Anabel Schunke / 01.05.2021 / 14:47 / Foto: BMI/Sandy Thieme / 123 / Seite ausdrucken

Die Angst vor Hans-Georg Maaßen

Hans-Georg Maaßen kandidiert für den Bundestag, und die deutsche Presse, deren Vertreter überwiegend nicht Schwarz, sondern Grün wählen, läuft Sturm und ist sich sicher, dass die Kandidatur des ehemaligen Chefs des Verfassungsschutzes der CDU unglaublich schaden würde. So schreibt die ZEIT etwa: „Die Radikalisierung der CDU ist mehr als eine düstere Vorahnung“ und der MDR attestiert der Thüringer CDU, vor den Wahlen „keine gute Figur“ zu machen. 

In Wahrheit fürchtet man, dass es in der CDU durch Protagonisten wie Maaßen eine konservative Kehrtwende geben könnte. Dass sich die CDU auf ihre alten Werte besinnt und plötzlich wieder Politik für die eigene Wählerklientel macht und nicht für eine mediale Öffentlichkeit, die Angela toll findet und Annalena wählt. Nichts soll Schwarz-Grün, den heimlichen Fetisch der Linksbourgeoisie, verhindern. 

Als ob man sich in den Redaktion dieses Landes um die CDU sorgt. Wenn dem so wäre, hätte man schon vor einiger Zeit festgestellt, dass es bereits vor der Kandidatur Maaßens kaum schlimmer hätte stehen können. Wieviel Prozentpunkte muss die CDU noch verlieren, bis man realisiert, dass nicht zu viel Konservatismus in dieser Partei das Problem ist, sondern zu wenig? 

In Wahrheit ist es diesen Journalisten völlig egal, was der CDU beziehungsweise der gesamten Parteienlandschaft in Deutschland tatsächlich schadet. Ob die CDU sich durch ihren kontinuierlichen Linksruck irgendwann in ihre Bestandteile auflöst oder nicht. Es geht einzig und allein darum, den Konservatismus für immer aus der Politik zu drängen und ungestört seine linke Ideologie durchdrücken zu können. Ob sich Millionen Menschen politisch heimatlos fühlen, ist diesen Leuten völlig egal. Dafür gestaltete sich der eigene Job in der grünen Komfortzone mit konsevativem Regierungsfeigenblatt in den letzten Jahren viel zu angenehm. 

Denn natürlich würde Hans-Georg Maaßen der CDU, abgesehen von ihrem Ansehen bei irgendwelchen linken Redakteuren und Aktivisten, die sie eh nicht wählen, nicht schaden. Nein, die Wahrheit ist, dass Hans-Georg Maaßens sogar sehr gute Chancen hat, ein super Ergebnis in seinem Wahlkreis einzufahren und der AfD dabei ordentlich Stimmen wegzunehmen. 

Und da liegt der Hase im Pfeffer Denn dann müsste man sich zwangsläufig sowohl bei der CDU als auch in der medialen Öffentlichkeit die Frage stellen, ob das Modell Maaßen nicht der effektivste Weg sei, das zu erreichen, was man seit Jahren zum vorrangigen Ziel erklärt hat: die AfD in ihre Schranken zu weisen.

Foto: BMI/Sandy Thieme CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sandra Meyer / 01.05.2021

Was auch immer passiert, wie auch immer Herr Maaßen ankommt - dass er sich von der AFD im Vorfeld so distanziert, bedeutet für mich: ein No go! Ich wähle, wie bei letzten Wahlen auch, AFD. Das ist die einzige Partei, die dieses Land noch vor dem endgültigen Ausverkauf retten kann. Und selbst das wird schwer, wenn sie es überhaupt in die Regierung schafft.

Charles Brûler / 01.05.2021

Die Artikel der Mainstream-Presse wirken künstlich und wie aus einer anderen Welt. Die Journalisten und Redakteure dieser Zeitungen leben in einer Blase. Deswegen bleibt das Zeug auch an den Zeitungsständern liegen oder wird noch von denen gekauft, welche noch hoffen und sich selber schaden wollen.

