Wolfgang Röhl / 03.03.2024 / 10:00 / Foto: achgut.com / 68 / Seite ausdrucken

Ist Peak Woke schon erreicht?

Zeitgeist-Buster Alexander Wendt (Foto oben) untersucht, wie es zum Aufstieg der Moralbourgeoisie und ihrer Glaubenssätze kommen konnte. Und ob der Scheitel der Erwecktenschwemme mittlerweile überschritten ist.

Wer als heute älterer Mensch in Jugendjahren einer ordentlichen Dosis Marx ausgesetzt war – dem Hauspropheten der Linken war ja ab den späten 1960ern für lange Jahre kaum zu entkommen –, der hätte alles Mögliche angenommen. Als Juso oder DKPist zum Beispiel, dass der Klassenkampf bestimmt kommen würde, bloß etwas später als von Marx angedacht. Wer eher konservativ oder liberal tickte, war sich ziemlich sicher, dass VW-Käfer, Reihenhäuschen und rheinischer Kapitalismus die Marx’schen Visionen längst obsolet gemacht hatten. 

Aber niemand, wirklich kein Schwein, hätte sich träumen lassen, dass es mal einen Klassenkampf geben würde, der von oben nach unten geführt wird. Dass eine privilegierte Klasse aus zumeist urbanen Milieus – die mittlerweile zweite Generation der durch die Institutionen Marschierenden – aus ihren krisensicheren, gutdotierten Stellungen heraus dem Rest der Gesellschaft den Stinkefinger zeigen würde. 

Friede dem Zentrum, Krieg der Peripherie – auf diese Formel bringt der Autor Alexander Wendt die Strategie der Wohlgesinnten, welche die Schaltstellen der Sinnproduktion besetzt haben, um die da unten Mores zu lehren. Eine Moralbourgeoisie, angeführt von Senderfürsten, Kirchenfürsten und Stiftungsgrößen auf dem Sonnendeck, die sich bei mancherlei Unterschiedlichkeit der Interessen in einem Punkt einig ist: in der profunden Verachtung nach unten

Scharfgestellte Beschreibungen und punktgenaue Wortschöpfungen

Alexander Wendt (oben im Bild), das stellt sein neues Buch mit dem gleichnamigen Titel schon nach ein paar Seiten unter Beweis, ist ein Meister scharfgestellter Beschreibungen und punktgenauer Wortschöpfungen. Die laufende Übernahme der Diskurshoheit durch eine moralische Hirtenklasse bei deren gleichzeitigem Versuch, nicht genehme Meinungen in einen schalltoten Raum der Gesellschaft zu sperren, benennt er mit Enzensbergerischer Eleganz, die auf Schmähungen oder Tiraden verzichten kann. Weil eine Kaskade von Einfällen durch die Kapitel läuft, die keines Schaumes vorm Mund bedürfen. 

Ja verdammt, sagt sich der Leser, genau das ist es, was die Profiteure des ökologisch-industriellen Komplexes, die Unkündbaren im Staats- und Staatsfunkdienst, die Schönfärber in den Wirtschafts- und Kulturkammern eint: der latente Glaube an die „alte Idee der Gnadenwahl der Calvinisten“ (Wendt). Wir verdienen, was wir mehr verdienen, weil wir einfach bessere, fortschrittlichere, nachhaltigere Menschen sind! Und das E-Lastenrad vom holländischen Designer für 6.000 Euro, das vor dem schneeweißen Gründerzeithaus in Hamburgs Isestraße den Gehsteig verstellt, ist unser Gesinnungsbonus.

Wie Deutschland in eine Woke-Lage geraten konnte, in der die Twitteria (auch so ein hübsches Wendt-Wort) sich nicht scheut, die da auf der Straße mit dem faschistoiden Wort vom „Blinddarm der Gesellschaft“ zu belegen, also als etwas, das wegkann, zeichnet das Buch in sieben Kapiteln nach. 

