Herbert Ammon, Gastautor / 29.05.2017 / 17:49 / Foto: Blueshade / 16 / Seite ausdrucken

Nach der evangelischen Heerschau

Von Herbert Ammon.

Die protestantische Heerschau zu Berlin und in der umbenennungsbedürftigen Lutherstadt Wittenberg ist nun vorüber. Die Bilanz: Good show dank all der aufgebotenen Stars, obenan Obama. Dessen mutmaßlich spesenfreien Auftritt - vor vier Wochen bekam er ein Honorar von 400 000 Dollar für eine Rede vor Bankern der Wall Street – am Eröffnungstag zusammen mit Merkel vor dem Brandenburger Tor kritisierte die SPD als Verstoß gegen das Gleichstellungsgesetz und Wahlkampfhilfe für die CDU. Für Furore im Internet sorgte die zu Jahresbeginn dank ihres privaten Kerosin-Emissionsablasskontos bis an die Datumsgrenze geflogene Reformationsreisende Margot Käßmann mit Äußerungen über die AfD, die anno 2017 einen umgekehrten Arierparagraphen in Deutschland anstrebe. Mit Spannung sieht der Medien und Moral konsumierende, kirchensteuerzahlende Blogger dem von Käßmann gegen Henryk M. Broder angekündigten Prozess wegen böswilliger Fehlzitation entgegen...

Vielleicht waren die Kosten des Spektakels  mit 23 Millionen Euro aus Kirchensteuermitteln sowie zusätzlichen 8 Millionen aus dem Staatssäckel etwas zu hoch. Hätte man das Geld nicht lieber den Armen gegeben – oder zeitgemäß exegetisiert: den "Geflüchteten"? Nein, lautet die evangelische Antwort unter Verweis auf Mk. 14, 7, wo Jesus die Kritik an der vermeintlichen Verschwendung von Alabaster und kostbarem Öl zurückweist. Die Salbung im Hause eines Aussätzigen in Bethanien hatte eine Frau vollzogen, was der zeitgenössischen Exegese vom Umgang mit Steuermitteln entgegenkommen dürfte.

Der Kirchentag (DEK) ist seit je eine evangelikale (dt. Neologismus, übs. aus dem Amerik. evangelical) Erweckung der Massen unter der Regie von theologisch progressiven, nicht- beziehungsweise anti-evangelikalen Kirchenfürsten. Angesichts der massenhaft getragenen orangen Schals, auch T-Shirts  mutmaßlich in Bangladesh kostengünstig hergestellt, mit der ungegendert eingewebten Aufschrift "Er sieht dich") hätte  ein ungeübter Beobachter die Großveranstaltungen  auch für eine friedliche Neuinszenierung der bis dato allenthalben gescheiterten orangen Revolutionen halten können. Ein zentrales Thema war in der Tat die anscheinend noch unvollendete semantisch-sexuelle Revolution. Petra Bosse-Huber, Auslandsbischöfin der EKD tat folgendes kund: "Es braucht noch viel theologische Arbeit, um die Bilder auszurotten, dass nach der Bibel Mann und Frau füreinander geschaffen sind." Richtig, Bilder ausrotten will erst mal gelernt sein...

Verbalhornungen auf Kosten von Sinn, Rhythmus und Reim

Welch absurde Geistesblüten auf  protestantischen Kirchentagsgefilden gedeihen,  hat Heike Schmoll in ihrem Beitrag ("Ändergender gegen Gott") festgehalten. Für das offizielle Liederbuch zum Kirchentag (Auflage 265 000) hat die Hamburger Gruppe "Lesben und Kirche (LuK)" die bekanntesten Kirchenlieder "in gerechter Sprache" umgedichtet. Herausgekommen sind groteske Verballhornungen auf Kosten von Sinn, Rhythmus und Reim ( e.g. "Lobet die Ew´ge" [statt "den Herren"], "O treue Hütrin" usw.) Die Redakteurin erwähnt, dass für Kirchenmusik (ohne pastorale Einlassungen), die jeden Samstag in der Kirche am Berliner Hohenzollernpatz dargeboten wird, von der Kirchenleitung kein Zuschuss zu bekommen ist.

Dass - abzulesen an den Austrittzahlen - mehr und mehr Menschen in diesem unserem Lande der Kirche den Rücken kehren, hat nicht nur damit zu tun, dass im Zeichen der säkularen (Post-)Moderne mehr und mehr Kirchensteuerzahler religiös unmusikalisch geworden sind, sondern weil sie der Selbstsäkularisierung, Selbstinszenierung und Ideologieanfälligkeit der Kirchenoberen  und ihres Bodenpersonals  überdrüssig sind.

