Quentin Quencher / 10.09.2022 / 16:00 / Foto: Achgut.com / 12 / Seite ausdrucken

Mäandernde Gedanken

Mir ist bewusst, dass meine Art zu denken, im Prinzip, bei den heutigen „Woken“ ist. Das Gefühl wird zur Wahrheit, belastbare und stabile Herleitungen, wie sie analytische Forscher konstruieren, gibt es keine.

Gespräche, Unterhaltungen, Diskussionen, immer wenn sie vorbei sind, kommen mir Gedanken, die doch eigentlich hätten gesagt werden müssen. Doch während der Gespräche hatte ich sie nicht, erst in der Reflexion wurden sie mir bewusst. Dann aber waren die Unterhaltungen vorbei.

Vor allem in Streitgesprächen ist das auffällig, oft habe ich die Schlagfertigkeit meiner Gegner bewundert, die so schnell eine Antwort auf von mir Gesagtes parat hatten. Wie machen die das nur, fragte ich mich, bin ich so ein langsamer Denker? Ist möglicherweise mein Wissen völlig unzureichend für solche Gespräche? Eigentlich ist doch meine Auffassungsgabe gar nicht so schlecht, zumindest brauche ich, um etwas zu lernen oder zu erlernen, in der Regel nicht mehr Zeit als beispielsweise die Mehrzahl meiner Klassenkameraden, jedenfalls früher. Dabei habe ich eigentlich nie viel Zeit darauf verwendet Dinge zu lernen, die man eben lernen soll. Meine Noten waren dennoch immer etwas besser als der Klassendurchschnitt, das genügte mir.

Spontan fällt mir einer ein, der eine deutlich schnellere Auffassungsgabe hatte als ich, das war auf der Meisterschule. Nein, der war nicht Klassenbester, eigenartigerweise habe ich als Indikator für eine gute Auffassungsgabe oder fürs Denken meiner Kommilitonen, niemals irgendwelche Schulnoten verwendet, im Gegenteil, die mit den besonders guten Noten, schienen mir immer eher mäßige Denker zu sein. Sie können wahrscheinlich besser ausblenden, was nicht unbedingt zum gewünschten Ziel führt. Ergebnisorientiert, fällt mir dazu ein.

Nicht Auswendiglernen, sondern begreifen

Dort, auf der Meisterschule, hatten wir einen Lehrer, einen Handwerksmeister, der wegen gesundheitlicher Probleme seinen Beruf nicht mehr ausüben konnte und Berufsschullehrer wurde, und nun eben auch hier unterrichtete. Der war also ein Mann aus der Praxis und ein sehr direkter Typ. Als er einmal einen Vortrag über irgendwelche chemischen Prozesse hielt, schrieben wir Schüler uns zumindest die Stichworte und Begriffe mit, nur mein Banknachbar nicht, der saß kerzengerade auf seinem Platz, war offensichtlich hoch konzentriert und hatte die Arme vor der Brust verschränkt.

„Interessiert Sie das nicht, oder ist es Ihnen bereits bekannt, was ich hier erzähle?“, fragte der Lehrer meinen Banknachbarn. „Nein, nein“, antworte der so Angesprochene, „ich muss nur erst einmal begreifen, um was es hier genau geht, bevor ich mir irgendwelche Notizen mache, von denen ich dann nicht weiß, wie ich sie verwenden oder einordnen kann“. Der Lehrer lächelte, bevor er ein zustimmendes Nicken zeigte. Von da an wurde er sein Lieblingsschüler, oft sah ich die beiden noch miteinander diskutieren, abseits des Unterrichtes, hier war einer, der nicht Auswendiglernen wollte, sondern begreifen.

Von diesem Lehrer muss ich aber noch etwas berichten, obwohl es eigentlich gar nicht mit dem Thema dieses Artikels hier zu tun hat, in dem es, ganz grob gesagt, um Gespräche gehen soll. Manchmal passiert das, wir wollen etwas beschreiben, aber schweifen ab. Oft geschieht das gar nicht mit Absicht, wie wenn durch Einfügungen von Nebenerzählungen dem Thema eine bestimmte Richtung gegeben wird. Ein Pferd bekommt vom Reiter einen kaum zu sehenden Befehl, schon läuft es in die gewünschte Richtung. Nebensätze haben diese Wirkung in Erzählungen ebenso. Vielleicht wird diese kleine kommende Einfügung über den Lehrer die gleiche Wirkung haben, doch das ist nicht meine Absicht, ich bezwecke damit rein gar nichts, sondern will nur von seinem Tod berichten.

Ausblendungen und Weglassungen

Er, der Lehrer, ist bei dem Unglück auf der Flugschau in Ramstein 1988 ums Leben gekommen, zusammen mit seiner Frau. Wir kennen alle die Bilder, wie ein Flieger in die dort versammelten Menschen hinein abstürzte und auch ihn tötete. Er war von Flugzeugen fasziniert, sein Hobby waren Modellflugzeuge, und er vertrieb auch, so wurde jedenfalls erzählt, eine eigene entwickelte Benzinmischung speziell für diese Fluggeräte.

