Anabel Schunke / 25.09.2021 / 06:15 / Foto: Achgut.com / 53 / Seite ausdrucken

In bester antisemitischer Gesellschaft

Wer in Deutschland einen Eindruck davon bekommen möchte, wie groß das Problem des Antisemitismus ist, sollte sich einmal – am besten während einer erneuten Eskalation des Konflikts zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas – öffentlich mit Israel solidarisieren. Für mich endete das Posten einer Israelflagge im Mai mit hunderten Nachrichten aufgebrachter Muslime, die mich entweder massiv beleidigten oder mir gleich mit Mord drohten. Zwei davon waren so konkret, dass ich sie zur Anzeige brachte.

Nun kann es dem Zufall geschuldet sein, dass sich unter die „Kritiker“ meiner Postings keine strammen Neonazis gemischt haben. Vielleicht lag das aber auch daran, dass der Antisemitismus heute vor allem dort salonfähig ist, wo er auf wenig gesellschaftlichen Gegenwind stößt. Insbesondere Muslime scheinen hier eine Art Sonderstellung einzunehmen, wie nicht zuletzt der Fall der Moderatorin Nemi El-Hassan belegt. Die Folgen des Wegschauens und der Relativierung für die jüdische Bevölkerung in Deutschland lassen sich mittlerweile täglich beobachten. 

„Wir tun das Menschenmögliche, um unsere Bevölkerung zu schützen. Nie wieder dürfen Jüdinnen und Juden in unserem Land in Angst leben“, verlautbarte Innenminister Seehofer nach dem vereitelten Anschlag auf eine Synagoge in Hagen zum Jom-Kippur-Fest durch einen erst 16-jährigen Syrer. Bundesjustizministerin Lambrecht erklärte derweil in Berlin, es sei unerträglich, dass Jüdinnen und Juden erneut einer so schrecklichen Bedrohungslage ausgesetzt seien. Kurz darauf wurde in Hamburg ein 60-jähriger jüdischer Mann bei einer Mahnwache für Israel ins Krankenhaus geprügelt. Nach dem „südländischen“ Täter wird gefahndet.

Nicht der Hans und die Erika

Man muss nicht einmal auf den alljährlichen Al-Quds-Marsch schauen, um zu wissen, welcher Teil der Bevölkerung vor allem durch Judenhass und Israelfeindlichkeit auffällt. Es sind nicht Hans und Erika, die vor der Brandenburger Tor Israelflaggen angezündet haben und nicht Paul und Heike, die vor einer Gelsenkirchener Synagoge im Mai antisemitische Drohungen skandierten. Die Taten jetzt sind lediglich die nächste Stufe eines offenen Angriffs auf jüdisches Leben in Deutschland durch muslimische Zuwanderer verschiedener Generationen, dem keinerlei Einhalt geboten wird, weil man in diesem Land mehr Angst vor dem Vorwurf des angeblichen antimuslimischen Rassismus hat als davor, dass Juden wieder durch die Straßen gejagt werden. 

Und genau deshalb findet sich exakt dieses Narrativ in der Solidaritätsbekundung für Nemi El-Hassan wieder. Indem die Kritik an El-Hassans antisemitischen Entgleisungen zum antimuslimischen Rassismus und einer „Kampagne von Rechts“ verklärt wird, versucht man den Spieß umzudrehen und den muslimisch geprägten Antisemitismus salonfähig zu machen. Schaut man sich die Unterzeichner genauer an, wird klar, dass dies nur ein weiterer Versuch ist, den Diskurs in Richtung „Israelkritik“ zu verschieben.

Wenig überraschend finden sich unter den Unterzeichnern der Bekundung für Nemi El-Hassan auch Personen, die immer wieder durch antisemitische Äußerungen aufgefallen sind. Etwa Malcolm Ohanwe, der erst in diesem Jahr die Raketenangriffe der Hamas damit rechtfertigte, dass sonst „niemand weiter über das ewig andauernde nie endende Leid der palästinensischen Menschen“ gesprochen hätte.

Der Mann, der erstmals als Kandidat bei „Deutschland sucht den Superstar" im deutschen Fernsehen in Erscheinung trat und später als „Kulturjournalist“ beim Bayrischen Rundfunk anheuerte, bevor er für ARD und ZDF tätig wurde, spricht öffentlich auch gerne einmal von „Pseudo-Juden“ und unterstellt regelmäßig eine Unterrepräsentation pro-palästinensischer Stimmen in der deutschen Öffentlichkeit.

