Thomas Rietzschel / 25.07.2016 / 16:42 / 18 / Seite ausdrucken

Romeo und Julia in Reutlingen. Wie ZDF und ARD eine Nachricht als Love-Story verkaufen

Die öffentlich rechtlichen Fernsehprogramme „sind keine Nachrichtensender“, so Claus Kleber am Wochenende in einem Gastbeitrag für die Süddeutsche Zeitung. Ihre Aufgabe könne sich nicht darin erschöpfen, aktuell, umfassend und unabhängig über das Tagesgeschehen zu berichten. Vielmehr böten ARD und ZDF ein Vollprogramm, Sport, Unterhaltung, den „Tatort“, Tier- und Pflanzenfilme, Talkshows mit Pfiff und aggressivem Schlagabtausch, dazu Quiz- und Kochsendungen, „Leute heute“, Volksmusik mit Florian Sibereisen und Helene Fischer auf großer Bühne. Alles in allem eine Vielzahl unterschiedlichster Sendungen, bei denen sich die Zuschauer wohlfühlen sollen. Ohne dieses breite Angebot, erklärte Claus Kleber weiter, hätten auch „unsere Nachrichtenangebote nicht jeden Tag zig Millionen Zuschauer“.

Mit  anderen Worten, die Nachrichtenportale, heute und heute journal, Tagesschau und Tagesthemen, sind Trittbrettfahrer des öffentliche rechtlichen Entertainments. Ihrerseits müssen sie darauf sehen, den Zuschauer unterhaltsam bei der Stange zu halten, und das nicht nur, indem sie das Pult verlassen, um die Nachrichten des Tages als Spaziergänger im Studio an den  Mann zu bringen. Mehr noch haben die Redakteure, die Anchormen oder -women bei der Auswahl, der Platzierung und der Darbietung der Ereignisse, über die sie informieren, darauf zu achten,  dass sie ihr Publikum nicht verschrecken. Um den Zuschauer nicht allzu sehr zu verunsichern, müssen harte Fakten emotional verschleiert, unter Umständen aussortiert werden. Keinesfalls dürfen sie so nüchtern sachlich „rüberkommen“, dass sie den Bürger um den Schlaf bringen könnten. Das wäre der Super-Gau im öffentlich rechtlichen Fernsehen.

Schon wenige Stunden nach dem Mordanschlag von München am vergangenen Freitag beeilten sich ARD und ZDF Lageberichte zu senden, die den Gedanken an einen terroristischen, gar einen islamischen Hintergrund der Tat ausschlossen. Polizeibeamte und Politiker, die das in Windeseile ermittelt haben wollten, waren permanent auf Sendung, mit den immer gleichen Worten. Dazu kamen die Statements von „Experten“ des Terrorismus und der Psychologie, die uns weismachen wollten, dass das gar nicht sein könne, weil es sich bei dem Täter iranischer Herkunft um einen psychisch gestörten Jugendlichen handelte, der Stunden zuvor durch eine Abiturprüfung gefallen war.

Außerdem erfuhren wir, auch jeder Deutsche könne sich die für eine solche Tat notwendige Waffe ohne Mühe im Internet bestellen und per Post nach Hause liefern lassen. Dass aus der großkalibrigen Pistole, einer Glock, unterdessen eine umgebaute Schreckschusspistole geworden ist, spielte nachher schon keine Rolle mehr. Galt es doch ohnehin erst einmal zu trauern und Bilder von Münchnern zu zeigen, die sich weinend in den Armen lagen. Wieder und wieder wurde ihre beispielhafte „Solidarität“ mit den Opfern und deren Angehörigen hervorgehoben.

