Claudio Casula / 30.01.2024 / 14:00 / Foto: Claudio Casula / 27 / Seite ausdrucken

Mehr als nur Bauernproteste

Vom Staatsvertragsfunk, wenn überhaupt, nur am Rande erwähnt, gehen die Proteste der Bauern und anderer Bürger gegen die Ampel-Politik weiter. Gestern hat sich unser Autor Claudio Casula auf einer Kundgebung in Hamburg umgehört.

Die Protestaktionen der Bauern sind medial erfolgreich von den „Demos gegen rechts“ verdrängt worden. In den NDR2-Nachrichten freute man sich gestern Morgen darüber, dass soundsoviele Leuten an einer Anti-AfD-Kundgebung in Hamburg teilgenommen hätten. Dass an diesem Morgen einige hundert Traktoren in die Hansestadt rollten, spielte für die Staatsvertragsfunker nur unter verkehrstechnischen Gesichtspunkten eine Rolle: Es käme deswegen zu Behinderungen im Innenstadtbereich.

Nichts wie hin also zum Bahnhof Dammtor, wo sich einige hundert Menschen versammelt hatten. (Einschub: Im NDR wurde betont, dass weniger Demonstranten und Traktoren eingetroffen seien als erwartet; offenbar sollte der Umstand, dass die Anti-AfD-Kundgebungen besser besucht sind, die Bauernproteste marginalisieren. Nun ja, manche Menschen müssen, anders als die regierungsnahen NGO-Truppen „gegen rechts“, arbeiten und haben keine Zeit für Demos. Einschub Ende). Hunderte Trecker blockierten gleich mehrere Zufahrtsstraßen, doch waren beileibe nicht nur Landwirte dort, sondern auch Handwerker und andere Bürger sowie eine Handvoll Journalisten, die aber in ihren Berichten den Eindruck zu erwecken versuchten, es ginge um Subventionskürzungen oder Probleme mit der Bürokratie.

Darum ging es tatsächlich auch, doch eher am Rande. Insgesamt fünf Redner erklommen die Bühne, um von Problemen aus ihren Betrieben zu berichten und ihrem Unmut über die gegenwärtige Politik im Allgemeinen Luft zu machen. Unter den Demonstranten herrschte eine lockere, aber erfreulich dissidente Stimmung. Hier hatten sich Leute versammelt, die die Nase gestrichen voll haben von der bürgerfeindlichen hohen Politik und deren allgemein für komplett unfähig gehaltenen Protagonisten. Immer wieder wurde betont, dass hier der Mittelstand auf die Straße geht.

„Sonnenschutz-Schulung“ statt gesunder Menschenverstand

Wie schrill der Amtsschimmel wiehert, wurde aus den Vorträgen deutlich. Teils in Brüssel, teils in Berlin ausgeheckte Verordnungen riefen Heiterkeit und Staunen hervor. Vom umständlichen „Pflanzenpass“, über den der Betreiber einer Baumschule berichtete, bis zur „Sonnenschutz-Schulung“: Ein 28-jähriger Unternehmer aus dem Tiefbaugewerbe berichtete, er habe eine solche von einem Vertreter der Berufsgenossenschaft durchführen lassen müssen. Der habe dann weit über 40-jährigen Bauarbeitern erklärt, „dass sie, wenn die Sonne scheint, einen Sonnenhut tragen sollen, sich mit Sonnencreme eincremen müssen, ein langes Oberteil tragen und zwischendurch mal in den Schatten gehen sollen.“ Ein ganzer Arbeitstag sei dafür draufgegangen, „wir bezahlen 25 Mitarbeiter dafür, dass sie sich den ganzen Tag so ein Geschwafel anhören müssen.“

Zur großen Enttäuschung vieler der vor Ort anwesenden Journalisten war unter den Demonstranten keinerlei Anzeichen für Extremismus auszumachen. Im Gegenteil ließen sie eine freunliche und liberale Haltung erkennen; nationalistische Töne waren nicht zu vernehmen, doch bestanden die Redner darauf, auch als überzeugte Europäer gewisse Eigeninteressen vertreten sehen zu wollen. In einem gemeinsamen Wirtschaftsraum hätten für alle Teilnehmer die gleichen Regeln zu gelten.

