Thilo Schneider / 14.08.2022 / 11:00 / Foto: Imago / 30 / Seite ausdrucken

Sie lassen mich nicht alleine

„Olaf Scholz hat Ihnen und den anderen Bürgern versprochen, dass die SPD Sie nicht allein lässt. Deshalb bin ich hier!“, erklärte er sich. Ja, daran erinnerte ich mich. Dass die SPD niemanden allein lassen wollte. Und jetzt stand dieser Typ in meinem Badezimmer.

Ich war eben aus der Dusche raus und hatte ein Handtuch um meine Körpermitte geschlungen. Gerade fingerte ich in dem Schrank unter dem Waschbecken nach meiner Zahnbürste, als ich hinter mir ein Räuspern hörte. Ein mittelgroßer Mann mittleren Alters in einem mittelgrauen Anzug, roter Krawatte, rechteckiger Brille und Stirnglatze stand hinter mir und machte noch einmal vernehmlich „Hermpf“.

Ich erinnere mich, dass ich mehr verärgert als überrascht war, einen mir unbekannten Herren in einem faden Anzug in meinem Badezimmer zu sehen. „Wer sind Sie denn und wie kommen Sie hier herein?“, wollte ich von ihm wissen. Der Mann zog eine Stoppuhr und einen Notizblock aus der Tasche: „Fünf Minuten lau geduscht und in der Dusche keine Zähne geputzt. Haben Sie in der Dusche uriniert?“, gab er mir ungerührt zurück, augenscheinlich unwillig, meine Frage zu beantworten. „Was? Nein, ich benutze die Toilette“, erwiderte ich, von seiner strengen Ruhe überrumpelt. „Nicht in der Dusche uriniert“, murmelte er vor sich hin und machte sich eine Notiz auf seinem Block. „Ich wüsste nicht, was Sie das angeht, Herr… äh…“, fuhr ich ihn, vielleicht eine Nuance zu streng, an. 

„Löhmann“, stellte er sich endlich vor, „Alexander Löhmann. Mit Ö. Nicht OE.“. Und, um seine Wichtigkeit und seine Rolle zu betonen: „Ich bin von der SPD!“ „Sie sind von der SPD? Schön für Sie. Und was machen Sie hier? In meinem Badezimmer?“, wollte ich wissen. „Ich löse das Versprechen unseres gemeinsamen Bundeskanzlers, Herrn Dr. Olaf Scholz ein“, gab er Auskunft. „Was? Der ist doch gar kein Doktor!“, korrigierte ich ihn. „Das spielt keine Rolle, versprochen ist versprochen!“, sagte er. Ich hatte während unseres kleinen Dialogs meine Zahnbürste gefunden und putzte mir bei laufendem Wasserhahn die Zähne. „Putzt bei laufendem Wasserhahn die Zähne“, murmelte Herr Löhmann von der SPD, während er in seinem Notizbuch kritzelte. „Drei Minuten“, fügte er nach einem Blick auf seine antike Stoppuhr hinzu. Ich hatte meine Morgentoilette beendet und setzte mich, immer noch lediglich behandtucht, auf den Deckel der Toilette. „Sagen Sie, Herr Löhlein von der SPD, nur, damit ich es verstehe, warum stehen Sie morgens um halb neun in meinem Badezimmer und machen sich Notizen?“ „Löhmann“, korrigierte er mich, „ich bin hier, weil unser gemeinsamer Kanzler…“, er holte tief und ehrfürchtig Luft, „…OLAF SCHOLZ es Ihnen versprochen hat!“

