Thilo Schneider / 21.06.2020 / 10:00 / Foto: Pixabay / 20 / Seite ausdrucken

Farbenblind sein macht das Leben einfacher

Ich war neulich zu einer Talkrunde als Vertreter der „alten weißen privilegierten Männer“ eingeladen, weil ja jede gute Talkshow auch einen robusten Counterpart braucht. Eigentlich ging es um das Thema „Generationenkonflikt“ und das war so weit auch ganz munter, und innerhalb der „Show“ war zu bemerken, dass wir Alten uns mehr auf die Jungen zu bewegen als umgekehrt.

Eine Bemerkung hat mich dabei erstaunt: Eine junge Mitdiskutantin war dunkelhäutig. Und sie beklagte lauthals, dass in wichtigen Gremien PoC (also „People of Color“ oder schlicht „Schwarze“) nicht vertreten seien und somit nicht die Gesamtgesellschaft abbilden könnten. Auf meine Nachfrage, warum es in einem Umweltausschuss denn wichtig sei, dass dort auch bunte Trans-Cis-Dingenskirchen-Leute vertreten seien, wir würden doch unter dem gleichen Himmel mit der gleichen Sonne leben und die gleiche Luft atmen und hätten somit auch die gleichen Herausforderungen, entgegnete mir das junge Fräulein: „Nein“.

Schade, ich hätte das gerne weiter vertieft, aber der Moderator hastete weiter. Es hätte mich wirklich sod- und sonnenbrennend interessiert, warum in einem Umweltausschuss auch „PoC“ dringend vertreten sein müssen. Und warum nur „PoC“? Warum nicht auch Vertreter der Buddhisten, Islamisten, Sikhs, Hindus und die Reichsbürgerabteilung? Warum nicht Attila Hildmann? Und was ist mit Einbeinigen? Und Hundehaltern? Und einbeinigen hundehaltenden Hausfrauen mit begrenztem bulgarischen Aufenthaltsvisum und einer Glutenallergie? Warum sind in Umweltausschüssen keine Einbeinigen?

Er soll seinen Job ordentlich machen

Ich ging in meiner „alten-weißen-Mann-Naivität“ bisher davon aus, dass in einem Ausschuss für ein bestimmtes Spezialgebiet entsprechende Experten sitzen sollten, also Leute, die zumindest ansatzweise Ahnung von der Materie haben, über die sie beraten sollen. Die einzige Begründung, einen „PoC“ in einen Umweltausschuss aufzunehmen, könnte die Frage sein, ob er seinen Mitbunten einen stärkeren oder schwächeren Sonnenschutzfaktor empfiehlt. Wenn er ansonsten nichts weiß, halte ich seine Teilnahme für überflüssig und 'rausgeschmissenes Geld. Umgekehrt, wenn jener „PoC“ absoluter Profi auf seinem Gebiet ist, dann ist die Hautfarbe völlig wurstegal, dann soll er seinen Job ordentlich machen. Das erwarte ich dann von ihm wie von allen anderen „weißen privilegierten alten Männers und Frauens“ auch.   

Ich kann doch von einem Fachgremium nicht erwarten, dass es „die Gesamtbevölkerung“ abbildet. Das wäre doch Unsinn. Wenn ich ein „Fachgremium für Frauenrechte“ eröffne, dann sollten dort vielleicht auch ein paar Frauen sitzen, wenn ich ein „Fachgremium gegen Rassismus“ brauche, dann ist es sicher sinnvoll, „PoC“ drinnen zu haben. Und auch ein paar Juden, die mit Sicherheit eine ganz andere Art von Diskriminierung und Rassismus erleben. Meinetwegen auch ein paar türkisch- oder arabischstämmige Stämmige. Auch eine Asiatin oder ein Asiate und ein/zwei Vertreter der LGBTQXYZ-Gemeinschaft sind da sicher wünschenswert. Und der oder die oben genannte Einbeinige. Die könnten dann alle gemeinsam auf mich schimpfen. Das würde ich ja verstehen. Ich habe ja auch LGBTQXYZ absichtlich falsch geschrieben!

