Cora Stephan / 15.06.2018 / 06:20 / Foto: Tim Maxeiner / 40 / Seite ausdrucken

Generalverdacht rettet Menschenleben

Maria, Mia, und jetzt Susanna: von Männern ermordet, die seit 2015 nach Deutschland gekommen sind. Einzelfälle, gewiss. Nicht alle, die der großzügigen Einladung der Bundesregierung gefolgt sind, sind Terroristen, Sozialschmarotzer, Betrüger, Drogendealer, Kleinkriminelle, Mörder und Totschläger. Doch man konnte schon 2015 wissen: Wenn alle Türen offen stehen, wenn vollmundig allen, die das Wort „Asyl“ aussprechen können oder sich rechtzeitig einen syrischen Pass besorgt haben, Eintritt in ein attraktives System der Fürsorge gewährt wird, lockt man auch solche Trittbrettfahrer an.

Nun, wer mit Süßspeisen lockt, sollte sich nicht wundern, wenn alle zugreifen. Schließlich ist es niemandem zu verübeln, wenn er seinen Vorteil dort sucht, wo so viel Gutes so warmherzig angeboten wird. Es war abzusehen, dass es nicht vor allem Hilfsbedürftige sein würden, die da Einlass begehrten. 

Merkels Entscheidung, die Grenzen nicht zu schließen, hat einen umfassenden Kontrollverlust des Staates ausgelöst – keine der zuständigen Institutionen, vom BAMF bis zu den Gerichten, war auf diesen Ansturm eingestellt. Kurz: wir wissen noch heute nicht, wer alles warum zu uns gekommen ist, geschweige denn, wer bleiben darf, denn abgeschoben wird kaum einer.

Und deshalb geht es nicht ohne jenen Generalverdacht, vor dem unermüdlich gewarnt wird, so leid es einem um all diejenigen tut, die der Verdacht zu Unrecht trifft und die unser Mitgefühl und unsere Hilfe verdienen. Es ist nicht ihre Schuld. Es ist auch nicht die Schuld von deutschen Rassisten, Fremdenhassern und „Rechten“. Das ist ein längst durchschautes Ablenkungsmanöver. Die Verantwortung liegt, wie sie nun selbst zugegeben hat, ganz bei der Kanzlerin.

Das ganz normale Verhalten wird Mädchen ausgeredet

Zurück zu Susanna, 14 Jahre alt, geschminkt und frühreif wirkend. Hat niemand sie gewarnt vor der Gesellschaft junger Asylbewerber, die sie offenbar suchte? Vielleicht schon. Doch in diesem Alter hören abenteuerlustige Mädchen nicht unbedingt auf mütterliche oder väterliche Ratschläge, die ja vor allem zu warnen pflegen, was Spaß macht.

Die nicht so braven Mädchen finden die käsigen Jungs langweilig, die sie schon seit dem Kindergarten oder der Schule kennen. Da sind die fremden Männer weit attraktiver, die sich nicht nur im Aussehen so deutlich unterscheiden. Sie haben eine abenteuerliche Reise hinter sich, vulgo „Flucht“, sie geben sich stolz, sie haben „Ehre“, sie sind keine Weicheier wie so ein langweiliger Deutscher, kurz: sie sind attraktiv und versprechen Aufregung. 

Und heißt es nicht in der Öffentlichkeit der Gutmeinenden, man müsse sich den Fremden gegenüber aufgeschlossen zeigen, sie willkommen heißen, sich ihnen vorurteilsfrei nähern? Man dürfe keine „diffuse Angst“ haben oder gar, genau, unter diesem bösen „Generalverdacht“ leiden? Wem glaubt ein junges Mädchen mehr, den Eltern oder dem, was sie im Fernsehen oder Radio hört?

Seit Monaten wird jungen Menschen das ganz normale Verhalten ausgeredet, nämlich gegenüber Fremden vorsichtig zu sein. Susanna tat nur, was die Gutmeinenden empfahlen. Die warnten nicht vor den jungen Männern aus Afrika oder dem Orient, sondern beschäftigten sich lieber mit Kampagnen aufrechter Feministinnen gegen die toxische Männlichkeit des weißen Mannes, der schon beim Flirt oder per Kompliment Gewalt ausübe. Wir lernen: Beim weißen Mann kommt es nicht so aufs Differenzieren an. Jörg Kachelmann durfte man bekanntlich monatelang vorverurteilen. 