Ein Who-is-Who der antisemitischen Szene

Zu den Unterzeichnern gehören selbstredend auch Stimmen wie Leila El-Amaire und Younes Al-Amiry, die den anti-israelischen Poetry-Slam organisiert haben, an dem Nemi El-Hassan damals kurz nach dem Al-Quds-Marsch teilnahm. Ihr Poetry-Slam-Verein i,Slam unterstützt seit Jahren die Organisation Islamic Relief, die laut Bundesregierung Verbindungen zur islamistischen Muslimbruderschaft pflegt. Islamic Relief soll auch die Hamas unterstützen. 

Zu ihnen gesellen sich weitere Personen: Tilo Jung, Jakob Augstein und Nasir Ahmad von der Ahmadiyya-Gemeinde. Ein Who-is-Who der linken und islamischen Antisemitismus-Szene in Deutschland plus die übliche linke Bourgeoisie aus Film und Fernsehen.  

Wie tief der antisemitische Morast der deutschen Medien-Politikszene tatsächlich ist, offenbart sich jedoch erst, wenn man sich die weiteren Namen auf der Unterzeichnerliste anschaut. Neben einigen jüdischen Stimmen, die nur erahnen lassen, wie selektiv auch innerhalb der jüdischen Gemeinde mit dem Thema Antisemitismus umgegangen wird, finden sich auch solche wie die von Thomas Krüger, des ehemaligen Präsidenten der Bundeszentrale für politische Bildung, sowie der ein oder andere namhafte Professor. 

Die Frage, die sich daraus resultierend stellt, ist, ob diesen Protagonisten zum einen bewusst war, mit wem sie sich da ins Bett legen und zum anderen, ob sie auch nach den neuerlichen Enthüllungen der BILD an ihrer Solidaritätsbekundung für Nemi El-Hassan festhalten. BILD hatte nämlich am vergangenen Dienstag einen Artikel veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass El-Hassan noch im Sommer 2021 Parolen zur Auslöschung Israels, Boykottaufrufe und Gefängnisausbrüche von Terroristen mit einem Like versah. Von „Jugendsünden“, die sie heute bereut, kann nun endgültig keine Rede mehr sein. 

Erst als der Job auf der Kippe stand

Ich habe in meinem Leben oft mit Muslimen über Juden und Israel gesprochen. Nach meiner Erfahrung ist der Antisemitismus nirgendwo sonst so sehr Gemeinplatz wie in der islamischen Community. Er wird nicht nur toleriert und akzeptiert, er ist selbstverständliche Voraussetzung. Wann immer ich mit Muslimen über das Thema Israel sprach, herrschte nichts als blankes Entsetzen, wenn ich mich pro-israelisch äußerte. Dass man eine andere Einstellung zu diesem Thema als eine pro-palästinensische haben könnte, lag außerhalb ihrer Vorstellungskraft.

Die Sicherheit Israels mag deutsche Staatsräson sein, das bedeutet jedoch nicht, dass dies auch nur annähernd irgendeine Bedeutung für einen Großteil dieser Menschen hat, die einen immer größeren Anteil innerhalb der deutschen Gesellschaft ausmachen. Integration ist eben doch mehr als das Beherrschen einer Sprache und ein Job. Niemand verdeutlicht das mehr als die Ärztin Nemi El-Hassan, die sich erst von ihren antisemitischen Entgleisungen distanzierte, als es öffentlichen Gegenwind gab und ihr neuer Job beim WDR auf der Kippe stand. Wer das für glaubwürdig hält, versteht bis heute nicht, wie tief der Judenhass in der islamischen Kultur verankert ist. 

Das eigentlich Entsetzliche an der ganzen Sache ist jedoch, dass es für die Initiatoren der Kampagne nicht einmal nötig war, Erklärungen zu finden. Dass das Diskussionsniveau in Deutschland mittlerweile von solch geistiger Armut und grotesker Doppelmoral geprägt ist, dass es ausreicht, den Kritikern von El-Hassan Rassismus und „rechte Hetze“ zu unterstellen, um den Ball aus dem eigenen Spielfeld zu schaffen.

Die Ignoranz der Deutschen

Es ist jene Duldung und Relativierung von Islamismus und Antisemitismus, die einem bestimmten Milieu das Gefühl gibt, gegen jedwede Kritik immun zu sein und sich niemals selbst reflektieren zu müssen. Viele Muslime sehen sich genau aus diesem Grund grundsätzlich als Opfer und nie als Täter. Es ist diese Haltung und die Ignoranz der Deutschen, die dafür sorgen, dass die Situation für Juden in Deutschland zunehmend bedrohlicher wird. Da helfen auch keine noch so frommen Worte aus der Politik.

