Nachruf auf den Vatertag und auf den Muttertag in Zeiten von Corona

Moment noch. Sie sollten sich zunächst zur Einstimmung das Video – Celia – von der Colt Clark Family und den Quarantine Kids ansehen. Ist es nicht bezaubernd? Doch. Es ist bezaubernd. Womöglich möchten Sie gleich auch die anderen Videos anschauen, zunächst Hooked On A Feeling und dann Wooly Bully (was bei uns unter dem Namen „Volle Pulle“ ein Hit war und man zu Anfang heraushören konnte, wie jemand „Walter mach die Tür zu“ ruft) und dann … und dann ... und dann … 

Gerne. Ich werde schon noch rechtzeitig verraten, was das mit Muttertag und Vatertag auf sich hat und warum ich dem Charme dieser Musiker-Familie erlegen bin. Zum Schluss wird ein tolles Lied zum Muttertag aufgetischt. Versprochen. Noch etwas: Nichts Neues. Etwas Altes. Ein Sinnbild für den Vatertag – gleichermaßen für den Muttertag –, es passt sehr gut zu den Videos, rein vom feeling her, vom Gesamteindruck, also: Werfen Sie kurz einen Blick auf das Gemälde von Bartolomé Esteban Murillo (1618 bis 1682) Sagrada Familia del pajarito. Nun aber:

Muttertag! 

Habe ich bei der Gelegenheit etwa meine Mutter angerufen? Nein! Ein Mama-Anrufer wollte ich keinesfalls sein. Auch kein Warmduscher, Schattenparker, Achterbahn-in-der-Mitte-Sitzer und keiner, der annonciert: „Bitte melde dich Opfer“ – kurz gesagt: kein Weichei. 

Ich habe meine Mutter nicht am Muttertag angerufen. Das lag hauptsächlich daran, dass sie schneller war und mir immer, wenn ich dachte, ich müsste mal wieder anrufen, zuvorgekommen ist. Wir haben oft telefoniert. Da brauchten wir keinen Muttertag. Ich sah darin vor allem eine Geschäftsidee. In Amerika übersteigen die Umsätze zum Muttertag die zu Weihnachten und die zum Valentinstag. Mama, I love you. Mutterkitsch sells. Maybe more than sex. 

Am besten gedeiht der Muttertag in kapitalistischen Gesellschaften, in denen sich der Staat nicht in die Familie einmischt. Länder mit sozialistischer Vergangenheit, in denen es keine klare Trennung vom Privaten und Politischen gibt und sich eine übergriffige Staatsmacht um alles kümmert – wie etwa Russland –, kennen keinen Muttertag. Die haben ersatzweise den internationalen Frauentag, über den ich mir schon ausführlich den Kopf zerbrochen und mit gebrochenem Herzen darüber auf Achgut.com berichtet habe: Woran denken wir, wenn wir an Frauen denken?

Frauen hier, Frauen da

Zwei Tage – zwei Möglichkeiten, all die wunderbaren Frauen aus dem wirklichen Leben zu feiern und ihnen mitzuteilen, dass sie geliebt werden. Feministen mögen den Muttertag nicht besonders, weil sie keine Mütter mögen. Dabei haben wir alle eine. Die Abneigung beruht auf Gegenseitigkeit. Eine Mutter kann dem Feminismus immer nur „ein Stück weit“ folgen, wie Björn Engholm sagen würde, wenn er noch etwas zu sagen hätte. Auf Dauer können Mütter ihre Ablehnung alles Männlichen, die im Feminismus fest eingeschrieben ist, nicht aufrechterhalten, spätestens dann nicht mehr, wenn sie im Kreißsaal die frohe Botschaft hören: „Es ist ein Junge“. 

Ein Baby ist ein Mysterium. So etwas ist im Gender-Universum nicht vorgesehen. Auch wenn sich eine Mutter zeitweilig gewissen feministischen Moden zuneigt – ihre Neigung wird stets im Spannungsverhältnis zu ihren Muttergefühlen stehen.

