Chaim Noll / 16.12.2018 / 12:00 / Foto: Sandro Halank / 58 / Seite ausdrucken

Merkels Wahrheitsliebe: Möge Trump lange leben!

Es fällt auf, dass die deutschen Leitmedien jeden Tag damit beschäftigt sind, Zeichen von Despotismus, Narzissmus und Größenwahn bei Donald Trump zu diagnostizieren, aber nie bei Angela Merkel. Dabei hat sie gerade zehnminütige Ovationen auf dem Parteitag entgegengenommen, wobei zahlreiche Delegierte Tränen in den Augen hatten – ein neues Phänomen in der Geschichte der Demokratien, dafür aus Nord-Korea wohlbekannt. Auch die Wahrheitsliebe der deutschen Kanzlerin wäre eine Betrachtung wert, wird jedoch taktvoll vermieden, während die Flunkereien und trolligen Tweets von Trump täglich neue Empörung auslösen.

Wenn ich einmal genauer ins Auge fassen würde, wie wahrheitsliebend die deutsche Kanzlerin in meiner Gegend, im Nahen Osten, vorgeht, käme ich zu dem Ergebnis, dass sie fast immer genau das Gegenteil von dem tut, was sie sagt oder verspricht. Israels Sicherheit, verkündete sie einst, sei „deutsche Staatsräson“, doch ihr außenpolitischer Berater Christoph Heußgen ist ein ausgepichter Israel-Feind, der in der UN und anderswo alles tut, um Israel zu schädigen. Dafür gilt die zärtliche Sympathie und aktive Unterstützung der Merkel-Regierung dem iranischen Mullah-Regime, das nicht nur grausam die eigene Bevölkerung unterdrückt, sondern immer wieder die Vernichtung Israels zu seiner „Staatsräson“ erklärt.

Wie israelische Zeitungen, etwa die Jerusalem Post berichten, hat die um Israels Sicherheit Besorgte heimlich bei osteuropäischen Regierungschefs angerufen, um sie von einer Verlegung ihrer Botschaften nach Jerusalem abzuhalten. Sie agiert mit Vorliebe, wie man früher in Berlin sagte, „hintenrum“. Ja, man könnte „hintenrum“, ein knappes Synonym für Heimtücke, Falschheit und Unaufrichtigkeit, den Arbeitsstil ihrer Regierung nennen. Offenbar auch der eigenen Bevölkerung gegenüber. Auch da gäbe es manches Wort über ihre Wahrheitsliebe zu verlieren. Doch die deutschen Medien sind Gott sei Dank mit Trump beschäftigt. Möge er lange leben! Die deutsche Kanzlerin kann sich zum Neuen Jahr nichts Besseres wünschen.

Foto: Sandro Halank CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Burkhart Berthold / 16.12.2018

Zu den vielen Dingen, die diese Dame zerstört hat, gehört unser guter Ruf. Erstaunlich viele haben uns gemocht, mehr noch haben uns respektiert. Da ist vorbei Heute gibt es: Unverständnis, Ablehnung oder Mitleid. Das habe ich gelegentlich schon bemerkt, aber nirgends deutlicher als bei einem freundlichen älteren Herren in der Tram von Jerusalem, der jeden Tag zwei Seiten Deutsch aus dem Wörterbuch lernt, und uns ganz vorsichtig fragte, ob wir denn nicht wüssten, wen wir uns da ins Land holten?

Dr. Günter Crecelius / 16.12.2018

Maßgebliches Kennzeichen der ‘Politik’ Merkels ist unbestreitbar Opportunismus. Damit einher gehen wohl zwangsläufig Unaufrichtigkeit bis hin zu Verlogenheit. Im Parteiumfeld kommt eine gewisse Verschlagenheit hinzu, die Herr Honnecker im Umgang mit seinem Mentor Ulbricht und Frau Merkel im Umgang mit dem Ihren an den Tag gelegt haben. Bei der deutschen Politik bezüglich Israels heben wir es aber m. E. mit einem ernsthafteren Phänomen zu tun, und zwar nicht nur bei der Dame Merkel. Seit Jahren besuchen alle möglichen und unmöglichen Angehörigen unserer Eliten Israel, dortselbst Yad Vashem und manche dürfen sogar in der Knesseth, dem israelischen Parlament, reden, tun das auch und sind darauf stolz. Beide Institutionen befinden sich in Jerusalem, wie dies bei derartigen Institutionen in jedem Staat üblich ist in der Hauptstadt.  Wenn dieselben Figuren dann Zeter und Mordio schreien, wenn sonst jemand Jerusalem als Hauptstadt Israels bezeichnet, dann ist das m. E nicht mehr nur Verlogenheit sondern ein ernsteres Phänomen : Schizophrenie. Wieso man derartigen Figuren die Leitung eines Staatswesen anvertraut, bleibt das Geheimnis deutscher Wähler.