Der Psychologe und Integrationsexperte Ahmad Mansour warnt daher zu Recht vor französischen Verhältnissen. Seit Jahren wandern zehntausende Juden aufgrund der massiven Bedrohung ihrer Sicherheit durch muslimische Zuwanderer aus Frankreich aus. Er ist der Meinung, dass die nächste Regierung die letzte sein könnte, die imstande wäre, diese Zustände auch bei uns mit demokratischen Mitteln aufzulösen. 

Umso bedauerlicher ist es da, dass das Thema Zuwanderung nur dann eine Rolle im Wahlkampf spielte, als es darum ging, wer die meisten Afghanen nach Deutschland holen will. Die Themen innere Sicherheit und Antisemitismus tauchten indes gar nicht auf. Es ist in der Tat seltsam, schreibt der Publizist Alexander Kissler auf Twitter, „dass es bei manchen Themen immer fünf vor zwölf ist und bei anderen nie“. 

Wer sich die lange Liste der Unterstützer für Nemi El-Hassan anschaut, braucht sich darüber nicht zu wundern. 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Keller / 25.09.2021

Hans und die Erika scheinen das aber zu dulden. Das Leute ohne Anstand Flaggen verbrennen, ohne das die Staatsanwaltschaft von sich aus aktiv wird, liegt am Deutschen Bundestag und den Regeln die er beschließt. Die Regeln waren mal anders. Außenpolitisch bedeutet das nicht handeln der Staatsanwaltschaft im Grund das es die Regierung zunächst einmal toleriert. Auch die Beleidigung ausländischer Präsidenten war mal ein Straftatbestand. Man hat das aufgegeben. Nur den deutschen Präsidenten darf man nicht beleidigen, so viel Nationalismus beansprucht man dann doch. Die Bundesregierung selbst öffnet die Schleusen.

Klaus Keller / 25.09.2021

An R. Kühn : Zitat: Zu diesem Artikel gibt es von mir nicht viel zu schreiben, außer, ” Der Schoss ist fruchtbar noch, aus dem das kroch” Bertolt Brecht…. - Auch Brecht hasste wohl Frauen. ... Der Boden ist noch fruchtbar, auf den diese Saat fällt wäre meine Auslegung.

E. Meierdierks / 25.09.2021

Ähhh, was sagte noch gleich der Zentralrat der Juden dazu?

Marc Blenk / 25.09.2021

Liebe Frau Schunke, da wächst zusammen, was zusammen gehört. Ich meine große Teile des linken Milieus und der Islam. Die geistig kinderarme Linke möchte ihn adoptieren und fördert die islamische Einwanderung, trotz umfänglichen Wissens über den im Weltislam tief verankerten Antisemitismus. Niemand wird überprüft, ob er nicht eventuell eine Gefahr für ein freiheitliches und demokratisches Gemeinwesen darstellen könnte. Und man weiß, dass es quasi unmöglich ist, Grundeinstellungen ab einem Alter von fünfzehn Jahren noch zu ändern. Erinnern wir uns: Wer in den siebziger Jahren junger Linker war, trug ein PLO Tuch. Heute ist die SPD weiter und die Fatahjugend wird von Jusos als Schwesterorganisation betrachtet und Steinmeier gratuliert den Mullahs, den schlimmsten Feinden der Juden zum Revolutionsjubiläum. Eine solche Linke hat offensichtlich kein Problem damit, dass es heutzutage lebensgefährlich sein kann, wenn man sich islamkritisch äußert und sich gegen den verbreiteten Antisemitismus in islamischen Milieus stellt. Man denke nur an Hamed Abdel-Samad und andere, die ohne Polizeischutz verloren wären. Wo bleibt da die Solidarität? Er und Menschen wie Ahmad Mansour machen sich um unser Land verdient und werden von moralisch kaputten Linken allingelassen. Es genügt schon,  eine Israelflagge offen zu zeigen ohne sie zu verbrennen. So jemand gilt als Provokateur und bekommt auch mal Ärger mit der Polizei, wie in Frankfurt geschehen. Die Kippa offen tragen? Wer ist schon lebensmüde? Warum setzen sich die Linken nicht für die Aufnahme eines größeren Teils von verfolgten Christen, verfolgten Frauen und Schwulen, sowie von politisch Verfolgten ein? Sie reden zwar so, aber an den Taten sollt ihr sie erkennen! Es ist nicht zu übersehen, dass die muslimische Migration in gesellschaftsverändernder Zahl erwünscht ist. Man sehnt sich ein junges Proletariat herbei, mit dem man es sich nicht verscherzen darf, wenn man gemeinsam etwas erreichen will. Nur was? Tabularasa?

