Kulturrevolution im Grünen Gewölbe?

Wahrscheinlich ist er vor so ziemlich genau 300 Jahren geschaffen worden, der „Mohr mit Smaragdstufe“, etwas unsicher wird seine Entstehung auf 1724 datiert. August der Starke (1670–1733), sächsischer Kurfürst und im Zweitberuf König von Polen, war ein großer Liebhaber – auch solcher nicht gerade bescheidenen künstlerischen Prunkarbeiten. Die Schatzkammer, das inzwischen legendäre Dresdner Grüne Gewölbe, füllte er eifrig mit eher weniger praktischen, dafür aber mit um so ausgefalleneren, vor allem aber kostbaren, auf das Anspruchsvollste gestalteten Gegenständen aus edelsten Materialien. Seit geraumer Zeit erfreuen sie den Besucher von nah und fern. Man nennt es Kultur.

Verantwortlich für besagten Mohren, der als eines der bekanntesten Stücke der Sammlung gilt, zeichneten seinerzeit Balthasar Permoser (1650–1732) als Bildhauer und Johann Melchior Dinglinger (1664–1731), in dessen Werkstatt die Goldschmiedearbeiten ausgeführt wurden. Bei der Smaragdstufe handelt es sich um einen Gesteinsbrocken, auf dem sich einige recht große – Überraschung – Smaragde befinden, die die Mohrenfigur auf einem Tablett präsentiert. In den Besitz der sächsischen Herrscher waren die Edelsteine schon weit vor dem starken August gelangt – die entsprechende Verarbeitung aber, der „Mohr mit Smaragdstufe“, geht auf seinen Wunsch zurück.

Es handelt sich um ein Kunstobjekt aus einer – Entstehungszeit und Lebensdaten der beteiligten Herren legen es nahe – vergangenen Epoche. Entsprechend ist es einzuordnen, mit allem, was dazugehört. Dazu bedarf es keiner Spezialkenntnisse, lediglich ein klein wenig historisches Bewusstsein ist erforderlich. Die Zeiten, in denen man sich damit begnügte, solche Objekte zum Gegenstand kunsthistorischer Betrachtung zu machen, sie einfach schön zu finden und sich dafür zu begeistern oder eben einzuräumen, dass man zur Welt des Barock keinen Zugang hat und sie als Luxus-Kitsch zu bezeichnen, gehören allerdings auch einer vergangenen Epoche an. Einer Epoche, in der man die Dinge einfach mal so lassen konnte, wie sie (überliefert) sind.

Vorbei. Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, machte dies vor einigen Tagen in einem Beitrag für die Sächsische Zeitung nachdrücklich klar (hier, aber nicht kostenfrei). Bei dem nun Folgenden vergesse man nicht, dass es sich bei der Autorin nicht um eine studienabgebrochene Politaktivistin mit überschaubarem Wirkungskreis handelt, sondern um eine Frau, der ein nicht ganz unerhebliches Maß deutschen Kulturguts anvertraut ist.

Entmaterialisieren und wieder rematerialisieren

Der Mohr mit der Smaragdstufe ist dabei nur ein Beispiel, das ihre bereits in Umsetzung befindlichen Vorhaben verdeutlicht. Frau Ackermann erklärt: Die Trägerfigur symbolisiert – aus europäischer Perspektive – in jedem stereotypen Detail vermeintliche „Andersartigkeit“: dunkle Hautfarbe, als „afrikanisch“ gelesene Physiognomie. Tätowierungen und Schmuckstücke, die wiederum als Repräsentationsformen indigener Kulturen Nordamerikas gedeutet wurden. Das war aber noch nicht alles, denn aus postkolonialer Sicht ist auch die Herkunft der Smaragdstufe aus kolumbianischen Smaragdminen, die während spanischer Eroberungskriege 1537 erschlossen wurden, problematisch. Und auch da geht noch was, denn die Smaragdstufe sei nämlich nicht das „Naturwunder“, als das sie gefeiert wurde, sondern zusammengesetzt aus verschiedenen Stücken. Wer denkt, das war jetzt alles, befindet sich im Irrtum. Denn die – nunmehr bereits arg entzauberte – Smaragdstufe wird auf einem Schildpatt-Tablett dargeboten. Das Staunen über die Schönheit des Materials, so die Generaldirektorin, wird getrübt durch den Gedanken an das viel zu spät ratifizierte Artenschutzabkommen für Meeresschildkröten. Offenbar hatte August der Starke seinerzeit vergessen zu unterschreiben. Kurzum, in der Figur spiegele sich Ausbeutungsgeschichte: der von Menschen und der Natur.