Bernhard Freiling / 16.12.2018

@Helge-Rainer Decke. Ich heisse zwar nicht Noll, aber der von Ihnen gewünschte Beweis ist leicht zu erbringen. Hat Merkel nicht gesagt:“Mit mir keine ungeregelte Zuwanderung”. Und was hat sie getan? Hat Merkel nicht gesagt:“Mit mir Verlängerung der AKW-Laufzeiten”.  Und was hat sie getan? Hat Merkel nicht gesagt: “Mit mir keine Abschaffung der Wehrpflicht”. Und was hat sie getan? Hat Merkel nicht gesagt: “Mit mir keine weitere Griechenland-Hilfe”. Und was hat sie getan?  Hat Merkel nicht gesagt: “Mit mir keinen Mindestlohn”. Und was hat sie getan? Hat Merkel nicht gesagt: “Mit mir keine Homoehe”. Und was hat sie getan? Mit Blick auf die .... maßgebliche finanzielle Förderung der AAS und deren unzähligen “Töchter”,  ....finanzielle Förderung der Antifa, ... finanzielle Förderung der Hamas, ....finanzielle Unterstützung der DUH, ..... Unterstützung des Terrorregimes der Mullahs, .... Fake-News Verbreitung hinsichtlich des Chemnitz-Vorfalles,  scheint sie außerdem die Reinkarnation eines gewissen Erich H. zu sein. Diese Frau ist das Produkt ihrer Sozialisierung. Fake-News- und sogar jeder Zeit widerlegbare Lügen-Verbreitung gehören zu ihrem Handwerk. Frau Merkel ist für mich “Agitprop-Doro”. Sie IST die personifizierte Fake-News. Nach Würdigung der mir zugänglichen Informationen ist Merkel m.E. die Institution, die den Staat von allerhöchster Warte aus zersetzt. Erheblich effektiver und effizienter, als es die DDR mit der Förderung des KBW und der DKP (deren Mitglieder sich später den grünen Ökomantel umgehängt haben) je konnte. Wobei: Darüber lasse ich mit mir reden ;-). Hierdurch konnte einer Person wie Merkel überhaupt erst der Weg geebnet werden.

Hartmut Laun / 16.12.2018

Bei den Wahlergebnissen zu Merkel trifft für Deutschland der altbekannte Spruch zu: “Was fallen will, dass darf gestoßen werden.” Und darum Merkel stößt so gut sie kann.

Hans-Peter Dollhopf / 16.12.2018

Herr Noll, Susanna Friedmanns Mutter wird in dem gestern veröffentlichten Jerusalem Post-Interview “German Jewish mother recounts murder of daughter by illegal Iraqi migrant” zitiert: “My [late] father said earlier: ‘We’d rather go to Europe, to Germany, because Israel is always at war, etc.’” Und 1991 kam die Familie fatalerweise in dieses zu Juden so falsche Land. Mit seiner nur wegen Reagan und Bush, also unfreiwillig, wiedervereinten Hauptstadt. Welche man darum durch eine rotlinksgrüne Politmafia verrotten lässt, damit die Welt wieder stimmt. Das real-existierente Neukölln, der BER ... als Stadtstaatsziel! Kein Staat der Welt hatte damals irgendeine Verpflichtung zur Anerkennung des wiedervereinigten Berlins als erneute Hauptstadt des Nazireich-Nachfolgers. Dieser Rechtsnachfolger des Schoah-Reiches aber hat als einziger Staat dieser Welt überhaupt kein Recht, Jerusalem als Israels unteilbare Hauptstadt infrage zu stellen! Doch im deutschen Außenamt war der Antizionismus seit der Wiedervereinigung immer Chefsache gewesen, über Möllemann bis zu Steinmeier, Gabriel und Maas, während von Blüm bis Niebel assistiert wurde. Merkels geheuchelter Pathos von der Sicherheit Israels als deutsche Staatsräson klingt bei Trittin 2007 schon wie der Iran-Deal: “Gerade wenn man sich der Sicherheit Israels verpflichtet fühlt, muss man ein massives Interesse an einem stabil und verantwortlich regierten Libanon haben. ... Ich habe eher den Eindruck, dass die Hisbollah sich sehr positiv in die Gestaltung des politischen Prozesses im Libanon einbringt.” Der fanatische Absahner Heusgen (siehe “Gehaltsstufe P5”-email) läuft da nicht nur mit, sondern immer mit voraus.

