Noch einmal Minister sein: Die Entkoppelten

Dass es Union und SPD schon lange nicht mehr um die Belange des eigenen Volkes geht, sollte dem Bürger spätestens seit den Verhandlungen über den Familiennachzug für nachrangig Schutzberechtigte deutlich geworden sein. Der engagierteste Kampf der Groko-Parteien galt nicht dem Wohl des steuerzahlenden Bürgers, sondern dem illegaler Einwanderer.

Die dem Zeitgeist unterliegende Moral als Richtschnur für politische Entscheidungen wurde ganz offiziell zur geltenden Doktrin erklärt. Zusammen mit Angela Merkels Politikstil des unbedingten Machterhalts erfolgte damit die endgültige Etablierung einer Politik, die auf das linksmoralische Hier und Jetzt ausgerichtet ist und ihre sinkende Legitimation einzig aus den Erfolgen der Vergangenheit zieht, von denen Deutschland aktuell noch profitiert.

Eine politische Weichenstellung, die für Erhalt und Ausbau dieser Erfolge sorgt, findet nicht mehr statt. Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft Deutschlands werden – das zeigt das ausgehandelte Koalitionspapier deutlich – auf dem Altar des linken Pseudohumanismus geopfert. Der Ausverkauf der Bundesrepublik geht im Turbogang weiter. Probleme werden mit viel Geld zugeschüttet, aber nicht gelöst. Der Bürger wird dies in Gänze erst realisieren, wenn das Argument „Deutschland geht es gut“ nicht mehr greift.

Zugleich besteht im Untergang die Chance. Union und SPD betreiben exakt jene Politik, die am 24. September abgewählt wurde. Das Zeichen, dass die Gesellschaft mit historischen Verlusten für beide Volksparteien, mit 12,6% für die AfD und 10,7% für die FDP gesetzt hat, wird gnadenlos ignoriert. Statt dem vom Wähler gewünschten stärkeren Mitte-Rechts-Kurs gibt es durch die Zugeständnisse an die SPD noch mehr Linkskurs als in den vier Jahren zuvor.

Zum Vergleich: Während Union und SPD in den 1990er Jahren des vergangenen Jahrhunderts vor dem Hintergrund der Erfolge der Republikaner zu einer restriktiveren Asylpolitik griffen und damit den Rechten das Wasser wieder abgruben, schüttet man heute noch kräftig nach. Angela Merkel ist das, anders als ihren Vorgängern, egal. Die eigene Machtsicherung und die damit verbundene Angst vor Neuwahlen ist größer. Überzeugungen haben in diesem politischen Klima schon lange keinen Platz mehr.

Borniertheit des politischen Establishments

Viele Bürger sind jedoch genau diese geballte Mittelmäßigkeit, diese Schar aus uninspirierten, charakterlosen Gestalten in der Politik leid. Dass die Verantwortlichen das nicht spüren, zeigt einmal mehr, wie entkoppelt die politische Kaste vom Bürger mittlerweile ist. Wer Martin Schulz zum Außenminister macht, hat jedenfalls nichts begriffen.

Es ist im übrigen jene aus Arroganz und eigener Betroffenheit resultierende Borniertheit des politischen Establishments, die in den USA den Anti-Politiker Trump ins Amt brachte. Es ist jene sture Ignoranz, die im Zuge der nächsten Monate und Jahre für eine weitere Auflösung der ehemaligen großen Volksparteien sorgen und die AfD zu ungeahnten Erfolgen führen wird. Während sich das Establishment von Union und SPD unter wohlwollender Kommentierung im Hier und Jetzt auf die Schulter klopft, sind die Gewinner von morgen andere.

Es zeigt sich, worauf Kritiker der Kanzlerin seit Jahren hinweisen: Angela Merkel konnte noch nie etwas anderes, als verwalten. In Zeiten, in denen jedoch das Setzen neuer Impulse verlangt wird, scheitert sie gnadenlos. Verkauft die CDU und den konservativen Bürger für die eigene Macht an das linksideologische Spektrum.

Im Klartext heißt das: Keine Entlastung des Steuerzahlers, keine wirtschaftsfreundliche Politik, keine großen Investitionen in Bildung und Infrastruktur, in alles, was auf Dauer unsere Wettbewerbsfähigkeit erhalten würde. Stattdessen Milliardenausgaben für eine Einwanderung, die kulturell wie wirtschaftlich ein absolutes Minusgeschäft für dieses Land und seine Bevölkerung darstellt. Dafür wird sich eines Tages nicht nur Angela Merkel, sondern die ganze Union verantworten müssen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (26)
Mathias Bieler / 08.02.2018

Alles richtig,sehr geehrte Frau Schunke,aber beim letzten Satz musste ich auflachen.Welche Verantwortung meinen sie?Die moralische (Welche Moral?),die rechtliche (Welche(s)  Recht/Justiz/Bestrafung?),die finanzielle oder die gesellschaftliche Verantwortung.Der letzte Satz in ihrem Text müsste lauten: “Die einen tragen die Verantwortung,die anderen die Folgen.”

