Anabel Schunke / 11.08.2021 / 12:00 / Foto: Achgut.com / 73 / Seite ausdrucken

„Keine Ahnung, wie man Männer besser integrieren kann“ 

Elke Breitenbach (Linke) hat etwas gesagt, das vielen übel aufgestoßen ist. Die Berliner Senatorin für „Soziales, Arbeit und Integration“ störte sich gegenüber dem Tagesspiegel jüngst an der Bezeichnung „Ehrenmord“. Anlass zur erneuten Diskussion bildete die Tat zweier afghanischer Brüder, die ihre Schwester zunächst ermordeten, anschließend in einem Koffer von Berlin nach Bayern transportierten und dort in einem Erdloch verscharrten. 

Breitenbach verwies darauf, dass in Deutschland jeden dritten Tag eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet werde. Das sei  jedoch kein Ehrenmord, sondern ein Femizid, so die Politikerin, die sich damit dafür aussprach, dass der Fokus nicht auf die Herkunft der Täter gelegt werden solle. 

Es hagelte heftige Kritik. Nach zwei Tagen ruderte Breitenbach öffentlich zurück und erklärte, dass sie den Begriff Femizid verwende, weil Mord keine Ehre kennen würde. Das ist natürlich Blödsinn. Selbstverständlich ging es ihr nicht um den nach westlichem Verständnis durchaus störenden Begriff der „Ehre“. Vielmehr ging es darum, das eigene brüchige Weltbild abermals mit dämlichem Whataboutism am Leben zu halten. So weit, so normal im linken Kosmos.

Elke Breitenbach hat aber noch etwas anderes gesagt, das man vor diesem Hintergrund als durchaus bemerkenswert einstufen kann. Nämlich, dass sie keine Idee hätte, wie man diese Männer besser integrieren könne. 

Augenblicklich die Freudentränen in den Augen

Sicherlich, eine solche Aussage mag dem einen oder anderen Durchschnittsbürger, der sich bis dato in der naiven Sicherheit wähnte, von kompetenten Politikern regiert zu werden, die das mit der Zuwanderung und der Integration schon irgendwie im Griff hätten, leichtes Unbehagen bereiten, aber ich finde sie einfach klasse. 

Für mich ist das die ehrlichste Aussage eines Politikers seit Jahren. Endlich mal jemand, der zugibt, dass er keine Ahnung von dem hat, wofür er ursprünglich auf seinen Posten gesetzt wurde. Was hätte ich für so viel Ehrlichkeit von Ursula von der Leyen als Verteidigungsministerin gegeben oder Annalena Baerbock als Völkerrechtlerin und Kanzlerkandidatin der Grünen. 

Nach jeder Tat eines Zuwanderers heißt es sonst unisono, dass wir „mehr für die Integration tun müssen“. Ein Satz, der nicht nur in meinem Bullshitbingo der hohlen Politiker-Phrasen ganz oben steht, sondern auch jedem Sozialarbeiter, pseudokritischen Buchautor mit Migrations- und Talkshowerfahrung und jedem Betreiber eines Integrationsprojektes augenblicklich die Freudentränen in die Augen treibt, weil er ihnen auch für die nächsten Jahren ein sicheres Einkommen und weitere Mittel aus dem Steuerzahlertopf beschert.

Das Problem an diesem Satz ist jedoch nicht nur die mit ihm verknüpfte milliardenschwere Steuergeldverschwendung und Beschäftigungstherapie für Menschen, die soziale Arbeit studiert haben, sondern vor allem die grundsätzliche Annahme, dass es hier etwas zu integrieren gäbe.

Von erstaunlicher Ehrlichkeit geprägt

Es war der Psychotherapeut Christian Peter Dogs, der vor vier Jahren bei Peter Hahne in der Sendung saß und erklärte, dass da „nichts zu integrieren“ sei. Die Persönlichkeit, das grundsätzliche Werte-Setting eines Menschen, so der Hirnforscher, sei allerspätestens mit 20 Jahren, meist jedoch schon mit 12 Jahren ausdifferenziert. Weder seien die meisten Zuwanderer, die mit einem völlig anderen Weltbild aufgewachsen sind, deshalb in der Lage, unsere Werte zu verstehen, noch könnten wir sie ihnen beibringen. Eine Aussage, die natürlich bis heute nicht in die Betrachtung des Themas Integration einfließt, weil sie augenblicklich einen kompletten Stopp der willkürlichen Zuwanderung aus streng islamischen Ländern zur Folge haben müsste, wenn einem der langfristige Erhalt einer freiheitlichen Gesellschaft auch nur einen Pfifferling wert ist. 

Insofern ist die Aussage der linken Integrationssenatorin, wenn vermutlich auch unbeabsichtigt, von erstaunlicher Ehrlichkeit geprägt. Natürlich hat sie, wie im Übrigen auch nahezu alle anderen deutschen Politiker, keine Ahnung davon, wie man diese Männer aus patriarchalen, zutiefst frauenverachtenden Gesellschaften besser integrieren kann. Und das nicht zuvorderst, weil die Frau inkompetent ist, sondern weil die Integration dieser Männer in den meisten Fällen überhaupt nicht möglich ist. Punkt. Endlich sagt es mal einer!