Uwe Heinz / 25.09.2021

@Carsten Neumann: Sie sind ja super informiert über 1492-1496, aber wir sind über 500 Jahre weiter und im Koran (Befehl Allahs an Mohammed) steht geschrieben, wie der fromme Muslim mit den Juden umzugehen hat. Ich werde in meinem Keller gern Juden vor ihren Verfolgern verstecken, wenn es wieder so weit ist!

Ralf Pöhling / 25.09.2021

Zitat:“Ich habe in meinem Leben oft mit Muslimen über Juden und Israel gesprochen. Nach meiner Erfahrung ist der Antisemitismus nirgendwo sonst so sehr Gemeinplatz wie in der islamischen Community. Er wird nicht nur toleriert und akzeptiert, er ist selbstverständliche Voraussetzung. Wann immer ich mit Muslimen über das Thema Israel sprach, herrschte nichts als blankes Entsetzen, wenn ich mich pro-israelisch äußerte. Dass man eine andere Einstellung zu diesem Thema als eine pro-palästinensische haben könnte, lag außerhalb ihrer Vorstellungskraft.” Genau das, Frau Schunke. Genau so ist das, Und das ist keine “Islamophobie”, sondern eine schlichte Tatsachenbeschreibung. Die Antisemiten sitzen nicht in der AFD, sondern überall außerhalb. Und seit 2015 sind es zwei Millionen mehr geworden. Die Deutschen sind beim Thema Islam und Zuwanderung entweder total verlogen oder total naiv. Der Koran hat den Judenhass eingebaut. Das kann man nachlesen. Wenn man denn lesen kann und auch will und sich nicht permanent durch die Taqiyya fundamentalislamischer Einwanderer davon abhalten und vernebeln lässt.

Pavel Hoffmann / 25.09.2021

Liebe Frau Schunke, es gibt jüdische Kritik an dem islamischen Antisemitismus aber die zu 99% linken Media haben fast panische Angst es zu veröffentlichen. Sie sind nicht die einzige Israel Freundin, die bedroht wird. Ich trete fast 20 Jahre lang als Zeitzeugen in vielen Schulen und Veranstaltungen auf. In den meisten haben die Lehrer sogar Angst und bitten mich „nicht zu politisch sein“. Nach meinen Vorträgen passiert meistens Folgendes wie mir eine ängstliche Lehrerin nach meinem letzten Auftritt vor der Pandemie geschrieben hat. Ein paar Deutsche Schülern (sehr wenige) machen Judenwitze, die in die unterste Schublade passen und die Lehrerin schreibt sogar den Eltern dieser Schüler Briefe. Demgegenüber kommen die moslemischen Schüler zu ihr und sagen laut und deutlich „Hitler hat sehr schlechte Arbeit gemacht es sind doch ein paar Juden übrig geblieben“ Hier wagt die Lehrerin keinen Protest zu erheben. Das ist leider die weit verbreitete Situation über die auch unser Zentralrat lieber schweigt.

Carsten Neumann / 25.09.2021

Ob der Judenhass wirklich so tief “in der islamischen Kultur” verwurzelt ist, wie die Autorin behauptet, bedarf der kritischen Hinterfragung. Theologisch stehen sich jüdische Religion und Islam eher näher als dem Christentum, als beide Religionen einen reinen Monotheismus lehren, im Gegensatz zur christlichen Trinitätslehre. Im Mittelalter und der frühen Neuzeit hat sich der Islam gegenüber den Juden toleranter gezeigt als christliche Länder. Jüdische Gelehrte wie Schmuel ha-Nagad, Mosche ben Hanoch u.a. wirkten im Emirat von Cordoba und machten es zu einem Zentrum der Talmud-Wissenschaft. Die sephardischen Juden, die 1492/96 aus Spanien und Portugal ausgewiesen wurden, fanden bereitwillige Aufnahme im Osmanischen Reich, in dem es blühende jüdische Gemeinden gab. Die heutige nahöstliche Judenfeindschaft, auf die die Autorin rekurriert, hat ihre Wurzeln eher im neuzeitlichen arabischen Nationalismus, der von Europa aus beeinflusst wurde, und der Erfahrung des europäischen Kolonialismus, in dessen Kontext auch Israel von vielen Arabern gesehen wird. Dies ist nicht genuin islamisch.

