indubio / 23.05.2021 / 10:00 / 21 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 129 – Unser politisches Personal

Rainer Bonhorst (ehem. Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen Zeitung), Uwe Kammann (ehem. Direktor des Grimme-Instituts) und Wolfgang Koydl (ehem. Auslandskorrespondent der Süddeutschen Zeitung) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Baerbock, Giffey, Merkel, Schwesig, über die Hamas und die deutschen Medien sowie über die Lage im Nahen Osten. 

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch auf YouTube oder über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Ruehle / 24.05.2021

Eine gelungene Themenwahl, die mit Ausnahme von Herrn Koydl und zum Teil auch dem ehemaligen Leiter des Grimme Instituts weniger enthusiastische Gegner des ehemaligen amerikanischen Präsidenten Donald Trump verdient gehabt hätte. Die ausgezeichnete Moderation von Herrn Müller-Ullrich und die sehr guten Kolumnen von Ex-SZ Autor Koydl zeigen jedoch, dass es nicht an der früheren Tätigkeit in den sogenannten Mainstream Medien liegt, dass einzelne Autoren in einer Art Nibelungentreue zu den den Schwarz-Weiß Darstellungen der amerikanischer Politik ihre “Beißreflexe” gegenüber Anti-Establishment Politikern wie Donald Trump auch nach dessen (vorläufigem?) Abgang beibehalten. Dennoch Danke an den Moderator und die verbleibenden Gesprächspartner, die sich von dieser Einseitigkeit des Blickwinkels erfreulicherweise unterscheiden.

U. Unger / 23.05.2021

Mit dem, was Sie Personal nennen, kann man eigentlich kein ernsthaftes Geschäft in der Gewinnzone etablieren. Trotzdem eine informative und kurzweilige Sendung, die einige heiße Eisen bearbeitet hat.  Am Ende fragt man sich, warum keiner der tollen Gesprächsteilnehmer im September zur Wahl steht? Wir haben uns wohl die letzten 16 Jahre zu sehr daran gewöhnt, uns von psychatrisch abseitigen Persönlichkeiten die unsinnigsten Kommandos geben zu lassen.

Marc Greiner / 23.05.2021

Wolfgang Koydl kenne ich von der Weltwoche her. Er hat leider eine russische Schlagseite und ist wie so oft auch antiamerikanisch eingestellt. Das hat sich gleich rausgestellt am Anfang als er neu war in der WW indem er die Krim-Annektion mit allen Mitteln gerechtfertigt hat und den Freiheitswillen der Maidan-Demonstranten und der Ukrainer als ausländisch gesteuerte quasi Puppen hingestellt hat. Das hat dann auch zur Kündigung des WW-Abos meinerseits geführt, weil einfach unglaubwürdig. Trotzdem ein nach wie vor gutes Blatt, welches die Freiheit verteidigt, ausser es ist zum Nachteil von Russland. Damals gab es auch einige personelle Wechsel, auch Markus Somm ging, und keiner der verbleibenden langjährigen Korrespondenten schrieb so gegen die Ukraine an wie Koydl, flankiert von Roger Köppel und Philip Gut, selbst mit einer Russin verheiratet. Ich fragte Somm einmal ob er auch deswegen ging weil er die neue Linie nicht mitragen wollte und er antwortete ausweichend und ich beliess es dabei. Er hat ja nachher die Basler Zeitung zur besten Schweizer Zeitung gemacht, bis diese leider verkauft wurde und wieder nach Links abgedriftet ist. Koydl schreibt noch sporadisch für die WW mit der gleichen Schlagseite. Auch wenn ich in vielen Sachen mit ihm einig bin, aber jemand der dann die gleichen Prinzipien ausser Kraft setzt sobald es gegen Russland oder für Amerika geht, kann ich ihn jedoch nicht ernst nehmen. Er mag ja Journalist sein aber er ist nicht glaubwürdig für mich. Leider sind viele Mitstreiter eben auch Putinversteher, was ich wiederum nicht verstehen kann.

Hjalmar Kreutzer / 23.05.2021

Bekannte Autoren auch wieder mal zu hören war ein Genuss, vielen Dank! Die Sendungen sind ein fester Bestandteil des Donnerstags und Sonntags geworden. Draußen klimatisiert es auch hier in Brandenburg heftig, und ich sitze nur virtuell via YouTube auf einer sonnigen Waldlichtung, wo ein pikanter Bach mit Paprikasauce ungarischer Art vorbeiplätschert. Frau Vizekönigin Schwesig lässt ihre Untertanen in der Freiheitsentziehung bis Majestät höchstselbst die „Lockerungen gnädigst zu verkünden geruhen? „Warum soll es den Untertanen gut gehen, wenn es mir mit meiner Krankheit mies geht?“, unterstelle ich ihr hier mal, und wünsche ihr trotzdem gute Genesung. In der Bundesfressehaltenkonferenz muss der Journalistenpöbel seine Fragen - sehr hygienisch! - durch die Masken brüllen, während die hochwohlgeborene Obrigkeit und Gäste maskenlos präsidieren dürfen, für mich alles Zeichen der puren bösartigen Lust an der Unterwerfung und Demütigung. Von Merkel dachte ich bisher, dass sie den ganzen Bockmist von der Todesseuche nicht wirklich glaubt und uns auch nur aus Herrschsucht die Hucke voll lügt. Wenn die Psyche jetzt wegen des ständigen Lügens zurückschlägt und sie tatsächlich Furcht vor Ansteckung entwickelt, kann ich mich wegen ihrer Untaten einer gewissen Schadenfreude nicht erwehren; gibt es doch eine „höhere Gerechtigkeit“? Ist sie denn nun endlich geimpft oder eiert sie immer noch herum? „Kikakuck, die Königin mit Rädern unten dran..“ (Foyer des Artes).