Die Kämpferinnen gegen den westlich geprägten (nicht nur) weißen Mann haben offenbar noch immer nicht gemerkt, dass sich ihr Generalverdacht an die falsche Adresse richtet und dass sie sich mit einer anderen weit toxischeren Männlichkeit gemein machen. Dass seit 2015 vermehrt Männer mit gänzlich anderen Verhaltensmustern als die, an die wir uns hier zulande gewöhnt haben, zu uns gestoßen sind, dass sie insbesondere ein anderes Verhältnis zu Frauen haben, das weit gefährlicher sein kann. 

Kulturelle Differenzen machen das Leben nicht nur bunt und lustig und weltoffen und verschwinden im übrigen auch nicht mit dem Deutschkurs. Das Frauenbild, das Männer mitbringen, die aus paternalistisch und islamisch geprägten Kulturen kommen, ist das krasse Gegenteil dessen, was man in Deutschland hochhält. Nicht nur Frauen sollten das begreifen. Auch Männer. 

Für beide gibt es eine Gebrauchsanleitung in einem Buch von Antje Sievers: Tanz im Orientexpress – eine feministische Islamkritik

Hier wütende Aktivistinnen, dort übergriffige Machos

Auch der gut erzogene neue deutsche Mann muss aufpassen. Er hat gelernt, lieber ein nettes Wort zu wenig als eins zu viel zu sagen. Er weiß jetzt, dass jede Jugendsünde noch nach Jahrzehnten den öffentlichen Schandpfahl und den Verlust von Ruf und Karriere nach sich ziehen kann, weshalb er schon heute kein Risiko mehr eingeht. Sollte ihm wider Erwarten doch noch eine Beziehung gelungen sein, sieht man ihn mit Beanie auf dem Kopf und Baby vorm Bauch traurigen Blicks durch die Fußgängerzone ziehen, wobei er auch das mit dem Baby ganz gewiss nicht richtig macht. Oder hat er es vor dem Windelwechseln vielleicht ordnungsgemäß gefragt?  

Und jetzt das. Nicht nur #Metoo-Aktivistinnen, die den weißen Mann generalverdächtigen, machen ihm das Leben schwer, auch andere Kerle haben ihm den Krieg erklärt. Die Attacken auf feiernde Frauen etwa am Silvesterabend 2015 in Köln hatten ja keineswegs nur oder vor allem die Frauen zum Ziel. Sie sollten den einheimischen Männern demonstrieren, dass sie nicht in der Lage sind, ihre Töchter, Freundinnen, Schwestern, Frauen, Mütter zu beschützen, wenn anders sozialisierte Männer es auf Belästigung und Schlimmeres anlegen. Die Silvesternacht 2015 markiert die Krise des weißen deutschen Mannes, der hilflos zwischen den Fronten steht: hie wütende Aktivistinnen, die es darauf anlegen, ihn des Verbrechens gegen die Frau, wann und wie auch immer, zu überführen, dort die Konkurrenz durch übergriffige Machos, die ihm ebenfalls beweisen, dass alles brav Gelernte für die Katz ist.

Denn es gibt ja auch andere Frauen, jung und alt, die den Macho vorziehen, so einen jungen Orientalen, der viele schöne Worte um Stolz und Ehre macht und noch Liebesschwüre kennt wie „du bist mein Mond, mein Augenlicht, meine Nacht“. Erst, wenn sich die Annalenas und Hannahs von dem gefühlvollen Anbeter trennen wollen, merken sie, was unter den schönen Worten und dem Stolz und der Ehre verborgen liegt: Zorn. Gekränkter Stolz kann tödlich sein. Ein Messer findet sich schließlich an jeder Ecke.

