Stefan Frank / 03.05.2018 / 06:15 / Foto: Pixabay / 25 / Seite ausdrucken

Hamburger Enthauptung: „Die waren heiß auf den Fall“

Über den Justizskandal in Hamburg im Zuge des Doppelmords am Jungfernstieg kommen immer mehr Informationen ans Licht. Nachdem die Achse des Guten über die Hausdurchsuchungen bei zwei Hamburgern – einem ghanaischen Gospelsänger und einem Blogger – berichtet hatte, denen vorgeworfen wird, durch ein Handyvideo „die höchstpersönlichen Lebensbereiche einer Person“ –  gemeint ist die Frau, die von Mourtala Mardou am 12. April 2018 an der U-Bahn-Station Jungfernstieg ermordete Frau – „durch Bildaufnahmen verletzt“ zu haben (§201a StGB), wurden auch einige Tageszeitungen wach.

Berichtet haben bislang u.a. die Welt, die Boulevardzeitung MoPo und das das Hamburger Abendblatt. In dem Artikel des Abendblatts – der wegen einer Paywall nicht über einen direkten Link zu erreichen ist, den man aber lesen kann, wenn man bei Google nach dem Titel „Blogger berichtete vom Doppelmord – Hausdurchsuchung“ sucht – heißt es: 

„Die Staatsanwaltschaft Hamburg geht rabiat gegen einen Blogger vor, der Aufnahmen von der Tragödie am Jungfernstieg veröffentlichte … Grundlage für die Durchsuchung ist der Paragraf 201a, den der Presserat und Journalistenverbände in langen Stellungnahmen als problematisch einstuften im Blick auf eine freie Berichterstattung, die von der im Grundgesetz verankerten Pressefreiheit gedeckt ist. Problematisch sind auch die schwammige Formulierung und die noch schwammigere Auslegung der Hamburger Justiz. Denn der Paragraf sagt aus, dass Bildnisse von Personen nicht hergestellt werden dürfen, die hilflos sind. Allerdings sind auf den Aufnahmen des Handyfilmers keine solchen Menschen zu sehen oder zu identifizieren. Das betrifft auch Aufnahmen, die in Zeitungen veröffentlicht wurden und die die Szene aus anderen Blickwinkeln zeigen. Dort wurde bislang nicht durchsucht.“

Tatsächlich behauptet die Staatsanwaltschaft Hamburg, dass die Bilder des inkriminierten Videos der Grund für die Hausdurchsuchungen gewesen seien. „Schämen Sie sich! Haben Sie gar keinen Respekt vor einer sterbenden Frau?”, sagte Staatsanwalt Ulf Bornemann zu dem von ihm um 6.45 Uhr morgens in dessen Schlafzimmer heimgesuchten Blogger Heinrich Kordewiner, der das Video von Facebook heruntergeladen und unter seinem vollen bürgerlichen Namen auf seinen YouTube-Kanal hochgeladen hatte.

André Zand-Vakili und Christoph Heinemann, die beiden Redakteure des Hamburger Abendblatts, weisen zurecht darauf hin, dass nicht nur nichts derartiges in dem Video zu sehen ist, sondern dass andere am Tatort gefilmt haben, ohne dass bei ihnen deshalb Durchsuchungen durchgeführt wurden. Dass man in dem Handyvideo angeblich die am Boden liegende Frau und die Ersthelfer bei der Herz-Rhythmus-Massage sehe, wurde dem Blogger Heinrich Kordewinder und dem Ghanaer, der das Handyvideo gedreht hat, im Durchsuchungsbeschluss des Hamburger Amtsgerichts vorgeworfen.

Richterbeschluss so einfach wie Brötchenholen

Dabei ist die Szene in dem Handyvideo nur sehr kurz, angeschnitten und aus der Entfernung zu sehen. Ganz im Gegenteil zu diesem Film, der wahrscheinlich sogar von einem professionellen Kamerateam gedreht wurde, das dicht neben dem Opfer stand. Die Rettungsversuche sieht man elf lange Sekunden (von Minute 0:04 bis 0:15). Dann ging der Kameramann den Aufgang einige Stufen hoch, um die Rettungssanitäter mit ihrer Bahre auf der Treppe abzupassen. Ab Minute 0:15 filmt er die Retter und die auf der Bahre liegende, am Oberkörper unbekleidete Frau. Die Rettungssanitäter müssen an der laufenden Kamera vorbei, ob ihnen das gefällt oder nicht. 

Ich bleibe dabei: Es ging bei den Hausdurchsuchungen nicht um die „verwackelten Bilder, die aus einiger Entfernung aufgenommen wurden und keine Identifizierung der Personen zulassen“ (Hamburger Abendblatt), sondern um den gesprochenen Kommentar. Dass das Kleinkind enthauptet wurde, sollte niemand wissen.