Vatertag 

Doch, doch – der Muttertag hat was. Die Möglichkeit, eine Mutter zu sein, ist die Trumpfkarte des Lebens: Näher kommt der Mensch nicht an das Schöpfungsgeheimnis heran. Die Erfahrung der Geburt ist etwas, das Frauen in aller Welt gemeinsam haben. Ich vermute, dass sich Frauen deshalb auch bereitwillig als Gemeinschaft sehen – als DIE Frauen. Männer tun das eher ungern und sehen sich nicht als DIE Männer. Mutterschaft ist tatsächlich ein bedeutender gemeinsamer Nenner, den die Frauen der Welt teilen ­– oder teilen könnten. Feminismus mit seinen wechselnden Modeartikeln, mit der ständigen Übellaunigkeit dem strikten Trennungsgebot, kann so einen Nenner nicht schaffen. 

Männer kriegen das auch nicht hin. Richard Nixon hatte einst den „father’s day“ zum offiziellen Feiertag in den USA gemacht. Er war als Parallele zum Muttertag gedacht, hatte aber schon von Anfang an alles das nicht, was der Muttertag immer schon hatte. Ein Vatertag wirkte wie eine halbe Sache, eine Verlegenheitslösung. 

In unseren Breiten ist der „Vatertag“ halb religiös, halb weltlich, mal wird er „Herrentag“ genannt, mal „Männertag“, mal „Christi Himmelfahrt“. Es fehlt das Verbindende, das Sinnstiftende, das den Muttertag auszeichnet. Aus Verzweiflung darüber stürzen sich die Männer an diesem Tag regelmäßig in den Suff, so dass in unseren Breiten die Männer an diesem Tag schon beizeiten breit sind und eine Fahne haben. Es geht aber auch anders. Blicken wir auf die Fahnen in Finnland.

Fahnen hier, Fahnen da

Da gab es bereits Überlegungen, den Vatertag abzuschaffen und ihn in „Verwandten- oder Freundetag“ umzutaufen, um so auf Kinder, die keinen anwesenden Vater haben, Rücksicht zu nehmen und damit eine Gleichheit im Negativen im Sinne der geschlechtergerechten Gleichstellung herzustellen: Wenn ein Kind einen Vater nicht beschenken kann, weil es keinen hat, dann sollen alle anderen, die einen haben, den auch nicht mehr beschenken.

So wird das nämlich in Finnland normalerweise gemacht. Da ist am Vatertag, der am 2. Novembersonntag begangen wird, ordentlich was los: Dem Vater wird das Frühstück ans Bett gebracht, die Frau macht ihm ein kleines Geschenk (vorzugsweise ein gutes Buch). Im Kindergarten werden Vatertagskarten gebastelt und nachmittags gibt es den traditionellen Vatertagskuchen, zu dem auch die Großeltern eingeladen werden. 

Der Vatertag wurde nicht abgeschafft. Im Gegenteil. Er wurde aufgewertet. Im Jahr 2019 wurde er durch Regierungsbeschluss zum festen Beflaggungstag erklärt. Das können wir uns in diesen Breiten erst recht nicht vorstellen. Doch der Finne hat vor seiner Sauna einen Fahnenmast, und an Feiertagen wird Flagge gezeigt – nun auch am Vatertag. Damit wurde offiziell geregelt, was inoffiziell längst gemacht wurde. Doch der Staat wollte auch noch seinen Segen dazu geben, weil „Elternsein eine gemeinsame Sache ist mit all seinen Freuden und auch mit der Verantwortung“, wie es der Innenminister Kai Mykkänen erklärte.

Für Kinder das Beste 

Na bitte, es geht doch. Deshalb behandele ich in meinem Nachruf den Vatertag und den Muttertag in einem Abwasch. Kinder brauchen Vater und Mutter. Better both parents. Das wäre in jedem Fall das Beste für die Kleinen. So vertreten es auch Organisationen wie die IG Jungen Männer Väter oder Trennungsväter e.V., die sich nicht etwa – wie es oft falsch verstanden wird – als Männerrechtler gegen Frauenrechtlerinnen in Stellung bringen. Eben nicht. Die Begriffe „Männer“ und „Rechte“ führen auf die falsche Fährte. Vielmehr sorgen sich die Verbände darum, dass „Väter“ ihre „Pflichten“ nicht erfüllen können, weil sie ihre Kinder nicht sehen dürfen. Die Ausgrenzung aus der Familie ist ihr großes Thema. Die Suche nach Wegen aus dem Drama steht ganz oben auf ihrer Dringlichkeitsliste. 

Wo steht die Mutter?