Am besten wäre es wohl gewesen, der schändliche Gegenstand wäre beim spektakulären Einbruch in das Grüne Gewölbe im November 2019 von den Dieben mitgenommen worden, dann hätte ihn Frau Ackermann vom Bein. Apropos Einbruch 2019: Sollte man als Generaldirektorin nach solch einem Desaster möglicherweise darüber nachdenken, seinen Posten zu räumen, weil man versagt hat? Aber derartige Überlegungen gehören auch einer anderen Epoche an.

Zurück zum Mohr. Der ist nun mal noch da. Und man darf zumindest vorerst aufatmen, denn diesen dauerhaft aus der öffentlichen Wahrnehmung zu entfernen, sei keinesfalls die Lösung. So großzügig ist die Museumsobere dann doch. Frau Ackermann fragt aber, weit über den Fall des Smaragdstufenträgers hinausgreifend: Was tut man mit Exponaten, die eindeutig von kolonialherrschaftlichen Mechanismen durchdrungen sind oder die uns dem Verdrängten und Verstörenden, mit Unrecht und Gewalt, Ausgrenzung und Zerstörung konfrontieren?

Es gehe jetzt um kritische Kontextualisierungen. Es könnten etwa künstlerische Interventionen und Neuproduktionen angeregt und gefördert werden. Wir könnten sagen, der monolithische Status des Objekts wird dadurch aufgebrochen, entmaterialisiert und wieder rematerialisiert.

Keine Entscheidung ohne „thinkers of color“?

Selbstkritisch fragt Frau Ackermann, wo die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden grundsätzlich im Hinblick auf die notwendige kritische Aufarbeitung rassistischer und diskriminierender Aspekte ihrer Sammlungen und Sammlungsgeschichte stünden. Die Dinge blieben zentrale Aufgabe für die bevorstehenden Jahre. Man müsse neue Maßstäbe setzen in der Überwindung einer eurozentrischen Perspektive unter Einbeziehung eines aktiven internationalen Netzwerkes. Die Generaldirektorin sei sich allerdings bewusst, dass wir es letztlich in meiner Generation nicht vollenden können.

Grundlegend bleibe die Provenienzforschung, die sich mit der Herkunft der Objekte beschäftigt, denn diese mache deutlich, dass Museen mit ihren Sammlungen selbst Akteur*innen in gesellschaftlich-politischen Diskursen sind. Das Sternchen bleibt etwas rätselhaft, immerhin heißt es ja DAS Museum, was m/w/d-neutral genug sein dürfte, zudem handelt es sich nicht um ein Lebewesen, aber neuerdings ist nichts mehr sicher.

Und vieles ist anders. Die Gründung der „Antidiskriminierungs-AG“, so Frau Ackermann, sei wichtig gewesen, in die so viele interne Mitarbeiter*innen wie möglich einschließlich externer thinkers of color eingebunden seien. Ja, da steht wirklich thinkers of color. Hoffen wir für die Generaldirektorin, dass sie sich demnächst nicht die Frage gefallen lassen muss, ob sie damit suggerieren wollte, es gebe auch idiots of color. Die politisch korrekte Seite unserer Welt ist bekanntlich auch innerhalb der eigenen Reihen unerbittlich.