Wenn ich das Gremium dann nicht unnötig aufblasen will, kann ich mir ja dunkelhäutige, transsexuelle, moslemische Einbeinige einladen und so mehrere Rand- und Betroffenengruppen quasi mit einer großen Klappe schlagen lassen. Aber wenn es doch darum geht, wie hoch künftig Flutmauern gezogen werden müssen und welche Antriebsenergien wir künftig meinen, nutzen zu müssen, dann würde ich mir doch eher die besten Ingenieure und Mathematiker und Marktwirtschaftler suchen, völlig unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, sexueller Orientierung und Religion. Ich lade mir doch dann keinen nach dem Motto ein: „Er ist zwar von Beruf Koch, aber die Hautfarbe gefällt mir so gut.“

Der Typ soll seine Arbeit machen

Früher, das ist da, „wo nicht alles besser, sondern nur früher war“ (Malmsheimer), hätte ich der jungen Dame ins Gesicht gelacht und wäre Essen gegangen, heute würde mich die gleiche Vorgehensweise als wenigstens unsensibel und rücksichtslos outen, und ich bekäme eine Rechnung von ihrem Psychologen geschickt, weil ich sie traumatisiert habe. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich habe nichts gegen „Teilhabe“ oder „Gleichberechtigung“. Aber da, wo es sinnvoll und angebracht ist.

Der Friseur meines Vertrauens ist es deshalb, weil er Haare wie Gott schneidet, mein Lieblingsbäcker backt die besten Brote und Brötchen und in meinem Stammlokal ist es einfach gemütlich und das Essen ist prima. Mein Hausarzt ist ein cooler Typ, der meine Kippen mitraucht und mir das dann als „Beratung – auch telefonisch“ in Rechnung stellt. Aber er ist heilsam. Ob also die jeweiligen Inhaber, grün, grau, braun, blau, gelb oder lilablassrosa mit beigen Sternchen sind, ist mir dabei völlig egal. 

Ich gehe doch nicht zu einem Friseur, nur weil er schwarz ist. Umgekehrt gehe ich auch nicht nicht zu einem Friseur, nur weil er schwarz ist. Wenn jemand ein schlechter schwarzer Friseur ist und ich nach einem Besuch wie ein kahlgeschorenes Frettchen aussehe, dann bedeutet das in erster Linie, dass er ein schlechter Friseur ist. Bestenfalls, dass ich ansonsten wie ein strubbeliges Frettchen aussehe. Der Typ soll seine Arbeit machen. Ende Gelände.

Es wird viel zu sehr über „Gleichberechtigung“ und viel zu wenig über „Gleichverpflicht(ig)ung“ geredet. Dabei fallen jedoch viel zu viele wirklich Verwirrte durch die Kulissen, die sich dringend „weniger weiße heterosexuelle Männer aus der Arbeiterschicht“ bei der Feuerwehr wünschen. Und was noch viel schlimmer ist: Die werden auch noch ernst genommen! Aber nicht von und mit mir. Ich will einfach nur einen sauberen Haarschnitt. Und eine höhere Flutmauer. Und wenn es die auch noch gegen Dummheit gäbe – ladet mich als Spezialisten ein.

Ich würde dann auf der dummen Seite eine Leiter an die Wand lehnen und drunter „bitte nicht übersteigen, Lebensgefahr!“ schreiben. Oben gäbe es dann fiese Laserstrahlen. „Natürliche Auslese.“ 

(Weitere feinfühlige Artikel des Autors auch unter www.politticker.de)

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Th.F.Brommelcamp / 22.06.2020

Ohne Quote wären wir nie in den Genuss unserer Kanzlerin gekommen.

Ingo Mett / 21.06.2020

In den USA gab ein Asiatischer Richter einem Schwarzen Feuerwehrmann den Job auf den sich auch ein Weisser mit besseren Leistungen beworben hatte. So läuft Quote!Aber das verstehen viele Linke nicht. Wie jeder weiss können bei einem Feuer Sekunden zählen.

