Georg Etscheit / 01.07.2022 / 10:00 / Foto: Pixabay / 61 / Seite ausdrucken

Lüdenscheid: Eine deutsche Stadt im Jahre 2022

Ein Automobilzulieferer im sauerländischen Lüdenscheid hat Schließungen und Verlagerungen sowie einen Stellenabbau „im hohen dreistelligen Bereich“ angekündigt. Die Krise hat längst auch die Provinz erreicht.

Lüdenscheid ist eine Stadt mit rund 73.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen, genauer gesagt im Sauerland. Das Sauerland und das angrenzende Bergische Land sind gewissermaßen das nordrhein-westfälische Pendant zur Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg. Hier finden sich in fast jedem Kaff irgendwelche Weltmarktführer, sogenannte Hidden Champions. So nennt man Unternehmen, die keiner kennt, die aber in ihrem jeweiligen Segment technologisch und ökonomisch führend sind, deutschlandweit, europaweit, weltweit. 

Lüdenscheid ist bekannt für seine Lampen- und Leuchtenindustrie mit Unternehmen wie ERCO – der Mittelständler hat sich auf Architekturbeleuchtung mit LED-Technologie spezialisiert. Zu sehen gibt es in Lüdenscheid nicht allzu viel. Es gibt eine kleine Altstadt, ein Wasserschloss aus dem 17. Jahrhundert und ein Kulturhaus, erbaut von dem Architekten Rolf Gutbrod, der auch die Stuttgarter Liederhalle entwarf. Das Kulturhaus erinnert frappierend an die berühmte Berliner Philharmonie. Einmal im Jahr feiert die Stadt die traditionelle Steinert-Kirmes. Bei der Eröffnung im Mai dieses Jahres kam es zu einer Schießerei zwischen Ausländern, bei der ein 16 Jahre alter Syrer einen 40-jährigen, offenbar unbeteiligten Sudanesen tötete. 

Die erste Ökologisierungs-Welle mit der Umstellung der Beleuchtungsindustrie auf LEDs scheint die „Stadt des Lichts“ (Eigenwerbung) noch ganz gut überstanden zu haben. Doch jetzt steht zwecks Klimarettung der Abbruch oder zumindest Teilabriss der deutschen Autoindustrie an. Vor wenigen Tagen kündigte der Lüdenscheider Automobilzulieferer, die noch in Familienbesitz befindliche Kostal-Gruppe, an, alle Produktionsstandorte in Deutschland „auslaufen“ zu lassen. Auch ein Teil der Verwaltung soll von Lüdenscheid nach Ungarn verlagert werden. Das bedeutet, wie in der Presse nachzulesen, Stellenabbau „im hohen dreistelligen Bereich“. 

Auto-Industrie geht vor die Hunde, Stadt kauft E-Lastenräder

„Automobilzulieferer wie die Kostal Automobil Elektrik (KAE) stehen seit Jahren unter hohem Preis- und Wettbewerbsdruck“, teilte das gebeutelte Unternehmen mit. „Diese Entwicklung hat sich zuletzt durch die Corona-Pandemie und den Krieg in der Ukraine verschärft.“ Eine strikte Kostenkontrolle und der Stellenabbau der Jahre 2018/19 sowie mehrere Effizienzprogramme hätten bisher nicht ausgereicht, um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Produktionsstandorte nachhaltig zu sichern.

Und weiter: „In unseren deutschen Produktionswerken machen wir große Verluste. Das wissen auch unsere Mitarbeiter. Gemeinsam haben wir in den letzten Jahren alles versucht, um Schließungen und Verlagerungen zu vermeiden. Trotz aller Anstrengungen konnten wir mit den deutschen Produktionskosten kein nachhaltig profitables Geschäft erreichen.“ Die anhaltende Transformation der Automobilbranche und die damit einhergehenden Änderungen in den Antriebstechnologien erforderten erhebliche Zukunftsinvestitionen, die dem Familienunternehmen zusätzlich große finanzielle Lasten auferlegten. Aus Verantwortung der gesamten Kostal-Gruppe gegenüber sei die geplante Schließung der Produktion in Deutschland daher hart, aber folgerichtig.