Wolf-Dietrich Staebe / 08.02.2018

Wenn Deutschland noch ein Rechtsstaat wäre, stünden diese charakterlosen, geld- und machtgeilen Nichtskönner längst vor Gericht und müssten sich für ihr Unwesen verantworten.

Wolf Koch / 08.02.2018

Wenn es nicht so unendlich schade wäre für unser Land und die mit der Glücksrittermigration verbundenen Probleme und Gefahren nicht von Tag zu Tag größer würden, könnte man ja noch belustigt dabei zu sehen, wie sich die Koalitionäre um Kopf und Kragen regieren. Vielleicht dämmert ja einigen in der CDU wie sehr sich Merkel via Mitgliederentscheid von der SPD hat erpressen lassen. Leider wird mit jedem Tag das Fenster für eine vernünftige friedliche Korrektur der Fehler der Migrationspolitik immer kleiner, wenn es nicht sogar schon zu spät hierfür ist.

Cornelia Buchta / 08.02.2018

Die größte Enttäuschung in diesem GroKo Zirkus ist die CSU. Es ist grotesk, dass ein mögliches Scheitern der GroKo von den linken JuSos abhängt und nicht von der CSU. Sie hat die Vertretung der konservativen Bürger lange aufgegeben.

Uta Buhr / 08.02.2018

Uta Buhr, 08.02.2018 Wer diesen Politikern - sprich unseren selbsternannten “Eliten” - jemals auch nur ein Wort geglaubt hat, ist wirklich nicht mehr zu retten. Leder gibt es noch genug von diesen völlig abgehobenen Menschen in unserem Land. Kürzlich meinte eine Bekannt,  ihres Zeichens Anwältin. unsere Verteidigungsministerin erfülle ihre Aufgabe doch sehr gut. Auf meinen Einspruch, diese bilde ihre Soldaten statt an der Waffe am Wickeltisch aus und stehe einer veritablen Schrottarmee vor, hatte sie nur ein müdes überlegenes Lächeln.  Ja, und die große Vorsitzende genießt in den Augen dieser Dame und ihrer ganzen Familie den Status einer Heiligen. Bedauerlicherweise gibt es von diesen Wählern immer noch viel zu viele. Vielleicht fallen solchen Leuten angesichts des neuen Debakels, das sich aus der Neuauflage der GroKo zwangsläufig ergeben wird, auch irgendwann die Schuppen von den Augen. Man wird ja wohl noch hoffen dürfen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke, Gastautor / 30.01.2018 / 10:00 / 32

Gegenwarts-Bewältigung durch Realitäts-Verweigerung

„Wie antisemitisch ist Deutschland“ fragte Anne Will in ihrer letzten Sendung. Die Antwort ist schnell gefunden: Sehr. Über 70 Jahre Entnazifizierung und hunderttausende KZ-Besuche von…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 18.01.2018 / 06:15 / 35

Junger Deutscher liebt Muslima? – kein Fall für KiKA

Der Fall „Diaa“ beschäftigt die sozialen Medien und die Presse. Ausgerechnet der Kinderkanal KiKA hatte im Rahmen seiner Doku-Reihe „Schau in meine Welt“ einen Film…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 02.01.2018 / 06:15 / 56

Malte, Murat und die Liebe wie in Hollywood

Mia ist tot. Erstochen in einem DM-Drogeriemarkt von einem angeblich 15-jährigen afghanischen Asylbewerber. Er war ihr Ex-Freund, wofür man bei den Öffentlich-Rechtlichen und zahlreichen Initiativen…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 16.12.2017 / 06:25 / 24

Der muslimische Antisemitismus

Von Anabel Schunke. Es ist Jahre her, als ich das erste Mal auf Teilnehmer einer der sogenannten „Free-Palestine-Demo“ traf. Das war nicht in Berlin, sondern…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 28.11.2017 / 06:18 / 56

Ein “Konter-Marsch durch die Institutionen” ist fällig

Von Anabel Schunke. Wenn mir eine Aussage nach der vergangenen Bundestagswahl auf ewig im Gedächtnis bleiben wird, dann die Angela Merkels auf der Pressekonferenz der…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 23.11.2017 / 06:20 / 22

Stell Dir vor es ist Toleranz – und keiner geht hin

Von Anabel Schunke. „Friedlicher Islam“ – Christen rücken an Juden und Muslime heran titelt WELT-Online vor einigen Tagen und stellt drei sogenannte „interreligiöse Projekte“ aus Berlin…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 17.11.2017 / 06:29 / 47

Was man einmal Heimat nannte

Von Anabel Schunke. In den letzten zwei Jahren empfinde ich oft ein Gefühl der Hilflosigkeit. Ein Gefühl der Ohnmacht, das mich immer öfter überkommt und…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 09.11.2017 / 06:29 / 28

Das Glauben kommt, das Können geht

Von Anabel Schunke.  Immer wieder liest man Berichte über deutsche Schulen, an denen die Mehrheitsverhältnisse zwischen Kindern aus muslimischen Zuwandererfamilien und Einheimischen längst gekippt sind. Schulen, an…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com