Konkrete Ergebnisse indes sind im Grünen Gewölbe auch schon zu vermelden. Sprachlich gut gesäubert – laut Ackermann: sukzessive von uns überarbeitet – werden die Benennungen der Museumsstücke in der Online Collection. Wichtig sei das, wenn es um den spezifischen Sprachgebrauch einer Zeit geht, in den damals unreflektiert Begriffe Eingang fanden, die heute als eindeutig rassistisch oder diskriminierend bewertet werden.

Um keinen Menschen über die Reproduktion dieser Sprache zu verletzen, werden die Werke umbenannt und diskriminierende Begriffe von historischen Titeln durch vier Sternchen ausgeblendet. Bedeutet für den „Mohren mit Smaragdstufe“ konkret: „**** mit der Smaragdstufe (historische Bezeichnung)“. Wer es nicht glaubt, überzeuge sich hier. Welches Chaos derartiger Unfug für die – nicht erst seit gestern in Gang befindliche – wissenschaftliche Arbeit mit derartigen Dingen bedeutet, mag man sich gar nicht ausmalen.

Zerstörung als Zukunftsmodell einer Museumschefin

Frau Ackermann weiß, dass Kunstgeschichte auch eine Geschichte der Löschungen und der Überschreibungen, der Denkmalstürze ist. Tilgungen blieben jedoch oft absichtlich unvollkommen. Man sollte sich daran erinnern, dass etwas entfernt wurde. Das ist ebenfalls ziemlich neu: Zerstörung, wenn auch mit nicht ganz sauber ausgemerzten Spuren, als Zukunftsmodell im Vorstellungshorizont einer Museumschefin.

Ist die kulturelle Endzeit angebrochen? Sofern man das Grüne Gewölbe noch nicht kennt: Schnellstmöglich nach Dresden fahren und die Dinge besichtigen. Wer weiß, wie lange sie noch in ihrer hergebrachten Form gezeigt werden. Nein, zu diesem Satz gehört kein Augenzwinkern und er gilt auch nicht nur für die sächsische Schatzkammer. Leider.

Foto: Li Zhensheng/Orient´Adicta Flickr CC.20

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Holschke / 28.06.2021

Dämliche Kulturbolschewistin. Wenn das gelten sollte, dürfte in Burgen keine Folterkammer gezeigt werden, weil sie Ausdruck einer “religiösen Ständeherrschaft” sind und die Nachkommen der Opfer beleidigt.

Herbert Priess / 28.06.2021

Mir kommt es vor, daß es meißt Frauen sind die auf solchen Schwachfug kommen. Man macht die Geschichte nicht ungeschehen in dem man sie entfernt. Sie wird auch nicht besser wenn man sie umschreibt, sie ist wie sie ist.  Was soll das wenn ein Kind vor dem Kunstwerk steht und Mama fragt: Was ist ***** mit Smaragdstufe? Wird Mutti dann sagen, das Wort darf man nicht sagen denn es verletzt die Gefühle von Menschen. Wenn das Kind intelligent ist wird es fragen: Welchen Menschen Mutti? Na, die schwarzen Menschen, Kleines. Fragt das intelligente Kind: Und warum steht da nicht Schwarzer auf Smaragdstufe? Mutti: Weil, weil ach ich weiß auch nicht!

Hans Brenner / 28.06.2021

“Was tut man mit Exponaten, die eindeutig von kolonialherrschaftlichen Mechanismen durchdrungen sind oder die uns dem Verdrängten und Verstörenden, mit Unrecht und Gewalt, Ausgrenzung und Zerstörung konfrontieren?” Man bezeichnet es mit anderem Etikett als entartete Kunst und fertig ist die Laube. Dieses Gutmenschentum ist nur noch unerträglich, ich habe es so satt!

J.G.R. Benthien / 28.06.2021

Die hat doch nicht mehr alle Latten am Zaun und strotzt vor Willkür. Welche legale Möglichkeit gibt es, die Frau aus dem Job zu beseitigen, bevor sie mit dem Zwang zur Verdummung noch grösseren Schaden anrichtet? Mit welchem Recht ändert sie Namen und Bezeichnungen, die seit Jahrhunderten (!) gültig sind?