Durchgängig zeigten sich die Redner verärgert darüber, dass die Politik vollkommen praxisfern agiere und sich Ideologen statt Fachleute als Berater halte. So berichtete Dirk Koslowski vom LSV (Land schafft Verbindung), er habe mal eine Begegnung mit einem Staatssekretär aus dem Landwirtschaftsministerium gehabt und diesem erklären wollen, warum eine bestimmte Maßnahme nicht zielführend sei. „Kuckt er mich an, grinst und sagt: ,Das will ich gar nicht hören, wie machen das trotzdem'.“ 

Deutsche Markenbutter aus Osteuropa

Einige Details waren hochinteressant. Wussten Sie etwa, dass der Rahm für die „Deutsche Markenbutter“ auch aus Osteuropa kommen kann? Das ovale Identitätskennzeichen informiert nämlich nur darüber, wo innerhalb der Europäischen Union die Milch- und Käseprodukte zuletzt verarbeitet und verpackt worden sind. Ein Fischer erzählte mir von einem geplanten EU-Verbot von Grundschleppnetzen in geschützten Meeresgebieten bis spätestens 2030. Angeblich geht es um den Erhalt der Artenvielfalt. Nun fürchten er und andere Krabbenfischer an der Küste um ihre Existenz. Sollte es wirklich so weit kommen, ist das Nordseekrabbenbrötchen um 2030 Geschichte.

„Viele Regeln fußen auf purem Schwachsinn“, hieß es des Öfteren („Recyclingbaustoffe sollen verbaut werden, doch keiner weiß so richtig, wie“); wegen angeblicher Nitratbelastung werde die Nährstoffzufuhr für Pflanzen mal eben um 20 Prozent reduziert, was jede bedarfsgerechte Düngung unmöglich mache. Lebensmittel werden importiert, die Wirkstoffe enthalten, die bei uns, weil sie gesundheitsschädlich sind, nicht zugelassen oder schon lange verboten sind – und vor allem solche Importprodukte seien es meist, die zurückgerufen werden. Unsinnige Auflagen und umständliche Dokumentationen über jedes Kinkerlitzchen fräßen Zeit ohne Ende.

56 Prozent aller Erwerbstätigen sind im Mittelstand beschäftigt, wurde bekräftigt. „Wir sind die, die die Arbeitsplätze in diesem Land schaffen. Für wen wird hier Politik gemacht? Für die Industrie, für Minderheiten.“ Das Bürgergeld werde aufgestockt, während die hart arbeitenden Menschen durch steigende oder neue Steuern und Abgaben immer mehr zu stemmen hätten. 61 Milliarden Euro aber seien in teils absurde Entwicklungshilfeprojekte im Ausland geflossen. Ein Redner brachte es auf den Punkt: „Als erstes kümmere ich mich um meine Familie, dann um Freunde und Bekannte, dann für unsere Leute – warum macht die Politik das nicht?“

Auftritt Volkstribun

Unbestrittenes Highlight der Kundgebung war der Auftritt von Anthony Lee, der so eloquent wie mitreißend zum großen Rundumschlag gegen den Berliner Dilettantenstadl ausholte. Der Kommunalpolitiker (früher CDU, jetzt Freie Wähler), Ex-Bundeswehrsoldat, Ex-Polizist in Berlin und späte Seiteneinsteiger in die Landwirtschaft geißelte das ideologiegetriebene Handeln der Ampel-Politiker. Man solle sich nicht wundern, dass die Leute sauer auf Politik seien, nicht wählen gehen oder die Ränder wählen – die Politik selbst sorge für die Radikalisierung, deshalb müsse ein Wechsel hingekriegt werden. Weder von der SPD, die früher einmal die Interessen der Arbeiter vertreten habe und jetzt nur noch die Unproduktiven pampere, geschweige denn von den Grünen erwartet er etwas. Selbst der Chef vom NABU Brandenburg wähle die Grünen nach eigener Aussage nicht mehr.