Zurück zu den Videos der Colt Clark Family. Vielleicht ist es Ihnen schon aufgefallen: Sie nennen sich „Familie“, doch wo – so mag man sich fragen – ist eigentlich die Mutter? Die Frage kann man auch umgekehrt stellen: Wenn heute bereits eine Alleinerziehende als „Familie“ bezeichnet wird – und das geschieht tatsächlich –, kann man fragen: Wo ist eigentlich der Vater? Das fragt man sich auch, wenn man die Politik des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend verfolgt (im Volksmund „Ministerium für alles außer Männer“ genannt) und sich ein wenig auf ihrer Internetseite umschaut.

Werfen wir lieber einen Blick auf das Gemälde von Murillo – dem Gegenbild zum Ideal der Alleinerziehenden; dem Gegenbild zu der Vorstellung einer Familie, die meint, ohne Vater auskommen zu können. Hier haben wir sie alle. Mutter, Vater, Kind – obendrein einen Hund und einen Vogel. Das Bild heißt „Die Heilige Familie“, kommt aber ohne Kreuz oder Halbmond aus. Ein Bild von Maria mit dem Kind auf dem Arm haben wir alle vor Augen. Das kennen wir. Sowieso. Das sieht man überall. Doch was dann? Hier geht‘s weiter – Fortsetzung folgt. Das Kind steht inzwischen auf eigenen Beinen und lehnt sich an den Vater an, der lässt dem Kind die Freiheit, mit Hund und Vogel zu spielen. Die Mutter schaut wohlwollend zu. 

Wo steht der Vater?

Die Welt des Mannes liegt im Dunkel. Auf seiner Seite ist es duster. Man ahnt nur etwas. Es sieht nach Arbeit aus. Frau und Kind dagegen stehen im Licht. Dennoch: Der Mann ist im Mittelpunkt, doch er hält sich zurück. Immerhin steht er nicht – wie sonst so oft – hilflos neben dem anderen Esel. Seine Arme sind wie Leitplanken, die für das Kind den Weg ins Offene markieren.

So auch bei den Videos. Die Mutter schaut zu, sie steht hinter der Kamera (so heißt es an einer Stelle, wir werden es gleich genauer wissen …). Sie lässt den Kindern und dem Vater freien Lauf. Sollen sie doch rumtoben und ihren Spaß haben. Ein bisschen Spaß muss sein, wusste schon Roberto Blanco. Sie wollen nur spielen. Wir sehen hier nicht etwa das Bildnis von einem Mann mit Schwert oder mit Schmiedehammer. Wir sehen einen Mann mit Gitarre. Er hält sich im Hintergrund. Er ist selber ein Spielkind, ein Kindskopf.

Mama, we love you

So eignen sie sich die Popmusik an, die sie aus dem Radio kennen, und machen daraus Hausmusik. Mittwoch ist Beatles-Tag: von I Saw Her Standing There (da heißt es statt „she was just seventeen“ aus aktuellem Anlass „she was just quarantine“ …) bis hin zu Rocky Raccoon und zu Come Together. Sie nehmen das Großartige aus der Popmusik heraus und fügen das Innige des Selbstgemachten hinzu. Sie sind glückliche Dilettanten. So bringen sie die Stücke der alten Beatles und der scheintoten Stones noch mal ins Rollen. Natürlich ist das eine Männerwelt. „It’s a men’s world“. Doch sie wäre nichts – nothing – „without a women or a girl“. 

Sie wäre nichts ohne die Mutter. Es würde die Familie gar nicht geben – ohne die Mutter. Damit kommen wir endlich zum angekündigten Muttertagslied. Hier verraten sie, wo die Mutter steckt: Sie ist „upstairs“ bei der Oma. 

