indubio / 24.03.2022 / 07:27 / 40 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 216 – Zweifelhafter Energieerntefaktor 

Der Ökonom Fabian Brunner, Autor des gerade erschienenen Buchs „Naturgesetz Klimawandel – Das Versprechen der Energiewende und ihr Scheitern in der Praxis“ erläutert im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich die Fehler, die bei der Kostenberechnung angeblich umweltfreundlicher Energieerzeugung gemacht werden, und welche Konsequenzen eine mangelhafte oder zu teure Energieversorgung für eine Industrienation wie Deutschland hat.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

PALLA Manfred / 24.03.2022

+ + + Also bitte !?! - mit Beginn der “massenhaften” JET-Fliegerei in 10 KM Höhe (seit den 70ern) MUSS auch bekannt gewesen sein, daß die dabei entstehenden EIS-Aerosole (H2O, zul. mind. “300 Mio. To./p.a. ) “über den Wolken und vor Sonne und Mond” eine “nicht kleine” Wirkung auf die Temperatur-Genese in der ATMO haben !?!  - Bestes Beispiel dafür waren dann die “9/11-FLUG-Verbote” (USA 2001, nur 3-4 Tage) mit einem TEMP.-DELTA bis zu “1,8” Kelvin (“Contrails reduce daily temperature range” in Nature 08/2002, von Travis et al.) ! ! ! - + + + und > Die EX-Alliierten (nach WK II) haben den Deutschen die Einheit (1990)  N I C H T g e s c h e n k t - folglich KernKraft aus France und “Gerd”-Gas aus Ost (mit USA-LNG) <  (EigenZitat) - und dafür diente auch der “Luft- und LichtStrom”-KLAMAUK, seit Beginn der “90er” schwer von SPD (Scheer) und CDU (Polenz) “protegiert” ! ! !  + + +  und für “Ganz Versierte” dazu auch die Seite meines Wiener MitStreiters Erich Schaffer > “greenhousedefect.com” < - nur im “InselDialekt”  ;-)

Hans-Peter Dollhopf / 24.03.2022

G. Böhm, Sie schreiben : “Ein Großteil der Tätigkeit des modernen Menschen besteht darin, Energie von einem höheren Niveau auf ein niederes umzuwandeln. Am Ende aller Umwandlungsprozesse entsteht überwiegend Wärme. Diese Wärme wird nicht unmittelbar in Form von Strahlungswärme in den Weltraum abgegeben.” —- Einen Augenblick mal. Wiki: Die gesamte auf die Erdoberfläche auftreffende Energiemenge [der Sonne] ist mehr als fünftausend Mal größer als der Energiebedarf der Menschheit! so who cares

Hans Kloss / 24.03.2022

Migration - ohne Grenzen, ohne Integration aber dafür mit Doppeltarif vor Gericht. Covid - ohne Sinn und Verstand Geld ausgegeben, unsere Rechte sind weg, es gibt kein Ende. Ukraine - klar wollen wir den totalen wirtschaftlichen Krieg und den heißen vlt auch . Wie 1914: vorwärts, Hurrah! Energiewende - teuer und ineffektiv. Es gibt andere Themen wo das gleiche aber zu beobachten ist: Ziele stimmen nicht mit Mitteln überein, Zweifel sind für Nazis. Was ich lustig finde, das sind manche gute Leute hier auf Achse und bei Tichy die weiter zwischen den Altparteien eine Lösung sehen.

Winfried Jäger / 24.03.2022

Herr Brunner ist ein lieber Mensch, leider etwas naiv. Die Agenda bestimmen nicht die liebenswert naiven Selbstverwirklicher des Nabu sondern die knallharten Ideologen der grün angemalten Faschisten, die zum Beispiel die DUH betreiben. Deren unbedarften Befürworter sind entweder Schafe oder linkische Opportunisten. Was sie auf keinen Fall sind: sozial, intelligent und dem kategorischen Imperativ folgende Selbstdenker.

G. Böhm / 24.03.2022

@ S. Witzke: “Warum das so ist, kriegt man nicht in die hier kurzen Kommentare.” - das ist schon ein wenig billig, um zu verschweigen, was Sie mit Ihrer Energiedichte versus Menge tatsächlich meinen?