H. Eversheim / 25.09.2021

Vielleicht sollte die gute Nemi doch mal erklären, wieso sie in kurzer Zeit von einer Muslima, die sich artig mit Kopftuch kleidete jetzt, angesichts des wahrscheinlich gut dotiert winkenden Jobs zur westlichen Frau mutierte, die sich nun in voller Schönheit zeigt. Religiöse Überzeugungen (und dazu gehört auch der Judenhass) wirft man nicht von heute über Bord.. vor allen Dingen nicht im Islam. Es ist schon darauf hingewiesen worden:  Wäre die Protagonistin eine autochthone “Anna Schmitz”, hätte der WDR längst die Reißleine gezogen und darauf hingewiesen, dass in ihren Reihen kein Platz für Antisemitismus herrscht. Aber ich sage voraus: Die gute Nemi wird den Job irgendwann bekommen.. allein weil ihr von “Rechts” soviel Gegenwind entgegenbläst. “Haltung bitte !”

Jürgen Kempf / 25.09.2021

Nun ja eigentlich wäre das ganz einfach zu lösen. Jeder der hierher kommt unterschreibt das er den Staat Israel anerkennt,wenn nicht Abflug. Laut Statista sind 2020 220239 Deutsche ausgewandert,es sind aber 1186702 Personen zugewandert.Ich kann mir nicht vorstellen das das alles Topfachkräfte sind. Man darf sich auch gerne die Tabelle 61 des Bundeskriminalamtes mal näher ansehen. Tatverdächtige insgesamt 1969617 davon nichtdeutsche 663199 das macht 33,7% aus.Jeder dritte Straftäter ist ein nichtdeutscher.Laut Statista beträgt der Ausländeranteil in Deutschland aber nur 12,7%. Diese Zahlen sind alle öffentlich zugänglich für jederman,nur keiner will sie sehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 25.08.2021 / 14:00 / 84

Afghanistan: Weltrettung ohne jeden Zweifel 

In Afghanistan herrschen wieder die Taliban. Jetzt muss alles ganz schnell gehen. In der deutschen Presse werden die Zahlen der ausgeflogenen Afghanen durchgegeben wie die…/ mehr

Anabel Schunke / 11.08.2021 / 12:00 / 73

„Keine Ahnung, wie man Männer besser integrieren kann“ 

Elke Breitenbach (Linke) hat etwas gesagt, das vielen übel aufgestoßen ist. Die Berliner Senatorin für „Soziales, Arbeit und Integration“ störte sich gegenüber dem Tagesspiegel jüngst…/ mehr

Anabel Schunke / 20.07.2021 / 14:00 / 80

Weil ich Bock dazu habe 

„Autofreie Innenstädte“ ist eine immer mal wieder aufflammende Diskussion. Sie wird aber, wie so oft, rein moralisch und nicht praktisch geführt. Außerdem: Ich muss mich…/ mehr

Anabel Schunke / 29.06.2021 / 17:28 / 89

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Vier Tage sind seit dem islamistischen Attentat eines somalischen Asylbewerbers in Würzburg vergangen. Drei Frauen verloren ihr Leben, als der 24-jährige Abdirahman J. „seinen Beitrag…/ mehr

Anabel Schunke / 01.05.2021 / 14:47 / 123

Die Angst vor Hans-Georg Maaßen

Hans-Georg Maaßen kandidiert für den Bundestag, und die deutsche Presse, deren Vertreter überwiegend nicht Schwarz, sondern Grün wählen, läuft Sturm und ist sich sicher, dass…/ mehr

Anabel Schunke / 30.04.2021 / 13:00 / 36

Die Freiheit ist ein totes Tier

Es ist eine bedrückende Lethargie, die mich in den letzten Wochen befallen hat, und sie hat ausnahmsweise nicht vorrangig etwas mit den Corona-Maßnahmen zu tun. …/ mehr

Anabel Schunke / 09.03.2021 / 16:00 / 65

Die linke Lust am Lockdown

Der Lockdown geht in die nächste Phase. Wöchentlich kostet das den Steuerzahler gemäß Schätzungen zwischen 1,5 Milliarden und 3,5 Milliarden. Zigtausende Menschen stehen vor den Scherben ihrer…/ mehr

Anabel Schunke / 09.12.2020 / 12:00 / 80

Es gibt keinen Schutz mehr

„Der Staat ist eine Anstalt zum Schutz, nicht zur Versorgung“, schrieb der österreichische Schriftsteller Franz Grillparzer einst. Dass es sich gut 200 Jahre nach Grillparzer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com