„Das hätten Sie sich überlegen müssen, bevor Sie SPD wählen“

„Olaf Scholz hat mir versprochen, dass Sie mich in meinem Badezimmer bei der Morgentoilette besuchen?“, vergewisserte ich mich. „Nun werden Sie nicht albern“, sagte Genösse Löhmann, „das hat er Ihnen natürlich NICHT versprochen!“ „Eben! Was also wollen Sie dann hier?“ „Olaf Scholz hat Ihnen und den anderen Bürgern versprochen, dass die SPD Sie nicht allein lässt. Deshalb bin ich hier!“, erklärte er sich. Ja, daran erinnerte ich mich. Dass die SPD niemanden allein lassen wollte. „Nehmen Sie es bitte nicht persönlich, Herr Löhmann, ich bin aber sehr gerne allein“, stellte ich fest, „zumal morgens im Badezimmer.“ „Das hätten Sie sich vorher überlegen müssen, bevor Sie SPD wählen“, gab Herr Löhmann etwas eingeschnappt zurück, „jetzt bin ich nun einmal da!“ „Aber ich habe doch gar nicht SPD gewählt“, wehrte ich mich. „Das wiederum ist Ihr Problem. Die Mehrheit der Wählenden hat SPD gewählt“, stellte Herr Löhmann fest. „Hat sie nicht. Rund dreißig Prozent haben gar nicht gewählt! Und der Rest hat alles Mögliche gewählt, sogar die FDP!“, klärte ich ihn auf. „Und welche stärkste Partei von denen stellt den Bundeskanzler? AHA – sehen Sie!“, trumpfte er auf. 

Ich war geschlagen. „In Ordnung, Herr Löhmann. Sie wollen mich also nicht allein lassen…“ „So ist es“, unterbrach er mich kopfnickend. „…Sie sollen mich nicht kopfnickend unterbrechen. Ich bin aber sehr gerne allein und ich sehe auch keinen Sinn darin, dass Sie jetzt hier mit ihrem fadenscheinigen Anzug mit Stoppuhr und Klemmbrett in meinem Badezimmer stehen. Ich möchte, dass Sie gehen, Herr Löhmann! Jetzt! Sofort!“ „Wollen Sie nicht herausfinden, was ich extrapoliert habe?“, fragte er mit dem Anflug eines Lächelns. „Eigentlich nicht, aber wenn Sie nun schon einmal da sind…“, gab ich, halb interessiert, zurück. „Also: Sie haben fünf Minuten geduscht, ohne zu urinieren und sich dabei die Zähne zu putzen“, stellte er fest. „Das ist korrekt“, bestätigte ich. „Das bedeutet…“, hob Herr Löhmann bedeutungsschwanger an, „…dass Sie durch die Trennung dieser drei Akte insgesamt 6,5 Liter Wasser verschwendet haben. Wasser, das den Ärmsten der Armen fehlt, das der Welt fehlt, das dem Klimaschutz fehlt. Da müssen Sie sich nicht wundern, wenn die Heiz- und Wasserkosten nach oben gehen. Gottseidank bin ich ja jetzt da, um Sie auf Ihre Einsparmöglichkeiten hinzuweisen. „Aber das geht Sie einen Scheißdreck an“, insistierte ich. „Jetzt nicht mehr“, insistierte er zurück. „Aber so seid Ihr Bürger: Erst SPD wählen…“ „Aber, wie gesagt, ich habe doch gar nicht…“ „…unterbrechen Sie mich nicht! Erst SPD wählen, sich dann beschweren, dass alles teurer wird, und wenn wir dann unsere Versprechen einlösen und Sie nicht allein lassen, dann ist das Gemaule plötzlich groß. Dabei tun wir ja alles, um Ihnen Einsparmöglichkeiten aufzuzeigen! Meinen Sie, mir macht das Spaß, Ihnen beim Duschen zuzusehen?“, setzte er, immer noch etwas beleidigt, hinzu. 