Richard Loewe / 24.03.2022

wie andere Hörer mußte ich mich an die subtile Art Radikalkritik vorzubringen gewöhnen, die Herr Brunner da vortrug. Richtig klar geworden, ist mir das erst als er mit dem Befragungsergebnis zum Thema gibt es einen Klimawandel kam: na klar gibt es einen Klimawandel - seit Milliarden Jahren. Hat der Mensch irgendwas damit zu tun? Hahahahaha, ist meine Antwort; seine war: darüber sollten wir uns unterhalten. Ich fand, er machte das ganz geschickt: er gibt halt ein paar Fakten und überläßt es den Hörern die Schlüsse zu ziehen. Ich habe nix am Inhalt zu mäkeln und für mich ist das ganze Thema absurd.

Hans-Peter Dollhopf / 24.03.2022

T. Merkens schreibt : “Vielen Dank von meiner Seite an den Achse-Leser S. Wietzke für die beiden Beiträge EINS und ZWEI”- - - Schließe mich da gerne noch an. S. Wietzkes vorgestellte Herangehensweise an die Verknüpfung von Physik und Ökonomie ist ausgesprochen bemerkenswert. Ein Blick durchs Schlüsselloch in eine Schatzkammer. Auch das Gespräch war sehr informativ, wobei mich die Zurückhaltung von Fabian Brunner irritierte. Kann es sein, dass das Indubio-Publikum mit Vorsicht zu genießen sei?

T. Merkens / 24.03.2022

Vielen Dank von meiner Seite an den Achse-Leser S. Wietzke für die beiden Beiträge EINS und ZWEI, die zumindest für mich interessantere Gedanken enthalten, als die ganze Indubio-Sendung. Vielleicht sollten Sie sich einmal bei Herrn Müller-Ullrich “bewerben”? Ich wäre auf das Gespräch sehr gespannt :-)

Thomas Schmied / 24.03.2022

@Hans Wegener “(...) Das Geld ist ja da.” Sehe das so: Geld wird heute per Tastatur erzeugt. Eine Null mehr ist nur ein Anschlag mehr auf der Tastatur. Geldwertstabilität ist längst nicht mehr höchstes Ziel der “Hüter über die Geldwertstabilität”. Die Stabilitätskriterien des Euro sind schon seit Frau Merkel weitgehend außer Kraft. Deshalb ist Geld theoretisch unendlich “da”. Dieses hat dann nur keinen real gerade zur Verfügung stehenden Gegenwert mehr. Der Gegenwert ist das Versprechen eines Gegenwertes und der Glaube daran in der Bevölkerung. Letztlich speist sich dieser Glaube in der Annahme, das Deutschland “ja ein reiches Land sei”. Das bedeutet konkret, dass “der Staat”, also die herrschenden Politiker, ihre ideologischen Spiele und damit verbundenen Geldvermehrungen mit dem Versprechen auf das reale Eigentum der Deutschen und deren künftige Wirtschaftsleistung finanzieren. Dieses Versprechen wird auf die eine oder andere Weise dann auch eingefordert werden. Es wird Enteignung der Bürger sein, man wird es nur ganz anders benennen. Der Begriff “Rettung” ist bei sowas zum Beispiel sehr beliebt. Sie “retten”, wir verlieren, wofür wir Leistung gebracht haben. Sie verpokern - wir bürgen dafür.