Gertraude Wenz / 21.06.2020

Wenn es doch keine Rassen mit spezifischen Eigenarten gibt, warum wollen people of colour dann extra berücksichtigt werden? Ist die Hautfarbe doch ein entscheidendes Kriterium? Schwere Zeiten für die Logik! Fühlt sich die junge “Mitdiskutantin” etwa durch weiße Menschen nicht vertreten? Ist sie nicht freiwillig in diesem (ehemals) weißen (!) Land? Genießt sie nicht Gastfreundschaft oder wenigstens wohlwollende Aufnahme? Hat sie/ ihre Familie schon irgendetwas für dieses Land getan? Einfach Forderungen zu stellen, hat manchmal ein Geschmäckle. Und in EINE Talkrunde (Gremium) hatte sie es ja nun auch schon geschafft -  in ihrer Eigenschaft als Jugendliche und nicht, weil sie schwarz ist. Eine Schwarzenquote nach der unseligen Frauenquote will und braucht doch wohl niemand! Köstlich, Herr Schneider, Ihre humorvolle Aufarbeitung des Themas!

J.G.R. Benthien / 21.06.2020

Wo kämen wir denn hin, wenn nur noch echte Fachleute in einer Runde aufgenommen werden? Die Runde bestünde dann nur aus dem Moderator und 9 Leeren Sesseln, weil echte Fachleute entweder bereits über 65 sind, unter Generalverdacht fallen und daher grundsätzlich nicht mehr eingeladen werden, oder sie haben das Land bereits verlassen.

Werner Lange / 21.06.2020

Herr (??) Kempf, zu dem Zeitpunkt hätte Heidi Kabel ja eigentlich schob mitbekommen haben sollen dass die Emanzipation tatsächlich vollendet ist….

Markus Koller / 21.06.2020

Lieber Herr @Frank Stricker. In 100 Jahren wird es, den aktuellen Entwicklungen zufolge, keine Talkrunden mehr geben. Ein Blick auf Gesellschaften mit mehrheitlich muslimisch ideologischen Hintergrund oder Staatsformen a la Venezuela, Kuba, China, Nordkorea, Südafrika etc. zeigt deren Demokratieverständnis. Begeisterte Anhänger findet man bei uns heute schon: Frank-Walter fordert von jedermann/-frau/-dingenskirchen ein Bekenntnis zur Antifa, Linke Abgeordnete fordern die Exekution von Reichen, mindest aber die Zwangsarbeit, Berlins Senator Geisel stellt ungestraft die Polizeibeamten unter Generalverdacht, in den ÖR wird der Corona Tod der Altvorderen begrüßt, und, und, und. Linke Schlägertrupps verwüsten gemeinsam mit „Schutzbedürftigen“ Innenstädte und als Antwort darauf verstärken unsere Volksvertreter den Kampf gegen Rechts, wenn es nicht gar noch ein paar Extrasubventionen für die ihnen genehmen Schlägertrupps gibt. Und damit man demnächst Allen, die die offizielle Staatsdoktrin kritisieren, habhaft werden kann, nutzt man jetzt die (entsetzlichen) Vorgänge um die Kinderpornografie, nachdem man jahrzehntelang quasi tatenlos zusehen hat, um die Klarnamenpflicht einzuführen.  Und alleine diese Entwicklungen setzen sich mit entsetzlicher Geschwindigkeit fort.

Otto Nagel / 21.06.2020

Herr Schneider, wird das jetzt zur Gewohnheit ?  Schon der zweite Artikel in Folge, wo weder die staatszersetzende Rolle der AfD noch die staatstragende Rolle der F.D.P. gewürdigt werden. Sie haben das Zeug, am Sonntagvormittag nach Maxeiner zum Leserliebling zu werden. Erstmals mit freundlichem Gruß !

Walter Elfer / 21.06.2020

@FRank Stricker - sie vergessen eins in Ihrem Szenario. Denn wenn es so eintritt, dann wird es auch keine Talkrunden mehr geben. Jedenfalls nicht mehr in diesem Format. Denn dann kann keiner mehr Technik. Und @Herr Schneider - wo steht den bei diesem Thema die FDP, hm? Macht die nicht auch herzallerliebst bei diesem Zirkus mit?! Das wirksamste Mittel gegen diesen Quark ist nunmal der Schwefel.