„Hätten Sie mir dann nicht wenigstens eine junge hübsche Juso-Frau schicken können, die mit mir gemeinsam duscht, um Wasser zu sparen?“, schlug ich ihm vor. Herr Löhmann seufzte, murmelte „Sexist“ und machte sich eine weitere Notiz. „Soll ich das mit Ihrer Frau klären oder wollen Sie? Die Juso-Frauen sind außerdem bei den ganzen CSUlern untergekommen. Nachwuchswerbung!“, erklärte er. Ich ging an den Schrank mit der Unterwäsche und fischte mir einen Slip heraus, den ich, wie im Schwimmbad, unter dem Badetuch schamhaft nach oben zog. Ich bin Jungfrau im Tierkreis. „Herr Löhmann“, sagte ich und meine Ungehaltenheit war mir wohl anzumerken, „was machen wir jetzt? Wollen Sie mich jetzt auf Schritt und Abtritt begleiten, um meine Körperflüssigkeiten und meinen Wasserverbrauch zu protokollieren? Wie lange soll das gehen?“ Herr Löhmann lächte, wie ich meine, eine Spur zu breit: „Sie machen sich jetzt Ihr Frühstück und ich protokolliere, was Sie da essen und wie viel Sie verbrauchen!“ „Aber ich WILL Sie ja gar nicht an meiner Seite. Ich WILL allein sein. Machen Sie Steuerreformen, Mietendeckel, Entlastungsprogramme, liefern Sie Tierpanzer mit Blasrohren in die Ukraine und machen Sie krumme Geschäfte mit öffentlich-rechtlichen Anstalten, sozialen Organisationen, Gewerkschaften und Privatbanken. Gendern Sie und lassen Sie Männer in Frauenkleidern Verteidigungsministerin werden. Fliegen Sie mit dem Heli in den Urlaub. Gönnen Sie sich! Richtig fett! Hauen Sie rein, dass es kracht. Aber LASSEN SIE MICH IN RUHE! ICH WILL ALLEIN SEIN!“ 

Herr Löhmann lächelte immer noch. Jetzt aber diabolisch. „Sie können mich loswerden“, sagte er, „wenn Sie der SPD beitreten. Dann müssen SIE jemanden nicht allein lassen!“ 

Und so unterschrieb ich widerwillig einen Mitgliedsantrag bei der SPD. Morgen bin ich bei Frau Sauer, Rentnerin, am Mittwoch habe ich Herrn Eberhardt, einen pensionierten Lehrer, und am Donnerstag die ausgemergelte Silke vom Tattoo-Studio. Schön wird das nicht. Aber ich kann wieder ohne Herrn Löhmann duschen. SPD – wir lassen Sie nicht allein. 

(Weitere alleingelassene Artikel des Autors unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

 

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 14.08.2022

Könnte mir kaum etwas besseres vorstellen, als wenn Olaf und seine ganze rot/grün/gelbe Dilettantentruppe das Land und seine Bevölkerung endlich alleine liessen.

Thomas Szabó / 14.08.2022

In Orwells “1984” werden die Überschüsse der Wirtschaft mit Absicht für Kriege verschwendet, um die Bevölkerung in Armut & Dummheit & Unterdrückung zu halten. Kommt uns das irgendwie bekannt vor?

Werner Arning / 14.08.2022

Stimmt Herr Schneider, das hat er diese Tage gesagt, der Olaf : Niemand wird zurückgelassen. Oder war es : Allein gelassen? Oder im Stich? Irgend so etwas jedenfalls. Ich war danach ebenfalls etwas beunruhigt. Denn eigentlich will ich doch nur in Ruhe gelassen werden. Und wir sind doch nicht auf einem Feldzug in Russland oder so. Also, wo zurückgelassen werden, gleichbedeutend mit dem nahen Tod sein könnte, oder mit Zwangsarbeit in Sibirien. Mein Onkel W. musste dort Ratten und Brennesseln essen, um zu überleben. Also wie sieht das nun aus mit den „schweren Zeiten“? Geht es konkreter? Niemand wird … Was denn nun genau?  Brennesseln?

