Herbert Ammon, Gastautor / 14.08.2020 / 12:00 / Foto: Martin Kraft / 64 / Seite ausdrucken

Franziska Giffey und ihre Doktorarbeit als Ungeheuer von Loch Ness

Rein physiognomisch betrachtet, eignet sich keine der in der Quotendemokratie erfolgreichen Politikerinnen besser für das ihr zugeeignete Amt einer Familienministerin als die stets mütterlich dreinblickende, liebevoll und gütig lächelnde Franziska Giffey. Nur vorübergehend, vor etwa eineinhalb Jahren, drohte ihrer Politkarriere Schaden. Sie kam durch die von „Vroniplag“ aufgedeckten Plagiatsstellen in ihrer am Otto-Suhr-Institut der FU mit magna cum laude bewerteten Doktorarbeit – zum demokratietheoretisch hoch bedeutsamen Thema "Europas Weg zum Bürger – die Politik der Europäischen Kommission zur Beteiligung der Zivilgesellschaft" ins Gerede kam (erstellt anhand teilnehmender Beobachtung in ihrer Funktion als mit Europapolitik – Geldbeschaffung aus Brüsseler Töpfen – in Berlin-Neukölln befasste Bezirksstadträtin).  

Sie begab sich auf einen gefährlichen Pfad, als sie ankündigte, im Falle der Aberkennung der akademischen Würde aus dem Amt, vielleicht gar aus der Politik, zu scheiden. Der gute Geist der Berliner Alma mater rettete Mutter Giffey vor dem Absturz ins langweilige Familienleben. Die mit dem Fall befasste FU-Kommission erteilte der Ministerin eine Rüge, ließ mit diesem Novum in der deutschen Universitätsgeschichte die Dissertation – offenbar immer noch magna cum laude, wenngleich cum vituperatione – durchgehen. Damit war Giffeys politische Karriere gerettet.

Es bleibt zu fragen, ob Mutter Giffey mit ihrer Rücktrittsdrohung die Kommission, welche wiederum die Doktormutter Tanja Börzel und deren Exzellenzzentrum "The EU and its citizens" vor Unbill zu bewahren hatte, in ein politisches, nicht etwa moralisches Dilemma brachte, aus dem jedoch die „Rüge“ einen Ausweg bot. 

Es geht um die Nachfolge von Berlin-OB Michael Müller

Auch familiäres Ungemach – ihr Gatte wurde wegen zweifelhafter Einnahmequellen aus dem Beamtendienst im Berliner Gesundheitsamt entfernt –, konnte die Karriere der Familienministerin nicht beschädigen Schließlich gibt es bei uns keine Sippenhaft. (Anders lag die Sache im Falle der Gattin von Thilo Sarrazin, die angesichts allgemeiner Empörung über den „Rassisten“ Sarrazin aus ihrem Amt als Lehrerin an einer Schule in Berlin-Wedding gemobbt wurde.) So verfolgt Giffey, als strahlend gütige Mutter für die auch auf kleinbürgerliche Restwähler zielende SPD ein politischer Segen, weiterhin ihre familienpolitischen Aufgaben im Familienministerium. Auf Formularen im schulischen und sonstigen Schriftverkehr soll die reaktionäre Schreibweise „Vater / Mutter“ durch „Partner I / Partner II“ ersetzt werden.

In der Hauptstadt Berlin geht es derzeit um die Nachfolge von Michael Müller – dieser strebt in den Bundestag, rivalisierte zunächst mit Kevin Kühnert um den Listenplatz für Schöneberg-Tempelhof, jetzt mit Sawsan Chebli für Charlottenburg-Wilmersdorf – im Amt des Regierenden Bürgermeisters. Vorgesehen für dieses Amt ist Franziska Giffey. Nun aber ist Mutter Giffey erneut in eine missliche Lage geraten. Ausgerechnet auf Anfrage der AfD befasste sich der Wissenschaftliche Dienst des Abgeordnetenhauses noch einmal mit ihrem plagiatreichen Opus. Das Urteil fiel verheerend aus.  

Man darf spekulieren: Wiederholt sich die Giffey-Geschichte, und diesmal nicht als Farce? Sieht sich die FU genötigt, den – lateinisch ungegenderten – Doktorgrad der SPD-Hoffnungsträgerin doch noch zu kassieren? Erinnert sich dann Giffey voller Schmerzen ihres vor eineinhalb Jahren geleisteten Gelübdes? Und wie fallen danach die Berliner Wahlen aus? Zu Rot-Rot-Grün wird’s im Berliner Senat immer reichen. Aber wer schützt die Stadtregierung vor weiteren Anfragen der Opposition im Abgeordnetenhaus? Der Fall der Bausenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) ist nur ein weiteres Beispiel.