Herbert Ammon ist Historiker und politischer Publizist. In den 1980er Jahren engagierte er sich in der damaligen Friedensbewegung. Er ist insbesondere mit dem Buch „Die Linke und die nationale Frage“ bekannt geworden, das er zusammen mit Peter Brandt herausgab. Ammon ist Mitgründer und Mitglied im Kuratorium der Deutschen Gesellschaft e. V.. Sein Blog „Unz(w)eitgemäße Betrachtungen“ erscheint als Kolumne in „Globkult“.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Florian Bode / 30.05.2017

Die EKD und ihre Landeskirchen bemüht sich um äußeren Dialog mit vielen. Ein Dialog nach Innen wird wenig geführt. Es interessiert die Damen und Herren in den Kirchenämtern wohl nicht, wie es den Mitgliedern geht, die sich mit der offiziellen Linie nicht so wohl fühlen. “Schweigt und zahlt!” ist hier die Devise. Wenn es dann zum Austritt kommt, ist die Überraschung groß. Aber das ist wohl der Fehler, die viele Großunternhmungen von Parteien bis Konzernen machen.

Michael Fasse / 30.05.2017

Diese Kirche steht im Verhältnis zu ihrem Gründer wie eine Kloake zur Quelle! Diese linken Politclowns, die ihre links-grüne Ideologie mit pseudo-biblischer Exegese zu einem ungenießbaren, stinkenden Sud mischen, sind blinde Blindenleiter, wie Jesus sagen würde. Sie mögen sich wohl “Christen” nennen, “Jünger” oder “Nachfolger” des Herrn sind sie nicht. Was sind “Christen”? Für manche sind es schwertschwingende Kreuzritter, goldgierige Konquistadoren oder friedensbewegte Atomkraftgegner. Alle nannten sich Christen.  “Jünger” hingegen waren diese Menschen wohl nicht. Bei den Organisatoren des Kirchentages dürfen hier auch starke Zweifel erlaubt sein.  Christus wollte übrigens nie “Christen”. Dieser Begriff tauchte viel später auf. Er wollte “Nachfolger” oder “Jünger”! Diese erkennt man daran, dass sie ihr Kreuz auf sich nehmen und sich zum auferstandenen Christus bekennen. Wo, bitteschön, gab es dieses Bekenntnis auf dem Kirchentag? Wo wurde ER in den Mittelpunkt gestellt? Wo wurde über Luthers Grundfrage gesprochen, “wie bekomme ich einen gnädigen Gott”? Wo wurde gefragt, wohin mit meiner Schuld? Gibt es ein Gericht und ein Hölle auf der “anderen Seite”? DAS sind die christlichen Grundfragen, die auf einem christlichen Kirchentag auf den Tisch gehören! Mag sein, dass sie irgendwo im Dschungel der 2500 Einzelveranstaltungen vorhanden waren. In der Öffentlichkeit waren sie es leider nicht.

Günter Gronemann / 30.05.2017

Diese Szenerie erinnert mich doch stark an Dr. Murkes gesammeltes Schweigen. Stammt von H.Böll, veröffentlicht 1958.

Helmut Driesel / 30.05.2017

Frau Käßmann konnte in den Nachrichten ja perfekt erklären, warum das Geld gut investiert sei. Es ist doch wirklich auch kein Problem, wenn der Glaube mal kuriose Blüten treibt. Alle Menschen beginnen zu glauben, wo sie spüren, dass ihre Erkenntnisfähigkeit an Grenzen stößt, ob besonders klug oder besonders einfältig, alle lassen ihre Phantasie spielen. Nichts daran ist unmenschlich! Nur wenn der Glaube Methode hat und der Ausübung von Macht dient, wenn er ein System der Ausbeutung geschaffen hat, wenn er der Erkenntnis durch Dogmen und Gewalt gewollte Grenzen setzt, wenn die Gläubigen sich klar werden, dass es ein Spiel ist, das sie aus vernünftigen und praktischen Erwägungen lieber mitspielen wollen, dann dürfen wir von einem kollektiven Wahnsystem sprechen. Aber selbst das müsste man nicht zwingend bekämpfen, wenn es nicht den Ehrgeiz hat, sich auszubreiten, die Kinder der anderen zu missionieren und die offene Gesellschaft subversiv zu unterwandern.

Ralf Neuber / 30.05.2017

Man kann nur Martin Luther zitieren: “Vor äußeren Feinden habe ich keine Angst, denn die Kirche geht nicht von außen her zugrunde. Aber die inwendigen Übel, die falschen Brüder, die werden es tun.”

Wilfried Cremer / 30.05.2017

Mystiker nennen diesen Zustand Afterkirche.

Peter Swoboda / 30.05.2017

Bin beeindruckt vom evangelischer Life Style, da trifft sich die Elite. Diejenigen die’s wissen wie man direkt und ohne Umwegen nach oben kommt. Voraussetzung scheint u.a. der jährliche Besuch eines Kirchentages zu sein.