Langen Raum nimmt der Abschnitt über die USA als Kinderstube der woken Blasen ein. Aus ihren Universitäten wurden einst die Achtundsechziger ideologisch aufmunitioniert. Hier wurde 2016 schließlich der Terminus vom „Korb der Jämmerlichen“ geprägt, mit dem Hillary Clinton bei einer New Yorker Wahlkampfspenden-Gala vor LGBT-Publikum so ungefähr die Hälfte der Amerikaner in die Tonne trat. 

Der Klassenkampf der Gesinnungswächter zielt nicht auf die Eliten

Die Jämmerlichen, das sind seither für viele Linke der USA jene Mitbürger, die Verbrennerautos, Steaks und das Recht auf Waffenbesitz schätzen, aber nicht sehr auf illegale Migranten, veganes Futter oder politisch-korrektes Geschwafel („Ableism“) stehen. Da alles, was an Blödsinn in den USA ausgekocht wird, früher oder später über den Teich schwappt, kann man gar nicht scharf genug nach drüben schauen. „Eine Verteidigung des Plünderns“, wie sie Galionsfiguren des Radical chic dort formulieren, hätte auch hierzulande Partisanen. Doch der Blick in die USA lohnt auch, weil es dort mittlerweile im woken Gebälk hoffnungsversprechend zu knistern beginnt. Davon später.

Novität in der Geschichte der Bundesrepublik: Eine Phalanx aus Staatsfunkanstalten und großen Teilen der privaten Medien sieht ihre Aufgabe nicht mehr darin, die Bürger vor Übergriffen des Staates zu schützen. Sondern darin, den Staat vor seinen Bürgern in Schutz zu nehmen. Die beim Aufmucken gegen verheerende Lockdowns oder ökologisch verbrämte Bauernlegerei sogleich zu Seuchenleugnern oder zum Mistgabel-Mob ernannt werden. Und wer dafür ist, dass hunderttausende von illegal Reingeschneiten das Land verlassen, wie das Gesetz es will, auch wenn die Illegalen es nicht wollen, gilt als wiedergeborener Wannseekonferenzteilnehmer. 

Und die gute alte Klassenfrage? Ist derweil weitgehend unter die Räder gekommen. Nein, der Kapitalismus muss definitiv keine Angst haben vor den Wokies. Der Klassenkampf der Gesinnungswächter zielt auf die Erbärmlichen, nicht auf die Eliten. Was in den Milieus der Ton-Angeber zählt, sind Hautfarbe, Geschlecht, Herkunft vulgo Stamm. Demnach ist ein weißer deutscher Lagerist mit 2.000 Euro im Monat immer noch „privilegiert“ gegenüber einer schwarzen Frau mit Migrahu, die als „Tatort“-Darstellerin ein Vielfaches verdient. 

Druck im Inneren des akademischen und publizistischen Prekariats

Die „ewigen Niederreißer“ (Wendt) kennen keine Klassenschranken mehr. Sie fürchten sich auch nicht vor Degrowth aka wirtschaftlichem Niedergang. Es handelt sich ja überwiegend nicht um Schweißer wie den Achse-Mitarbeiter Wolfram Ackner, der im Buch zu Wort kommt. Für Menschen mit staatlicher Jobgarantie oder erlesenen Tätigkeiten kann es gar nicht grün und geschrumpft genug werden. „Das Auto einfach mal stehen lassen“ rät eine Schreibkraft der FATAZ Elektromobilisten zwecks Pflege des Aukkus und des Planeten. Wer unbedingt zur Arbeit muss, benutzt einfach das Zweitauto, nicht wahr. Woke leben ist nichts für Knauser.