Flüssiggas werde mit 8 Prozent Schlupf aus Amerika herangekarrt und im Naturschutzgebiet im Wattenmeer ausgeladen, weil man kein russisches Öl wolle, und das verkaufe man uns dann noch als den „neuesten coolsten grünen Scheiß“. Spanien hingegen habe im letzten Jahr doppelt so viel Flüssiggas aus Russland importiert wie vor dem Ukraine-Krieg. Im europäischen Wohlstands-Ranking rangiere Deutschland mit seinem „negativen Wachstum“ (Schrumpfen) inzwischen hinter Griechenland. Außerdem sei die Grüne Partei für Waffenlieferungen in Kriegsgebiete, etwa an Saudi-Arabien, wo man einen kritischen Journalisten zerstückeln ließ und wo man „den Jemen plattbombt“. Habeck („Der Typ geht gar nicht, der muss weg!“) mit seinem suizidalen Atomausstieg, Baerbock und Özdemir wurden ebenso von Lee verarztet wie die EU wegen ihres „European Green Deal mit seinen schwachsinnigen Auflagen“. 

LNG zu importieren statt es umweltverträglich selbst zu fracken (in Niedersachsen schlummern Gasvorkommen, die für 30 Jahre reichen) oder Kohle aus Kolumbien heranzuschaffen, sei weder wirtschaftlich noch „nachhaltig“. Überhaupt helfe es dem Klima rein gar nichts, wenn Deutschland sich deindustrialisiere und abwickle. Die Energiewende zeige, dass wir wieder „den zwanzigsten Schritt machen, bevor wir den zweiten überhaupt machen“. So lange keine Alternative da sei, könne man nicht aus einer funktionierenden Technologie wie der Kernkraft aussteigen. Das wertete der LSV-Chef als eines von vielen Beispielen für das irre Treiben in Berlin.

Zudem stellte Anthony Lee fest, dass die Bauernproteste zwar weitergehen – so habe es auf der Münchner Theresienwiese gerade eine große Demonstration gegeben –, in den Medien habe er darüber jedoch rein gar nichts gefunden.

Zusammengefasst: Die Teilnehmer der Kundgebung wollen auch „in den Medien lesen, dass es eine Mittelstandsdemo mit breiter Beteiligung war und keine Bauerndemos mehr sind“, und es geht ihnen nicht um den Agrardiesel, sondern um das Schreddern der „Ampel“. Schließlich stünde nicht weniger als die Existenz des Mittelstandes auf dem Spiel. Der Moderator äußerte schließlich den Verdacht, die „Große Transformation“ sei nur der Turbo für die Umverteilung von unten nach oben. Genau darauf gelte es zu achten: nicht nach links und rechts zu schauen, sondern auf unten und oben.

Ich schreibe das hier, weil Sie es im NDR wahrscheinlich nicht hören werden.

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

Foto: Claudio Casula

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 30.01.2024

“„Viele Regeln fußen auf purem Schwachsinn“, hieß es des Öfteren..”—was ist auch anderes zu erwarten, wenn “Haschisch-Pflanzer” oder aktuell für die EUdSSR ein “Mittelalter-Literatur-Wissenschaftler” die Landwirtschaft organisieren wollen sollen. Das ist als ob die “Insassen das Organisieren der Klappse” übernommen haben. Der “Laden” gehört vollkommen umgekrempelt, wieder auf die “Füße” gestellt.