Das beanspruchte dann gestern so viel Sendezeit, dass in der abendlichen Tagesschau sowie im heute journal nur noch wenige Sekunden für den Hinweis auf ein weiteren Mordanschlag blieben. Vermeldet wurde, im baden-württembergischen Reutlingen habe ein 21-Jähriger mehrere Menschen mit einer Machete angegriffen und eine schwangere Frau tödlich verletzt. Aber auch da stand bereits um 20.00, gut dreieinhalb Stunden nach der Tat, fest, dass es sich nicht um einen Terroranschlag handelte. Weder für die Tagesschau noch für das später gesendete heute Journal bestand der geringste Zweifel an der Tat eines Einzelnen mit psychischen Problemen.

Von einer Beziehungstat war bald die Rede. Mit wenigen Worten zauberte das öffentlich rechtliche Fernsehen eine Love-Story mit tragischem Ende aus dem Hut. Romeo und Julia in Reutlingen? Warum aber, wenn dem so ist, wurde kein Wort über die Identität der Täters verloren, eines Syrers, der nach abgelehntem Asylantrag noch geduldet in der Kleinstadt lebte. Fürchtete man, die Häufung der Mordanschläge durch Männer, die aus der islamischen geprägten Welt zugewandert sind, würde erneut Zweifel an der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung wecken? Ließ man da einiges unter den Tisch fallen, um der Vermutung vorzubeugen, die Kanzlerin könne mit ihrer selbstherrlich verfügten Grenzöffnung um sich greifenden Gewalttaten Vorschub geleistet haben?

Sicher hat Claus Kleber Recht, wenn er schreibt: „Wir empfangen - entgegen anderslautenden Behauptungen aus Lügenfressen - keine Anweisung ‚von oben‘.“ Dessen bedarf es gar nicht mehr. Das deutsche Staatsfernsehen handelt so schon in vorauseilendem Gehorsam. Bei ARD und ZDF hat man die Erwartungen der Bundesregierung bereits derart verinnerlicht, dass die Nachrichtenverkäufer von sich aus peinlichst darauf achten, alles auszublenden, was ihren Dienstherren missfallen könnte.

Nun will man deshalb nicht gleich so weit gehen, Claus Kleber und seine Kollegen unsererseits als „Lügenfressen“ zu beschimpfen; Handlanger sind sie allemal. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Koreny / 26.07.2016

Was hilft alles Geld der Welt in solchen Zeiten? Zueinander stehen - Frieden und Freiheit verteidigen ! Jeder der die Wahrheit bewußt verdreht, verleugnet .... muß mal bitte in den Spiegel schauen und sich fragen, wie er dies vor seinen Nachkommen und Mitmenschen verantworten will !

Wolfgang Richter / 26.07.2016

Und da hieß es doch unlängst revolutionär als nahezu neue Regierungsthese, die man sogar als Stein der Weisen ins Sesualstrafrecht eingebaut hat, ” Nein” heißt “Nein”. Offenbar dauert nur die buntland konforme Übersetzung in die hier inzwischen üblichen Weltsprachen etwas länger, zu lange für das getötete Opfer.

Christoph Ertel / 26.07.2016

Herr Kleber empfängt ein stattliches Gehalt von oben, welches er sicherlich nicht gefährden möchte.

peter luetgendorf / 25.07.2016

Sehr geehrter Herr Rietzschel, ich glaube schon, daß Herr Kleber nicht versteht, warum man der ARD und dem ZDF Vorwürfe macht.  Die Schere im Kopf ist allgegenwärtig. Gruß Peter Lütgendorf

Elisabeth Lahusen / 25.07.2016

Um bewusst zu lügen, bedarf es einer gewissen grundständigen Intelligenz. Ich würde daher Herrn Kleber unter gar keinen Umständen unterstellen mögen, dass er jemals in seinem Leben bewusst gelogen hat. Der Mann lügt nicht, der ist so. Auch beim ZDF bestimmt schließlich das Sein das Bewusstsein, es ist ein Teil der Arbeitsplatzbeschreibung. Weil Kleber so ist, wie er ist, wird er auch auf diesem Posten bleiben. Es gibt wenige, die so rein das Prinzip des Deutschen Fernsehens der Gegenwart verkörpern.

Reinhard Faller / 25.07.2016

Frau Medel, ..welches sich im Jahresgehalt eines Herrn Klebers wiederspiegelt.