Friedhelm Wietze / 29.05.2017

Die Kirche ist der grösste Profiteur der “Flüchtlingskrise”.  Sie ist die treibende Kraft der Migrationsindustrie und macht mit der Unterbringung/Versorgung der Asylanten Milliardengewinne.  Das was zu Luthers Zeiten Tetzels Ablassbriefe waren, ist heute der Neusprech (vorzugsweise gegen die deutschen Ureinwohner). Allerdings gibt es doch einen wichtigen Unterschied zu Luthers Zeit: Die Milliarden fliessen durch Steuerfreiheit und direkte Staatszahlungen; Kirchenmitglieder braucht die Kirche nicht mehr.

Caroline Neufert / 29.05.2017

Ich war letzte Woche wegen einer Einladung bei der Eröffnung der Weltausstellung in Wittenberg. Die Show war sehr überschaubar, Zuschauerzahlen auch ;-) ... die Reden von Steinmeier, Bedford-Strohm und Käßmann sehr bescheiden ... nur der Landesvater war erfrischend und der Wittenberger Bürgermeister freute sich über seine sanierte Stadt (ob aus Kirchensteuermitteln ? ) ... ich kenne zwar das Aussehen vom früheren Wittenberg nur vom Hörensagen, jetzt ist es ein schickes Städtchen mit vielen Cafes und Free WiFi und einer Ausstellung, die ganz nett und schön gestaltet, aber für mich nicht ausreichend durchdacht ist ... Was nach dem Reformationssommer in Wittenberg los sein wird und kann ... ? Mit dem Motto ” Er sieht Dich” war die Kirche erstaunlich up-to-date ;-)

Winfried Sautter / 29.05.2017

Die “Amtskirchen” dienen sich der Politik und dem Zeitgeist an, und haben inzwischen im öffentlichen Diskurs kaum mehr Gewicht als FIFA, DFB, NABU, Greenpeace, Amnesty, irgendwelche Gender-Grüppchen etc. Gerade noch gefragt als moralischer Pausenkasper, und das war´s. Religiosität, so sie noch existiert, sucht sich andere Formen jenseits dieser entkernten Strukturen. Die billige Überlebensstrategie der Kirchen ist zudem sehr kurzsichtig: Man lese Houellebecq, Unterwerfung - es ist die eigene Schwäche, nicht die Stärke der anderen, die zum Ende führt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Herbert Ammon, Gastautor / 03.01.2020 / 12:30 / 8

Mein Jahresvorblick

Das klimagewandelt graue, schnee- und eisfreie Neue Jahr verlangt nach einem Kommentar. Als Vorlage könnten die Reden dienen, in denen die Staatsspitzen in der Jahresendphase…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 10.09.2019 / 14:00 / 3

Geh doch rüber! Ein Buch zum kommenden 9. November 

Der 9. November 2019 steht bevor, der Tag zum Gedenken an den einzigartigen, wenn nicht einzigen Glücksfall der deutschen Geschichte. In den anstehenden Gedenkreden und…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 20.06.2019 / 17:00 / 10

Im Angesicht der Wohlfühlapokalpyse 

Wir Kinder der Aufklärung leben befreit von Sündennot und Höllenangst, wenngleich trotz allerlei Exit-Programmen noch keineswegs befreit von Tod und Todesangst. Doch mit Umweltaktivismus, Urlaubsfreuden…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 09.01.2019 / 16:00 / 17

Mediale Wachsamkeit im Kampf gegen Rechts

Rein moralisch betrachtet, sei das aus dem Rahmen demokratischer Kampfmittel  gegen den Kopf des AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz gefallene zu verurteilen, befand der politische Autor der Frankfurter…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 29.10.2018 / 06:25 / 39

Hessen: Im Tale grünet Hoffnungsglück

Vermutlich geht’s in Hessen weiter mit Schwarz-Grün, mit Al-Wazir unter Ministerpräsident Bouffier. Aber das ist nicht die relevante Frage. Auf lange Sicht entscheidend ist auch…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 12.10.2018 / 10:00 / 25

Gaulands Ghostwriter

In diesem unserem Lande, in dem – aufgrund spezifischer historischer Bedingungen – an Humor bei jener Kaste, die sich Intellektuelle nennt, Mangel herrscht, gibt es…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 03.07.2018 / 15:00 / 3

Frankfurter allgemeine Zukunft

Unlängst belohnte mich der Verlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung – mutmaßlich als Entschädigung für eine mehrtägige Nichtzustellung – mit einem (Werbe-)Exemplar des Hochglanz-Produktes "Frankfurter Allgemeine Quarterly". Anstrengende…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 08.05.2018 / 18:00 / 12

Erklärung? Gegenerklärung? Begriffsklärung!

Den vorerst letzten Kommentar zu der von der großkoalitionären Regierung Merkel – oppositionsfrei – betriebenen „Flüchtlingspolitik“ lieferten unlängst die Ereignisse in der württembergischen Kleinstadt Ellwangen.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com