Christina S. Richter / 01.05.2021

Sehr gut formuliert, danke! Ich wünsche mir, dass meine Vision wahr wird: Herr Maaßen wird im September 2021 Bundeskanzler! Er ist der einzige, der dieses Land und auch die Union (CDU + CSU) noch retten kann, daher ist es wieder an der Zeit ihm Respekt, Dankbarkeit, und Unterstützung zu zollen! Normalerweise hat er es gar nicht nötig, sich diese Aufgabe aufzubürden und sich diesen erwarteten Shitstorm anzutun! Er handelt und er hat Charakter, was man von den meisten nicht sagen kann! Die haben alle Angst vor ihm - und Angst um ihre bequemen von uns gezahlten Posten -  und können ihm in keinster Weise das Wasser reichen!!!

Thomas Schmied / 01.05.2021

Die ZEITgeister heulen: „Die Radikalisierung der CDU ist mehr als eine düstere Vorahnung.“ Das Radikale an dem, was sich heute noch CDU nennt, ist die Politik Merkels. Das einzig Radikale an Maaßen ist, dass er Merkel kritisierte.  Mit den erfundenen “Hetzjagden in Chemnitz” (Einzige Quelle: “Antifa-Zeckenbiss”) hatte die Regierung Merkel den Mord an dem Deutschkubaner Daniel Hillig durch einen Migranten in den Hintergrund drängen wollen, was ihr auch gelang. In den Fokus der öffentlich rechtlich erzeugten Öffentlichkeit geriet nicht der Mord, sondern der inszenierte “Kampf gegen Rechts” nach den lediglich behaupteten Hetzjagden. Wegen seiner Kritik an der erfundenen Geschichte mußte ein bewährter und beliebter Präsident des Verfassungsschutzes gehen und wurde durch einen treuen Merkel-Zuträger ersetzt. Wahrheit ist eben “radikal”, wenn sie gerade unerwünscht ist. Maaßen war schon vorher in Ungnade gefallen, weil er mit der AfD gesprochen hatte, nur gesprochen. Maaßen gibt momentan alles, um wieder zu gefallen. Er wettert gegen die AfD und spricht seinerseits wiederum von einer “Radikalisierung der AfD”, ohne das zu konkretisieren. Es wird ihm wohl nichts nutzen. Maaßen ist zu kantig für diese CDU und wird vom derzeitigen politmedialen Komplex gehasst.  Bin gespannt, ob er als Abgeordneter dieser CDU seinem Charakter treu bleiben kann. Sicher bin ich mir da nicht.

C. Harnisch / 01.05.2021

Man soll also den Brandstifter (CDU), die alles willenlos mitmachte, was M. befahl, zum Feuerwehrmann (CDU) machen. Ah ja.

Markus Schumann / 01.05.2021

Idealerweise - und nicht nur bei Maaßen - kann man ja nun DOPPELT GUT wählen: Erststimme CDU, wo es sich mal lohnt, Zweitstimme AfD. Gerade die AfD hatte eine Wahlrechtsreform angemahnt, sie kam nicht. Der 1001-MdB-Bundestag ist zum Greifen nahe. Mit Maaßen, Werteunion, viel AfD!

Klaus Lang / 01.05.2021

Herr Brelugi, ihrem zweiten Beitrag ist nichts hinzuzufügen - genau so wird es kommen. Es sei denn, die Wähler im Wahlkreis 196 wählen das Original und nicht die Kopie. Oder die von der SPD aufgestellte “Sport-Ikone”. Hoffnungen auf eine tiefgreifende und nachhaltige Kehrtwende der Merkel-Partei (ehem. CDU) sind naiv und vollkommen überzogen. Der von den Mainstream-Medien befeuerte Baerbock-Express 2021 wird auch von Herrn Maaßen nicht aufgehalten werden können . Ich persönlich habe wenig Hoffnung, dass der BBE so wie der Schulz-Zug 2017 entgleist und sich die Dinge zum Besseren wenden - die gegnerische Armada scheint übermächtig.

