indubio / 13.03.2022 / 06:00 / 60 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 213 – Diese lustigen letzten Menschen 

Der Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz, der Wirtschafts- und Finanzexperte Marc Friedrich und der Publizist Roger Letsch diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Permanenz des Aufnahmezustands von der inszenierten Corona- bis zur inszenierten Klimakrise mit Einschub des Ukraine-Kriegs, über Politiker, die an der Nadel hängen, und solche, die für die Freiheit frieren lassen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

F. Michael / 13.03.2022

Man kann nur noch sagen System am Ende, wann kommt die Wende?

Dieter Kief / 13.03.2022

H. Stolz - Daniel Dennett und Jonathan Haidts Argument über die Philosophie insbesondere aber auch die Geisteswissenschaften insgesamt geht so: Diese Fächer haben den strukturellen Vorteil, dass sie quasi überhaupt keine Mittel brauchen für ihre Forschungen. Ein Dach über dem Kopf genügt! Deshalb können ihnen auch Drittmittel wurscht sein - und das bedeutet eben Unabhängigkeit. Jonathan Haidt hat deshalb auch folgendes interessante Phänomen festgestellt: Die Philosophen sind die am wenigsten korrumpierte Gruppe an der Uni - nicht zuletzt, sagt Haidt, weil sich sozusagen keiner um die schert. - Sie verkörpern Narrenfreiheit - und sagt Haidt: Das ist ihren Debatten untereinander anzumerken: Die seien die freiesten und am wenigsten korrumpierten im gesamten akademischen Betrieb. - Bei den Sozialwissenschaftlern, zu denen sich auch Jonathan Haidt zählt, und von denen Sie sprechen, ist das noch mal ein wenig anders, übrigens. Naja: Und in der Anglosphere tobt leider der Krieg der Erwachten/Woken in noch schärferer Form als hierzulande. - Siehe dazu die Beiträge Daniel Dennetts (siehe auch dessen großartiges Interview in der Sternstunde Philosophie beim Schweizer Fernsehen SRF online - sehr empfehlenswert!). Und siehe die etwas sehr dramatisch geratenen aber brillante Abschiedsrede Jordan B. Petersons von seiner Universität in Toronto. Jordan Peterson macht etwas ganz Dolles stattdessen, übrigens: Er führt jetzt eine Online-Akademie! - Mit super Resultaten!! - Bildung für alle - ohne den Zwang der Erwachten Zensierer und Ausstoßer!! - Supergut!  - supergut auch die Gründung einer Freien Universität in Texas durch nicht zuletzt den schottischen Historiker Niall Ferguson - und Sam Harris et. al. - viele Top-Denker! - Ach ünbrigens. Wenn Sie akademische Brillanz in den Sozialwissenschaften erleben wollen: Lesen Sie Haidt oder Pinker (“Rationalität - jetzt” - oder… den Chemnitzer Sozialpsychologen und IQ-Forscher Heiner Rindermann: Cognitive Capitalism - dolles Buch!!

Dieter Kief / 13.03.2022

Renate Weiß - ich gebe Beispiele und Sie entgegnen mit Verallgemeinerungen. - Was genau passt Ihnen nicht an dem Beispiel, wie der dolle Philosoph Daniel Dennett den Wissenschftsverderber und Fälscher Stephen Jay Gould argumentativ widerlegt hat (s. Dennetts Twitterstrang, wo gerade ein sehr schönes Interview mit ihm u. a. zu diesem Thema verlinkt ist - oder siehe wikipedia Daniel Dennett bzw. Stephen Jay Gould (zu Gould könnnen Sie auch lesen: Bernard D. Davis: Storm Over Biology - oder Richard Dawkins Entgegnungen auf Gould. Und Haidts Heterodox Academy ist - wie Toby Youngs Englische Free Speech Union - nun mal eine erfolgreiche Anti-Woke Einrichtung, die von Norbert Bolz und postmodernen Erwachten im Gefolge Foucaults leider gerne übersehen wird. Dennoch, oder gerade deswegen sind Haidt und Young aber sehr erfolgreich. Ich beleuchte mit Daniel Dennett und Jonathan Haidt als Gewährsmännern einen strukturellen Vorzug der Geisteswissenschaften, den der Professor Bolz leider zukleistert mit einem ziemlich hilflosen Hinweis auf die aktuellen Karrierechancen innerhalb der Geisteswissenschaften.  - Mein Argument zielt freilich nicht darauf, zu sagen, dass die Geisteswissenschaften derzeit keine Probleme hervorbrächten. - Oh doch, das tun sie! Insofern haben Sie recht, Frau Weiß. Aber insofern rennnen Sie mit erheblicher Verve bei mir sperrangelweit offenstehende Türen ein. Ich sags nochmal sorum: Der Professor Bolz sieht die Lösungsansätze leider nicht, die erheblich sind und die wichtiger werden, gerade wegen der fundamentalen Krise der Geisteswissenschaften. Oh, wg. meinem Duktus! - Was soll ich machen? Ich bin nun mal ein kritischer Kritiker. -Achtung, jetzt verrate ich Ihnen ein Geheimnis. Kurz vor seinem Tod sagte Michel Foucault zu Jürgen Habermas, dass er es bedaure, so spät erst verstanden zu haben, wie nahe er doch der kritischen Theorie stehe. Ähnliches lässt sich über die Nähe des späten (!) Foucault zum erzliberalen Friedrich Hayek sagen, iwwerischens.