Richard Loewe / 23.05.2021

Merkel Hypochonder? Abgekaute, verdreckte Fingernägel, vollkommen verwahrloste Körperform und gesundheitsinteressiert geht bei mir nicht zusammen, sorry.  Schön, die Information zu Landesfürstin Schwesig. Wie lästig muß den Bestmenschen es sein, daß Wahlen stattfinden! Wie lästig ist es, wenn die AfD-Abgeordneten sie auf dasselbe hinweisen, was ihnen ihr Gewissen ab und zu sagt! Ich fürchte, das beides, Wahlen und AfD, im Zuge von RRG abgeschafft werden werden müssen, damit die Herrschenden nicht ihre Gutmütigkeit verlieren. Klaus Schwabs Vision wird durchgesetzt: Menschen mieten alles, also nicht nur die Wohnung, sondern auch den zugeteilten Urlaub, die Freiheiten und Rechte. Und wer aufmuckt, der bekommt den inneren Freisler der Bestmenschen zu spüren. Das Beste Deutschland, das es je gab, kommt erst noch. Es sei denn, die freiheitsschenkende Spritze, entpuppt sich als die Kraft, die stets das Gute will und doch das Böse schafft.

Dr. Olaf Borkner-Delcarlo / 23.05.2021

Das grundlegende Problem der deutschen Politik ist der Weg, wie man zum Politiker wird. Ein gestandener Unternehmer der sein Land liebt, entschließt sich für eine gewisse Zeit diesem Land als Abgeordneter zu dienen. Er hat berufliche Erfolge vorzuweisen, seine Erfahrungen geben ihm einen sicheren Überblick. Er hat gelernt, seine Partner und Opponenten einzuschätzen und unterschiedliche Forderungen einzugehen. Er hat gelernt, wie man mit begrenztem Einkommen auskommt und weiß mit Risiken umzugehen. Kurz, er verfügt über ein hohes Maß an Lebenserfahrung. Dieser Mensch, vorausgesetzt er schafft es in den Bundestag, sieht sich nun mit den Listenplätzlern seiner und auch konkurrierender Parteien konfrontiert. Beispielsweise mit Frauen wie Claudia Roth, Frau Göring Eckardt oder auch einer Frau Annalena Bärbock. Wahlweise mit Herren wie Herrn Trittin, Helge Lindh oder Herrn Kevin Kühnert. Ein solcher Kandidat wird doch schleunigst die Flucht ergreifen, weil er sich mit diesem Gschwerl (bayrisch,  bitte selbst nachschlagen),  nicht gemein machen will. Solange es der Typus der genannten Damen und Herren in den Bundestag schaffen kann, wird kein ernstzunehmender Bürger diese Leiter erklimmen können.

Frances Johnson / 23.05.2021

@ Johannes Schuster: Z.B. Nahrungsmittelkrisen, Getreidepreise, diese sind schon für den sogenannten arabischen Frühling in Ägypten verantwortlich gewesen. Gemüse und Getreide sind übrigens fragiler als Tierzucht. Wenn das Bevölkerungswachstum nicht zügig angefasst wird, kann es Ärger geben, und die Masse Mensch kann zum Untier werden, vor allem bei Hunger. Natürlich wird nur “Der Jude” daran schuld sein. Blood Libel (Unterstellung) ist nie weggegangen. Braucht ein Land einen Schuldigen, nimmt es ihn, die Leute verstehen das so gut, weil es schon immer so gewesen ist. Musterbeispiel Iran unter Ahmadinejad. Jetzt will man das Atomabkommen neu verhandeln. Und Ahmadinejad tritt anscheinend nochmal an. Der Westen ist verblödet. Nicht Trump, nein, die westlcie Mitte. Ich kann mir ungefähr vorstellen, was der bekannte Qteb über die Ergüsse des Harry W. und der O.W. denken würde: Nuts.

