Wolfgang Röhl / 28.09.2018 / 06:20 / Foto: First National Pictures / 31 / Seite ausdrucken

Mehr Spaltung wagen! 

Im Jahre 1965 schwächelte das sogenannte Wirtschaftswunder erstmals erheblich. Einem wohlbeleibten Mann namens Ludwig Erhard, der als Wirtschaftsminister quasi das Symbol der Boomphase abgegeben und es sogar zum zweiten Kanzler der Nachkriegsrepublik gebracht hatte, schwante Übles. Bis dahin hatte der ständig steigende Wohlstand die vielfältigen Risse in der westdeutschen Gesellschaft übertüncht. Nun aber drohten Verteilungskämpfe, Zwietracht, Spaltung, womöglich Streiks in großem Ausmaß.

Da kam dem Dicken eine Idee, die auf einem Essay des konservativen Intellektuellen Rüdiger Altmann fußte. Im „Spiegel“, wo man seinerzeit die Kunst der gepflegten Sottise unnachahmlich beherrschte, las sich das so:

Aus dem blauen Raum seiner Brasil-Importe „Schwarze Weisheit“ stieg Erhards Fata Morgana einer „Formierten Gesellschaft“ auf, in der sich deutsche Menschen fernab von „Parteiungen, Gruppierungen und Egoismen“ auf der grünen Wiese der Eintracht atzten.

Nicht nur die „Spiegel“-Leute, praktisch das gesamte linke und liberale Spektrum jener Tage fiel über das Konzept her wie ein Rudel Wölfe. Formierte Gesellschaft, das klang ja verdammt nach uniformierter Gesellschaft, von der man erst zwei Jahrzehnte zuvor befreit worden war. Zu Erhards Vision passten auch gut die Pläne für Notstandsgesetze, mit denen der große Finsterling aus Bayern und andere Erzkonservative seit langem schwanger gingen. 

Würde ein neues Ermächtigungsgesetz der nächste Schritt sein? Also, formiert zu werden, war ungefähr das Letzte, was die Progressiven im Lande sexy fanden. Was wehte, war der Wind of Change. Teile der Gesellschaft liefen sich gerade warm für den Kampf um mehr Freiräume, mehr Individualität, weniger Spießigkeit, weniger Obrigkeitsstaat. Dissens war angesagt, nicht Atzung. 

Spätestens ab 1968 war Ende mit Eintracht

Manche Journalisten und die meisten, nun ja, Kulturschaffenden begrüßten das. Anders als heute, wo das bedrohte Kulturvölkchen am verlängerten Rücken der Regierung klebt. Kein Wunder also, dass Erhards Formierungsvorstellungen bald Geschichte waren. Wie auch seine kurze, glücklose Kanzlerschaft. Zwar wurden die Notstandgesetze 1968 im Bundestag von der damaligen GroKo durchgepaukt. Doch hatte sich das Land bereits so verändert, dass wohl niemand es mehr gewagt hätte, den „inneren Notstand“ auszurufen. 

Von da an wurde das Zusammenleben immer wieder mal neu ausgehandelt. Im Parlament, in den Medien, auf der Straße. Gern auch rüde, zumeist auf Initiative linker Gruppen beziehungsweise einer aufkommenden, ominösen Zivilgesellschaft. Letztere wurde manchmal von der DDR mitgesteuert, zum Beispiel während der Massenproteste gegen den Nato-Doppelbeschluss. Jedenfalls: Spätestens ab 1968 war Ende mit Eintracht. 

Das geht bis heute so und wird von den meisten Zeitgenossen mittlerweile als normal empfunden. Die Flegelei des jungen Joschka Fischer im Hohen Hause („Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch“) genoss bald einverständig bekicherten Kultstatus im rotgrünen Milieu. Und selbst nach schwerkriminellen Ausschreitungen wie jenen bei „Blockupy“ in Frankfurt oder beim G20-Gipfel in Hamburg kam kaum jemand auf den Einfall, die Krawalle zeigten einen unheilbaren Riss in der Gesellschaft an. 

Jetzt haben wir ihn endlich, den Riss! Weil ein wachsender Anteil der Wahlberechtigten ein Problem mit der Massenimmigration hat und seinen Unmut notwehrhalber an der Urne kundtut, jammern Politiker, Kirchenfunktionäre, Migrationspromoter und Mainstreammedien aus allen Rohren über die „Spaltung des Landes“ und den „Verlust gemeinsamer Werte“. Etwa hier, hier, hier und hier. Sogar unser Bundesbräsi gab neulich eine Schreckensmeldung kund: Die „Haarrisse“ in der Gesellschaft, die er zu Beginn seiner Amtszeit bemerkte, hätten sich inzwischen in wahre „Gräben“ verwandelt.