Wendt tritt bei der Betrachtung von Verhältnissen gern ein wenig zurück, der besseren Übersicht wegen. Etwaige Zusammenhänge im Wimmelbild der Ereignisse sind für den langjährigen Focus-Redakteur, seit 2020 bei Tichys Einblick tätig, manchmal erkennbar. Eigentlich versucht seine Analyse, in welche er eine Reihe von Reportagen und Interviews eingebaut hat (etwa mit dem Initiator der gescheiterten linken „Aufstehen“-Bewegung Bernd Stegemann), die Lösung eines Rätsels. Was hält die vielgliedrige Allianz des Woketums zusammen? Wie kommt es, dass Leute mit einem Fimmel für die Existenz von 87 unterschiedlichen Geschlechtern zugleich die massenhafte Einwanderung von Menschen beklatschen, in deren Herkunftsländern man Schwule oder Transen an den Baukran hängt?

Die Uniformität der veröffentlichten Meinung, fast hundertprozentig auf Vordermann gebracht bei den Berichten über die jüngste inszenierte Protestwelle („Remigations-Konferenz“), woher rührt sie? „Homogenisierung ohne zentrale Anweisungen“ nennt Wendt, allen Aluhüten abgeneigt, das Phänomen. Gerade im Inneren des akademischen und des publizistischen Prekariats, schreibt der Medienkenner, herrschen enormer Druck und Ungleichheit:

Je schlechter die Chancen auf den verheißenen Aufstieg, von dem die Aspiranten selbst- verständlich annehmen, dass er ihnen zusteht, je kleiner die Zahl der privilegierten Posten, desto heftiger der Eifer, sich selbst als besonders wachsam, rein und zuverlässig zu beweisen. Und desto heftiger das Bestreben, Feinde ausfindig zu machen und niederzukämpfen. Auch wenn die meisten von ihnen Carl Schmitts Schriften nicht kennen, verinnerlichen sie aus Eigeninteresse einen seiner Sätze: ,Sichert Euch rechtzeitig die Position des Anklägers!‘“ 

Die Erwachten stoßen jetzt hier und da auf Gegenwehr

Die permanente Disruption, Lieblingssport der Aufgewachten, ist allerdings das Letzte, was sich die Unerleuchteten wünschen. Tatsächlich ist Stabilität ein Sehnsuchtsort der meisten Menschen, die Umbrüchen und Unsicherheiten über lange Zeiten ausgesetzt waren. Gesetze und Regeln des Zusammenlebens, die eben nicht „täglich neu ausgehandelt werden müssen“ (worauf sich eine Vize-SPD-Vorsitzende mal öffentlich freute), das wird nicht zufällig besonders in Ostdeutschland geschätzt. Und nicht nur dort. Am Anfang des Buches schreibt der Autor über Begegnungen mit Migranten in einer Siedlung am Rande von Lissabon. Überraschung: Was sich die meisten vom Migrationsziel erhoffen, weil es in ihren Herkunftsländern Mangelware ist: Stabilität, Rechtssicherheit. 

Das Interessanteste in „Verachtung nach unten“ ist für mich das achte Kapitel, betitelt „Provisorischer Frieden – ein Entwurf“. Es macht Vorschläge, wie der „Kulturkrieg zwischen Bürgergesellschaft und ihren Feinden geordnet beendet“ werden könnte. So, wie auch der Dreißigjährige Krieg wegen Erschöpfung der Parteien endete, von denen keine mehr einen Sieg erhoffen durfte. Wendt plädiert für eine „Entgiftung“, warnt vor rechten Säuberungsphantasien. 

Sein 12-Punkte-Programm, darunter die Anerkennung eigentlich selbstverständlichen Verhaltens („Institutionelle Machtteilung, Rede und Gegenrede gehören zu allen öffentlichen Angelegenheiten. Zweifel gehört zur Wissenschaft.“) wäre selbstredend vollkommen chancenlos, würden sich nicht Zeichen mehren, dass der Höhepunkt der Wokeness-Welle erreicht oder bereits überschritten ist. Jedenfalls stoßen die Erwachten jetzt hier und da auf Gegenwehr. Den Sinnproduzenten, noch vor einem Jahr oder so von baldigem Endsieg überzeugt, schwimmen Felle weg. 