Wolfgang Heinrich Scharff / 28.06.2021

Der woke betonstalinistische PC-Kulturmarxismus macht vor nichts Halt! Jetzt werden schon die Schätze der Ahnen entsorgt - wer sagt, dass die ursprünglichen Besitzer, die “Mohren”, sie nicht weggeschmissen hätten? In vorauseilendem Gehorsam wird die Tradition des Museums geschleift - welche Bastion fällt als nächstes? Ich bin immer ratloser.

Claudia Maack / 28.06.2021

Mein Alptraum ist, dass irgendwann islamische Kämpfer in die Museen eindringen und unsere nackten Botticelli- Tizian- oder Rubens-Weiber in die Luft sprengen, weil sie ihnen nicht passen. Aber wie ich sehe, schaffen wir die Kunstvernichtung auch ohne äußerliche Einwirkungen. Mit der deutschen Autoimmunkrankheit richten wir uns selbst hin. Mir fallen da viele Bilder und Gegenstände ein, die man künftig als rassistisch und unanständig beziehungsweise als „entarteten Barockkrempel“ entfernen könnte.  Ein paar Kunstnazis würden den Plunder aus Meißen oder aus sächsischen Juwelierwerkstätten auf einer Auktion womöglich auch noch kaufen. Das morsche Zeug aus den Völkerkunde-Museen geben wir am besten sofort zurück, damit die einst so schnöde bestohlenen Nachkommen der einstigen Hochkulturen heute wenigstens ein Feuer damit machen können. An die leeren Stellen im Museum können wir dann ja orientalische Teppiche hängen. Oder eine Wasserpfeifen-Sammlung aufstellen.

Gudrun Meyer / 28.06.2021

Niemand cancelt die Cancler, denn die, die die Cancelei kritisieren, um Haaresbreite rechts der nach links verschobenen Mitte stehen und gegen die sich schon längst der “Kampf gegen Rechts” richtet, sind in ihrer Mentalität nicht auf totalitäre Regelsetzungen und damit auf keine Form der Cancel Culture eingestellt. Kaum jemand im Westen wagt es, die eigene Kultur und Geschichte öffentlich gegen die Zertrampler der westlichen Länder zu verteidigen, denn das wäre nicht nur völkisch-rassistisch etc., sondern auch uncool.  Es gibt in D eine breite Opposition, aber die meisten in ihr wählen Union oder im besseren Fall FDP. In Sachsen-Anhalt hat sich sogar gezeigt, dass es anders gar nicht geht: wenn dort die Teuflischen zu stark werden, schließt sich eine Kleidergröße-80-Koalition gegen sie zusammen und setzt eine linksgrüne Politik gegen die Mehrheit der Wähler durch. Zu dieser linksgrünen Politik gehört der Kampf gegen die Geschichte, und so ist das Blabberdiblubb um eine vor Jahrhunderten naiv, aber keineswegs rassistisch gedachte Figur zu verstehen. Und waren August der Starke und sein Land wirklich an einem spanischen Eroberungskrieg von 1537 beteiligt? - Ja, natürlich, als D. und Weiße müssen sie ja beteiligt gewesen sein. Dieses und jedes ähnliche Urteil gehört an durchaus zentraler Stelle zum Kampf gegen die Geschichte. Und der wiederum ist nötig, um an entwurzelte, jedes Selbstwertgefühls beraubte Untertanen zu kommen, soweit es die Einheimischen betrifft; den ebenfalls entwurzelten Einwanderern schenkt man das Land, das laut GG dem dt. Volk gehört. Die Zersetzung mag von China und muslim. Ländern gefördert werden, geht aber von Dt. in D, Westeuropäern in Westeuropa aus und könnte ohne diese inneren Feinde der zerbrechenden Gemeinwesen kaum etwas ausrichten. Die russische Propaganda ist übrigens anders, sie versucht nicht, die dt. Gesellschaft zu zersetzen, obwohl auch Putin von mehr Macht in Europa träumt.