Diesen beiden Frauen sind die Liebesmühen und Kunstanstrengungen der Quarantäne-Kids mit ihrem Papa in the background gewidmet. Hier ist der Text. Hier die Musik: Just Breath

Mama, we love you!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Johannes Schuster / 21.05.2020

@Irene Luh: Wenn ich die Geschichte noch wahrer erzählen wollte müsste Achgut das Geruchsfernsehen erfinden. Nichts ist wahrer als die Kotze in der man watet. Im NT steht im Übrigen an keiner Stelle etwas von einer neuen Religion, sondern von der Erfüllung der Thora durch Jesum. Warum überhaupt eine neue Religion daraus wurde, könnten die Römer beantworten, die meinten über Judäa schon die Fuchtel zu bekommen, wenn erst das Judentum durch Deutungen verwässert wäre. Ich kann das NT hundert mal umspaten, es wird bei jeden Durchgang nur jüdischer. Ein konsequenter Christ sollte sich beschneiden lassen und wenigstens belebtes Wasser zur Reinigung aufsuchen. Nach meiner Auslegung muß die Mikwe ein Fluß sein, oder ein Durchlauf klaren Wassers, denn es soll etwas hinwegnehmen, was mit der Taufe einmalig nicht zu schaffen ist. Es ist etwas Intimes sich in das Wasser zu tauchen und mit sich etwas aus zu machen - unter Wasser, die Geburt aufs Neue. Das ist der Kern des Taufens - es ist und bleibt eine Wahrheit. Niemand ist also Bock einer Sünden, wenn man sich selber durch Einsicht bestraft. Und wer glaubt, daß man eine Religion unter vielen braucht, der hat nicht verstanden, was das bedeutet man selbst vor Gott zu sein. Das ist so intim wie die Beschneidung selbst. Und auch darum ist für mich der Vatertag unerträglich: Er ist so das Nachtreten gegen den jüdischen Sinn in Jesu Handlungen und seinem Denken. Man setzt die Sünde auf den Herrn, der sie hinweggenommen haben soll, das finde ich persönlich geschmacklos und nahezu pervers ABER es ist auch eine Offenbarung der Richtigkeit. Es ist immer alles in einem und auch sein Gegenteil. Und zur Feier des Tages schließe ich mit einem versöhnlich behauchten: AMEN.

Hermine Mut / 21.05.2020

Mein Mann hat unsere wunderbaren Kinder mit unendlichen Schätzen an sprachlichen, literarischen, historischen, sozialen, philosophischen, musi(kali)schen - und vielen mehr - Impulsen und Fähigkeiten beschenkt , als es vorwiegend seine Aufgabe war, sie beim Aufwachsen zu begleiten und zu versorgen.  Gerne hätte ich dies auch getan und nach Möglichkeit von meinen Ressourcen und dem, was mich persönlich bereichert, an sie weitergegeben. Eine intolerante Gesellschaft hat leider nicht ermöglicht, dass jeder von uns eine 1/2 Erwerbsarbeitsstelle bekam . Ich denke inzwischen aber, ich hätte unseren Kindern nicht soviel geben können, wie sie durch ihn erhielten.  Fühle mich durchaus “begnadet”...

Hartwig Hübner / 21.05.2020

@Wolfgang Kaufmann, welch ein wagemuties Kunststück zur Entstehung der Säugetiere. Was weiß die hirnlose Biologie schon? Nennen Sie mir ein einziges wiederholbares Experiment, welches Ihren Glauben bestätigen könnte. Ein Wink mit dem Zaunpfahl für Sie: bis heute, existiert keines. Noch einmal: bis heute existiert kein Experiment, der Ihren Glauben bestätigen könnte. Deswegen verliert ihre Biologie auch kein Wort, kein Wörtchen darüber. Beweisführungen werden an Unis seit langer Zeit nicht mehr gelehrt. Und das Experiment müßte wie lange dauern? Sehr viel länger als ein Mensch lebt!! Merken Sie etwas? Also, den Ball immer flach halten. Die anderen angeblichen Beweise sind nur Stückwerk und können das andere fehlende Experiment niemals ersetzen. Und wenn nicht einmal Ihnen auffallen will, dass Mann und Frau mit der größten Perfektion für einander geschaffen wurden, ist jedes Experiment für die Katz. Die Biologie ist eine vollkommene Blender-Wissenschaft. Diejenige von heute, zumindest. Das soll nicht bedeuten, dass andere Teilergebnisse nicht beachtet oder gewürdigt werden. Aber Ihre Aussagen zu den Säugetieren sind ein schlechter Witz. Sie glauben nur, dem wäre so. Aber Sie können das NICHT beweisen. Kein Mensch kann das. Und das hätten Sie wissen können. Glauben als Wissen zu verkaufen, nennt sich Betrug.