Ist der Gipfel des Beknackten endlich erreicht?

In den USA wurde das Proleten-Bier Budweiser massenhaft boykottiert, als es eine auf Audrey Hepburn gestylte Transgender-Influencerin als Werbemaskottchen wählte. Dass die Harvard-Präsidentin Claudine Gay, zwar unfähig, aber schwarz, wegen antisemitischer Vorfälle auf dem Campus und Plagiaten in ihren eigenen akademischen Arbeiten zurücktreten musste, war alles andere als selbstverständlich gewesen, als Ende vergangenen Jahres die ersten Vorwürfe aufkamen. Und dass an der durchweg stramm progressiv regierten Westküste, wo Städte wie San Francisco oder Portland in Kriminalität und Drogensumpf versinken, radikale Kommunalpolitiker abgewählt werden, setzte ebenfalls Zeichen. Der US-Autor Michael Shellenberger hält sie für ein Signal, dass in einigen Räumen „Peak Woke“ erreicht sei. Allerdings noch nicht in ganz Amerika, geschweige denn in Europa:

„Der Aufstieg dieser Ideologie war ein langer Prozess über viele Jahre. Und wenn das der Wendepunkt war, dann wird sich auch ihr Abstieg über viele Jahre hinziehen. Sie wird nicht schnell und plötzlich verschwinden.“

Und Deutschland? Dass die Litanei vom bösen weißen alten Mann, dass der identitäre Wahn autochthoner Tribalisten, dass die Verherrlichung des edlen Wilden auf dem Gummiboot, dass die Sprachverkasperung (XY möchte partout nicht als Mann „gelesen“ werden), dass also diese ganze wildbeknackte Mischung ihren Gipfel bereits erreicht hat: too good to be true. Peak Woke ist ja eine hübsche, dem Jargon der Ressourcen-Kassandras angelehnte Sprachblume. Die freilich ein Geschmäckle aufweist. Hatte nicht auch der Club of Rome anno 1972 einen Peak verkündet, nämlich Peak Oil? Die Förderung von Erdöl würde von nun an immer mehr zurückgehen, 1992 wäre der letzte Tropfen verfeuert. Bekanntlich stellte sich das als Bullshit heraus.

Grüner wird's nicht mehr

Immerhin, die neue Priesterklasse gerät schon mal in die Defensive. Vom Ende der grünen Komfortzone künden allerlei hocherschrockene Stücke in Zeit oder Stern. Wie es denn bloß angehen könne, dass den Grünen so viel „Hass“ entgegenschlage! Dass sich junge Männer zunehmend nach Steuerbord wenden (während junge Frauen unbeirrt gen Backbord tendieren), meldete jüngst die NZZ unter Berufung auf die Financial Times und schockierte damit einen großen Teil der Presszunft.

„Die Zukunft ist offen, auch für ein neues bürgerliches Zeitalter“, schreibt Wendt am Ende seiner luziden Betrachtung. Und er erzählt ausführlich, was im November 1819 auf Hawaii geschah. Da ließ der Sohn des verstorbenen Königs bei einem Fest in seinem Palast Schweinefleisch zu jenen Tischen bringen, die ausschließlich für Frauen reserviert waren. Zu denen setzte er sich zum gemeinsamen Mahl, brach damit gleich zwei Tabus der überkommenen kapu-Ordnung. Nach der war Schweinefleisch für Frauen streng verboten. Und Männer durften nicht mit Frauen essen. 

Was geschah?