Arno Josef / 28.06.2021

Sieger schreiben Geschichte. Es wäre fein, eine Zeitreise zu unternehmen, um die Geschichte zu sehen, die wir heute schreiben. Ein Muster für Toleranz und Aufklärung geben wird gerade nicht ab.

Andreas Bitz / 28.06.2021

Im Namen von Dekolonialisierung, Antirassismus und Systemwechsel sind Aktivist*innenLgtb_x am Werk, die mit Fug und Recht als Kultur-Taliban*innenLQBTQx_, mit anderen Mitteln, aber gleichen Effekten wie in Bamyan, bezeichnet werden können. Demnächst werden sie die Schließung der Museen befürworten, sind diese mit Klimaanlagen, Ausstellungstourismus etc. doch echte CO2-Schleudern.

Ellen Vincent / 28.06.2021

Also, ich finde, die Frau Generaldirektorin sollte doch so konsequent sein und das Kunstobjekt einem Museum überlassen, wo man dessen Wert zu schätzen weiß. Die Frau Generaldirektorin kann ja stattdessen ein paar Meter (des Kolonialismus unverdächtigen) Feldweg ausstellen. Dieser spiegelt dann auch gleichzeitig das intellektuelle Niveau wider, auf das sich bestimmte Teile der Gesellschaft so langsam aber sicher zubewegen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.04.2022 / 06:10 / 136

EKD-Osterbotschaft mit schwerem Geschütz

Nach dem Rückzug von Erscheinungen wie Bischof Heinrich Bedford-Strohm wurde zu recht prophezeit, es käme danach wohl noch viel schlimmer. Das stellte jetzt sehr schön…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 27.03.2022 / 09:40 / 61

Eine ehemalige Grüne beklagt das große Egal

Einer früher linken Politikerin dämmert, dass der eigene Weg teilweise ein Holzweg war. Antje Hermenau war über lange Jahre Politikerin der Grünen. Korrekt natürlich: Politikerin…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 10.03.2022 / 11:00 / 46

Stalin-Note: War der 10. März 1952 eine Chance?

Die sogenannte Stalin-Note vom 10. März 1952 ist bis heute Gegenstand von historischen Diskussionen. War Stalins Angebot für ein wiedervereinigtes, aber neutrales Deutschland lediglich eine…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 03.01.2022 / 13:00 / 17

Die bleibende Aktualität des berühmtesten Hauptmanns

Eine kleine Erinnerung. Vor 100 Jahren, am 3. Januar 1922, ist Wilhelm Voigt gestorben. Bekannt und nahezu weltberühmt geworden war er als „Hauptmann von Köpenick“.…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 26.11.2021 / 12:00 / 102

Es wären die Worte eines Präsidenten

... doch geschrieben hat sie der linke Bürgermeister einer Kleinstadt in Thüringen. Solche klaren Sätze müsste ein Staatsoberhaupt den Bürgern in dieser Krise sagen, aber…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.11.2021 / 14:00 / 25

Politisch unkorrektes Sterben

Ein Bericht des „Istituto superiore di Sanità“ (ISS) von Mitte Oktober wurde von der Presse weitgehend ignoriert. Dabei enthält er Zahlen, die zu brisanten Fragen…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 08.11.2021 / 13:00 / 46

Die Demonstration, die sich „nicht wiederholen“ durfte

Vom bedrückenden Gefühl, dass staatlicherseits mit völlig überdimensioniertem personellen Abschreckungsaufwand dem politisch Unliebsamen spürbar die Luft abgedrückt wird. Alles nur Impressionen – völlig subjektiv natürlich./…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 25.10.2021 / 10:29 / 162

Weimar verschweigt infektiöse Zahlen

Die Stadt Weimar gibt die Zahlen der Geimpften, die mit einer Covid-19-Infektion im Krankenhaus liegen, nicht mehr bekannt. Der Oberbürgermeister fürchtet, diese Zahlen könnten sonst…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com