Roland Stolla-Besta / 14.08.2022

Da ich mich als umweltbewußter und Energie sparender Untertan nur einmal in der Woche dusche (das berüchtigte einstige „Bad am Samstagabend“), ist die Schangse, den Bubi Scholz vor mir stehen zu sehen, vielleicht auch noch nackig, Gott sei Dank ziemlich gering. Aber das Versprechen, daß wir von dieser Sozi-Mischpoke nicht alleine gelassen werden, läßt nichts Gutes erwarten. Mein Wunsch wäre: bitte verschwindet. Und das spurlos.

Harald Hotz / 14.08.2022

“You never walk alone!” - Daß der Kanzler ständig dieses Mantra wiederholt, könnte auch auf Verlustängste seinerseits deuten. Bald könnte es auch heißen: “Olaf allein zu Haus.” Das könnte auch für die ganze politische Elite gelten samt der Mischpoke aus dem feudalistischen Medienadel.- Mag sich einer vorstellen, was in jungen gut ausgebildeten Fachkräften oder angehenden Ingenieuren vorgeht, denen in anderen Industrieländern der rote Teppich ausgerollt wird, ein gutes Gehalt bei Aussicht auf zuverlässige Stromversorgung winkt und die Perspektive, eine Familie gründen zu können, finanzielle Vorsorge fürs Alter betreiben zu können und sich vielleicht sogar ein eigenes Häuschen leisten zu können? Selbst der deutsche Durchschnittsrentner wird noch anfangen zu rechnen, ob es nicht doch günstiger ist und lebenswerter, woanders seinen Lebensabend zu verbringen als im besten Deutschland, das Hr. Steinmeier je hatte.

A. Ostrovsky / 14.08.2022

Herr Schneider, haben Sie schon mal überlegt, das Baden ganz sein zu lassen und nur noch fünf Sekunden zu duschen? Es war immer so, dass sich die Menschen an ungünstige bis blödsinnige Situationen anpassen mussten. Die Frage ist aber, von wo der Unsinn ausgeht. Ich habe da einen Verdacht. Leute, die da mit grün und rot und gelb und schwarz um sich werfen, denen wünsche ich eine manifeste Farbenblindheit nach der vierten Impfung. Aber die werden dann als Farbenblinde weiter von den Farben reden. Das macht sie schwer erträglich, aber Menschen, so etwa ab der Einschulung lernen nichts neues mehr. Das ist ja der Sinn der Schule. Wer vorher die Farben richtig gelernt hat, der hat gut lachen. Aber die politischen Farben, naja. Ich würde sie verbieten, weil sie nur Ärger machen. Beamte sind ja auch keiner politischen Farbe verpflichtet, sondern ihrer Blase und gleich danach dem Land. Und ich habe festgestellt, das der übermäßig meiste Blödsinn von Beamten kommt. Ich weiß nicht ob eine einfache mathematische Statistik schon strafbare Delegitimierung ist. Ja, doch, sonst müsste man die Delegitimierung gar nicht bestrafen. Naaana, bestraft werden ja nur Feinde der Freiheitlich Demokratischen Grundordnung und verstockte Rechthaber, die einfach nicht erkennen wollen, dass ... ja, was eigentlich. Diese UNKLÄRBARKEIT mitten in der BLÖDSINNIGKEIT ist die stärkste Waffe der Bürokraten. Sie zeigen samit, wer das Sagen hat. Füllen Sie Ihr Formular aus und halten Sie den Mund, sonst kann es nur schlimm ausgehen. Für Sie natürlich, haha!

Hermann Sattler / 14.08.2022

Duschen mit der"Damenriege” aus Berlin- geht doch nicht. Große Badewanne vorhanden Lang wie breit und die Claudia dazu: Wasserbedarf 4 Liter. So spart man richtig.

M.-A. Schneider / 14.08.2022

Nichts ist unmöööööööglich! Im besten Deutschland ever! Danke, Herr Schneider, wenigstens gelacht am Sonntag!

