Galerie von Ulrike Stockmann / 14.02.2022 / 14:00 / Foto: Joe Lohmann / 9 / Seite ausdrucken

Ottawa: Einstimmung zum Demonstrieren

Joe Lohmann, der sich in letzter Zeit für Achgut öfters als Kanada-Korrespondent über die Trucker-Demos betätigte, liefert dieses Mal die vorliegende Bildergalerie mit Fotos von den gestrigen Ottawa-Protesten.

Am heutigen Montag wird wieder in ganz Deutschland demonstriert. Auch weltweit gibt es mehr und mehr Corona-Widerstand. Aktuell stechen natürlich die Trucker-Proteste im kanadischen Ottawa besonders hervor. Joe Lohmann, der sich in letzter Zeit für Achgut öfters als Kanada-Korrespondent über die Trucker-Demos betätigte (siehe hier, hier und hier), liefert dieses Mal die vorliegende Bildergalerie mit Fotos von den gestrigen Ottawa-Protesten. Über seine Beobachtungen schreibt er:

„Verliert der Freedom Convoy an Fahrt? – Es sieht nicht so aus, nicht im Mindesten, nein dazu verbreitet sich hier zu viel positive Energie. Wenn ich sagen sollte, was der ergreifendste Tag war, den ich in den Jahren erleben durfte, dann war das heute, Sonntag, 13. Februar 2022, in Ottawa. Ohne (viele) weitere Worte soll eine kurze Bilderstrecke die Magie dieses Tages transportieren.

Einfach weil es mir nicht, noch nicht gelingt, diese überirdische Herzlichkeit, die da heute in den Straßen von Ottawas Innenstadt über alle Altersstufen, Konfessionen, Hautfarben, unter Truckern, Menschen aus der Stadt und aus bis zu 1.200 Kilometern Entfernungen durch unzählige Umarmungen geflossen ist, gepaart mit ebenso großer Sorge, dass dies  die letzte Gelegenheit sein könnte, ein global ausuferndes, globales dirigistisches System auszuhebeln, und die Entschlossenheit, genau das jetzt zu tun, aus dem Stand in eine nüchterne Reportage zu fassen.

Die Stimmung dieser so komplett ungewöhnlichen Demonstration großer Menschlichkeit, wie ich sie mir in Europe nicht vorstellen könnte, versuche ich morgen in Worte zu übersetzen. Versprochen.“

„Nur keine Covid-Masken“

Wir dürfen also gespannt auf Herrn Lohmanns textlichen Bericht sein und lassen an dieser Stelle erst einmal seine Fotos sprechen. Einen interessanten Kontrast bilden auch in diesem Fall die gängigen Medienberichte im deutschsprachigen Raum. „Ottawa im Belagerungszustand“, titelte kürzlich etwa die Frankfurter Rundschau und warf den Protestlern „die Blockade der Innenstadt und die Belästigung der dort lebenden Menschen“ vor. Die Trucker werden zu einer Gefahr für die Allgemeinheit stilisiert: „Eltern berichteten von den Ängsten ihrer Kinder, die nicht schlafen konnten und immer wieder aufschreckten. Ältere und Menschen mit Behinderung wagten sich nicht auf die Straßen.“

Antje Passenheim vom ARD-Studio New York ist der Ansicht, dass die meisten Kanadier die Corona-Maßnahmen befürworten. Und stempelt die von Existenznot bedrängten Truckerfahrer und ihre Unterstützer zu geistlosem Party-Volk ab:

„Die Stimmung trübt auch Kälte und Eisregen nicht. Vor dem beleuchteten Uhrenturm des Parlaments in Ottawa geht es wie am Rand eines Hockeyspiels zu: Menschen mit Flaggen umwickelt, Hupen und Techno. Nur keine Covid-Masken (...) Dabei sind 80 Prozent der Kanadier voll geimpft und haben keine Probleme mit den Corona-Maßnahmen ihrer Regierung. Doch die Minderheit, die anders denkt, lässt sich vor den Polizeiblockaden feiern. Menschen winken, danken den Truckern, umarmen sie. Essensstände, Kinderspielflächen, Musiker – betonte Volksfeststimmung.“

Und Peter Rásonyi fordert in der NZZ gar, dass die kanadische Regierung härter einschreiten sollte. Und überhaupt: Wozu müssen sich diese albernen Trucker eigentlich versammeln? „Die Trucker protestieren mit ihrer Aktion gegen Corona-Massnahmen und Impfgebote der Regierung, mit denen sie nicht einverstanden sind. Kritik zu üben und zu protestieren, ist ihr gutes Recht. Doch niemand macht ihnen dieses streitig. Dafür benötigen sie ihre Stimme oder ihre Mobiltelefone oder Computer. Tonnenschwere Lastwagen benötigen sie dafür nicht.“

Hat sich der Autor etwa bei unserer neuen Innenministerin Nancy Faeser inspirieren lassen? Diese hatte am 19. Januar auf Twitter in Bezug auf die Corona-Demos verkündet: „Ich wiederhole meinen #Appell: Man kann seine #Meinung auch kundtun, ohne sich gleichzeitig an vielen Orten zu versammeln.“

Richtig. Politiker sind ja bestens dafür bekannt, dass sie ihre Agenda ändern, wenn man sie leise und höflich darum bittet.

