indubio / 19.04.2020 / 12:00 / 25 / Seite ausdrucken

indubio – Macht und Maske

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute wieder eine gute Stunde Anregungen zum Selberdenken. Ab High Noon hier abrufbar sowie auf Spotify, Youtube, Deezer, Soundcloud, Apple Podcast und weiteren Plattformen. 

Keine Flut an der Front: Burkhard Müller-Ullrich spricht mit dem Präsidenten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und Chefarzt am St. Antonius Hospital Eschweiler, Prof. Dr. med. Uwe Janssens, und dem Facharzt für Allgemeinmedizin und Chirurgie Dr. med. Jesko Matthes (Deutsch Evern bei Lüneburg) über die weiterhin ausbleibende Corona-Katastrophe in Deutschland. (27 Minuten) 

Machtfragen und Maskenfetisch: Die Teilzeitvirologen, Wirtschaftsphilosophen und Alltagsästhetiker Joachim Steinhöfel, Cora Stephan, Markus Vahlefeld und Burkhard Müller-Ullrich diskutieren über ihre Wahrnehmungen und Fragestellungen der vergangenen Woche. (36 Minuten) 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 19.04.2020

@M. Fasse Auch wenn ich nicht an einen göttlichen Jesus glaube, gebe ich ihnen im Grundsatz vollkommen Recht, und danke für den wertvollen Kommentar. Wir leben um zu sterben und, im inneren Frieden gehen kann man im Grunde nur als gläubiger Mensch, und zwar nur in soweit als man sein Leben an ein “Höheres” am Ende einreicht, so wie eine ehrlich verfasste Examensarbeit nach ordentlicher Vorbereitung auch.  Der Mensch unterscheidet sich nun mal vom Tier und von daher dürfte es ihm am Ende sehr schwer fallen den Tod eines Tieres zu sterben…Ich gebe Will Herberg (1) Recht dahingehend, dass es am Ende weder “Atheisten” (bzw Agnostiker gibt). Meist entpuppt sich bei Letzteren am Ende das eigene Ich als die letzte Instanz, wie in dem FDJ Lied vom Roten Stern sehr schön veranschaulicht Es ist am Ende MEIN Stern dem die Welt zu dienen hat. Dies, obwohl der Beweis,  dass es keine höhere Instanz als den Menschen gibt nach wie vor aussteht.. Dabei könnte für den Menschen am Ende genau das Gleiche gelten wie für die Ameise im Ameisenhaufen, nämlich, dass die Wahrheit nicht mit der Fähigkeit sie wahrzunehmen endigt. So wie es einen Ozean gibt von dem die Ameise keine Ahnung hat, so könnte es ja vielleicht auch “Welten” geben von denen wir keine Ahnung haben….............. Zum Thema Verdrängung und Tod kann ich auch das Buch von Ernest Becker empfehlen: The Denial of Death. (1) siehe Will Herberg und Judaism and Modern Man (nicht übersetzt soweit ich weiß)

Fritz kolb / 19.04.2020

Sie haben absolut recht, @Rainer Niersberger. Ich kann mich noch gut an die verharmlosenden WHO-Auftritte im Staatsfernsehen noch Ende Februar 2020 erinnern. Bereits zum Anfang Januar 2020 war die Gefahr bekannt, die Verantwortlichen in der Politik haben das thematisch weggedrückt, schließlich ist China der Umsatzbringer vieler Sparten, vor allem der Automobilindustrie. Und um das Versagen jetzt zu kaschieren, wird nun mit strenger Hand „erlaubt“ oder „verboten“ oder „in Aussicht“ gestellt. Diese Formulierungen nach Gutsherrenart haben in einem demokratischen System absolut nichts zu suchen und stoßen mir mittlerweile ganz unangenehm auf.

Frances Johnson / 19.04.2020

@ Rainer Niersberger: Lesen Sie und andere, auch Autoren der Achse, bitte in The Atlantic “How China Sees the World/And how we should see China” von HR McMaster, sehr ausführlich, absolut erhellend und auch angsteinflößend. Christliche Kirchen entkreuzt oder zerstört, 1 Mio Muslime (Uighuren) brutal unterdrückt, Technisches Know-How immer noch habituell gestohlen, Unterwanderung von Universitäten, Ausnutzen verarmter Staaten, die sich unweigerlich zum Sklaven machen, Aneignung von Häfen und Flughäfen über Erpressung nach Kreditvergabe und noch viel mehr. Über allem eine alte Idee: “The grand throne is surrounded by six golden pillars, engraved with dragons to evoke the power of an emperor whose state ruled over tianxia—over “everything beneath heaven”, F. City.