Brandbriefe wie diese dürften bei weiter steigender Inflation, gestörten Lieferketten und Facharbeitermangel jetzt immer häufiger auf die Tische von Politikern, Betriebsräten und Gewerkschaftsfunktionären flattern. Und es dürfte eher unwahrscheinlich sein, dass die boomende Fahrradindustrie die gravierenden Stellen- und Wohlstandverluste aufzufangen in der Lage ist. Auch wenn die Stadt Lüdenscheid offensiv in die Beschaffung von drei elektrischen Lastenfahrrädern investieren will: Auftragsvolumen rund 9.000 Euro. Das Geld stammt teilweise aus einem Programm des Landes NRW, wonach Kommunen „Kompensationsleistungen für ausgebliebene Investitionen in den Klimaschutz durch die Corona-Pandemie“ beantragen können.

„Brückenrabatt“ mit Gschmäckle

In den Medien war nachzulesen, dass zunächst Unsicherheit darüber bestand, wie man die Räder überhaupt nutzen könne, nennt sich Lüdenscheid doch selbst auch die „Bergstadt“, mit teils krassen Steigungen allemal kein Radlerparadies. Dann die erlösende Mitteilung aus der Verwaltung: In einem „ersten Schritt“, so der zuständige Fachbereichsleiter, sollen die Cargoräder der Verwaltung zur Verfügung stehen, um innerstädtische Fahrten mit dem Auto zu reduzieren. In einem zweiten Schritt könnten die Lastenfahrräder auch an Bürgerinnen und Bürger verliehen werden. „Immer mit der Zielrichtung, den Autoverkehr mehr und mehr herauszubekommen aus der Stadt.“ Und die Automobilzulieferindustrie – sieht Kostal – gleich mit.

Östlich von Lüdenscheid verläuft die Autobahn A 45, die viel befahrene „Sauerlandlinie“. Wegen gravierender Schäden an der Rahmedetalbrücke ist die Schnellstraße zwischen den Anschlussstellen Lüdenscheid Nord und Lüdenscheid seit Dezember 2021 vollständig gesperrt, sodass der gesamte Verkehr durch die Stadt geführt werden muss. Dauerstaus sind die Folge. Jetzt gewährte das Finanzamt Lüdenscheid Eigentümern von Immobilien entlang der Umleitungsstrecke einen Nachlass auf die Grundsteuer, „Brückenrabatt“ genannt, was wiederum zu Steuermindereinnahmen für den Lüdenscheider Kämmerer führen und den Investitionsrahmen für weitere Lastenfahrräder begrenzen könnte.

Mindestens fünf Jahre werden Abriss und Neubau der Brücke dauern. Im Dezember soll das marode Bauwerk gesprengt werden, wie in diesem Februar schon die Talbrücke Rinsdorf, mit 70 Metern Höhe die höchste jemals in Deutschland gesprengte Autobahnbrücke.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. 

Ich danke Thomas Schürmann aus Ottobrunn, gebürtiger Sauerländer, für die Hinweise, die zur Niederschrift dieses Beitrags geführt haben.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 01.07.2022

Dafür bekommt Lüdenscheid sicher ein eigenes Weltklima-Amt, mit Unterabteilungen für Regenwald, Gletschereis und Dürregebiete. Mindestens eine woke Gleichschaltungsbeauftragte, pro Abteilung und Dienstrikscha für alle dabei selbstredend inklusive. Das schafft für all die gefeuerten Mechaniker und Ingenieure natürlich wieder völlig neue Perspektiven, z.B. als verantwortungsvoller Rikschafahrer auf 400 Euro Basis, für die politische Elite. Und wer noch etwas dazu verdienen will, findet sicher noch weitere anspruchsvolle Herausforderungen im wachsenden interkulturellen Umfeld, z.B. als Reinigungskraft in der örtlichen Moschee….