Foto: Martin Kraft CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Mona Müller / 14.08.2020

@HaJoWolf: Mit der Bezeichnung Dämlichkeit gebe ich Ihnen bei weiblichen Politikern, Uni-Angestellten, Professoren (MINT bzw. andere logische Bereiche ausgeschlossen) zu 100% Recht. Ich gehe noch weiter: Für mich sind diese Frauen, die jetzt so hochgeschwemmt werden, einfach dumme WEIBER und blöde Kühe. Die haben keine Ahnung, aber davon viel. Nichts im Leben gerissen und fernab des wirklichen Lebens. Ich wette, daß diese Dämchen sich sehr dämlich anstellen werden, sollten sie mal 1 Woche im Einzelhandel an der Kasse sitzen oder Regale einräumen! Aber ganz wichtig, dass ein Doktortitel vor dem Namen stehen muss. Egal, wo er herkommt und was er kostet. Wenn ich mir diese ganzen Koniferen ;-) anschaue, dann habe ich das Gefühl, daß die alle aus einer Familie stammen. Quasi ein Weiber-Clan! Für mich ist es erschreckend, daß diese Entwicklung in den letzten 5 Jahren so extrem zugenommen hat. Die Verdämlichung der Dämlichen. Der heutige Bericht über die Kern in Sackstadt ist unfassbar, aber leider wahr, passt aber in die heutige perverse Welt. Ihre Fantasien will ich nicht einmal denken. Beim Stammtisch, auf ein kaltes Bierchen, wären wir gerne dabei. Allerdings ist uns der Weg von Dithmarschen (dem erneuerbaren Energien- und kilometerweitem Schotter-Eldorado) nach S doch zu weit. P.S.: Um auf den wichtigeren Inhalt, als auf die Genderitis zu achten, schreibe ich immer in der männlichen Form, auch wenn ich eine Frau bin!

Wolfgang Richter / 14.08.2020

Ich will Spaß, Giffey oder Chebli for Präsident, so viel Quote muß erlaubt werden. Für Giffey spricht das Stimmchen, mit dem Fakten resistent vorgetragen wird. Chebli schlägt jeden Comedian. Da würde es dann nicht mehr so schmerzen, die Zwangsgebühren abzudrücken, wenn als Ausgleich Chebli bei den Tagesthemen kommt oder vom KJleberklaus anmoderiert wird.

Richard Loewe / 14.08.2020

Annette Schavan ist nach Aberkennung des Doktorgrades auch befoerdert worden und sitzt im schönen Rom und verdient als Botschafter mehr als sie als Minister verdient. Ich gebrauche ‘verdienen’ zynisch. Und Doktor Giffey und ihr korrupter Gatte blicken in die gleiche Zukunft. Und man kann ja an einer englischen Fachhochschule auch nochmal promoviert werden, wie Herr von und zu.

Karla Kuhn / 14.08.2020

, Sebastian Weber,  “...sie könnte Kinder-Hörbücher für die 2 bis 5-Jährigen Kinder (m/w/d) besprechen.” Ich krieg mich gar nicht mehr ein, sollen diese Bücher dann statt Schlaftabletten verwendet werden ? Na ja immerhin,weniger Nebenwirkungen hätten sie eventuell. “... als strahlend gütige Mutter….” ich hab mich immer noch nicht von meinem Lachkrampf erholt. Da war ja meine sehr kluge Mutter mit 80 Jahre noch flotter als die - für mich- betuliche Frau Giffey.  Ich könnte sie mir allerdings bei der Heilsarmee gut vorstellen, wenn sie nachts die Obdachlosen in den Schlaf wiegt. Die würden sich wahrscheinlich ganz schnell schlafend stellen, damit die ” strahlend gütige Mutter” klingt wie aus einer Courts Mahler Schnulze, schnell wieder verschwindet. Also mit der “strahlend gütigen Mutter” haben Sie sich ein Denkmal gesetzt, Herr Ammon und toppen jeden Witz. Wenigstens kann ich herzlich lachen, danke.

Boris Kotchoubey / 14.08.2020

Was passiert mit einem Politiker, wenn in seiner Doktorarbeit Plagiatstellen gefunden werden? Das hängt von seiner Parteizugehörigkeit ab: AfD - sofortiger Rücktritt; CSU - erst Entschuldigung, dann Rücktritt; CDU - ein paar trickige Ausweichmanöver, am Ende Rücktritt; SPD - ein unangenehmes Gespräch, bald vergessen und gegessen; SED (die selbsternannte Linke) - ein Karrieresprung; Grüne - ach ja, Grüne! Da kann natürlich gar nichts passieren, denn um eine Dissertation abzuschreiben, müßte man zuerst schreiben lernen.