Manni Meier / 21.05.2020

Oh Ha, Oh Ha, jetzt haben Sie sich soviel Mühe gemacht mit ihrem interessant-amüsanten Beitrag, mein lieber Herr Lassahn und dann diese Reaktionen. Mal ehrlich, haben Sie die erwartet? Ich nich! Nur Besserwisser und Misepamel. Hatte mich eigentlich auf die eine oder andere lustige Vatertagsanekdote bei den Zuschriften gefreut. Aber denkste Puppe - nichts als Rumgemecker. “Dat heißt nich Vatertag, dat is ‘en Herrentag, weil da auch Junggesellen feiern - Familienvater ist sowieso ein Himmelfahrtskommando - Dat is ‘en Männertag dat sind keine Herren, alles eh nur Säufer und Puffgänger. Nää das is Christi Himmelfahrt. Aber unsere christlichen Feiertage kennt ja keine S** mehr - Jesus war kein Christ, der war Jude. - Exzesse, Schlägereien betrunkener Männer, Notaufnahmen der Krankenhäuser in Alarmstimmung.” Mann, Mann, Mann, ich frage mich was wir falsch gemacht haben? Unsere Vatertage mit Pferdegespann und Planwagen, Akkordeon und ausgedruckten Liedertexten, Königs Pils und Diebels Alt sowie vom Wirt des Stammlokals gesponserten Frikadellen und Mettwürstchen waren jedenfalls Spitze. Und unsere Stimmung war vergleichbar mit dem Spaß den die Colt Clark Family mit den Quarantine Kids in dem Video verbreitet. Und dem lieben Gott scheints auch wohlgefällig gewesen zu sein, denn er hat uns durch Petrus immer schönes Wetter geschickt. Danke für den Beitrag.

Wolfgang Kaufmann / 21.05.2020

Männer sind OK, wenn der Frau über 30 der biologische Wecker an den Nerven sägt. Männer sind OK, wenn sie der Frau über 35 nach der Scheidung ein großzügig alimentiertes Leben finanzieren. – Männer sind aber nicht OK, wenn sie der Kevingebärererin und Chantallemutter als gleichberechtigte Partner im Zeugungsakt nunmehr auch gleichberechtigte Erzieher und Bezugspunkte sein wollen. Leider neigen manche Eispender (w) dazu, ihr Kind zu privatisieren und von jedem Einfluss des Samenspenders (m) abzuschirmen. Jane gut, Tarzan böse.

Wolfgang Kaufmann / 21.05.2020

Nach allem, was ich von der Biologie weiß, entstehen alle Säugetiere aus der Eizelle eines XX-Exemplars und der Samenzelle eines XY-Wesens, und diese beiden Individuen heißen Vater und Mutter. – Ob man dieses Faktum begrüßt oder nicht, ob man sich lieber fortpflanzen möchte wie die Schnecken, deren Individuen bisexuell sind, oder wie die Schleimpilze, die überhaupt keine Individuen kennen, ist ein rein gesellschaftliches Konstrukt. Nur eine dekadente Gesellschaft kann der Einbildung mehr Raum geben als dem messbaren Chromosomensatz. – Wenn einer, der mit Mühe kaum gekrochen ist auf einen Baum, schon meint, dass er ein Vogel wär, so irrt sich der (m/w/d). Allein durch Autosuggestion wachsen einem Frosch noch keine Flügel und wissenschaftliche Leghastenicker werden nicht zu Philosophen. Außer die Gesellschaft mutiert zum allumfassenden Schleimpilz à la Borg.

Irene Luh / 21.05.2020

@Johannes Schuster, die Geschichte falsch zu erzählen, macht sie nicht wahrer. Machen Sie sich doch vorher mal echt schlau. Der Beitrag vom verehrten @Ferdi Genüge zeigt Ihnen wie es geht. Und was haben Säufer und Verleugner mit Christen, christlichen Werten zu tun? Nichts. Diese Säufer wollen keine Hilfe, die wollen ihre heidnische Sinnlosigkeit im Alkohol ertränken, bestenfalls. Den Vatertag auf genau diesen christlichen Tag zu setzen ist ein fieses Stück? An Ostern taucht der Osterhase auf, nicht wahr? Und zu Weihnachten, der Weihnachtsmann? Geht es noch primitiver, noch trickreicher? Das ist das Werk bewußt anti-christlichen Denkens. Sie haben Schwierigkeiten beides zu trennen. Ein sehr subjektives Problem. Diese EU ist mit Absicht auf nicht-jüdischen, nicht-christlichen Werten aufgebaut worden. Der Haß ist immens. Das schürt auch den Haß auf Israel. Korrekt denken ist nicht so leicht. Ihre Beiträge waren schon mal besser. Hören Sie daher bitte auf, bei christlichen Werten, Christen, den Sündenbock für solch Widerwärtigkeiten zu suchen. Gute Fachleute wissen, keine Chance.