Doch was ist mit dem Happyend? Was, wenn die romantische Beziehung zwischen Annalena und Kamal zwar nicht in die Kirche, aber zur Heirat führt? Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat sich damit die Beziehung grundlegend geändert. Annalena gehört jetzt nicht nur zur, sondern sie gehört der Familie. In der paternalistischen Welt der Clans zählen das Individuum und seine Gefühle wenig, hier nimmt die neue Schwiegertochter eine Rolle ein – meist die ganz hinten. Sie darf die Toilette putzen, solange sie nicht Söhne geboren hat. Je mehr Söhne, desto höher der Status im Familienclan. Das dürfte der Grund dafür sein, dass diese Jungs sich auch als Männer wie Prinzen fühlen, denen die Welt zu Füßen zu liegen hat, weshalb sie Anspruch auf „Respekt“ zu haben glauben, ohne sich das Recht darauf jemals erwerben zu müssen. Der Glaube tut sein übriges: im Islam gelten Frauen nicht viel. 

Wo die Ehe ausschließlich dem Clan dient

Es lohnt sich, das christliche Ehebild mit dem in paternalistischen Strukturen zu vergleichen. Die christliche Definition von Ehe und Familie richtete sich auf die Entmachtung der Familienclans. Bis zum 7. Jahrhundert setzte die christliche Kirche in Europa erfolgreich Heiratsverbote durch (etwa unter Vettern und Kusinen), schaffte die uralte Tradition der Adoption zur Sicherung einer legitimen Erbfolge ab und schränkte generell familiäre Strategien zur Besitzakkumulation ein. Manche sehen die Kirche sogar als Vorkämpferin des Individualismus, weil sie die Gattenehe aufgrund gegenseitiger Zuneigung präferierte anstelle der nur der Familie und deren Machtsicherung durch Bündnispolitik dienenden Zweck- und Zwangsehe. Nicht die Liebe, wohl aber die Liebesehe gibt es vornehmlich in der christlichen Welt.

In paternalistischen Strukturen aber dient die Ehe ausschließlich dem Clan. Sicher, es gibt Beispiele dafür, dass Ehen von Menschen aus so unterschiedlichen Kulturen wie Islam und Christentum für beide Seiten gutgehen. Und doch scheinen sich die Verhältnisse zuungunsten solcher Bindungen verändert zu haben, jedenfalls sofern es den islamisch geprägten Kulturkreis betrifft. Das dürfte an der dort seit Jahrzehnten zunehmenden Orthodoxie liegen, an der Abkehr von der Moderne, an der Rückkehr zu den reaktionärsten Formen des Geschlechterverhältnisses.

Und womöglich ist das kontrollierende und gewalttätige Verhalten gegenüber ihren Frauen bei orientalischen Männer im Westen sogar noch extremer: sie fürchten, dass ihre Frauen sich ein Beispiel an den emanzipierten Weibern nehmen könnten, die selbst bestimmen, mit wem sie wann welchen Kontakt haben.

Diese und andere Beobachtungen finden sich bei Antje Sievers anschaulich beschrieben. Die Achgut-Autorin betrachtet den Prozess zurück zur Steinzeit aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel: aus der Nabelschau, nämlich aus dem Bauchtanz. Sievers war fünfundzwanzig Jahre lang Bauchtänzerin, gab siebzehn Jahre lang Unterricht, hat auf türkischen und arabischen Hochzeiten getanzt. Sie erinnert an den Anfang der achtziger Jahre, als der Bauchtanz in Deutschland seine Blütezeit hatte, als es deutsche, türkische, arabische Bauchtänzerinnen gab, Tanzpartys und Bühnenshows. Doch mehr und mehr veränderte sich das Publikum, die Frauen wurden sittsamer oder blieben ganz weg, die früher beliebte Bauchtänzerin wurde zur Hure und „Sohn einer Tänzerin“ zur Beleidigung. 

Sievers‘ Einblick in die „fremde Kultur“, die uns und ihr immer fremder wird, ist in jeder Hinsicht erhellend. Das, was wir hierzulande für zivilisatorischen Fortschritt halten – ruhige Rede bei Konflikten, keine Gewalt – wird auf der anderen Seite als Schwäche ausgelegt. Eine Vielzahl der erst seit kurzem nach Deutschland Gekommenen hat „noch nie in einem wirklich demokratischen Land gelebt, kann mit dem leistungsorientierten europäischen Arbeitskonzept nichts anfangen, sieht Frauen nicht als gleichberechtigte Wesen und weiß nichts davon, dass es Länder auf der Welt gibt, wo Kindesmisshandlung und Tierquälerei verboten sind und die Polizei keine Folter anwenden darf.“ Ihnen ist die Zurückhaltung der Polizei ebenso fremd wie eine milde Rechtsprechung und eine verständnisvolle Öffentlichkeit. Und sie haben ein anderes Verhältnis zur Wahrheit – sie gilt als unhöflich. 