Horst Jungsbluth / 14.08.2020

In Berlin ist eben alles noch ein bisschen verrückter als anderswo, aber wir erleben, dass andere Bundesländer gerne von dem Berliner Irrsinn lernen. Frau Giffey wird wahrscheinlich das Amt der Regierenden Bürgermeisterin genauso auf dem Silbertablett serviert wie der Doktortitel. Im Zweifel gilt eben die Quote und sonst gar nichts. Und alle werden ihr Respekt zollen, so wie sie der Bau-verhinderungs-senatorin Respekt gezollt haben, als endlich öffentlich bekannt wurde, dass sie über Jahre Steuern hinterzogen und Vergütungen nicht an die Staatskasse abgeführt hatte. Der amtierende Regierende Bürgermeister tritt zurück, weil er ein Mandat als Hinterbänkler im Deutschen Bundestag anstrebt. In seinem ureigenen Wahlkreis kann er das aber nicht, weil dort der Langzeitstudent Kühnert das verhindern konnte und in Charlottenburg-Wilmersdorf muss er sich mit einer “Dauerprozessziererin” um den Platz streiten, die vor lauter Anzeigen gar keine Zeit hat, sich um ihren Wahlkreis zu kümmern. Und die bürgerliche Opposition? Die führen ab und an mal im RBB ihre Maßanzüge vor,  wenn man sie mal ran lässt.

Alexander Schilling / 14.08.2020

Soll sie—als unterdrückte Frau—doch ihren Namen mit einem rein akademischen Titel länger machen: spätestens vor der (neuerdings in Mode gekommenen) Beförderung zur Afro-Amerikanerin, pardon: -Germanin ist für Giffey Ende Gelände——diese Stufe auf der SPD-Karriere-Leiter scheint nervtötenden Sprechpuppen vorbehalten zu sein…

Johannes Schuster / 14.08.2020

Genderkonform heißt das Loch Nass nicht Loch Ness.

Claudius Pappe / 14.08.2020

Berichtigung: ” Die Rolle der….weiblichen…...Stubenfliege im urbanen, westdeutschen, kapitalistischem Haushalt im ausgehenden 20. Jahrhundert. ” sollte der Titel der Doktorinnenarbeit heißen.

Johannes Schuster / 14.08.2020

Kann man unsere Politiker nicht durch elektrische Zahnbürsten ersetzen ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Herbert Ammon, Gastautor / 30.04.2020 / 16:00 / 8

In unserem Land darf man nicht mehr dürfen

Darf man in diesem unserem Land noch dürfen oder lieber nicht? Man darf, außer man gerät in die Verdachtzone. Im übrigen gilt: Wer nicht im…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 25.04.2020 / 16:00 / 10

Rechte Gewalt: Zwischen Wahnsinn und Ideologie

Von Herbert Ammon. Die erste Information über das von einem Amoktäter angerichtete Massaker in Nova Scotia erhielt ich am Vormittag des 20.4.2020 durch NPR Berlin.…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 05.03.2020 / 10:30 / 28

Trump-Klatsch zum Wahlkampf

Wer sich in Deutschland für aufgeklärt, demokratisch und moralisch hält, empört sich über den amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Durch seinen jüngsten Auftritt beim Weltwirtschaftsforum in…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 03.01.2020 / 12:30 / 8

Mein Jahresvorblick

Das klimagewandelt graue, schnee- und eisfreie Neue Jahr verlangt nach einem Kommentar. Als Vorlage könnten die Reden dienen, in denen die Staatsspitzen in der Jahresendphase…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 10.09.2019 / 14:00 / 3

Geh doch rüber! Ein Buch zum kommenden 9. November 

Der 9. November 2019 steht bevor, der Tag zum Gedenken an den einzigartigen, wenn nicht einzigen Glücksfall der deutschen Geschichte. In den anstehenden Gedenkreden und…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 20.06.2019 / 17:00 / 10

Im Angesicht der Wohlfühlapokalpyse 

Wir Kinder der Aufklärung leben befreit von Sündennot und Höllenangst, wenngleich trotz allerlei Exit-Programmen noch keineswegs befreit von Tod und Todesangst. Doch mit Umweltaktivismus, Urlaubsfreuden…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 09.01.2019 / 16:00 / 17

Mediale Wachsamkeit im Kampf gegen Rechts

Rein moralisch betrachtet, sei das aus dem Rahmen demokratischer Kampfmittel  gegen den Kopf des AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz gefallene zu verurteilen, befand der politische Autor der Frankfurter…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 29.10.2018 / 06:25 / 39

Hessen: Im Tale grünet Hoffnungsglück

Vermutlich geht’s in Hessen weiter mit Schwarz-Grün, mit Al-Wazir unter Ministerpräsident Bouffier. Aber das ist nicht die relevante Frage. Auf lange Sicht entscheidend ist auch…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com