Peter Bernhardt / 13.03.2022

@Hans Kloss *******  “Alle haben geglaubt dass mit der FDP .... ”  Wirklich?  Das ist interessant! “Alles, was der Mensch ohne Anschauung erkannt zu haben oder zu wissen glaubt, ist entweder erlernt, oder angenommen, oder gemeint, oder geglaubt.” Johann Baptist Graser (1766 - 1841)

M.-A. Schneider / 13.03.2022

Das war wieder Klartext vom Feinsten, mit kompetenten Gästen und temperamentvoller Debatte, nichts wurde beschönigt, auch Unbequemes ausgesprochen, ein echtes Highlight!

Gus Schiller / 13.03.2022

1. Klimakrise 2. Covidpandemiekrise 3. Ukrainekriegkrise 4. Weltwirtschaftskrise und Klimakrise 5. Great Transformation Mission accomplished. 1984 kann kommen

Andreas Schneider / 13.03.2022

Mein Fazit von Indubio Folge 213 lautet:  Klugheit schützt nicht vor Einfältigkeit. Obwohl ich gefühlt 40 IQ- Punkte weniger als Herr Prof. Bolz aufweisen kann, wäre ich aufgrund meiner Erfahrungen der letzten Jahre nie auf die Idee gekommen eine Verräter- und Umfallerpartei wie die FDP zu wählen. Wenn sich nicht so langsam die Überzeugung durchsetzt, dass - bei allen Unzulänglichkeiten - die einzige Alternative für Schland z.Z. DIE Alternative ist, haben wir verloren.  Mit den Parteien der Nationalen Front wird das nichts.

Arne Ausländer / 13.03.2022

Übergroßes Bevölkerungswachstum ist gewiß problematisch. Wird mit “Ein-Kind-Politik” o.ä. versucht, es zu verringern, wird es echt gefährlich, weil dadurch nur die Geschlechterproportionen verzerrt werden. Dennoch sollte man sich klar sein, daß auch hier weit mehr Panikmache vorherrscht, als Beschäftigung mit den realen Problemen. Schon ein Blick auf eine Weltkarte zur Bevölkerungsdichte sollte die Relativität des Themas zeigen.—Wenn “giesemann gerhard” zum Thema auf “Warnungen” des Club of Rome verweist, sollte man dazu den Hintergrund dieses Vereins kennen. Er wurde - wie das WEF - auf Initiative des Rockefeller-Clans gegründet und dient dazu, die jeweils gewünschten Schlagzeilen mit wissenschaftlichem Gewand zu unterfüttern, ob Eiszeit, Bevölkerungsexplosion, “Peak Oil” oder Wärmetod der Erde. Hätten diese “Experten” recht, wären wir seit 20 Jahren tot. Aber es ist eben nichts als ein “Think Tank” unter vielen, alle dienen sehr spefifischen Interessen. Seit der großen europäischen Pestepidemie 1346-1350 ist das Thema Demographie in den Fokus der Herrschenden gerückt, denn damals wurde klar, wie sehr das Einkommen der Oberschicht von der Zahl der produktiv Arbeitenden abhängt. Und seitdem lief die Angst vor zu wenig Untertanen mit der Angst vor den großen bedrohlichen Massen um die Wette. Seit man dort oben aber meint, wegen der Automatisierung keine großen Menschenherden mehr zu brauchen, wird es für unsereins richtig gefährlich. Viel spricht dafür, daß das Corona-Pandemie-Theater schon in diesem Kontext zu verstehen ist, aber nur wenige sehen diese Gefahren in ihrem vollen Ernst. (Immerhin scheint man hier Yuval Noah Harari mit seinen verrückten Thesen langsam zu bemerken.)