Mütter, gebt das Buch euren Töchtern! Und euren Söhnen. Womöglich müssen sie umschulen: vom „neuen Mann“ zu einem, der sich wehren kann.

Antje Sievers: Tanz im Orientexpress – Eine feministische Islamkritik, mit einem Nachwort von Zana Ramadani, Hardcover/Klappenbroschur, 21,0 x 14,5 cm, Verlag Achgut Edition, ISBN 978-3-9819755-0-5, 17,00 €. Hier gehts zum Shop.

Von Cora Stephan erschien zuletzt der Roman  "Ab heute heiße ich Margo" .

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 15.06.2018

@ Viola Heyer: Ihr Beitrag hat dafür gesorgt, dass ein frühmorgendliches breites Grinsen mein Antlitz aufgehellt hat! Danke! Sie sprechen mir mit Ihrem politisch so erfrischend unkorrekten Kommentar aus der Seele! Glücklicherweise hatte ich es in meinem Beruf nur mit wenigen dieser muslimischen Machoknaben zu tun - aber ich habe die gleiche Beobachtung gemacht: Sie wurden von vielen Mädchen angehimmelt; der letzte, den ich erleben “durfte”, wurde regelrecht umschwärmt, weil er (muslimischer Nordafrikaner) unbestritten gut aussah und sich was getraut hat - nämlich unverschämt Lehrerinnen gegenüber zu sein. Mich damals schon etwas älteres Semester bezeichnete er als “Schlampe” - so viel “Mut” hätte damals nicht der dissozialste deutsche Schüler aufgebracht. Das macht natürlich Eindruck - besonders auf schwache Mädchen ohne Selbstbewusstsein und auf solche, die eine starke Schulter suchen, weil sie zu Hause keinen Halt finden. Bei jedem dieser schrecklichen Morde, die von unseren “Goldstücken” an minderjährigen Mädchen verübt wurden, frage ich mich, ob ein anderes Verhalten der Eltern das Schlimmste hätte verhindern können. Damals - vor ca. 13 Jahren - ist etwas heute fast Unvorstellbares geschehen: Der Knabe wurde von der Schule verwiesen! Wenn ich heute in der Schule Mädchen vor dem Umgang mit muslimischen Jungen warnen würde, wäre ich bestimmt - auch in den Augen “Biodeutscher” - “rechts” und eine “Nazischlampe”. Und mein Fahrrad hätte wohl immer mal wieder rein zufällig einen Platten. Unseren Jungen wird schon in der Grundschule sogar das faire Kämpfen systematisch ausgetrieben - durch Kolleginnen, die nicht einmal beim Fasching Spielzeugpistolen oder butterweiche Schwerter zulassen. Woher sollen sie dann den Mumm und die Fähigkeit nehmen, sich oder andere vor aggressiven (muslimischen) Machos zu schützen? Und Mädchen werden durch pinkfarbene Einhörner und Glitzerklamotten in die Rolle gedrängt, gegen die sich meine Generation massiv gewehrt hat. Traurig!      

Margit Ursula Gronmayer / 15.06.2018

Wieder mal super beschrieben und erklärt! Das kann jeder verstehen - die Frau Merkel sollte das mal lesen dann würde sie verstehen, dass die Steuernzahlende Bevölkerung keinen Generalverdacht ausspricht, sondern möchte, dass sie mal über die Ängste dieser nachdenkt und daraufhin ihre Entscheidungen fällt und nicht nur nach ihrem eigenen Gutdünken - sie hat keine Kinder also befasst sie sich gar nicht erst damit darüber nach zu denken was ihre persönliche (nicht europäische) Entscheidung über die Grenzöffnung ausgelöst hat.