Thomas Brox / 24.03.2022

Die schwierige Frage des Energieerntefaktors wurde nur am Rande behandelt. Man kann das aus der Sicht der Kostenbilanz oder aus der Sicht der Energiebilanz betrachten. Die Energiebilanz ist strenggenommen richtig. Beispiel Onshore Windräder: Herstellung, Transport (inclusive neuer Wege), Aufbau inclusive Fundament (u.a. Zement, Leitungen, Umsetzer, Energieverbrauch Baumaschinen, ... ), Wartung und Instandhaltung (u.a. Verschleiß der Rotorblätter), Entsorgung. Bezogen auf den Gesamtbestand an PV und Windräder muss noch der energetische Aufwand hinzugerechnet werden für: Backup Kraftwerke (Netzstabilität, Überbrückung von Dunkel-Flauten), notwendige Speicher wegen der Volatilität der “Erneuerbaren”. ++ Wer profitiert von der Energiewende und dem gesellschaftlichen Umbau? Wie zu erwarten, eine Scheindiskussion. Der Hauptprofiteur ist der aufgedunsene, unproduktive EU/deutsche Staatsapparat, in zweiter Linie private Subventions-Absahner (Windmüller, PV Besitzer). Mittlerweile haben viele Hunderttausend (wenn nicht sogar Millionen) Staatslohn-Empfänger irgendwas mit Umwelt, Klima, Energiewende, XY-Wende zu tun - in unzähligen Behörden (z.B. Bauämter), Instituten, Unis, steuerfinanzierten NGOs. Der größte Teil ist nicht nur überflüssig, sondern sogar schädlich für die Volkswirtschaft. Eine ineffiziente, parasitäre, sozialistische Planwirtschaft hat das Land schon fest im Griff. ++ Die Inflation ist zum größten Teil eine Folge des Gelddruckens der EZB zur Finanzierung der Staatshaushalte der Eurozone. Der schwachsinnige Green Deal des EU-Beamtenapparates (1 Billion bis 2030) wird ebenfalls zu einem großen Teil mit der Notenpresse der EZB finanziert. ++ Ich vermute, dass trotz der erhöhten Beschaffungskosten für Energie der Staatsanteil am Energie-Endpreis nach wie vor der bei weitem größte Brocken ist, z.B. laut BDEW beim Strom 62% am Jahresanfang 2022.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 22.05.2022 / 06:15 / 18

Indubio Folge 225 - Narrenfreiheit, Zensur und Geburtstag

Heute hat Gerd Buurmann Geburtstag und spricht zusammen mit dem Entertainer Kay Ray und der Stand Up Comedian Christiane Olivier über die Narrenfreiheit, die Unkultur…/ mehr

indubio / 15.05.2022 / 06:00 / 46

Indubio Folge 224 – Über das Gehasstwerden

Die Publizistin Birgit Kelle und der erfolgreiche Twitter-Influencer Ali Utlu diskutieren mit Gerd Buurmann über das Gehasstwerden, Gendergaga, Islamismus und die Wahl des kleineren Übels…/ mehr

indubio / 08.05.2022 / 06:30 / 90

Indubio Folge 223 – Die deutsche Angst vorm Weltende

Gerd Buurmann spricht mit dem Juristen und Autor Robert von Loewenstern und dem Wirtschaftsexperten Alexander Eisenkopf über den offenen Brief der Intellektuellen zum Ukrainekrieg, Inflation,…/ mehr

indubio / 01.05.2022 / 06:15 / 31

Indubio Folge 222 – Die Panik der Zensoren

Gerd Buurmann spricht mit dem Blogger Roger Letsch und dem Anwalt Joachim Steinhöfel über Zensur und das bedrohte Recht auf freie Meinungsäußerung, den Kauf von…/ mehr

indubio / 24.04.2022 / 06:00 / 53

Indubio Folge 221 – Frankreich wählt, Berlin zittert

Über die Bedeutung des französischen Wahlausgangs für Deutschland diskutiert Gerd Buurmann mit Markus Kerber, Vera Lengsfeld und Manfred Haferburg. Dr. jur. Markus C. Kerber ist Professor für Finanzwirtschaft an der TU…/ mehr

indubio / 17.04.2022 / 06:00 / 19

Indubio Folge 220 – Krieg und Frieden

Am heutigen Ostersonntag und Pessach wagt Gerd Buurmann zusammen mit Chaim Noll („Der Rufer aus der Wüste – Wie 16 Merkel-Jahre Deutschland ramponiert haben. Eine Ansage…/ mehr

indubio / 10.04.2022 / 06:10 / 62

Indubio Folge 219 – Der Herbst des Corona-Regimes

Der Heidelberger Arzt und Achgut-Bestseller-Autor Gunter Frank („Der Staatsvirus") und der Berliner Anwalt Marcel Templin diskutieren mit Gerd Buurmann über die Lage an der Corona-Front…/ mehr

indubio / 03.04.2022 / 06:00 / 73

Indubio Folge 218 – Journalismus oder Aktivismus?

Gerd Buurmann spricht mit den drei Herausgebern der Achse des Guten, Henryk M. Broder, Dirk Maxeiner und Fabian Nicolay, über das dritte Jahr nach Beginn…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com