Die formierte Gesellschaft unter zeitgeistiger Takelage 

Steinmeier geißelte all jene, die sich „wohlfühlen im Schlechtreden unseres Landes“. Da segelt, so könnte man den Redetext deuten, Erhards Sehnsucht nach einer formierten Gesellschaft unter zeitgeistiger Takelage in die Gegenwart zurück. Dabei müsste einem gestandenen Sozen doch klar sein, dass Spaltungen durchaus nützlich sein können. Weil, sie ermöglichen den ehrlichen Blick auf unverkleisterbare Interessenkonflikte. Gar von einer „Gefahr für die Demokratie“ geht die öffentlich-rechtliche Rede. Zu dumm, dass immer noch geheim gewählt werden darf.

Mit der besagten Spaltung, die selbstredend aus dem wachsenden Hass der Rechten erwächst, verhält es sich wie folgt. Manche Menschen haben genug vom betreuten Denken. Von den ewigen Anpfiffen der Gesinnungsgouvernanten. Das äußern sie offen – nicht selten auch arschoffen – auf Facebook, Blogs und anderswo. Und ja, darunter sind auch richtig schlimme Finger. Die hassen wirklich. Wahrscheinlich sogar sich selber.

Nur, so einzigartig ist das nicht. Wer einen Monat lang „Spiegel online“ liest, etwa die Darreichungen von Diez, Augstein, Stokowski, Ataman, Stöcker, Lobo et al., hat hassmäßig für den Rest des Jahres ausgesorgt. Und wem das noch nicht langt, der erhält von den Restles, Moors, Kiyaks, Minkmars, Bahners großzügig Nachschlag.

Linke Mediendienste (rechte gibt es längst nicht mehr) wetteifern in der Disziplin, die wenigen konservativen Publizisten zu denunzieren. Besitzt einer wie Stefan Aust die Frechheit, die Migrationswelle als „Mutti aller Probleme“ zu bewitzeln, wird er sogleich als „Freischwimmer in der braunen Brühe“ angeschifft.

Ein Dokument aus der Berliner Geschlossenen

Denn es gibt bekanntlich keine echten Probleme mit den bislang anderthalb Millionen Reingeschneiten, more to come. Die Wirtschaft scharrt ja mit den Füßen, um mit ihnen ein neuerliches Wirtschaftswunder loszutreten. Wer das nicht kauft, ist ein Nazi. Und Elvis lebt.

Merkel selber gab in ihrer Regierungserklärung vom März 2018 zu Protokoll, die Debatte über die Flüchtlingskrise habe Deutschland gespalten, die Diskussion sei polarisiert, die Gesellschaft rauer geworden. Da beschwerte sich eine Brandstifterin über das dem Brand folgende Geschrei. Die Spalterin beklagte die Spaltung. Beschwor in ihrer Rede immer wieder den Zusammenhalt, der bitteschön neu wachsen möge. Ein Dokument aus der Berliner Geschlossenen. Aufbewahren für alle Zeit.

Den Startschuss für die Spaltungsnummer tat, wenn ich mich richtig erinnere, vor einem Jahr Merkels Paladin Peter Altmaier. Der Hop-on-hop-off-Politiker, der noch nie etwas auf die Reihe gekriegt hat (am wenigsten die fabulöse Energiewende, die er kurzzeitig mitvergurken durfte) und der das Peter-Prinzip idealtypisch verkörpert, erklärte als Kanzleramtschef via „Bild“: „Die AfD spaltet unser Land. Sie nutzt die Sorgen und die Ängste der Menschen aus.“ 

Merkels Ausputzer wirft also der Konkurrenz vor, diese kapriziere sich auf Sorgen und Ängste von Menschen. Als hätte es in der Geschichte der Demokratie irgendwann irgendwo eine Partei gegeben, die dies nicht fett im Programm führte. Ängste und Sorgen sind die Raison d’être jedweder Partei, Organisation oder Kirche. Sich darum zu kümmern, ist deren Job, stupid.

Zwei monströse Hypotheken aufgeladen

Privat allerdings soll Altmaier, sagen ihm näher stehende Journalisten, ein intelligenter und charmanter Mensch sowie ein toller Koch und Gastgeber sein. Ferner sei er des Englischen vollkommen mächtig, im Unterschied zu seiner Herrin. Ich frage mich manchmal, was so einer zu sich nimmt, wenn er vielleicht abends allein nach Hause kommt, auf sein iPad guckt und sich dort, korrekt zitiert, so wiederfindet:

Die AfD spaltet unser Land. Sie nutzt die Sorgen und die Ängste der Menschen aus.