Michael Scheffler / 15.06.2018

In Plauen, meiner ehemaligen Heimatstadt von inzwischen nur noch knapp 70.000 Einwohnern, war ich am Sonnabend um etwa 20 Uhr im Zentrum unterwegs. Der prozentuale Anteil von Europäern tendierte gegen 30/40 Prozent. Überall steht wegen diverser Vorkommnisse die Polizei. Es gibt im Zentrum ein flächendeckendes Alkoholvetbot, die Massenschlägereien wandern zum Stadtrand ab. Was stimmt nur nicht mit denen, die uns das eingebrockt haben? Ist es nur der Selbsthass der Deutschen?

Leszek Kolakowski / 15.06.2018

Unser Leben ist geprägt von Generalverdacht, in Form von Clichés, Erfahrungen, Erziehung, Umfeld, Vorurteilen, etc. Bei der Alkoholkontrolle stehe ich unter Generalverdacht getrunken zu haben, bei der Passkontrolle, ilegal einreisen zu wollen, bei der Abgabe der Steuererklärung, Frau Merkel das Geld vorzuenthalten, dass ihr zusteht. Als Mann stehe ich unter Generalverdacht, Frauen zu mögen, im stehen zu pinkeln und ein 30 Kilo Farbeimer tragen zu können. Bremsen stehen unter Generalverdacht alle 50.000 Km zu versagen und Turbinen nach 40.000 Betriebsstunden. Es gibt positiven und negativen Generalverdacht. Alle Schwäne stehen unter Generalverdacht weiß zu sein, bis auf die paar Schwarzen und alle Frauen stehen unter Generalverdacht sich schlechter als Männer zu orientieren, bis auf die, die es besser können. Und weil es zu allen Regeln im Menschlichen eine Ausnahme gibt, werden durch diese Ausnahmen berechtigte neue Generalverdachte geboren. Sind alle Pfarrer pädophil, alle Politiker korrupt, alle Sportler gedopt, alle illegal einegereiste ISIS Anhänger? Sicher nicht, aber wir tun gut daran zu überprüfen ob das so ist oder nicht. Ohne Generalverdachte, oder nennen wie es anders, Annahmen über unser Lebensumfeld,  könnten wir schlicht unseren Alltag gar nicht bestreiten.

Yvonne Anlauf / 15.06.2018

Gestern lief auf arte der BBC Film „Three Girls“. Das war und ist die Realität vielerorts in England … und wir wissen was in England geht, geht auch hier. Ich bin mind. zweimal im Jahr in England und sehe die Veränderungen (Verfall?) mit eigenen Augen. Wo wir heute noch denken, das kann nicht passieren … doch es kann, wenn wir nicht JETZT aufpassen. Ich schließe mich den Worten der Regisseurin an … „Ich will“, sagt sie, „die Gesellschaft sensibilisieren, damit sich derart Schreckliches niemals wiederholt.“

Herbert Müller / 15.06.2018

“Die Silvesternacht 2015 markiert die Krise des weißen deutschen Mannes, der hilflos zwischen den Fronten steht: ......” Sie haben gut reden. Ich weiß nicht wieviele Frauen sich dort in Begleitung deutscher Männer aufgehalten haben. Gegen Horden afrikanischer Machos hat ein einzelner Begleiter nicht die geringste Chance, zumal man damit rechnen muss, dass hier Fairness keine Rolle spielt, sondern eher der Hinterhalt, d.h. gleich mehrere gehen auf einen los und zücken ihre Messer. Hier den Helden spielen zu wollen, grenzt schon an Dummheit.  Auf die Solidarität anderer anwesender deutscher Männer zu hoffen, können sie auch vergessen, da in unserer individualisierten Welt jeder sich selbst der Nächste ist und außerdem niemand mehr riskieren will, nachher als Helfer wegen unangemessenen Einschreitens ein Strafverfahren angehängt zu bekommen. Nein Frau Stephan, so funktioniert das leider nicht mehr. Selbst unser Bundestagspräsident Schäuble findet die Bereicherung durch Muslime ganz toll. Jetzt haben wir sie.

Karsten Dörre / 15.06.2018

Jeder Deutsche, der geboren wird, müsste nach dieser Staats-Kontrollverlust-These auch unter Generalverdacht stehen, Terrorist, Sozialschmarotzer, Betrüger, Drogendealer, Kleinkrimineller, Mörder oder Totschläger zu werden. Das dies nicht abwegig ist zeigen die Kriminalstatistiken seit 1949. Warum also sollen Flüchtlinge oder Asylanten solch Generalverdacht aufgedrückt bekommen? Gibt es dazu irgendeinen Passus im Grundgesetz, dass Einwanderer bzw. Migranten Menschen anderer Klasse sind als Länger-Deutsche?