Tina Kaps / 30.01.2024

Unbedingt sehenswert – und vielleicht, liebes Achgut-Team, ein potentielles Artikel-Bild: Beleuchtete Trecker und weitere Fahrzeuge haben bei der Demonstration am vergangenen Freitag im Landkreis Cuxhaven ein Herz geformt – in der Mitte bilden Demonstranten mit Taschenlampen ein „D“ für Deutschland. Zu finden unter „Luftbild-Aktion: Bauern, Handwerker und Mittelstand protestieren“. Die Aktion war RTL Nord gestern sogar eine Nachricht wert.

Andreas Bitz / 30.01.2024

Wen interessiert das inszenierte Medienspektakel der grau-weißen Grün-Linken? Viel spannender finde ich Martin Sellners Zahnbürste (neben Joschkas Paar Turnschuh) im Bonner „Haus der Geschichte“ - mit nebenstehendem Kommentar von Fancy…

Gabriele Klein / 30.01.2024

Danke für den wichtigen Beitrag u. der Bauerndemo sc"Ein Fischer erzählte mir von einem geplanten EU-Verbot von Grundschleppnetzen in geschützten Meeresgebieten bis spätestens 2030. “Schon wieder das Jahr 2030. Gibt es vielleicht irgendwo irgendein Buch wo sämtliche Fristen mit dem Jahr 2030 zusammengefasst wären?  Also das Jahr 2030 hats in sich und keiner weiß so recht warum und wieso was da vor sich geht und wie von selbst bis zum Jahr 2030 verschwunden sein soll soll, und all das ganz ohne “Verschwörung”.  Aber das Jahr 2030 ist doch nicht vom Himmel gefallen, und muss auf irgend einem Mist gewachsen sein. Auf welchem bloß ?Weiß da keiner Näheres?

L. Luhmann / 30.01.2024

Apropos “nationalistische Tōne”: Merkels wegwerfende Geste mit der winzigen Deutschlandfahne war wohl auch so etwas wie ein kleiner Startschuss. Es4 gibt es viele kleine und große Wegmarken, die auf Untergangsvarianten hinweisen.—- “„Viele Regeln fußen auf purem Schwachsinn“” - Die(*) wissen ganz genau, was sie tun. Und sie wissen auch, wie sie ihre freiheits- und menschenfeindlichen Transformationen durchziehen. Scharf geschossen wurde bereits. Die Menschen z.B. durch stetig steigende CO2-Steuerabgaben auszupressen, ist diesen mächtigen Kriminellen eine geile Lust. Dass sie uns die Erniedrigungen mitteilen, erhōht deren Lustgewinn. Mit friedlichen bzw. sanften Mitteln wird man Parasiten oft nicht los.—- (*) UNO, WHO, WEF, EUdSSR et al.

Andreas Mertens / 30.01.2024

Wie schrieb es schon Terry Pratchett: “Eine Lüge kann einmal um die ganze Welt laufen, bevor die Wahrheit ihre Stiefel angezogen hat” Ich möchte dem hinzufügen. : “Aber warum lügen, wenn dir die Presse gehört? Was nicht gedruckt, nicht gesendet wird, findet einfach nicht statt. Vor dem Reichstag könnten 1 Million Menschen protestieren. Was soll’s. Die finden einfach nicht statt.  Wer erinnert sich noch an die TV-Serie Kir Royal? Unsere Politik hat sich die Medien zur Brust genommen so wie der Klebstofffabrikant sich den Reporter Schimmerlos. Der sagt ihm: ““Ich mach dich nieder, Schimmerlos, wenn du mich jetzt hier stehen lässt wie ‘ne Deppen. Dann mach ich dich nieder. Ich ruinier dich. Isch mach disch fertisch. Isch kleb dich zu von oben bis unten. Mit meinem Geld. Isch kauf disch einfach. Isch kauf dir ne Villa, da stell isch dir noch’n Ferrari davor. Deinem Weib schick’ isch jeden Tag en’ Fünfkaräter. Isch schieb et dir hinten und vorne rein. Isch scheiß dich sowat von zu mit meinem Geld, dass de keine ruhige Minute mehr hast. Und die Versuchung is’ so groß, da nimmst’s und dann hab isch dich, dann jehörste mir. Und dann biste mein Knecht. Isch mach mit dir, wat isch will, verstehste, Junge.”