Johann Busch / 25.07.2016

Dass die Öffentlich-rechtlichen sich selbst nicht als Nachrichtensender verstehen, konnte man auch sehr gut an der (Nicht-)Übertragung der Pressekonferenzen von München und Ansbach sehen. Zwar übertrug das ZDF die lange angekündigte Pressekonferenz von München zunächst live,  beendete dann jedoch die Übertragung bereits nach der ersten gestellten Frage ohne erkennbaren Grund. Es erfolgen zahlreiche weitere Fragen und Antworten, die dem nächtlichen ZDF-Zuschauer so vorenthalten wurden. Die BBC übertrug die Pressekonferenz hingegen live und in voller Länge -  samt Simultanübersetzung ins Englische. Und die nächtliche Pressekonferenz nach Ansbach? Da haben ARD und ZDF scheinbar schon geschlafen, wieder im Gegensatz zur BBC - diese übertrug erneut live.

Werner Liebisch / 25.07.2016

@Wessner Fotos vom Münchner Täter waren überall zu sehen.

Gerhard Haensel / 25.07.2016

Ich war Mitglied in einer gedchlossenen Gruppe einer Regierungspartei. Dort konnte man bei verschiedenen Anlässen lesen, vor allem von jungen Frauen, msn habe gebetet, dass der Täter, es war der Fall Würzburg, ein Deutscher sei. Gute Nacht!

Caroline Neufert / 25.07.2016

Laut diverser Zeitschriften ist nach der Wohlstandskrankheit Nr 1 Diabetis die Zahl der psychologisch betreuten Depressiven in D um mehr als 20 % gestiegen ...  da können wir uns ja auf was gefasst machen ;-)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 31.03.2021 / 15:00 / 14

Die Diktatur der Dilettanten

Corona macht vieles möglich. So ergriffen einige Politiker, die sich für besonders ausgeschlafen hielten, die Gelegenheit, das Nützliche mit dem Einträglichen zu verbinden. Zur Eindämmung…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.03.2021 / 15:00 / 34

Das Fracksausen im Mao-Blazer

Merkel hat fertig, um es einmal mit den Worten Giovanni Trappatonis zu sagen. Anders als bei dem einstigen Bayern-Trainer reichte es bei ihr allerdings nicht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.03.2021 / 11:00 / 149

Die Hirtin für Notfälle

Beate Hofmann, Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, ist eine wahre Hirtin des Staates. Nein, man muss sich den Namen nicht merken, wichtig ist allein…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.03.2021 / 17:00 / 39

Im Großreich der Kleingeister

Was von der EU zu erwarten war, zeigt der Umgang mit der Corona-Pandemie. Nichts als die Organisation des blanken Chaos bringt Ursula von der Leyen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.02.2021 / 11:00 / 43

Macron bei Fuß

Dass die Welt noch einmal „am deutschen Wesen genesen“ würde, davor hat sie bislang das gütige Schicksal bewahrt. Wann immer sich die Teutonen weltpolitisch mausig…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.02.2021 / 14:00 / 35

Der Kittel brennt, Spahn redet sich an die Wand

Wollen Politiker etwas veranlassen, tun oder durchsetzen, ohne sich weiter um die Gesetzeslage und die Meinung des Volkes zu kümmern, verfallen sie gern auf die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.01.2021 / 16:15 / 28

Finger weg von Bodo!

Man muss Bodo Ramelow nicht mögen, die politischen Ansichten des Linken nicht teilen oder gar in den Reihen der einstigen, unterdessen namentlich aufgemöbelten SED stehen,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 29.01.2021 / 14:00 / 24

Berlin: Freie Wahl zwischen Kippa, Kreuz, Burka, Niqab und Hijab

Wozu brauchen wir Schulen? Sind sie für Schülerinnen und Schüler oder für Lehrer und Lehrerinnen da? Sollen die Kinder etwas lernen? Sollen sie die Möglichkeit bekommen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com