Bernhard Freiling / 13.03.2022

@giesemann gerhard # Glauben Sie wirklich, die Messerschwinger seien zu feige? Ich glaub das nicht. Ich denke, für die gibt es in der Heimat keine Frauen. Nicht für Geld und auch nicht für Kamele. # Im Islam ist Polygamie angesagt - für den, der es sich leisten kann. Also für die 10% Wohlhabenden, die es auch in deren Gesellschaft gibt. 10 wohlhabende Muftis greifen 40 Jungfrauen ab. Bleiben für die restlichen 90 Männer noch 60 Frauen. Jungs mit ordentlicher Herkunft und Brautgeschenk werden auch noch fündig. Übrig bleibt die Negativauslese. Die 30 von Hundert, die in deren Heimat Keine will. Tja, clevere Eltern schicken die zu uns. # Geht doch

Gabriele Klein / 13.03.2022

Herr Gauck, ihr Freiheitsbegriff interessiert mich brennend. Denn ihr Handeln erinnert mich irgendwie an das jener Protagonisten auf der Weltenbühne, die die Erde als eine Art “Fußball” betrachten und wie ein zweijähriges Kind verteidigen, vor dem Zugriff Dritter,  die halt auch gewisse Ansprüche anmelden.  Tja, wo beginnt und endigt für Sie die Freiheit? Ich frag auch deshalb, weil ich nebenbei gerne wüsste, wie lange man dieser Tage für die KÖRPERLICHE UNVERSEHRTHEIT, die der eigentlichen Freiheit vorausgeht,  frieren muss ohne zu erfrieren.  Also nochmal: Wo beginnt die Freiheit des Einzelnen und wo endigt sie?  Ferner, was genau beabsichtigen Sie mit ihrer Freiheit zu tun ? Ja, Ja, Ich weiß, es geht ums Prinzip deren Inhalte “diskreter” Natur sind.  Mich interessieren die Inhalte aber trotzdem, weil halt auch mein Hab und Gut sich just auf jener “Kugel” befindet derer sich Ihresgleichen gerade spielerisch” bedienen um sie ins russische Tor zu befördern.  Jede gestandene Mutter weiß, dass nur genaueste Kenntnis der Wünsche des tobenden Sprösslings die teure Kugelvase vor dessen “Freiheitsbegriff”  schützt, um ihm letztlich was andres aus EIGENER Spielzeugkiste anzubieten…... Daher, Herr Gauck, nochmal die Frage: Was ganz genau wollen Sie? Was dürfen wir Ihnen alternativ zum “spielen” anbieten? Wie wäre es mit einem Luftballon in den Farben des Globus? Der knallt beim kleinsten Pieks gewaltig und Nachschub ist gewiss. Muss es denn gleich der ganze Erdball sein?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 22.05.2022 / 06:15 / 18

Indubio Folge 225 - Narrenfreiheit, Zensur und Geburtstag

Heute hat Gerd Buurmann Geburtstag und spricht zusammen mit dem Entertainer Kay Ray und der Stand Up Comedian Christiane Olivier über die Narrenfreiheit, die Unkultur…/ mehr

indubio / 15.05.2022 / 06:00 / 46

Indubio Folge 224 – Über das Gehasstwerden

Die Publizistin Birgit Kelle und der erfolgreiche Twitter-Influencer Ali Utlu diskutieren mit Gerd Buurmann über das Gehasstwerden, Gendergaga, Islamismus und die Wahl des kleineren Übels…/ mehr

indubio / 08.05.2022 / 06:30 / 90

Indubio Folge 223 – Die deutsche Angst vorm Weltende

Gerd Buurmann spricht mit dem Juristen und Autor Robert von Loewenstern und dem Wirtschaftsexperten Alexander Eisenkopf über den offenen Brief der Intellektuellen zum Ukrainekrieg, Inflation,…/ mehr

indubio / 01.05.2022 / 06:15 / 31

Indubio Folge 222 – Die Panik der Zensoren

Gerd Buurmann spricht mit dem Blogger Roger Letsch und dem Anwalt Joachim Steinhöfel über Zensur und das bedrohte Recht auf freie Meinungsäußerung, den Kauf von…/ mehr

indubio / 24.04.2022 / 06:00 / 53

Indubio Folge 221 – Frankreich wählt, Berlin zittert

Über die Bedeutung des französischen Wahlausgangs für Deutschland diskutiert Gerd Buurmann mit Markus Kerber, Vera Lengsfeld und Manfred Haferburg. Dr. jur. Markus C. Kerber ist Professor für Finanzwirtschaft an der TU…/ mehr

indubio / 17.04.2022 / 06:00 / 19

Indubio Folge 220 – Krieg und Frieden

Am heutigen Ostersonntag und Pessach wagt Gerd Buurmann zusammen mit Chaim Noll („Der Rufer aus der Wüste – Wie 16 Merkel-Jahre Deutschland ramponiert haben. Eine Ansage…/ mehr

indubio / 10.04.2022 / 06:10 / 62

Indubio Folge 219 – Der Herbst des Corona-Regimes

Der Heidelberger Arzt und Achgut-Bestseller-Autor Gunter Frank („Der Staatsvirus") und der Berliner Anwalt Marcel Templin diskutieren mit Gerd Buurmann über die Lage an der Corona-Front…/ mehr

indubio / 03.04.2022 / 06:00 / 73

Indubio Folge 218 – Journalismus oder Aktivismus?

Gerd Buurmann spricht mit den drei Herausgebern der Achse des Guten, Henryk M. Broder, Dirk Maxeiner und Fabian Nicolay, über das dritte Jahr nach Beginn…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com