Ulla Schneider / 23.05.2021

Der internationale Frühschoppen, heute mit B.M.U. vielen Dank dafür. Im Koran und weitere stehen die Aufrufe nicht nur einmal, sondern mehrmals - für die besonders “Schwerbegreifbaren”. Meine Herren -  nicht erst seit 2015; 85 % ist Sozialisation!!!, Muttermilch inclusive.  Ausnahmen bestätigen die Regel und das sind leider viel zu wenig. Interessant fand ich die “Desinfektionsbemerkung” von Herrn Koydl zu Frau Merkel. Herr Koydl, jemand der   sehr stark Fingernägel kaut, leidet möglicherweise unter Zwängen. Diese können ohne weiteres auf andere Situationen übertragbar sein, wenn Angst eine Rolle spielt und durch sogenannte Rituale eingedämmt werden müssen. Jetzt übertragen Sie das mal auf uns, dann haben Sie die Sicherheitsrituale ungeahnten Außmaßes ungerechtfertigter Weise. Es gibt eine Krimiserie, die diese leider häufig anzutreffende Störung karikiert: Munk.( Nur um eine Vorstellung davon zubekommen)

Pete Edel / 23.05.2021

Dieser Podcast zu Pfingsten war leider nicht sehr erhellend. Nicht nur, dass man vage und wenig substantiell über die englischen Royals klatschte, sondern auch bei den ernsthaften politischen Themen war das ein oberflächliches Geplauder wie bei Bunte oder Bild. Und selbst, wenn man Baerbock & Co kritisierte, so war es doch wie Hofberichterstattung - eine Huldigung, u ob es keine anderen politischen Kräfte bei uns mehr gäbe. Kein Wort zu konservativen Ansichten, oder zu Alternativen zu dem vorherrschenden Irrsinn. Dabei haben B die AfD, Prof. Otte oder Herr Maaßen wichtige Dinge gesagt diese Wiche. Dies zu unterschlagen heisst, sich dem Zeitgeist geschlagen zu geben. Traurig.

K. Schmidt / 23.05.2021

Ein Nicht-Thema war auch hier die anstehende Wahl in Sachsen-Anhalt, zu der es merkwürdigerweise seit Wochen keine Umfragen mehr gibt. Leider waren heute die (pensionierten?) Journalistengäste wieder viel zu nachsichtig mit ihren nachfolgenden Kollegen und deren versuchten Gesellschaftsmanipulationen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 13.06.2021 / 10:00 / 46

Indubio Folge 135: Der Corona-Bürgerrechtstest

Die Publizisten Paul Brandenburg, Roland Tichy und Markus Vahlefeld diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die pandemische Lage von nationaler Tragweite als Vorgeschmack auf die Ewigkeit,…/ mehr

indubio / 10.06.2021 / 12:00 / 18

Indubio Folge 134: Die Geschichte der Seuchen 

Prof. Dr. Heinz Schott, ehemaliger Direktor des Medizinhistorischen Instituts der Universität Bonn, spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über geschichtliche Parallelen zwischen Pandemien von Lepra, Pest und Syphilis…/ mehr

indubio / 06.06.2021 / 10:00 / 26

Indubio Folge 133: Wählertrümmer einsammeln 

Die Publizisten Roger Letsch (unbesorgt.de), Julian Marius Plutz (neomarius.blog) und Boris Reitschuster (reitschuster.de) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Banken, die Regierungskritikern die Konten kündigen, über…/ mehr

indubio / 03.06.2021 / 12:00 / 42

Indubio Folge 132 – Die Kinder sind immun

Prof. Dr. Beda M. Stadler, ehem. Direktor des Instituts für Immunologie der Universität Bern, erklärt im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich, wie unser Immunsystem funktioniert, was…/ mehr

indubio / 30.05.2021 / 10:00 / 36

Indubio Folge 131: Das alte und das neue Normal 

Der Philosoph und Medientheoretiker Prof. Norbert Bolz und die Schriftstellerin und Publizistin Cora Stephan diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Stephans neues Buch: „Lob des Normalen“…/ mehr

indubio / 27.05.2021 / 12:00 / 15

Indubio Folge 130: Wissenschaftliche Anmaßungen 

Der Wissenschaftsphilosoph Prof. Dr. Michael Esfeld (Lausanne) und der Wirtschaftsethiker Prof. Dr. Christoph Lütge (München) sprechen mit Burkhard Müller-Ullrich über den Irrtum, zu glauben, dass…/ mehr

indubio / 20.05.2021 / 12:00 / 27

Indubio Folge 128 – Die Kripo beim Arzt 

Der in München praktizierende Haus- und Betriebsarzt Dr. med. Josef Dohrenbusch wurde beschuldigt, ungültige Masken-Befreiungsatteste ausgestellt zu haben. Die Staatsanwaltschaft behauptet einfach (und fälschlich), er…/ mehr

indubio / 16.05.2021 / 10:00 / 44

Indubio Folge 127 – Fridays for Antisemitismus 

Vera Lengsfeld (ehem. Bundestagsabgeordnete) und Hans-Georg Maaßen (ehem. Verfassungsschutz-Präsident) sprechen mit Burkhard Müller-Ullrich über den Judenhass auf deutschen Straßen, über Luisa Neubauers billigen Verleumdungsversuch und über…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com