Foto: Joe Lohmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Valentina Zweifel / 14.02.2022

@ Gudrun Meyer: “Was sich anbahnt, ist eine friedliche Revolution.” Ich möchte Ihrer optimistischen Naivität oder ihrem naiven Optimismus Knüppel in Form meiner Zweifel zwischen die Beine werfen. Noch nie gab es eine friedliche Revolution. Entsetzter Aufschrei! Aber damals in der DDR! Da hatten mutige Opportunisten, die nie das Maul aufmachten, wenn Menschen für ihre Meinung in den Knast kamen, gerochen, der Staat ist tot, als der Kadaver lange schon stank. Die Büttel des Staates, heute, in allen westlichen Ländern mindestens die Hälfte der lohnarbeitenden Bevölkerung, setzen gerne jede Form der Gewalt ein gegen den Rest, der es wagt, aufzumucken. Die große Freiheit ist gesprengt, mal sehen wie groß die kleine ist.

Paul Diehl / 14.02.2022

@Dr. Stefan Lehnhoff: Sie sprechen mir aus der Seele. Die Achse nehme ich natürlich aus. Eine Vielzahl der deutschen Journalisten dürfte man wohl getrost unter Manns Untertan subsumieren. Die Trucker haben Mut, Herz und Ehre. Davon findet man bei den regierungstreuen Edelfedern wenig. Wir brauchen mehr Trucker, Handwerker und Verkäuferinnen, Hausfrauen, Mütter und Arbeiter. Was wir nicht brauchen, sind Journalisten, die die Wahrheit zugunsten einer kleinen, stinkreichen Machtelite jeden Tag aufs neue verbiegen, bis sie ins Narrativ passt. So lange sich Milliardäre und Regierungen die passende “Wahrheit” für ein paar Groschen kaufen können -oder schlimmer noch, diese im vorauseilenden Gehorsam in der Hoffnung auf Teilhabe an diesem kranken System, gleich kostenlos passend geschrieben wird- kann mir die Presse mal den Buckel runter rutschen.

Hans-Peter Dollhopf / 14.02.2022

Inzwischen sollen über GiveSendGo gemachte Spenden an den Freedom Convoy zu seiner Aufrechterhaltung die durch GoFundMe schändlich veruntreuten 8 Millionen US-Dollar übertreffen und den Schaden kompensiert haben! Es rockt.

Dr Stefan Lehnhoff / 14.02.2022

Jeder einzelner dieser LKW Fahrer ist mehr wert, als 99% aller Journalisten zusammen

Sabine Schönfelder / 14.02.2022

Danke für die bewegenden Bilder. Mein Herz lacht, meine Seele fliegt…..wer sich jetzt gegen diese freiheitsliebenden, mutigen Menschen öffentlich positioniert, ist ein faschistoides, @rs*hloc*. Genug Sternchen, Ihr woken Handlanger ? 80% der Kanadier sind geimpft, Ihr Heuchler, - WEIL ihnen sonst der ZUGANG zum Leben und Unterhalt verwehrt wird !! ERZWUNGENE ZUSTIMMUNG ! Truck Fudeau.

Hans Reinhardt / 14.02.2022

Wer der “Tagesschau”, “heute” oder ähnlichen Agit-Prop-Sendungen auch nur noch ein Wort glaubt, der glaubt auch dass Schweine zum Überwintern in den Süden fliegen. Und wer glaubt, dass ich irgendwann auf diese unterbelichteten Kretins, die die Wahrheit noch nicht einmal erkennen würden wenn sie ihnen in den bräsigen Arsch beißen würde, auch nur einen Schritt zugehen werde, der ist sogar noch dümmer. Ich bin zu alt, um an die auch nur noch ein Wort zu verschwenden. Ein Gespräch mit Hirntoten ist ein Monolog, den man sich sparen kann.

Gernot Schmidt / 14.02.2022

Wo ist die Bildergalerie? (Anm. d. Red.: Oben auf den Button im Bild klicken.)