Sagt der treue Diener einer Dame, die dem Land gleich zwei monströse Hypotheken aufgeladen hat. Deren Folgen sie naturgemäß nicht mehr auszubaden hat. Ebenso wenig ihr Sancho Pansa, der mit Merkel in den Orkus der Historie reiten wird. Neuverwendung: eher schwierig. Frage, wie wird dieser Mann sich später mal betrachten? 

Ich, für meinen Teil, werde gelegentlich fast rot, wenn mir aus dem Rumpelarchiv mal ein beknacktes Stück aus früher Journo-Zeit entgegenflattert. Welches ich unter jugendliche Verirrungen buche. Was auch gelingt, sobald der getunte Mojito wirkt, den ich Altmaier sehr empfehle:

Saft einer ganzen Limette

2 gehäufte Teelöffel Rohrzucker

8 cl Rum Havana Club (der Dreijährige)

Reichlich Minze 

Crushed Ice aus drei soliden Würfeln

Auffüllen mit Mineralwasser

Angela M. benötigt sicherlich keine Drinks. Sie wird auch so mit sich im Reinen verbleiben. Bis zum Finale. Wie Margot H. 

Foto: First National Pictures via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (31)
J. Schad / 28.09.2018

Der Erhard’schen “formierten Gesellschaft” ist das gleiche Schicksal zuteil geworden wie heute der Popper’schen “offenen Gesellschaft”. Erstere hat mit der Formung von Individuen genauso wenig zu tun wie letztere mit offenen Grenzen. Die Rezeption beider Begriffe hing offensichtlich mehr davon ab, was den Politikbetreibenden und Medienschaffenden so durch den Kopf ging dabei. Die definitorische Ausarbeitung der Protagonisten scherte wenig; Erhard tat dies eher konzeptartig, Popper umfangreich. Erhards “formierte Gesellschaft” war ein Gegenentwurf zum marxistischen, der unvereinbare “antagonistische” Interessen behauptete. Erhard dagegen sagt, “dass diese Gesellschaft nicht mehr aus Klassen und Gruppen besteht, die einander ausschließende Ziele durchsetzen wollen, sondern dass sie, fernab aller ständestaatlichen Vorstellungen, ihrem Wesen nach kooperativ ist, das heißt, dass sie auf dem Zusammenwirken aller Gruppen und Interessen beruht. Diese Gesellschaft, ..., formiert sich nicht durch äußeren Zwang, sondern aus eigener Kraft, ...” Dies ist Analyse und Programm in einem (und er hat diese Gedanken ja auf dem CDU-Parteitag am 31.3.1965 vorgestellt). Dies ist insofern Programm, dass nach Erhards Ansicht die Politik dafür Sorge tragen muss, dass ein Ausgleich der Interessen praktisch auch ermöglicht wird. In diesem Kontext ist auch sein Anti-Kartell-Gesetz zu verstehen, das er seit 1948 an verfolgt hat (gegen erhebliche Widerstände Adenauers). Und so, wie er wirtschaftliche Kartelle unterbunden hat, hätte er wohl auch Soros NGOs den Garaus gemacht, so wie er am liebsten alle Lobbyisten aus dem Bundestag geworfen hätte. Jede Übermacht stört den Interessenausgleich und stört die offene Debatte, die seine “fomierte Gesellschaft” ebenso benötigt wie die Popper’sche “offene Gesellschaft”. (Quelle: Erhard, Gedanken aus fünf Jahrzehnten, Düsseldorf/Wien/New York 1988, S. 916f.)

Martin Landvoigt / 28.09.2018

Dass die im eigenen Sud wabernde Mischpoke unserer ‘Eliten’ nicht mehr merkt, was sie da eigentlich verzapft, ist ihr kaum vorzuwerfen. Zurechnungsfähigkeit haben sie gegen ein Wolkenkuckucksheim eingetauscht und sind wohl für die Vernunft unwiederbringlich verloren. Für mich unfassbar ist nur, dass sich vor allem die westlichen Wahlbürger dass alles gefallen lassen. Dass ich mal fast neidvoll auf die Sachsen blicke, hätte ich früher nie geahnt.

Walter Stein / 28.09.2018

Ja, so ist das. Die Brandstifter beschweren sich, dass die, die im brennenden Haus sitzen, sich darüber nicht freuen. Unfassbar. Danke für den Text. Ich muss sagen, ich bin inzwischen häufiger bei Achgut. Hätte ich bis vor kurzem nicht gedacht. Ich bin ja eher ein linksgrün Versiffter, aber die Flüchtlingspolitik, die ist dann selbst mir zu falsch. Leider werden die Fehler in den üblichen Medien kaum thematisiert, das ist Pro-Merkel-Trara vom Feinsten. Dabei liegen die Fakten derart offenkundig auf dem Tisch. Zu finden sind die lediglich bei Seiten wieder dieser hier. Es bedarf Mut, sich heute gegen den linken Mainstream zu stellen, ich gebe zu, auch ich halte meine Kritik an der Invasionspolitik in meinem linksgrünen Umfeld meist zurück. Und lese heimlich Achgut. Es ist ein wenig, wie Feindsender hören. Da lief ja bekanntlich auch das, was die daheim nicht hören sollten… Jedenfalls, gut, dass es euch gibt und dass ihr den Mut habt, die Fakten zu benennen.