M. Foitzik / 16.12.2018

Bei A. Merkel sind noch einige andere Eigenschaften bemerkenswert. Sie ist mit einer stabilen Gesundheit gesegnet, sie rastet niemals aus, egal wer sie wie beleidigt und sie ist offensichtlich nicht korrupt; jedenfalls nicht im pekuniären Sinne. Was mir aber seit Jahren nicht aus dem Kopf geht, ist eine Aussage von Helmut Kohl, der mit großem Ernst und Nachdruck gesagt hat: “Glaubt mir, diese Frau ist eiskalt.” Und das hat er bestimmt nicht leichtfertig über “sein Mädchen” gesagt.

Gerhard Mader / 16.12.2018

Henryk M. Broder titelte unlängst “Merkels Chuzpe” und meinte damit ihren Asspruch “Wir schaffen das”. Das hatte mich veranlaßt, bei Wikepedia nach der Bedeutung des jiddischen Wortes “Chuzpe” nachzusehen, da das nicht zu meinem Wortschatz gehört. Was ich da fand, war sehr aufschlußreich, und brachte mich zu der Erkenntnis: Merkel ist eine “Chuzpe”, ach was, die ganze gegenwärtige “postfaktische” Politik über das volle Spektrum von links bis rechts ist eine “Chuzpe”

Karla Kuhn / 16.12.2018

Herr Wacker, Sie sind bestimmt nicht in der DDR aufgewachsen, da wurde den meisten von uns das Wort “abgefeimt” , genau wie Denunzianten schon mit der Muttermilch eingetrichtert.  Darum sind es auch die “Ossis”, allen voran die Sachsen, die auf die Straße gehen.  Wer seit 2005 noch immer nicht mitbekommen hat, WIE Merkel tickt, schließlich war sie eine Agit-Propagandistin, ergo linientreu, dem ist nicht zu helfen.  Als Nicht-linientreue ehemalige “Ossi” mit “Zweitsitz” in Bayern würde mir nicht mal im Traum einfallen, irgendeinem Politiker der Altparteien auch nur ein Wort zu glauben. Ganz früher, zu Schmidt Zeiten, konnte ich mir noch seine Reden anhören, sie waren genau, wie die von Strauß voller Substanz, wobei Strauß wesentlich deftiger austeilte. Frauen an der Macht, wenn ich an die Deutsche Anhalt-Zerbst aus Stettin denke, die den Zarenthron nur mit List und Tücke und Mord am debilen Gatten (natürlich nicht selber) besteigen konnte und Merkel am Anfang ihrer Kanzlerschaft sagte, Katharina die Große sei ihr Vorbild, wünsche ich mir NIE wieder eine Frau als KANZLER. Wie sagte Schröder bei seinem Abgang ?? “Sie kann es nicht.”  Hatte er damals hellseherische Eigenschaften ? Oder WOHER wußte er es ??  Jedenfalls verzeihe ich Schröder nicht, daß er ein Jahr vorzeitig aufgegeben hat. Er war nicht mein Fall aber besser als Merkel-so sehe ich das - auf alle Fälle. Vielleicht wäre uns sonst diese Frau erspart geblieben ??

Guido Schilling / 16.12.2018

Hintenrum ist typisch DDR-Sozialisation. Man durfte ja nicht sagen, was meinte. Es musste in blumige oder progressive, sozialistische Formeln verpackt werden.  (Niemand hat die Absicht ...) Merkel hat das System in den Westen gerettet und und mit ihrer Lallbacke Seibert perfektioniert.