Es erfolgte kein Aufstand der Priesterkaste, kein Aufruhr im Volk. Im Gegenteil. Da war ein großes Aufatmen über den Bruch mit dem hochkomplizierten kapu-System, das ungezählte sinnfreie Regeln aufgestellt hatte, auf deren Übertretung die Todesstrafe stand. Alle Frauen aßen an diesem Tag Schweinefleisch. Anschließend brannte das Volk die Tempel nieder. „Innerhalb kürzester Zeit entglitt den Priestern ihre Machtbasis, nämlich der Glaube, nur kapu sei in der Lage, die Gesellschaft zusammenzuhalten“, schreibt Wendt.

Allein für diese wunderbare, poetische Ermutigung lohnt es sich, sein Buch zu lesen.

Alexander Wendt: Verachtung nach unten. Lau Verlag, Reinbek, 26,00 Euro. Hier bestellbar.

 

Wolfgang Röhl, geboren 1947 in Stade, studierte Literatur, Romanistik und Anglistik. Ab 1968 Journalist für unterschiedliche Publikationen, unter anderem 30 Jahre Redakteur und Reporter beim „Stern”. Intensive Reisetätigkeit mit Schwerpunkt Südostasien und Lateinamerika. Autor mehrerer Krimis.

 

Die in diesem Text enthaltenen Links zu Bezugsquellen für Bücher sind teilweise sogenannte Affiliate-Links. Das bedeutet: Sollten Sie über einen solchen Link ein Buch kaufen, erhält Achgut.com eine kleine Provision. Damit unterstützen Sie Achgut.com. Unsere Berichterstattung beeinflusst das nicht.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Müller / 03.03.2024

@Peter Bernhardt: Die Geschichte mit den Amis kenne ich, erklärt aber nicht, warum wir wie verrückt Gastarbeiter aus aller Herren Länder nach Deutschland geholt haben. Die USA haben schließlich keinen Druck ausgeübt, dass Deutschland Gastarbeiter aus Italien,  Spanien, Griechenland etc. reinholt. Die Wirtschaft wollte die!!! Und “die Warze” ist zwar dumm wie Brot, aber in einem konnte sie zu Recht im Frühjahr 2015 stolz auftrumpfen, was die Flüchtlingsaufnahme angeht: “Die Wirtschaft will sie doch auch.” @Fred Burig: Sie täuschen sich da völlig. Um was es mir geht, ist Folgendes: Es gibt nur diese drei Wege: Ali-Diktatur, linksradikale Diktatur, rechtsradikale Diktatur. Das Wählen von SPD, Grünen,  CDU, FDP und AfD führt in die Ali-Diktatur. Jeder, der denken kann, weiß das. Entweder es entwickelt sich etwas Rechtsradikales oder Linksradikales oder wir gehen in das Kalifat. Was anderes gibt es nicht. Mir persönlich ist das völlig egal. Viele meiner Kumpels wollen etwas Rechtradikales, meine Freunde unter den jungen Studenten wollen etwas Linksradikales. Ich persönlich kann mir auch das Kalifat recht lustig vorstellen, dann sehen wir unsere Staatskulturministerin endlich wieder mit Kopftuch.

Herwig Mankovsky / 03.03.2024

Nicht die Rechten werden die Wende bringen , sondern die Moslems. Und als Mann habe ich dann wenigstens die Genugtuung, die ehemaligen Turboemanzen daheim am Herd zu wissen und in der Öffentlichkeit gut verpackt auch in der größten Hitze wahrzunehmen.

Carlo Mayer / 03.03.2024

@Herr Arnig, Sie haben natürlich Recht mit dem Kampf gegen die Vernunft, wir sollen alle zurückfallen in eine Zeit vor der Aufklärung, in einen Feudalismus, wie es ihn vor der Aufklärung gab. Auch damals konnte man den Leuten jeglichen Müll auftischen, und sie haben das voller Panik geglaubt. Aber sie waren religiös gefangen und wussten es nicht besser, sie konnten sich nicht informieren. Für mich ist es jedoch völlig unfassbar, wie diese irrationale Zeit heute wieder zurückkommen kann, trotz Physik, Chemie und Raumfahrt glauben die Menschen einen hanebüchenen Schrott. Offensichtlich hat die Menschheit einen geistigen Webfehler, irgendwas ist bei der Evolution schiefgelaufen.