Constanze Rüttger / 28.09.2018

Sehr schön, wie immer. Passend dazu heute noch die Meldung, dass der Bundesrechnungshof Altmaier völliges Fehlmanagement bei der Energiewende vorwirft. Hoffentlich muss jetzt nicht der BRH strafversetzt werden.

Marc Blenk / 28.09.2018

Lieber Herr Röhl, für die sich kurz vor dem Ziel und vor allem Macht sich wähnende Pseudo - Kulturlinke, gab es mit Ausnahme des Nationalsozialismus noch nie ein Totalitarismus, mit dem sie wirklich ein Problem gehabt hätte. Schon gar nicht im eigenen Land. Man dealt bspw. mit dem Islamismus wie um drei Gramm Shit, man dichtet die Globalisierung zum Open Boarder - Paradies um und mag die EU vor allem deshalb, weil dort das deutsche und andere Völker die reaktionäre Fresse zu halten haben, sprich,: Demokratie nur, wenn es der eigenen Sache nützt. Allerdings kommt allmählich ein neuer wind of change auf, eine Brise, doch Boen nehmen zu. Und dann? Wie werden diese Leute mit ihren Erinnerungen umgehen? Die alten auswendig gelernten Parolen rauskramen oder sich tatsächlich um echte Argumente kümmern? Der Grad der Dekadenz, die immer dann entsteht, wenn lange Zeit kein Gegenwind war, spricht nicht für zweiteres. Und ersteres wird nicht hinlangen, den Niedergang aufzuhalten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 11.12.2018 / 06:20 / 69

Keinen Fußbreit dem Sexismus

Neulich habe ich es mal wieder im Autoradio gehört, das alte, schlimme Stück. Sie spielen es nicht mehr sehr oft, zugegeben. Aber ab und zu…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.11.2018 / 12:00 / 12

Michelle ma belle. Ein Scoop des „Stern“

Die Würdigung von Michelle Obamas Autobiografie „Becoming“ durch den „Spiegel“ liest sich nicht wirklich freundlich. Angesichts der unerschütterlichen Zuneigung, mit der das Hamburger Magazin acht…/ mehr

Wolfgang Röhl / 24.10.2018 / 06:13 / 80

SPD: Untergang spielt keine Rolex

Jung, hübsch und doof: Das war für frühere, zum Glück verblichene Männergenerationen der Goldstandard, wenn es um Frauen ging. Mit ihren vierzig Lenzen ist Sawsan…/ mehr

Wolfgang Röhl / 13.10.2018 / 06:25 / 70

AfD im (Schul)-Klassenkampf

Die AfD sorgt derzeit mit Beschwerdeportalen bundesweit für Echauffierung. Schüler sollen online melden, wenn ihnen Lehrkräfte, salopp gesagt, politisch allzu betreuerisch, wenn nicht gar kopfwäscherisch…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.09.2018 / 06:29 / 60

Spiel mir das Lied vom Kolonialismus

Mein Wissen um die Geheimnisse eines WC-Spülkastens verdanke ich dem Kolonialismus. Das geschah so: Schon in jungen Jahren suchte ich gern exotische Orte auf. Am…/ mehr

Wolfgang Röhl / 05.09.2018 / 06:20 / 55

Aussichten auf den Bürgerkrieg. Update

Wer die nötigen Mittel hat, wird sich schon in einem frühen Stadium Söldner suchen, die an Stelle der Polizei treten. Ein deutliches Zeichen ist das…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.08.2018 / 06:25 / 30

Blaue Gefahr im Rotfunk

Ein freier Journalist, der gelegentlich auch für „Radio Bremen“ arbeitet, wird wohl demnächst in den AfD-Landesvorstand der Pleitemetropole einziehen. Natürlich kann er sich Aufträge des…/ mehr

Wolfgang Röhl / 16.08.2018 / 06:25 / 58

Unsere Hofnarren. In Sachen Fleischhauer, Martenstein et al.

Der Lyriker, Essayist und gelegentliche Volksredner Peter Rühmkorf (1929 – 2008) empfand sich zeitlebens als Linker, wenn auch als ein sehr freischwebendes Teilchen dieser Kraft.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com