Immer wenn ich an ihn denke, beispielsweise jetzt, dann drängt sich sein Ende in den Vordergrund. Was mich natürlich fragen lässt, warum das so ist, warum ich seinen Tod als große Ungerechtigkeit empfinde. Es gibt ja noch mehr mir bekannte Menschen, die durch Unfälle oder Krankheiten vorzeitig aus dem Leben gerissen wurden, aber in diesen Fällen verfluche ich das Schicksal nicht, sondern nehme es einfach hin.

Ich verjage diese Gedanken wieder, denn sie haben nichts mit dem zu tun, worüber ich hier schreiben möchte. Aber wie das so ist mit verjagten Gedanken, irgendwo verstecken sie sich dann und kommen doch wieder zum Vorschein. Manchmal passend, oft nicht. Seit ich davon abgekommen bin, Phänomene analysieren zu wollen, passiert mir das immer öfter. Analysen funktionieren durch Ausblendungen und Weglassungen, alles, was nicht dazu passt, weil es keinen Platz in einer belastbaren Gedankenkette einnehmen kann, wird aussortiert. In der Betrachtung geschieht das Gegenteil, Aspekt wird zu Aspekt gefügt, bis sich ein Bild entwickelt. Mir liegt das mehr, füge Dinge zusammen, obwohl die einzelnen Elemente oft einem Bauchgefühl entstammen, also keine klaren Herleitungen sind.

Der eine sammelt Beweise, der andere Eindrücke

Mir ist bewusst, wie nahe meine Art zu denken, im Prinzip, bei den heutigen „Woken“ ist. Das Gefühl wird zur Wahrheit, belastbare und stabile Herleitungen, wie sie analytische Forscher konstruieren, gibt es keine. Grandiose Fehlinterpretationen sind, bei dieser Art zu denken, ebenso drin wie wahre Erkenntnisse. Eine Fernsehserie fällt mir ein: „Darwins neue Welt“. Charles Darwin flippte darin regelrecht aus, als er bemerkte, dass ein Präparatesammler im malaiischem Dschungel, Alfred Russel Wallace, durch seine Beobachtungen die beinahe gleichen Gedanken zur natürlichen Auslese und der Entstehung der Arten entwickelte wie er selbst. Der Ausspruch: „Dieser Mann hat sich die Natur angesehen wie ich und er ist auf die gleichen Gedanken gekommen wie ich“, wird Darwin dort in den Mund gelegt.

Vergleiche hinken oft, vielleicht auch dieser, dennoch entspricht es meiner Überzeugung, dass eben die gleichen Erkenntnisse durch verschiedene Techniken entstehen können. Darwin konzentrierte sich in jahrelanger Kleinarbeit auf die Rankenfußkrebse, um an ihnen die Mechanismen seiner Theorie zu beweisen und darzustellen, Wallace ging in den Dschungel, und in der Fülle und Vielfalt der Eindrücke dort reifte seine Theorie. Der eine sammelt Beweise, der andere Eindrücke. Der eine entwickelt Herleitungen, der andere Gedankenbilder.

Wie aber lässt sich ein Gedankenbild schnell beschreiben, abgesehen davon, dass es eine gewisse Zeit braucht, bis es sich entwickelt? Es lebt ja nicht von einer Herleitung, sondern von der Kombination verschiedener Komponenten. Auswendiggelerntes nützt dem Betrachter nicht viel, dem Argumentierer schon, damit lassen sich wunderbar beispielsweise programmierte Fragen beantworten. So führen sie auch Gespräche, wird mir bewusst. Die schnellen Antworten können nur aus einem Baukasten kommen, Vorgefertigtes wird zu Hand genommen, Argumente, die sich in anderen Diskussionen bewährt haben.

So langsam habe ich eine Erklärung dafür, warum Streitgespräche mit mir als Teilnehmer, somit so gut wie alle politischen Diskussionen, für mich so unbefriedigend verlaufen. Nie kann ich von meinen Gedankenbildern erzählen, dafür ist nicht genug Zeit, und außerdem müsste bei den Streitgegnern auch sowas wie Empathie vorhanden sein, ohne die Gedankenbilder sowieso nie verstanden werden können. Ich bin kein Argumentierer, eher ein Erzähler.

Dieser Text ist ebenfalls auf Quentin Quenchers Blog Glitzerwasser erschienen.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ernst-Fr. Siebert / 10.09.2022

@Max Kellner: Das Habeckprinzip ;-)