Winston Schmitt / 01.05.2021

Angela Merkel hat nicht nur die CDU, sie hat auch den demokratischen Diskurs in diesem Lande von innen heraus zerstört, Erichs späte Rache eben. Diese Partei ist mittlerweile so verkommen, entkernt und bar jeder konservativer Werte, dass ihr auch ein Herr Maßen nicht zu neuem Leben wird verhelfen können. Ich an seiner Stelle hätte diesem Laden schon längst den Rücken gekehrt. Diejenigen, die unter Merkel an die Tröge der Macht gekommen sindvglänzen allesamt durch maximale Mittelmäßigkeit. - “Sie (Merkel) will dieses Land systematisch sedieren. Das schadet der Demokratie. Und ist einer Kanzlerin unwürdig.” “Gäbe es eine Weltmeisterschaft im Ungefähren, wäre Merkel längst Champion.” “Was wir bei Merkel erleben, ist eine Reduzierung von Politik auf taktische Raffinessen.” - Wer hat dies alles gesagt? Der Schulz hats gesagt. Ups, ich hätte nie gedacht, dem Buchhändler aus Würselen einmal Recht geben zu müssen.

N.Lehmann / 01.05.2021

Ziemlich naiv zu glauben, dass diese one-man-show etwas bewirken könnte. Die Volltrottel kommen aus dem Westen und nicht aus der Provinz Südthüringens. Diese Deppenvolksparteien von C bis S sind am Ende und das ist gut so! Auch spielt es keine Rolle mehr, ob dieser bildungsschwache Grünen-Mobs auf dem Trampolin eine Trillerpfeife gewinnt.?! Dieses Land ist fertig. Ende.

Richard Loewe / 01.05.2021

mir ist die AfD lieber als Maaßen. Von mir aus Maaßen im Bundestag, aber die AfD mit 50% plus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 20.07.2021 / 14:00 / 80

Weil ich Bock dazu habe 

„Autofreie Innenstädte“ ist eine immer mal wieder aufflammende Diskussion. Sie wird aber, wie so oft, rein moralisch und nicht praktisch geführt. Außerdem: Ich muss mich…/ mehr

Anabel Schunke / 29.06.2021 / 17:28 / 89

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Vier Tage sind seit dem islamistischen Attentat eines somalischen Asylbewerbers in Würzburg vergangen. Drei Frauen verloren ihr Leben, als der 24-jährige Abdirahman J. „seinen Beitrag…/ mehr

Anabel Schunke / 30.04.2021 / 13:00 / 36

Die Freiheit ist ein totes Tier

Es ist eine bedrückende Lethargie, die mich in den letzten Wochen befallen hat, und sie hat ausnahmsweise nicht vorrangig etwas mit den Corona-Maßnahmen zu tun. …/ mehr

Anabel Schunke / 09.03.2021 / 16:00 / 65

Die linke Lust am Lockdown

Der Lockdown geht in die nächste Phase. Wöchentlich kostet das den Steuerzahler gemäß Schätzungen zwischen 1,5 Milliarden und 3,5 Milliarden. Zigtausende Menschen stehen vor den Scherben ihrer…/ mehr

Anabel Schunke / 09.12.2020 / 12:00 / 80

Es gibt keinen Schutz mehr

„Der Staat ist eine Anstalt zum Schutz, nicht zur Versorgung“, schrieb der österreichische Schriftsteller Franz Grillparzer einst. Dass es sich gut 200 Jahre nach Grillparzer…/ mehr

Anabel Schunke / 27.11.2020 / 06:00 / 124

Leaks aus dem Lehrerzimmer

„Was Sie erst noch wissen müssen“ – so beginnt das Buch einer jungen Lehrerin, die aus ihrem Alltag an einer Berliner Brennpunktschule berichtet. Selbstironisch beschreibt…/ mehr

Anabel Schunke / 05.11.2020 / 12:48 / 149

Die SZ und ihr grünes Mädchen

Am Dienstag machte eine Umfrage die Runde, die es in sich hatte. Hierbei wurden Volontäre der ARD befragt, was sie wählen würden, wenn am kommenden Sonntag…/ mehr

Anabel Schunke / 17.09.2020 / 06:00 / 166

Die Selbstaufgabe der FDP

Ich erinnere mich noch gut, als Christian Lindner nach Tagen zäher Verhandlungen im November 2017 vor die Presse trat und verkündete, dass es besser sei,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com