S. Andersson / 14.08.2022

Super!!!! Mit dem Hansel der uneingeladen in meinem Bad steht… hätte ich meinen Spass gehabt… der wäre in Salamischeibengrösse aus dem 4 Stock geflattert … bis zum Boden der Tatsachen… mehr davon!! Was hab ich in einer Überschrift… sorry … Propagandameldung gelesen… WIR müssen zusammen steht… Lacher des Tages…. Dumm wird jeden Tag aufs neue getoppt… Klasse

Leo Hohensee / 14.08.2022

Hallo Herr Schneider, Ihre Verzweiflung kann ich gut nachvollziehen. Allein deshalb flüchte ich mich Ver…... unserer aktuellen Lage: wenn ich das Bild von Scholz mit der Ziege so sehe dann habe ich die Idee, Scholz braucht der Ziege nur noch nen Finger in das Poloch zu stecken und schon zählt der seinerseits als anzapfbarer Energiespeicher von Wert ! Immer nur nen Finger in das Poloch, das macht bei Neubauers die Terrasse hell.——Es muss irgendwo Nester für Ar..löscher geben. Wir brauchen dringend einen Kammerjäger gegen Ar…. löscher.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 06.10.2022 / 14:00 / 25

Corona: Kritiker des Kritikers kneifen

Bei einem Vortrag des coronamaßnahmenkritischen Professor Andreas Sönnichsen hatten seine Gegner die Gelegenheit, zu widersprechen – aber kein Interesse daran. Ihnen fehlte der Mumm zum Disput. …/ mehr

Thilo Schneider / 02.10.2022 / 16:00 / 30

Der Kindermussolini

Eine junge Mutter steht mit ihrem sündhaft teuren Familienfahrrad mit Helmchen am Fahrradständer, und der ältere Spross ihrer Lenden, vielleicht fünf Jahre alt, steht daneben…/ mehr

Thilo Schneider / 01.10.2022 / 16:00 / 26

Zwei Heten im LGBTQ-freundlichen Supermarkt

Was zum Henker macht einen Supermarkt „LGBTQ-freundlich“? Ist man da als Hetero gelitten? Oder sollte man sich als Kunde entsprechend verhalten? Neulich, am Wochenende, wollten…/ mehr

Thilo Schneider / 30.09.2022 / 14:00 / 30

Bumms, Wumms und Doppelwumms

Jetzt wummst es. Und nicht nur einmal. Es wummst gleich doppelt. Ein Doppelwumms. Mit der Bazooka. So be- und umschreiben der Bundeskanzler und seine Entourage…/ mehr

Thilo Schneider / 24.09.2022 / 14:00 / 20

Und wieder eine Diskriminierung: „Adultismus“

Trauen Sie einem Siebenjährigen zu, einen 20-Kilo-Sack mit Mörtel aus einem Sprinter auszuladen? Oder eine Boeing 747 sicher zu landen? Nein? Dann habe ich schlechte…/ mehr

Thilo Schneider / 23.09.2022 / 16:00 / 37

Gedanken beim Anblick der Heizung

Wir auf dem Land haben Glück! Wenn die Pumpwerke ausfallen, dann wird wenigstens der kleine Bachlauf auf dem Grundstück uns etwas Wasser liefern, und wir…/ mehr

Thilo Schneider / 22.09.2022 / 14:00 / 37

Abends in Stade beim Antrikot

Eine laue Herbstnacht im beschaulichen Stade vor den Toren Hamburgs. Vor „Renas Grill“ fallen Schüsse nach „einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Menschen“. Worum ging es bei…/ mehr

Thilo Schneider / 05.09.2022 / 16:00 / 20

Die beste Küchenzeile aller Zeiten

Es ist vollbracht. Nach einem Jahr, elf Monaten und drei Tagen ist sie endlich da. Die Küche vom Schatz. Wir haben Wände herausgerissen, Böden ausgeglichen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com