Barbara Mann / 21.06.2020

An einem Sommermorgen vor einigen Jahren brachte ich meinen Sohn in den Kindergarten. Die Kinder waren draußen und wurden vorsorglich mit Sonnencreme eingeschmiert. Nur ein Kind schrie und wehrte sich und wollte nicht eingecremt werden. Ich fragte den Erzieher, warum er das Kind denn eincremen wolle, und bekam zur Antwort: “Na, wir müssen doch alle eincremen!” Schon, wandte ich ein, aber ob ihm an diesem Kind etwas aufgefallen sei, und welchen Sinn dessen schwarze Hautfarbe wohl habe. Er stutzte, guckte das Kind an, dann mich, und wiederholte: “Aber wir müssen doch alle eincremen!”

Alex Müller / 21.06.2020

@Franz Stricker: In 100 Jahren, wahrscheinlich eher in 50, wird es keine solchen Diskussionsrunden mehr in diesem Land geben. Zahlenmäßig wird der Islam dann in ganz Zentral-/Westeuropa die Mehrheit stellen. Das ist aufgrund der Demographie unausweichlich. Länder wie Deutschland und Frankreich haben dann 2 Möglichkeiten. Man fügt sich demokratisch der neuen Mehrheitsmeinung, oder man errichtet rechtzeitig einen Apartheitsstaat nach Südafrikanischem Vorbild. Beides keine erbaulichen Aussichten. Diskussions- und Meinungsfreiheit werden auf der Streck bleiben, so oder so. Die Hoffnung, der Islam könnte den Weg des Christentums der letzten Jahrzehnte, weg von religiöser Strenge, Gruppenbezogenheit, hin zu Aufklärung, Bildung, Offenheit gegenüber anderen (insbesondere bezüglich sexueller Beziehungen/Ehe/Familie) gehen, habe ich mittlerweile aufgeben. Die Statistiken sagen leider anderes. Der weiße Mann als Quotenexot existiert nicht dann mehr. Er hat, wenn er schlau ist, bis dahin längst das weite gesucht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 11.09.2020 / 14:00 / 41

Die Trump-Austreibung

Seit acht Wochen geistert ein gar garstig Gespenst durch den deutschen Medieneichenwald: Trump verliert die Wahl, aber nimmt das nicht zur Kenntnis. „Was, wenn Trump…/ mehr

Thilo Schneider / 06.09.2020 / 10:00 / 36

Endlich wieder: Wahre Helden!

Wer oder was, würden Sie sagen, ist ein Held? Ich persönlich definiere einen Helden als jemanden, der sich durch außerordentlichen Einsatz an einer bestimmten Person…/ mehr

Thilo Schneider / 01.09.2020 / 16:00 / 66

Knapp daneben ist auch vorbei

Hui, das war aber knapp am Wochenende. Ganz knapp. Um ein Haar wäre in Berlin der Reichstag gestürmt und das Vierte Reich ausgerufen worden. Das Schicksal…/ mehr

Thilo Schneider / 28.08.2020 / 15:00 / 34

„Wenn alle maulen, können wir sowas wie Corona nicht mehr machen!“

Ich las neulich den hübschen Satz: „Leute, wenn alle maulen, dann können wir sowas wie Corona nicht mehr machen!“ Da ist was dran. Denn Corona…/ mehr

Thilo Schneider / 19.08.2020 / 06:00 / 127

Das liberale Irrlicht 

Christian Lindner hat Linda Teuteberg gegen Volker Wissing als Generalsekretär ausgewechselt, gleichzeitig wurde Harald Christ, ein erst vor sechs Monaten von der SPD zur FDP…/ mehr

Thilo Schneider / 07.08.2020 / 12:00 / 109

Die Dummen haben die Burg gestürmt

Ein paar Meldungen der letzten 14 Tage: Die „Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG“ nimmt nach massiven Protesten einen Beitrag mit Dieter Nuhr aus dem Netz, nur, um…/ mehr

Thilo Schneider / 29.07.2020 / 14:00 / 28

Die Panorama-Papers

Falls Sie diese Zeilen tatsächlich lesen, dann fragen Sie mich bitte nicht, was ich alles tun musste, damit dieser Artikel erscheint. Nur so viel: Es…/ mehr

Thilo Schneider / 20.07.2020 / 16:00 / 22

Karriere für Fortgeschrittene

Kennen Sie folgende Stellenbeschreibung? „Sie diagnostizieren in unseren Fahrzeugen technische und elektronische Defekte und deren Ursachen. Sie erledigen als Spezialist technische und elektronische Reparaturaufgaben. Sorgfältiger…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com