Max Kellner / 10.09.2022

Mein Eindruck war schon immer, daß Überzeugungen aus Gefühlen entstehen. Daß ein einigermaßen konsistentes Geflecht aus Argumenten erst anschließend gewoben wird. Kein Kind lernt, was ein Stuhl, ein Hund, ein Sportwagen ist, indem es Definitionen nach Art eines Lexikoneintrages einpaukt. Stattdessen sagt die Mutter “das ist ein Hund, nein das nicht, das ist eine Katze.”  Selbst Fremdsprachen erlernen Kinder perfekt, ohne je einen Gedanken an grammatikalische Regeln zu verschwenden. Teenager später verständigen sich über einfachste Werturteile. “Das ist cool.” “Wie furchtbar.” “Würde ich nie anziehen.” “Das ist doch keine Musik.” Keine Begründungen. Einfach nur der Austausch von Bewertungen. Gut. Nicht gut. Und ich fǘrchte, daß der Hang des einen zum menschenfressenden Stalinismus, des anderen zum stillen Konservativismus ähnlich begründet ist. Gefühle, die eigenen und die der Gruppe, bestimmen solche Festlegungen. Alles andere ist nur nachgelagerte Rechtfertigung. Deswegen halte ich Diskussionen auch für so unfruchtbar. Zumindest auf der argumentativen Ebene. Viel mehr als die Argumente überzeugen das Auftreten, das Aussehen des Diskutanten. Wird die Position vertreten von einem Menschen, den ich sympathisch, möglicherweise sogar sexuell anziehend finde? Und das bezieht sich nicht nur auf politische Überzeugungen, sondern auch auf die Art, sich zu kleiden, den Musikgeschmack etc etc. Gefällt mir der Mensch, bin ich geneigt, seine Überzeugungen zu übernehmen. Sagen mir meine Gefühle…

Thomas Szabó / 10.09.2022

Manchmal hielt ich während des Schulunterrichtes die Augen geschlossen. Der Lehrer fragte mich, ob ich schlafe. Nein! Da mich der Vortrag des Lehrers besonders interessierte, eliminierte ich alle optischen Reize und konzentrierte mich nur auf seine Worte. Um Missverständnisse zu meiden, setzte ich mich mit geschlossenen Augen ganz aufrecht hin. Bei guten Vorträgen mache ich immer die Augen zu. Ich hatte zumeist sterbenslangweilige Lehrer und so kritzelte ich vor mich hin und dabei entstanden ähnlich uninspirierte & öde Kritzeleien, wie die des untalentierten, aber lieber Jungen Jean-Michel Basquiat.

S. Andersson / 10.09.2022

Wie mein einer Sohn vor Jahren zu mir sagte: Papa!!! Du musst das verstehen!  Ein verschlungenes Gespräch mit einem Erzähler ist wegen den oft nicht ganz einfach zu verstehenden Windungen immer etwas schwierig… für die meisten. Die können einfach nicht folgen und Wissen in der Regel zu wenig… die glauben eher. Eine der schwersten Aufgaben dürfte es immer noch sein, einen eindeutigen Satz zu formulieren. Unter dem Aspekt macht es mir immer öfter viel Spass diese nicht so schnell denkenden Menschen zu verwirren…. erklären nützt in dem Punkt nix… man muss es selber gemacht haben

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Quentin Quencher / 11.05.2024 / 14:00 / 6

An der Tanke

Auch an der Zapfsäule ist man trotz Höchstpreisen für Benzin und Diesel nicht davor sicher, auch noch mit dem Wunsch nach einer zusätzlichen Klima-Abgabe belästigt…/ mehr

Quentin Quencher / 10.05.2024 / 15:00 / 8

Die Verwandlung des Bürgers zum Wähler

Wenn es etwas Heiliges in der Demokratie gibt, dann ist es die Wahlurne; und die heilige Handlung ist die Stimmabgabe sowie die Auszählung. Wahlkämpfe sind immer schmutzig.…/ mehr

Quentin Quencher / 01.03.2024 / 16:00 / 6

Das Lächeln der Elizabeth

Ein Lächeln sagt viel über eine Person aus. Das Lächeln von Kindern ist besonders vielsagend und einprägsam, es spiegelt im Idealfall Unbeschwertheit, Sorglosigkeit und Offenheit…/ mehr

Quentin Quencher / 04.10.2023 / 16:00 / 10

Warum ich kein Antisemit wurde

Warum bin ich kein Antisemit geworden? Natürlich ist es verführerisch, diese Frage unter Verwendung von viel Moral und Ethik zu beantworten. In Wahrheit verdanke ich…/ mehr

Quentin Quencher / 09.09.2023 / 14:00 / 5

Auf dem Dach

Gemeinsam ist allen Unwohlfühlräumen, egal ob im Elternhaus oder in der Schule, dass in ihnen irgendwer Macht über mich hatte. Dort gab es keine Geheimnisse zu…/ mehr

Quentin Quencher / 06.03.2023 / 14:00 / 14

Warum sich die Gesellschaft wie mein altes Auto verhalten sollte

Mir war mein Auto im Sinne einer Botschaft nie wichtig, doch mittlerweile beginne ich regelrecht, es zu lieben. „Danke, mein liebes Auto, dass du mich…/ mehr

Quentin Quencher / 04.02.2023 / 16:00 / 17

Der Spinnentöter

Ich war in einer Küche gelandet, die schreiende junge Frau – sie war wohl nur wenig älter als ich – stand mit dem Rücken an…/ mehr

Quentin Quencher / 03.02.2023 / 14:00 / 65

Die CDU, eine Opportunistenpartei

Friedrich Merz will, dass Hans-Georg Maaßen die CDU freiwillig verlässt. So wie es aussieht, wird Maaßen in der Partei um seinen Verbleib kämpfen. Aussicht auf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com