Chris Kuhn / 01.07.2022

Es müssen noch mehr solche “Ströme von Blut” fließen, bis der SPCDGrUenFDP-dauerwählende Michel im letzten Hemdchen aufwacht. Also macht nur weiter so:  “Ende des Verbrenners, Energiewende, Klimarettung, freie Geschlechtswahl, Immigration von Nichtsnutzen, EU-Schuldenvergemeinschaftung, Waffengeschenke, Rußlandsanktionen” - und am besten nochmals ein paar 100 Mrd. für jene gerontokratische Corona-Panikschieberei versenken…

Alfons Hagenau / 01.07.2022

@Andreas Block, ich erkläre es Ihnen gerne ausführlicher: Wenn es soweit ist, wird das Verbot wieder aufgehoben werden - weil die Elektromobilität scheitern wird. Und dann werden die Chinesen die einzigen sein, die noch Verbrenner herstellen.

Gerhard Schweickhardt / 01.07.2022

Ach als in Baden-Württemberg die Grünen mit 30% gewählt wurden, habe ich mir schon gedacht, dass der Weg der Transformation nicht mehr aufzuhalten ist. Es ist eine Mischung aus Glauben, Allmacht und infantiler Anmaßung sich über technische und ökonomische Notwendigkeit hinwegsetzten zu können. Ich bedauere, dass ich nicht schon vor 10 Jahren nach Ungarn ausgewandert bin. Vielleicht mache ich das noch als Rentner, nach Pecs/Fünfkirchen.

Ludwig Luhmann / 01.07.2022

@Chris Groll / 01.07.2022 - “@Ludwig Luhmann / Die jugendlichen südländischen Täter wurden sogar wieder auf freien Fuß gesetzt, da man angeblich nicht genug Beweise hatte. Übrigens sind viele Lüdenscheider stolz darauf, daß die Stadt so bunt ist. Ich habe schon mal geschrieben, in Lüdenscheids Innenstadt sieht aus wie in einem Entwicklungsland. Die Klientel der Straßen ist zum großen Teil südländisch. Es ist unsere Kreisstadt. Wir meiden sie weitestmöglich. Ich möchte noch anfügen, daß Lüdenscheid früher einmal sehr schön war. Leider ist das auch sehr lange her.”—- Ich glaueb, dass so ziemlich jeder hier genau weiß, was Sie meinen. Man hat es kommen sehen. Ich habe es Mitte der 80er in Paris kommen sehen. Es war aber noch weit weg. Leicht zu ignorieren. Seit 2000 vermeide ich farnzöische und deutsche Städte, Städte generell. - Wenn Sie uns die Autos wegnehmen, dann müssen wir jeden Tag mehrfach das Zusammenleben neu aushandeln, insh’Allah!——-> DanielCohnBendit2005“Das heißt aber gerade nicht, daß die multikulturelle Gesellschaft harmonisch wäre. In ihr ist vielmehr – erst recht dann, wenn sich wirklich fremde Kulturkreise begegnen – der Konflikt auf Dauer gestellt. Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer.” Daniel Cohn-Bendit, Thomas Schmid, 1991 - Diese rote Pädokreatur wusste, was es haben wollte. Und mit ihm alle Grünen!

Sabine Zirkenbach / 01.07.2022

Von Unternemen wie Kostal hätten noch Impulse gegen das Ausräumen unseres Landes ausgehen können, war es noch eines der wenigen, das sich nicht als AG an Shareholder versklavt hatte, deutsche Qualitätsprodukte herstellte und sich auch noch nicht aufkaufen ließ. Doch welche Berater hat Herr Kostal? Wie kann man in einer solchen Weltlage empfehlen, weitere Firmensegmente ins Ausland zu verlagern? Ist noch nicht begriffen worden, dass das Auslagern wegen angeblich zu hoher Kosten, welche ohnehin nur aufgrund irrsinniger Kostenrechnung künstlich zustandekommen, in den technologischen Ausraub und absehbar in den Ruin führt. Zurückholen wäre wohl jetzt das Richtige und zwar schnell, andererseits komme ich auch ins Nachdenken…. Vielleicht möchte da jemand die Krise auch lieber in einem weniger geistesgestörten Land überleben als in D. Hm. Das kann natürlich auch sein,... ist doch absehbar, dass deutsche Unternehmen hier zerstört werden sollen.