Wichtig wäre jetzt nur, dass wir daraus die richtigen Konsequenzen ziehen. Die Milliarden für all die sinnlosen Intergrationsprojekte könnten wir fortan in die Sanierung unserer Schulen stecken oder den Ausbau der digitalen Infrastruktur. Auch eine Investition in effektivere Rückführungsmaßnahmen wäre durchaus denkbar. 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 11.08.2021

@ Klaus Keller - Abschiebungen gab es wenige, was die Zahl von ca. 275 000 offiziellen bekannten “Ausreisepflichtigen” belegt. Täglich landen im Süden Schiffchen mit Nachschub an vorwiegend jungen Männern an. Und gen Afghanistan geht infolge der offensiv erfolgreichen Rückeroberung des Landes durch die Taliban gar nichts mehr bezüglich “Ausschaffung”, nicht mal mehr für Mordbuben. Und die Millionen dort sitzenden Gegner der Taliban, für die teilweise hier aktuell politisch-medial die Werbetrommel zur Einreise gerührt wird, wird bis auf vielleicht wenige Ausnahmen nicht sonderlich viel von der “westlichen” Lebensweise halten, spätestens wenn es um die Lebensgestaltung ihrer weiblichen Familienmitglieder geht. Aber wir haben ja noch nicht genug soziale Probleme, zumal in einem Land, das gerade politisch gewollt von einem Spaltpilz zersetzt und in eine “Impf-und Klima-Apartheit” überführt wird.

Wolfgang Richter / 11.08.2021

Was will man von Darstellern einer politischen Ideologie erwarten, die selbst kurz vor der Bundestagswahl kein Problem damit haben, den Mord an einer “Menstruierenden” (noch dazu vermutlichen Geschlechtsgenossin) aus Gründen der systemischen Lügerei in der Art politisch zu instrumentalisieren, daß sie die Motivation der ihnen offenbar ideologisch näher stehenden “nichtmenstruierenden” Tätergruppen uminterpretieren. Blöderweise vergessen sie dabei, daß die hinter der Motivation der Täter stehende religiös-politische Ideologie bei passender Gelegenheit sie selbst in die erste Reihe vor Baukran oder Langmesser stellen wird. Ideologische Verblendung / Verblödung kann tödlich wirken, auch das als logische Folge fehlerhafter Denkmodelle in der Geschichte mehrfach geschehen und nachzulesen, für derart Ungebildete.

Christian Speicher / 11.08.2021

Letztlich kann „effektive Rückführung“ nur in einer Vergällung des Hierseins und einer daraus resultierenden Eigenmotivation bestehen, die keine Frage der Geldmittel sondern des Behauptungswillens des Staatsvolks ist. Einem stark ausgeprägten solchen wirkt zum einen die schleichende Vergreisung und zum anderen in Deutschland die objektive, anderswo die eingetrichterte und vermeintliche schandhafte Vergangenheit als Volksgemeinschaft entgegen. Ich wäre schon zufrieden, wenn ich irgendwo anders hingehen und dort noch eine kleine Weile nach meinen Vorstellungen leben könnte. Das „heilige“ Deutschland, das es sich vehement zu verteidigen gelohnt hätte, ist von den Nazis hingerichtet und von ihren ostdeutschen Nachfolgern geschändet worden. Wenn zur Ermutigung und Festigung der anderen erst eine europäische Nation untergehen muss, dann würde ich dazu aus Gerechtigkeitssinn die deutsche offerieren. Ironischerweise ist eine solche Lust am Untergang und schwärzesten Pessimismus inmitten der Saturierung neben der fanatischen Erbarmungslosigkeit wahrscheinlich der deutscheste aller negativen Charakterzüge.

Boris Kotchoubey / 11.08.2021

Die Regierung braucht diese Männer als die künftigen Soldaten im Krieg, den sie führt. Und frag bitte nicht, gegen wen sie den Krieg führt und Soldaten braucht. Denn die Antwort ist einfach: Gegen dich.

S. Marek / 11.08.2021

@ Arjuna Shiva, Sie haben vollkommen Recht und das ist traurig, da die Mehrheit in diesem Lande hat die Realität und dadurch die echte Gefahr ausgeblendet.  Wenn die Wahlvorhersagen in etwa stimmen, hat Deutschland seine Zukunft auf idiotische Art und Weise verspielt. Es kommen grausame Zeiten.

Boris Kotchoubey / 11.08.2021

“...dass in Deutschland jeden dritten Tag eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet werde” Das sind ca. 12 Opfer pro Monat, verglichen mit ca. 100 Impftoten / Monat nach offiziellen Daten von PEI.