Ferdi Genüge / 21.05.2020

Es ist Christi Himmelfahrt! Hört doch mit dem sinnlosen Vatertagskult auf, der doch nur als Alibi dient, einmal mehr unsere christlichen Wurzeln zu verleugnen. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Harry Boh / 21.05.2020

Familie ( Vater,Mutter, Kind ) in Zeiten des Feminats—ein Himmelfahrtskommando ! Die Kerle haben schon lange verloren, wissen es nur noch nicht.MGTOW !. Beschaulichen Feiertag allerseits.mfG

Andi Nöhren / 21.05.2020

Einfach herrlich, diese Songs mit „Colt Clark and the Quarantine Kids“. Hier zuschauen und zuhören macht einfach riesigen Spaß. Das ist Lebensfreude pur. Der totale Gegensatz zu dem Warten auf den Weltuntergang, wie es offensichtlich viele Menschen bei uns tun.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 06.08.2020 / 06:20 / 55

Maskenfrei im Norden: Die spinnen, die Finnen!

Was ist los im Norden? Keine Maskenpflicht in Finnland – wie ist das möglich? Ich habe einen persönlichen Finnland-Korrespondenten – Thomas Penttilä –, der mir…/ mehr

Bernhard Lassahn / 14.07.2020 / 06:20 / 71

Die Plattfüße von Professor Drosten (2): Die Verbreitungs-Toten

Die Corona-Experten, auf die wir hören – allen voran der Starvirologe Professor Drosten –, operieren mit Zahlen, die sie überhaupt nicht kennen können. Sie malen…/ mehr

Bernhard Lassahn / 13.07.2020 / 06:05 / 97

Die Plattfüße von Professor Drosten (1): Die Virologen-Zensur

„Und stellen durch Stiluntersuchungen fest, daß Cäsar Plattfüße hatte.“ So spottet Erich Kästner in seinem berühmten Gedicht „Die Entwicklung der Menschheit“ über den wissenschaftlichen Fortschritt. Der fängt damit…/ mehr

Bernhard Lassahn / 12.06.2020 / 06:05 / 73

Wilder Westen beim PEN-Club: Erst denunzieren, dann fragen

Am 20. Mai hatte der Radebeuler Stadtrat den Autor Jörg Bernig zum Leiter des Kulturamts gewählt. Spätestens mit seiner deutlichen Kritik an der Zuwanderungspolitik von…/ mehr

Bernhard Lassahn / 16.04.2020 / 12:00 / 3

Lassahns Service zum Podcast: Willkommen zu den Fußnoten!

Willkommen zu den Fußnoten zum heutigen Podcast, in denen sich, wie Günther Anders meinte, sowieso das Wichtigste findet: Hier ist ein Beispiel von einem Podcast in…/ mehr

Bernhard Lassahn / 12.04.2020 / 06:24 / 7

„Wann dürfen wir mal wieder ins Café“

Bernhard Lassahn präsentiert Ihnen am Ostersonntag einen musikalischen Gruß. Er ist dabei als Verhinderer beteiligt gewesen. Denn obwohl es ein Quarantäne-Song ist, hat er die…/ mehr

Bernhard Lassahn / 08.03.2020 / 06:06 / 63

Woran denken wir, wenn wir an Frauen denken?

Was denken wir speziell am 8. März – dem Weltfrauentag? Seit wann gibt es den überhaupt? Seit 1975. Die Zeit lässt sich genau bestimmen, der…/ mehr

Bernhard Lassahn / 24.12.2019 / 06:29 / 4

Advent: Der lauschige Kalender mit Laterne (24)

Nun ist es soweit. Heute kommt der angekündigte Weihnachtsmann, der sich längst schon gelegentlich vor seinem angekündigtem Auftrittstermin zu Erkennen gegeben hatte, der bringt nun…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com