Gudrun Meyer / 14.02.2022

Allerdings, dafür ist jede Obrigkeit bekannt! Im Übrigen läuft der Aufstand in Kanada sehr zivil und zivilisiert. Nur darum ist die “Volksfeststimmung” dort überhaupt möglich. Was sich anbahnt, ist eine friedliche Revolution. Weil es auch in Deutschland und Europa eine Menge Schwurbler und Verschwörungsideologen gibt, die in den eigenen Ländern der Damen und Herren Liberaldemokraten so etwas anstreben, muss die herrschende Clique ja eingreifen. Der sächsische MP Kretschmer verlangt gerade strengste Zensur der Netz-Öffentlichkeit. Propaganda und Manipulation seien nämlich verboten . . .

Ludwig Luhmann / 14.02.2022

Apropos Ottawa: “Justin Trudeau has opened up a Hornet’s Nest and part of this video talks about his allegiance to the Table of Rome and the Great Reset. This video also shows that the Ottawa Police Chief is connected to Pfizer due to his previous employment with Deloitte and Ottawa Mayor Jim Watson is another World Economic Forum shill working for Justin Trudeau.”—- Schwabs Marionette Jim Watson, der Bürgermeister von Ottawa, ist auch homosexuell. Das könnte folgende Aussage Turdeaus erklären:“Trudeau has attempted to discredit the truckers in recent days. He’s repeatedly chastised them, suggesting they are terrorists, racists, or homophobes bent on creating havoc.”—- Nebenbei: Liz Truss, die Außenmnisterin unter Boris Johnson, ist ebenfalls eine Marionette Klaus Schwabs, genau wie BoJo himself.—- Mindestens der ganze Westen ist mit Globalisten unterwandert! “We should seize this moment to ensure that stakeholder capitalism remains the new dominant model.” - Klaus Schwab - The World Economic Forum generally suggests that a globalised world is best managed by a self-selected coalition of multinational corporations, governments and civil society organizations (CSOs).[8] It sees periods of global instability – such as the financial crisis and the COVID-19 pandemic – as windows of opportunity to intensify its programmatic efforts.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 29.07.2022 / 16:00 / 77

Wer sind eigentlich diese Ungeimpften?

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium wollte Licht ins Dunkel bringen und beauftragte eine Studie, die Ungeimpfte über die Beweggründe ihrer Verweigerung befragte. Seit über zwei Jahren mahnen…/ mehr

Ulrike Stockmann / 21.07.2022 / 12:00 / 101

Maskenpflicht jetzt wegen „Grippewelle“?

Ist Corona nicht mehr bedrohlich genug? FDP-Fraktionschef Christian Dürr begründet eine Maskenpflicht ab Herbst jetzt lieber mit einer „heftigen Grippe-Saison“, die uns bevorstünde. Egal was…/ mehr

Ulrike Stockmann / 18.07.2022 / 06:15 / 100

Ich wollte schon immer ein U-Boot sein!

Sehr geehrte Grüne und Grün*innen, ich bewerbe mich hiermit um die auf Ihrer Homepage ausgeschriebene Stelle als Vorstandsreferent*in für Datenanalyse und Gegnerbeobachtung, die Sie zum…/ mehr

Ulrike Stockmann / 12.07.2022 / 16:00 / 132

Wedding auf Sylt

Christian Lindner und die Journalistin Franca Lehfeldt haben geheiratet und auf Sylt eine dreitägige Sause abgeliefert. Angesichts der Lage des Landes und seiner Bürger war…/ mehr

Ulrike Stockmann / 27.06.2022 / 14:00 / 56

„Lauterbach hat uns den Krieg erklärt“

Karl Lauterbach sagte bei einer Verdi-Demo zum umgeimpften Personal: „Ihre Arbeit hat keinen Beitrag geleistet, ich will es hier ganz klar sagen.“ Jetzt reagiert ein…/ mehr

Ulrike Stockmann / 21.06.2022 / 10:00 / 69

Karl Lauterbach: Plötzlich „seltene“ Impfschäden

Karl Lauterbach äußerte in seiner Video-Kolumne „KarlText“ die bis dato für ihn unvorstellbaren Worte: „In sehr seltenen Fällen können nach der Corona-Schutzimpfung auch entsprechende Nebenwirkungen…/ mehr

Ulrike Stockmann / 17.06.2022 / 16:00 / 27

Affenpocken: Virus mit Imageproblem

Erst gab es Ärger um Übertragungswege auf schwulen Sexpartys, jetzt gilt der Name plötzlich als rassistisch und diskriminierend: Die Affenpocken haben weltweit einen schweren Start.…/ mehr

Ulrike Stockmann / 12.06.2022 / 11:00 / 53

Dens Radfahrens vor mir hat die ganze Zeit gesungen

Der Instagram-Kanal „ZDF Mediathek“ stellte das Pronomen „dey“ als geeignete Variante für alle nicht eindeutig männlich oder weiblich verorteten Personen vor. Eine wahnwitzige Idee oder…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com