Gabriele Klein / 19.04.2020

Freue mich über diese “Dauerbesetzung” des Podcasts. sie könnte nicht besser sein. Frau Stephan empfehle ich die Studien der High Speed Camera aus 2016 vom MIT durchgeführt von Lydia Bourouiba was die Reichweite von Atemwolken anlangt und wie lange diese im Raum stehen bleiben und die Studie von Prof. Milton 2018 der handfest nachwies, dass, ja, sich in diesen Wolken tatsächlich auch Viren finden und nicht nur in den zu Boden fallenden Tröpfchen. Das mit den nicht Masken tragenden älteren Herrschaften ist erklärbar. Warum sollten sie eine Maske tragen solange weder die WHO noch das RKI dazu konkret auffordern? Manche denken, andere wiederum warten auf ein Kommando.  Für mich selbst stellt sich die Frage von vornherein nicht, denn ich lasse mich längst beliefern. Und, was Amazon kann können unsere großen Warenhäuser vielleicht auch.  Wenn also der Handel derart an Corona leidet scheint er mir selber schuld und die Frage berechtigt: könnte so manche wirtschaftliche Krankheit wie auch die Corona Krankheit ganz andere Ursachen am Ende haben als Corona? Das Dreifach Hoch der Ärzte aufs deutsche Gesundheitswesen teile ich leider nicht.  Es gibt Arbeiten die tolerieren keine Fehler und dazu gehört der medizinische Bereich den ich wiederholt als restlos verschlampt erlebte. Das reicht von Blut abzapfenden Assistentinnen die mit extrem langen lackierten Fingernägeln arbeiten bis zum Arztbericht in dem sich Werte von Untersuchungen finden die gar nicht stattfanden bzw. von anderen Patienten herrühren. Hinzu kämen noch Tabletten die sich einst auf dem Dosierteller meiner alten Mutter fanden und die sich hernach als falsch zugeteilt entpuppten. Meine gründlichste Augenuntersuchung hatte ich in den USA für wenig Geld. Vom englischen öffentl. Gesundheitswesen berichtete mir ein Unfallopfer sehr positiv , ist aber bereits 15 Jahre her. Am Ende ist es wohl nicht eineFrage der Technik sondern d. inneren Einstellung . Diese scheint unterm “Roten Stern” nicht die beste….....

Michael Fasse / 19.04.2020

Als Sie die Tabuisierung des Todes ansprachen, fiel mir das Gebet des Psalmisten in Psalm 90,12 ein: „Lehre uns bedenken, daß wir sterben müssen, auf daß wir klug werden.“ Weil unsere Gesellschaft nicht mehr glaubt, nicht mehr betet und den Überwinder des Todes, den Auferstandenen, nicht mehr ernst nimmt, ist ihr genau diese Klugheit abhanden gekommen. Wer dagegen seine Beziehung zu Gott pflegt (betet und glaubt) und daraus seine tiefe Gewissheit des ewigen Lebens gewinnt, kann auch klug mit tödlichen Krisen umgehen. Diese Klugheit wirkt sich im Alltäglichen aus, sodass man vernünftig handelt, aber nicht überzogen ängstlich vorgeht, weil es eine Klugheit ist, die auch den Blick in die Ewigkeit schenkt. Wenn die Corona-Krise bewirkt, dass unser Land zu dieser Klugheit zurückfindet, wäre viel gewonnen. Ich fürchte aber, dass wir an unserer vermaledeiten Gottlosigkeit festhalten werden.

Steffen Lindner / 19.04.2020

Der Herr Professor Janssens war ja voll auf Regierungslinie: Den Rückgang der Infektionen habe es durch die verordneten Einschränkungen gegeben, aha. Erst Frau Stephan im zweiten Teil wies darauf hin, dass der erhebliche Rückgang der Infektionsrate auch laut den des Daten des RKI bereits v o r dem Lockdown eingesetzt hatte. Ein kritischer Journalist hätte den Professor mit diesen Daten konfrontiert. Schade, Chance vertan.

Richard Loewe / 19.04.2020

Aerzte sind faszinierend: die sind so datenglaeubig, dass Informationen und Zusammenhaenge komplett an ihnen vorbeigehen. Eingangs wird von gaehnender Leere In den Krankenhaeusern gesprochen und spaeter wird dann wieder von “ueberwaeltigten Krankenhaeusern”  und “zu erwartenden Wellen” gesprochen. Statistik frisst Hirn, ist normal in der Wissenschaft, aber leider hat es brutale Konsequenzen in der Wirklichkeit. Solche Leute werden im Oktober, wenn wieder Corona und viele andere Viren (da kann man dann neue Killerviren entdecken! Wie toll!) aus Asien ankommen, wieder zum Shut-Down raten. Es ist zum Verzweifeln!