María José Blumen / 03.03.2024

Zumindest in Amerika nimmt die Zahl der Professoren mit links-grünem (dort “woke” gennantem) Weltbild ständig zu im Verhältnis zu den konservativen Professoren. Waren es noch vor zwei Jahrzehnten 3 Wokies auf einen Konservativen, so sind es deren heute schon knapp 10. In Verwaltung und Universitätsleitung ist es noch schlimmer. Dass dies in Deutschland anders sein sollte ist nicht anzunehmen. Die Studenten sind inzwischen im internationalen “Westen” durchgehend schneegeflockt und wünschen sich den Schutz vor kapitalistischer Realität und “rechtem” Nationalstaatsgedanken, den sie an den Universitäten von den woken Strukturen gerne bereitet bekommen. Der Abbau von seriösen Studiengängen wird wohl weiter zunehmen und der Aufbau von Geschwätzzwissenschaften, inklusive Diversitäts- und Alphabetbeauftragten wird auch in Deutschland fröhliche Urständ feiern. Was hinten dann an fertigen Akademikern herauskommt, wird in der deutschen Wirtschaft nur bedingt zu gebrauchen sein, dafür aber als Lehrpersonal an deutschen Schulen die neuen Generationen von Weichgespülten vom Weg der Leistungsgesellschaft auf die Spielwiese der NGO-Jobs, HR-Abteilungen der Grossfirmen, Journalistenschulen, die Öffentlich-Rechtlichen und schliesslich die Parlamente und deren Hinterstuben locken.

Christoph Schwiers / 03.03.2024

Ich denke, die Herrschaft von Woko Haram ist längst nicht zu Ende, sie wird eher schlimmer. Hier geht es ja nicht um ideologische Trends oder Positionen im Meinungsaustausch - hier geht es um Ausübung von Herrschaft Und hier legt der woke Wahnsinn eine Schippe Macht nach der anderen drauf. Gegen links-grüne Macht in Parlamenten und Regierungen kann man grundsätzlich nichts sagen, Demokratie, selbst schuld - sie wird aber zementiert und gesteigert durch Medienmacht und Vorfeldorganisationen (NGO‘s, Gewerkschaften , Kirchen) plus Geld vom Steuerzahler (das Opfer bezahlt seinen Peiniger)  und von netten, völlig unbedenklichen und selbstlosen Philanthropen nebst Stiftungen

maciste rufus / 03.03.2024

maciste grüßt euch. die peinlich-flapsige abgrenzung gegen “rechte säuberungsphantasien” zeigt, daß der historische kern des problems, nämlich der gesellschaftspolitische niedergang der harten, industriell basierten proletarisch-sozialistischen linken zugunsten einer unproduktiven bourgeois-anarchistischen wokeboheme nicht intensiv genug reflektiert wurde. eine beseitigung dieser vielleicht drei bis fünf prozent der bevölkerung ausmachenden gruppe aus politischen und administrativen positionen würde ohne zweifel wirkung zeigen. im übrigen ist das bekenntnis zu “rechts” im moment die einzige möglichkeit gegenzuhalten. sollten die rechten aufgrund typisch deutscher vernunft- und konsequenzverweigerung nicht genug zulauf bekommen: spätestens der islam als die wahrscheinlich künftige ordnungsmacht wird den notwendigen “säuberungsprozeß” schnell, effizient und effektiv vollziehen. battle on.

