Titel: „Werteunion Mitglied werden: Was bedeutet das?“ Hier geht es darum: Was davon kann man davon…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.01.2024 / 06:25 / 73

Tod eines Bundesanwalts

Als ich noch in der DDR eingemauert war, hielt ich die Bundesrepublik für einen Rechtsstaat und bewunderte ihren entschlossenen Umgang mit den RAF-Terroristen. Bis herauskam,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 29.12.2023 / 13:00 / 17

FDP #AmpelAus – Abstimmung läuft noch drei Tage

Die momentane FDP-Führung hatte offenbar die grandiose Idee, die Mitgliederbefragung unter dem Radar über die Feiertage versanden zu lassen. Das Online-Votum in der FDP-Mitgliedschaft läuft…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.12.2023 / 10:00 / 124

Wolfgang Schäuble – Tod einer tragischen Figur

Wolfgang Schäuble, die große tragische Figur der deutschen Nachkriegspolitik und gleichzeitig ein Symbol für das Scheitern der Parteipolitik, wie sie sich in Deutschland entwickelt hat…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.12.2023 / 08:32 / 122

Mist als Abschiedsgeruch für die Ampel

Wahrscheinlich wird es die Ampel nicht auf eine Totalkonfrontation mit den Bauern ankommen lassen, sondern durch Teilrücknahme versuchen, die Proteste zu beenden, denn in Berlin…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.12.2023 / 13:00 / 14

Millionen-Boni für Bahnversagen

Den Verursachern des Niedergangs der Deutschen Bahn sollen zur Belohnung Boni in Millionenhöhe ausgeschüttet werden. Die allerdings nicht dafür, Personen und Güter sicher und pünktlich…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.11.2023 / 12:00 / 49

Wer nimmt Christian Lindner die Luft zum Atmen?

Christian Lindner beklagt, dass ihm die Ampelkoalition nicht „die Luft der Freiheit“ gewähre. Die Frage, die er sich längst stellen sollte: Warum beendet er sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com