Leopold Golombeck / 19.04.2020

Danke! Großartig! Der Frühschoppen der Neuzeit!

Frances Johnson / 19.04.2020

Vielen Dank, gutes Interview. Das zweite werde ich später hören. “Können das nicht zulassen, dass das Personal infiziert wird”, sagt DIVI-Präsident Prof. Janssens. Gut, sehr gut. Acht med. Personen seien tatsächlich infiziert u. gestorben, in Italien über hundert. Das geht so nicht. Da sind Eltern dabei, deren Kinder Halbwaisen werden. Dann hätte man die älteren kranken Patienten leider sterben lassen müssen, statt medizinisches Personal quasi zu schlachten und Kinder ohne Vater oder Mutter zurückzulassen. Was sollen deren Kinder und Ehepartner dazu sagen?

Rainer Niersberger / 19.04.2020

Und nun zur Frage nach dem interessanten zweiten Gespräch : Dass China kriminell handelt, kann als bewiesen gelten. Die Folgen sind in jeder Hinsicht gigantisch. Deutsche und wohl auch andere westeuropäischen Regime PolitikerInnen machen mit China und ihrem Handlanger WHO gemeinsame Sache, was die Täuschung, Vertuschung und Verschleierung betrifft. Auch die anfänglichen Aussagen des Herrn Spahn werden nun durchaus verständlich. Offen bleibt, was diese Regime in Europa wann wussten. Am Beispiel Maas wird die unglaubliche und nahezu kriminelle Einstellung eines verantwortlichen “Politikerzwerges” hinreichend deutlich, ohne Konsequenzen, weil er sicher im Einverständnis der Staatsratsvorsitzenden und aeusserst chinaaffinen Merkel handelt. Reaktionen darauf? Fehlanzeige. Hier gibt es unstrittig Verantwortlichkeiten fuer Tausende von Toten und Billionen von Schaeden und es gibt keine adäquaten Reaktionen des (Rechts) Systems, weder der Politik, noch der Justiz, sondern das massiv betroffene Volk bejubelt seine Verachter und Schaediger. Und Lindner will mehr Geld fuer die WHO. Viel pathologischer geht es nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 02.10.2022 / 06:00 / 33

Indubio Folge 244 – Italien, Schweden, Ungarn. Wohin Europa?

Über den Zustand der Europäischen Union, besonders nach der Wahl in Italien und Schweden, unterhält sich Gerd Buurmann mit Jole Liotta (Italien), Irmgard Wingendorf (Schweden) und…/ mehr

indubio / 25.09.2022 / 06:00 / 49

Indubio Folge 243 – Die Gelassenheit der Ungeimpften

Wie aufgeklärt sind wir eigentlich, wenn es um die Corona-Impfung geht? Wissen wir alles über mögliche Nebenwirkungen und können wir uns überhaupt selbstbestimmt und gelassen…/ mehr

indubio / 18.09.2022 / 06:00 / 70

Indubio Folge 242 – Das Ende der Gemütlichkeit

Wer heute zweifelt, ist gleich ein Extremist, Querdenker, Schwurbler oder Covidiot. In der Coronazeit scheint die Gemütlichkeit der gepflegten Debatte gestorben zu sein. Über diesen…/ mehr

indubio / 11.09.2022 / 06:00 / 73

Indubio Folge 241 – Wo ist die Opposition?

Seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland ist entweder die CDU an der Regierung oder die SPD, manchmal sogar beide. Da beide Parteien teilweise kaum noch…/ mehr

indubio / 04.09.2022 / 06:00 / 87

Indubio Folge 240 – “Nach rechts gedreckt”

Kritik an der Energie-, Wirtschafts- und Coronapolitik wird hierzulande gerne nach rechts „gedreckt", wie es ein Diskutant in dieser Folge durch einen brillanten Versprecher formuliert.…/ mehr

indubio / 28.08.2022 / 06:00 / 30

Indubio Folge 239 – Die Unfähigkeit zu gedenken

Über den Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin am 19. Dezember 2016 und bei den Olympischen Spielen 1972 in München spricht Gerd Buurmann mit dem…/ mehr

indubio / 21.08.2022 / 06:00 / 35

Indubio Folge 238 – Gipfeltreffen der Gelöschten

Die Autorin Birgit Kelle, die Aktivistin Malca Goldstein-Wolf und der Aktivist Ali Utlu wurden alle schon einmal aus dem Internet gelöscht, weil sie etwas geschrieben…/ mehr

indubio / 14.08.2022 / 06:00 / 27

Indubio Folge 237 – Mut, Menschlichkeit, Maskenpflicht

Über den Mut, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, und darüber, in Zeiten der Maske nicht die Menschlichkeit zu verlieren, spricht Gerd Buurmann mit den…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com