So sauer war die Staatsanwaltschaft auf diejenigen, die das unterdrückte Detail ans Licht brachten, dass sie die in Hamburg ohnehin immer sehr schleppend verlaufende Bekämpfung der Kriminalität hintanstellte, um Hausdurchsuchungen bei unbescholtenen Bürgern zu veranstalten: „Im Sicherheitsapparat stieß die Aktion auf Verwunderung“, schreibt das Hamburger Abendblatt. „’Die waren ganz heiß auf den Fall’, heißt es da über die Staatsanwaltschaft. Oder: ‚Hier wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen.’ Zudem wunderte man sich, wie schnell es einen Durchsuchungsbeschluss gab, während man im Alltag selbst bei Verbrechenstatbeständen mit manchmal hohen Hürden zu kämpfen hat.“ Bei Hausdurchsuchungen zu Verbrechenstatbeständen also gibt es nach Aussage von Justizinsidern „hohe Hürden“, im vorliegenden Fall aber war das Beschaffen des Durchsuchungsbeschlusses – also dessen Unterzeichnung durch Richterin Kütterer-Lang – offenbar so einfach wie Brötchenholen. 

Offenbar setzt die dem grünen Justizsenator Till Steffen unterstehende Hamburger Anklagebehörde ihre Prioritäten sehr eigenwillig. Nicht der Schutz der Allgemeinheit vor Kriminellen scheint im Vordergrund zu stehen, sondern der Kampf gegen die Informationsfreiheit. Dazu passt, dass Steffens Staatsapparat, wie die Achse des Guten erfahren hat, bei der Hausdurchsuchung auch die Räume von Kordewiners Mitbewohnerin betrat – für die der Durchsuchungsbeschluss nicht galt – und Bücherregale durchforstete. „Wir können das ganze Bücherregal durchsuchen“, habe einer der Beamten gesagt, erinnert sich die Mitbewohnerin. „Mit dem Polizisten an meiner Tür gab es ein Gespräch darüber, dass er nun auch nach SD-Karten suchen könnte, dabei fummelte er an den Büchern herum und sagte mir, ich solle mich entspannen – während er mit sechs weiteren Personen ungebeten in meiner Wohnung stand, und mir soeben angedeutet hatte, er könne die ganze Wohnung auf den Kopf stellen.“ Auf besonderes Interesse der Beamten sei dabei ein bestimmtes Buch gestoßen, das im Regal stand: Eugen Kogons Der SS-Staat.

Lesen Sie zum gleichen Thema:

Die Enthauptung der Hamburger Justiz

Enthauptung: Journos entdecken Pietätsgründe

Hamburger Justiz nicht mehr länger allein zuhaus

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Patrick Kaufhold / 03.05.2018

Es ist unfassbar, wie sich der Staatsapparat in diesem Fall aufführt. Die Mutter wurde mehrfach bedroht und es wurde nichts unternommen, außer einer dieser lächerlichen Gefährderansprachen, und im Nachhinein will man nun die schrecklichen Einzelheiten der Tat vertuschen. Dieser Vorgang sollte so hohe Wellen schlagen, dass der Fall der Hamburger Justiz krachend um die Ohren fliegt!

Robert Bauer / 03.05.2018

Im Hinblick auf die veränderten Methoden der Organe der Staatssicherheit zur Eliminierung des Klassenfeindes ist wärmstens die Lektüre des “Archipel Gulag”, 1. Kapitel: Verhaftung, von A. Solschenizyn zu empfehlen.

Albert Sommer / 03.05.2018

Wann hat sich dieser Stanlinismus eigentlich wieder so unbemerkt durchgesetzt. Hamburg ist RotGrün, da wundern mich solche Methoden nicht. Nichts anderes erwarte ich von diesen Parteien.

Michael Scheffler / 03.05.2018

Auweia Herr Schweizer: Sie lieben Russen, Schweizer und Preußen. Das macht Sie extrem verdächtig!

Martin Landvoigt / 03.05.2018

Leben wir eigentlich noch in einem Rechtsstaat? Muss ich auch damit rechnen, dass ich jederzeit wegen eines beliebigen Vorwands eine Hausdurchsuchung zu befürchten habe?

Janusz Tagor / 03.05.2018

Das belegt nur erneut, dass es die links-grünen sind, die die eigentlichen Gesetzesbrecher sind. Linksgrün und Recht(s), das passt nicht zusammen!