Werner Arning / 15.06.2018

Vielleicht braucht unsere Gesellschaft dringend emanzipierte Männer. Männer, die die Männlichkeit in sich neu entdecken. Eine andere als die von Feministinnen beschriebene. Eine, die die vom Feminismus zugewiesene Rolle nicht kritiklos übernimmt. Wir brauchen selbstbewusste Männer, die sich nicht zu einem Zwischenwesen umpolen lassen. Die in der Lage sind, ihre Frauen zu beschützen und sich nicht umgekehrt von diesen beschützen lassen wollen. Die zwar auch zu ihren Schwächen stehen, sich aber ihre Störken nicht kleinreden lassen. Die sich nicht zu Weicheiern machen lassen, ohne deshalb chauvinistisch zu sein. Die eine gleichberechtigte Partnerschaft der gegenseitigen Bereicherung zu Frauen suchen. Das Verständnis von Männlichkeit, den unsere muslimischen Zuwanderer mitbringen, dürfte nicht die Lösung sein. Neue Männer braucht das Land.

Karla Hoffmann / 15.06.2018

grosses Danke für Ihre Ausführungen. das Buch kaufe ich mehrmals ,auch zum verschenken. so offene Worte vermisse ich seit über 20 Jahren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 19.01.2023 / 10:00 / 24

Die Stimme der Provinz: Vom Bauernsterben (Teil 2)

Der Aktivist Bauer Willi moniert, dass Landwirte mit Schreckensbegriffen wie „Massentierhaltung, Monokulturen, Pestiziden, Nitrat und Gentechnik“ verunglimpft würden. Maßlose Forderungen belasteten die landwirtschaftliche Produktion und…/ mehr

Cora Stephan / 18.01.2023 / 16:00 / 47

Die Frauenquote ist eine patriarchalische Verschwörung

Warum begeistern sich so viele Männer für die Frauenquote? Denken wir uns doch mal in sie hinein. Männer finden die Frauenquote prima, weil sie aller…/ mehr

Cora Stephan / 12.01.2023 / 10:00 / 33

Die Stimme der Provinz: Bauernsterben (1)

Jeder Bauer ist heutzutage eingekreist von einer stetig wachsenden Kontroll- und Überwachungsbürokratie. Man traut ihnen alles erdenklich Schlechte zu – von Tierquälerei über Vergiftung von…/ mehr

Cora Stephan / 09.01.2023 / 14:00 / 25

Das Gift der gefühlten Wahrheit

Ooops! They did it again. Beim „Spiegel“ haben sie sich wieder einmal auf ihr Gefühl verlassen, ohne nach den Fakten zu schauen.  Als der listenreiche Claas Relotius…/ mehr

Cora Stephan / 29.12.2022 / 11:00 / 14

Die Stimme der Provinz: „In den Häusern der Anderen”

Das Buch „In den Häusern der Anderen“ von Karolina Kuszyk, auf den „Spuren deutscher Vergangenheit in Westpolen“, lässt sich allen Geschichtsbesessenen ans Herz legen. Man…/ mehr

Cora Stephan / 22.12.2022 / 14:00 / 20

Stimme der Provinz: Korruption für mehr Menschlichkeit!

Wünschen wir uns nicht alle eine menschlichere, persönlichere, wärmere Welt? Eine, in der wir einander direkt begegnen, uns die Hand geben, einander in die Augen…/ mehr

Cora Stephan / 15.12.2022 / 10:00 / 54

Die Stimme der Provinz: Wir sind zum Fürchten

Die Innenministerin will querdenkende Geister aus dem Öffentlichen Dienst entfernen und gegen Jasager austauschen. Gut, dass das mit der Bevölkerung hier in der Provinz nicht…/ mehr

Cora Stephan / 08.12.2022 / 13:00 / 13

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: Mal etwas Schönes?

Besser, wir fürchten uns vor den Umsturzplänen eines spinnerten Adligen als vor den negativen Folgen der Massenmigration. Die gute Botschaft? Genau. Möge er im „Abgrund…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com