Petra Horn / 03.03.2024

“Wendt plädiert für eine „Entgiftung“, warnt vor rechten Säuberungsphantasien. ” Ich kann verstehen, daß die Privilegierten keine Aufarbeitung ihrer Verfehlungen wünschen. Sie rufen und wollen das, was sie den Opfern höhnisch verweigerten: Straffreiheit, Entschuldung, Toleranz und Vergessen.  Ich bin dagegen, daß hier Gefangene gemacht werden. Nicht nur Corona ist ein unentschuldbares Verbrechen an den Menschen und die Menschlichkeit. Die toten Opfer müssen einen Namen bekommen!!!

sybille eden / 03.03.2024

Das Buch wird natürlich gekauft und ist zusammen mit Norbert Bolz seinem ” Die alten weissen Männer”, eine sehr gute Analyse des KONSTRUIERTEN Zeitgeistes. Man merkt das Herr Wendt seinen Helmut SCHELSKY ” Die Arbeit tun die Anderen”, studiert hat, und das ist gut so ! Ich persönlich glaube noch nicht an einen PEAK, dafür ist die sogenannte ” PROL DRIFT” schon zuweit fortgeschritten, eine bürgerlich - kulturchristliche Schicht zu sehr geschrumpft. Nach dem Zusammenbruch des Green Deal und der großen Transformation der grünen Neo-Faschisten, weiss ich ehrlich nicht was dann kommen wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 08.02.2024 / 06:00 / 119

Anständigenaufstände: Zwischen Sebnitz und Potsdam

Kampagnen von Medien und Parteien gab es schon immer. Gerne gegen Rechts. Aber manche Kreuzzüge entpuppten sich rasch als haltlose Flops. Eine Blütenlese im Dschungel der Empörungskulturen. „Eine…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.01.2024 / 06:15 / 53

Der „Putin-Schleimer“ und andere lupenreine Experten

Ein von der ARD gepriesener „Russland-Experte“ hat von dort viel Geld kassiert. Auch bei anderen Themen und Medien werden lupenreine Lobbyisten als „unabhängige Fachleute“ präsentiert.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.12.2023 / 10:00 / 56

„Mikroaggression“: 50 Jahre Bullshit-Bingo

Während auf Straßen und in Schulen reale Gewalt explodiert, gehen akademische Linksradikale mit einem verstaubten Gewaltkonstrukt auf Weißen-Bashing. Mittels sogenannter Mikroaggressionen würden angeblich Marginalisierte ausgegrenzt,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.12.2023 / 06:15 / 81

Den Schuss nicht gehört. Deutschland im Krimiwahn

Ohne Krimi geht der Deutsche nie ins Bett. Verrückt: Je stärker die reale Kriminalität steigt, desto lieber lassen sich Menschen von fiktiven Krimistoffen oder Podcasts…/ mehr

Wolfgang Röhl / 30.10.2023 / 06:00 / 61

Umfrage: Glanz und Elend der deutschen Journos

Endlich durch eine Studie bewiesen: Journalisten sind viel besser als ihr Ruf. Sie vermitteln das Geschehen unparteiisch anhand verlässlicher Quellen, befähigen Menschen zur Meinungsbildung, beleuchten…/ mehr

Wolfgang Röhl / 09.10.2023 / 06:00 / 49

Fernsehen: Wenn die Weltrettung zum Flop wird

Der Bundesverdienstkreuzträger, Planetensanierer und Corona-Fanatiker Dirk Steffens verwurstet bei RTL die einstige Edelmarke GEO zu einem albernen Öko-Brei. Die gute Nachricht: Seine Show geht geradewegs den Quotenbach…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.09.2023 / 06:15 / 104

Salvador Allende: der unsterbliche Kult um einen Dilettanten

Vor 50 Jahren versuchte ein linker Politiker, ein relativ wohlhabendes Land im Hauruckverfahren zu transformieren. Von seinem Experiment in den Staatsbankrott kann man ein paar…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.07.2023 / 06:00 / 119

Medienwende: Mission Impossible?

Der Medienmarkt wird allmählich etwas bunter. Dank betuchter Sponsoren entstehen kritische Formate, die auch technisch mit dem Mainstream konkurrieren können. Doch ist es nicht längst…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com