R.Stefan / 11.08.2021

So So- 16 Jahre nach dem Ehrenmord an Hatun Sürücü ebenfalls in Berlin hat es der Senat, stellvertretend durch seine Sozialsenatorin(gleichzeitig Integrationsbeuftragte des Landes)nicht geschafft Bräuche aus einer mittelalterlichen Religion zumindest ansatzweise in den Griff zu bekommen und fällt deshalb in altgewohnte Rituale wie Silvester in Köln zurück, daß es ja der deutsche Mann ( wahlweise auch aus dem Orient eingewandert)ist, der diese unsäglichen Verbrechen hier irgendwie “mehrheitsfähig macht.Irgendwo habe ich heute gelesen, daß die Brüder ihre Tat irgendwie damit rechtfertigten, daß ihre Schwester so etwas wie eine Mitarbeiterin sei. Nun- ich hätte den Vorschlag zur Güte, daß diese linke Dumpfbacke die 2 Helden ihrerseits als Mitarbeiter bei sich einstellt. Es muß ein sehr beruhigendes Gefühl sein, mit derartigen “Mitarbeitern” gesegnet zu sein.

Wirsam, Dietmar / 11.08.2021

Sehr geehrte Frau Schunke, an ihrem Artikel schätze ich besonders die klare Analyse über den Geisteszustand der am Geschehen beteilgten Politiker. Sicher wäre es sehr sinnvoll neben den kriminellen Tätern auch die verantwortlichen Politiker an einem Ort unterzubringen, an dem sie weniger oder besser noch gar keinen Schaden anrichten können und auch endlich mit einer sinnvollen Tätigkeit beschäftigt werden. Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute Dietmar Wirsam FA f. Allgemeinmedizin FA f. Betriebsmedizin

Dr Stefan Lehnhoff / 11.08.2021

Die gute Frau meinte glaube ich aber, dass Männer per se (egal welcher Herkunft) kaum zu integrieren seien. Sie ist noch irrer, als selbst Sie es sich vorstellen konnte.

Hartmut Laun / 11.08.2021

Schon die Begründung für die Integration ist falsch. Denn Menschen denen Deutschland Schutz vor Krieg, Verfolgungen, Folter gewährt, und sie dazu so umfassend hegt und pflegt mit Quartier, mit Nahrung, und Kleidung, mit großzügigen Geldleistungen, diese Menschen sind dem Land welches sie aufnimmt die Integration schuldig und nicht die Einheimischen in Deutschland. Und dazu sollte bei allen diesen Betrachtungen der Umstand gewürdigt werden, das fast nur junge Männer als Flüchtlinge nach Deutschland eingelassen werden, als gibt es in den Ländern, aus denen sie angeblich fliehen müssen keine Frauen, Kinder, ihre Schwestern, ihre Mütter. Wo sind die Frauen grundsätzlich, die Frauen und die Kinder der angeblichen Flüchtlinge?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 25.09.2021 / 06:15 / 53

In bester antisemitischer Gesellschaft

Wer in Deutschland einen Eindruck davon bekommen möchte, wie groß das Problem des Antisemitismus ist, sollte sich einmal – am besten während einer erneuten Eskalation…/ mehr

Anabel Schunke / 25.08.2021 / 14:00 / 84

Afghanistan: Weltrettung ohne jeden Zweifel 

In Afghanistan herrschen wieder die Taliban. Jetzt muss alles ganz schnell gehen. In der deutschen Presse werden die Zahlen der ausgeflogenen Afghanen durchgegeben wie die…/ mehr

Anabel Schunke / 20.07.2021 / 14:00 / 80

Weil ich Bock dazu habe 

„Autofreie Innenstädte“ ist eine immer mal wieder aufflammende Diskussion. Sie wird aber, wie so oft, rein moralisch und nicht praktisch geführt. Außerdem: Ich muss mich…/ mehr

Anabel Schunke / 29.06.2021 / 17:28 / 89

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Vier Tage sind seit dem islamistischen Attentat eines somalischen Asylbewerbers in Würzburg vergangen. Drei Frauen verloren ihr Leben, als der 24-jährige Abdirahman J. „seinen Beitrag…/ mehr

Anabel Schunke / 01.05.2021 / 14:47 / 123

Die Angst vor Hans-Georg Maaßen

Hans-Georg Maaßen kandidiert für den Bundestag, und die deutsche Presse, deren Vertreter überwiegend nicht Schwarz, sondern Grün wählen, läuft Sturm und ist sich sicher, dass…/ mehr

Anabel Schunke / 30.04.2021 / 13:00 / 36

Die Freiheit ist ein totes Tier

Es ist eine bedrückende Lethargie, die mich in den letzten Wochen befallen hat, und sie hat ausnahmsweise nicht vorrangig etwas mit den Corona-Maßnahmen zu tun. …/ mehr

Anabel Schunke / 09.03.2021 / 16:00 / 65

Die linke Lust am Lockdown

Der Lockdown geht in die nächste Phase. Wöchentlich kostet das den Steuerzahler gemäß Schätzungen zwischen 1,5 Milliarden und 3,5 Milliarden. Zigtausende Menschen stehen vor den Scherben ihrer…/ mehr

Anabel Schunke / 09.12.2020 / 12:00 / 80

Es gibt keinen Schutz mehr

„Der Staat ist eine Anstalt zum Schutz, nicht zur Versorgung“, schrieb der österreichische Schriftsteller Franz Grillparzer einst. Dass es sich gut 200 Jahre nach Grillparzer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com