Wilfried Cremer / 30.01.2024

hi, den Demonstranten fehlt die Marschmusik. Zum Beispiel so: “Wir pfeifen (oder scheißen) auf den Klimagott…”, zur Melodie: “Wir steigen auf das Matterhorn…”.

A. Nölle / 30.01.2024

Diejenigen, die diese Dinge nicht veröffentlicht sehen wollen, sind sehr wahrscheinlich dieselben, die einen Staatshaushalt mit einem Volumen von rund einer Billion Euro (1 000 000 000 000 €, zwölf Nullen) als “Sparhaushalt” bezeichnet wissen möchten. Scheinbar ist es leichter, den Mittelstand auszubluten als sich koalitionsintern darauf zu verständigen, dass man die Prioritäten neu setzen muss.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 21.05.2024 / 06:10 / 51

Der will es wissen

Der Anwalt Joachim Steinhöfel hat sich einen Ruf als entschlossener Verteidiger der Meinungsfreiheit erworben. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das verirrten Politikern in diesem Lande…/ mehr

Claudio Casula / 20.05.2024 / 14:00 / 32

Von Brockenpapagei, Grinsekatze und Koboldpfau

Aus aktuellem Anlass recherchierte das mediale Redaktionsnetzwerk Achgut (mRNA) der Achgut Mediengruppe in wissenschaftlichen Kreisen. Es ging um aktuelle Eponyme von Spezies mit Politikbezug. Dieser…/ mehr

Claudio Casula / 16.05.2024 / 14:00 / 90

Deutsche Ficosophie

Ein politisch motiviertes Attentat auf den slowakischen Premier Robert Fico (Foto oben) ruft in Deutschland seltsame Reaktionen hervor. Teils weist man dem Opfer selbst die…/ mehr

Claudio Casula / 16.05.2024 / 10:00 / 31

Volksverpetzer ab sofort nur noch eigennützig

Dem Linksaußen-Portal „Volksverpetzer" ist der Gemeinnützigkeitsstatus aberkannt worden. Aber war der jemals angemessen? Dem Johannes-Evangelium zufolge hat der römische Prokurator Pontius Pilatus auf die Bemerkung Jesu,…/ mehr

Claudio Casula / 14.05.2024 / 06:15 / 58

Tesla: „Klassenkampf“ für den „Klima-Kommunismus“

Linksextremisten laufen Sturm gegen das Tesla-Werk in Grünheide. Ums Klima geht es ihnen nicht: Es sind Elon Musk und der Kapitalismus, den sie bekämpfen. Es bleibt…/ mehr

Claudio Casula / 08.05.2024 / 12:00 / 44

Noah, Mohammed und die fehlenden Kinder

Die jetzt kursierende Liste mit den beliebtesten Namen für Neugeborene macht eine Entwicklung deutlich und ignoriert eine andere.  Und da ist sie wieder, die Liste…/ mehr

Claudio Casula / 04.05.2024 / 06:15 / 111

Wollt Ihr den totalen Stuss?

Jüngst brillierte SPD-Chefin Saskia Esken in einer unter deutschen Politikern beliebten Disziplin: dem Nazi-Vergleich, ohne zu begreifen, wie geschichtsvergessen und verleumderisch dieser ist. „Wer heutzutage in einer…/ mehr

Claudio Casula / 03.05.2024 / 06:15 / 138

Good Buyx!

Nach acht Jahren, davon vier als Vorsitzende, ist Alena Buyx aus dem Deutschen Ethikrat ausgeschieden. Anlass, ihr Wirken in der Corona-Zeit noch einmal angemessen zu würdigen. In einer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com