S. Marek / 16.12.2018

@ Helge-Rainer Decke, die Bundesdeutschen Stellen der Bundesregierung wollen es nicht Kommentieren, aber verneinen es auch nicht!  Die deutsche Arbeit auf dem internationalem Parket,  UN und deren verschiedene Ableger und EU-Gremien, von Unterstutzung anti-Israelischen Abstimungen für sich die Bände spricht und der Kanzlerin A.M & Co. mißmuth über US Anerkennung Jerusalem als Haupstadt des Judischen Stattes Israel belegt ist. Lesen Sie auch auf mena-watch.com Merkel intervenierte gegen rumänische Botschaftsverlegung „In dem Bestreben, die rumänische Regierung von der geplanten Verlegung ihrer Botschaft nach Jerusalem abzubringen, hat Bundeskanzlerin Merkel im April mit dem rumänischen Präsidenten Klaus Iohannis telefoniert und ihn gedrängt, die Bekanntgabe der Botschaftsverlegung in die israelische Hauptstadt zu verhindern. Eine westliche Quelle berichtete der Jerusalem Post, Merkel habe versucht, den rumänischen Präsidenten dazu zu überreden, die Verlegung der Botschaft nach Jerusalem zu verhindern. Es wird davon ausgegangen, dass Merkel auch mit anderen europäischen Politikern telefonierte, um die Verlegung europäischer Botschaften in die israelische Hauptstadt zu vereiteln. (…)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 16.09.2019 / 12:00 / 129

Was Lothar-Günther Buchheim von Herbert Grönemeyer hielt

Als wir zu Beginn der achtziger Jahre als junge Leute in den Westen kamen, fand ich unter den Telefonnummern, die meine Schwiegermutter auf einen Zettel…/ mehr

Chaim Noll / 14.09.2019 / 11:00 / 18

Die Tage danach. Wie 9/11 eine Welt zum Einsturz brachte

In unserem kleinen Ort in der Wüste Negev war der elfte September 2001 ein strahlend schöner Tag. Die Luft klar und trocken, man konnte weit…/ mehr

Chaim Noll / 12.08.2019 / 06:15 / 119

Die Konrad Adenauer Stiftung schaltet gleich

Veranstalter in Deutschland, die mich zu Vorträgen oder Lesungen einladen, wenden sich dazu oft an Kooperationspartner, um die Kosten zu teilen. Ich komme von weither…/ mehr

Chaim Noll / 03.08.2019 / 06:11 / 142

Amadeu Antonio und der tote Junge vom Frankfurter Hauptbahnhof

Amadeu Antonio, ein Gastarbeiter aus Angola, wurde im November 1990 von einer Gruppe junger Deutscher im brandenburgischen Eberswalde totgeschlagen. Ich erinnere mich, welchen Eindruck diese…/ mehr

Chaim Noll / 31.07.2019 / 06:25 / 83

Palästinenser-Hilfswerk korrupt, Deutschland voll dabei

Leser der Neuen Zürcher Zeitung und von achgut.com wissen es schon, doch die meisten deutschen Leitmedien halten – wie üblich – eine für die deutsche Politik peinliche…/ mehr

Chaim Noll / 15.07.2019 / 06:25 / 79

Die Paläste der Palästinenser

Wie gefällt Ihnen das Einfamilienhaus oben im Bild? Es steht nicht weit von hier, an der Straße 60 nach Hebron, mitten im „Palästinenser-Gebiet“. Ich gebe zu,…/ mehr

Chaim Noll / 28.06.2019 / 06:08 / 114

Was ist eigentlich „rechts“? Der Islam ist rechts

Wer heute in Deutschland als modern, fortschrittlich, weltoffen gelten will, widmet sich dem „Kampf gegen rechts“. Er wird täglich als allgemeine Parole ausgerufen, damit wir…/ mehr

Chaim Noll / 21.06.2019 / 06:25 / 89

Bye, bye, Berlin

Ich bin gebürtiger Berliner. Auch meine Mutter und deren Mutter. Und deren Eltern, also zwei meiner acht Urgroßeltern. Mit einer Vorgeschichte von vier Generationen gehöre…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com