M. Schmidt / 03.05.2018

“um die Rettungssanitäter mit ihrer Bahre auf der Treppe abzupassen” Klugscheiss Modus an: Wissen viele nicht, aber Rettungssanitäter nutzen keine Bahre. Rettungssanitäter haben eine Trage, denn Rettungssanitäter kümmern sich um Lebende Personen. Auf einer Bahre verlässt man mit den Füssen voran die Örtlichkeit und zwar in Richtung eines Leichenwagens (Ok, trifft in diesem Falle ja dann auch zu) Gerüchteweise sterben deswegen viele Leute erst im Krankenhaus, weil ein Rettungswagen stehenbleiben muss, wenn der Patient verstirbt, da ein Rettungswagen in Deutschland nun mal keine Leichen transportiert und demnach auch keine Bahre an Bord hat, um Leichen zu transportieren. Gruß MS (War mal beim Rettungsdienst im Ersatzdienst)

Michael Koch / 03.05.2018

„Wir können das ganze Bücherregal durchsuchen“.  Ich besitze ca. 1800 Bücher.  Darunter sind auch einige, welche nicht der PC-Norm entsprechen. Ja, auch “Mein Kampf” ist da zu finden.  - Warum   auch nicht? - Man will ja wissen, was der Adi so geschrieben hat. Das heißt natürlich nicht, daß man sich damit gemein macht, aber lesen bildet - auch, wenn dies nicht jeder legastenische antifant oder Staatsanwalt vertstehen mag.  Allerdings sind meine Lieblingsbücher andere. Ich liebe Hesse, Dostojewski, Stifter, Fontane, Tolstoi und auch den alten Walther von der Volgelweide usw. usw. usf. - Was will ich damit sagen? - Ein Blöder findet immer nur das, was er finden will. Er versteht es zwar nicht,  aber er möchte für seine Doofheit gerne gestreichelt werden.  - Streichelzoo brd!

Manuel Niemeier / 03.05.2018

Unglaublich! Deutschland 2018. Habe gestern eine E-mail an die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Hamburg + Till Steffen geschrieben, mit der Bitte Staatsanwalt Ulf Bornemann in den Innendienst (Akten abstauben) zu versetzen. Desweiteren habe ich Till Steffen zum Rücktritt aufgefordert. Es gibt auch eine Pflicht zum Ungehorsam gegenüber dem Staat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 07.01.2023 / 10:00 / 30

Alte-Weiße-Männer-Alarm bei Haifischen

Jährlich veranstaltet der US-Sender Discovery Channel die beliebte Shark Week, eine populärwissenschaftliche Themenwoche über Haie. Das Allegheny College finanzierte eine Studie, die herausfand, dass zu…/ mehr

Stefan Frank / 04.01.2023 / 16:00 / 11

Die Methode Omri Boehm (Teil 10): Boehms „Weimar-Moment“

„Die Juden sind schuldig“ – diese freudige Nachricht überliefert Omri Boehm den Deutschen nicht verklausuliert. Er fällt immer mit der Tür ins Haus: Juden seien Täter! Die…/ mehr

Stefan Frank / 03.01.2023 / 16:00 / 9

Die Methode Omri Boehm (Teil 9): Das Holocaust-Gedenken „mit der Wurzel ausreißen“

Omri Boehms obsessive Angriffe auf das Holocaust-Gedenken dienen einem einzigen Zweck: der Zerstörung Israels als jüdischem Staat den Weg zu ebnen. Im vorangegangenen Teil haben…/ mehr

Stefan Frank / 08.12.2022 / 16:00 / 29

Das dröhnende Schweigen über die Täter

Wie die öffentlich-rechtliche Internetzeitung tagesschau.de über den Terror-Prozess in Brüssel berichtet, ist verstörend. Es wird nicht genannt, wer für das islamistische Blutbad verantwortlich ist. Und es ist…/ mehr

Stefan Frank / 06.12.2022 / 06:00 / 81

Die Laborgate-Affäre

Freigeklagte E-Mails zeigen: Wissenschaftler, darunter Drosten, wollten aus unwissenschaftlichen Gründen die Debatte um die Labortheorie unterdrücken. Sie sprachen unter sich anders als gegenüber der Öffentlichkeit:…/ mehr

Stefan Frank / 25.11.2022 / 16:00 / 7

BDS Boston solidarisiert sich mit Terrororganisationen

Die internationale Israel-Boykottkampagne BDS macht sich Sorgen um ihr Image, denn eine ihrer Untergruppen spricht zu offen aus, was von der propagierten Gewaltfreiheit der Bewegung…/ mehr

Stefan Frank / 24.11.2022 / 16:00 / 8

Hisbollah: Diplomaten im Dienste des Terrors

Ein internationales Journalisten-Netzwerk hat zwielichtige Aktivitäten von Honorarkonsuln rund um die Welt untersucht. Demnach sind mindestens 500 von ihnen verdächtig, Straftaten begangen zu haben. Auch…/ mehr

Stefan Frank / 21.11.2022 / 10:00 / 51

ESG: Kein Geld mehr ohne Gutmenschen-Getue

Geldanlagen, die sich nach „Umwelt“ (Environment), „Soziales“ (Social) und „verantwortungsvolle Unternehmensführung“ (Governance) richten – kurz ESG – knebeln Wirtschaft und Unternehmer. Unter dem Gutmenschen-Getue versteckt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com