Heiko Stadler / 01.07.2022

@Dr Stefan Lehnhoff: “Was ist 2030 der wesentliche Unterschied zwischen Deutschland und Venezuela? Das Wetter.” Stimmt, in Venezuela scheint die Sonne, während in Deutschland “Klimakatastrophe” herrscht.

Michael Schweitzer / 01.07.2022

Herr Etscheit,nicht alle Lüdenscheider sind grünifiziert. Und ich habe eher den Umzug von Kostal nach China erwartet.

Stefan Riedel / 01.07.2022

Einmal noch Lüdenscheid mit Kostal Automobil Elektrik (KAE) sehen und dann sterben.

sybille eden / 01.07.2022

Herr ALFONS HAGENAU, - ... die chinesischen Automobile werden VERBOTEN werden !!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 04.12.2022 / 12:00 / 13

Cancel Cuisine: WM-Aus – Lag’s am Essen?

Der Regensburger Sternekoch Anton Schmaus war der WM-Koch der deutschen Mannschaft. Privat liebt er es deftig, doch in seiner Heimat betreibt er mehrere hippe Fusion-Restaurants…/ mehr

Georg Etscheit / 27.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Kalbsleber „Berliner Art“

Der Genuss von Leber und sonstigen Innereien ist eine ökologisch und ethisch sinnvolle Form der Ganztierverwertung, bei der eben nicht nur die zartesten und vermeintlich…/ mehr

Georg Etscheit / 20.11.2022 / 12:00 / 28

Cancel Cuisine: Kindervorstellung im Restaurant

Als wir uns Burata di bufala mit Ochsenaugen-Carpaccio zuwenden, besetzt eine vierköpfige Familie, ebenfalls  direkt neben uns den letzten freien Tisch. Als der Vater an…/ mehr

Georg Etscheit / 15.11.2022 / 14:00 / 11

„Ideologischer Relaunch“ einer Heldenorgel

Die berühmt-berüchtigte „Heldenorgel“ in der österreichischen Grenzstadt Kufstein ist ein tönendes Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Jetzt gibt es Bestrebungen, sie umzubenennen und zu…/ mehr

Georg Etscheit / 13.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Alte, weiße Weckmänner

Es heißt, man soll keine schlafenden Hündinnen und Hunde wecken, aber es ist doch bemerkenswert, dass jetzt wieder in den Kuchentheken öffentlich zugänglicher Bäckereien in…/ mehr

Georg Etscheit / 11.11.2022 / 16:00 / 28

Neue Notizen aus der Provinz: Die Bürgerversammlung

Auf einer Bürgerversammlung in einer Speckgürtel-Gemeinde kann man viel über die deutsche Gegenwart lernen. Also auf in eine selten überregional beachtete Lebenswelt. Neuried ist eine…/ mehr

Georg Etscheit / 06.11.2022 / 12:00 / 9

Cancel Cuisine: Instagramküche

Am Anfang war die öde Trias Salatblatt/Petersilie/Tomatenscheibe. Dann kam das Minzeblatt. Der Puderzucker. Die Beeren. Auf Suppen der Sahnetupfen oder Kerne. Neuerdings Blüten. Die unvermeidliche…/ mehr

Georg Etscheit / 30.10.2022 / 10:00 / 67

Cancel Cuisine: Grüne Zwangsernährung

Freiburg will Kindern in öffentlichen Kitas und Grundschulen bald nur noch vegetarische Gerichte vorsetzen. Dabei sollte man ihnen, statt sie zur ungeliebten Salatbar zu prügeln…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com