Thilo Schneider / 28.04.2018 / 06:25 / Foto: nao-cha / 50 / Seite ausdrucken

Essen für den Weltfrieden  

Da hänge ich gerade gemütlich in der Mittagspause herum, als mich die beste aller Frauen anwhatsappt, ob ich mit Ihr „Mittag machen“ will. Und weil ich mich ja sehr freue, wenn sie Zeit hat und weil ich mit ihr lieber Mittag als Babys mache, antworte ich mit „ja“. Und keine fünf Minuten später steht sie vor mir und fragt mich, wohin ich möchte. „Malediven“ wäre zwar die korrekte Antwort, aber das schaffen wir nicht in 60 Minuten. Und weil Malediven nicht geht, sage ich „Malediven geht nicht, deswegen weiß ich es nicht. Wo willst Du hin?“ „Da am Eck hat ein Bioladen aufgemacht, das könnten wir mal probieren.“ Und, um es mir  schmackhaft zu machen, was bei einem Bio-Laden per se nicht einfach ist, fügt sie ein „man kann da auch draußen sitzen“ hinzu.

„Draußen sitzen“ ist gut, denn es ist ein warmer Frühlingstag, die Vögel singen, ich könnte nach dem Essen rauchen und außerdem ist die Aussicht auf den Parkplatz vom Aldi während des Essens einfach idyllisch. Vielleicht würden wir ja sogar einen Parkrempler sehen. Außerdem soll ich ja nicht alt und dafür offen sein und beim Edeka würde ich sowieso nur ein ungesundes Leberkäsbrötchen essen und mir eine Cola-Aspartam ’reinziehen. Warum also nicht einmal im gesunden Bio-Laden essen?

Die korrekte Antwort lautet: Weil Bio-Läden Feindesland sind. Wie die Unterwäscheabteilung von Hunkemöller. Oder der Bike-Shop. Oder ein Orion-Laden. Ich scheue aus innerer Überzeugung vor allem zurück, was auch nur im Entferntesten etwas mit Pornographie oder „Nachhaltigkeit“ zu tun hat. Für mich hat beides etwas exhibitionistisches. Eine Art „schaut her, wie ekelhaft tolerant und weltoffen ich bin“. Bin ich ja eigentlich nicht. Also tolerant und weltoffen. Ekelhaft schon. Eigentlich würde ich nämlich jetzt gerne und lieber zu McDonalds. Aber dann wird morgen auf der Waage wieder viel geweint und ich will doch zeigen, wie tolerant und weltoffen ich bin. Ich habe eine Tarnung aufrecht zu erhalten.

Das Buffet einer Wahlparty der Grünen

Und so finden wir uns keine fünf Minuten später vor der Mittagstheke vom Bioladen wieder. Die Auswahl ist riesig: Es gibt Karotten-Spinat-Quiche (ohne Gluten), Kichererbsen-Mais-Stückchen (ohne Gene), Dinkel-AloeVera-Hörnchen (ohne Allergene), Petersilie-Knoblauch-Dressing (ohne Salat), Avocado-Gries-Falafelbällchen (ohne Spaß) und eine etwas vertrocknet wirkende Bioladenbäckerin (ohne Nüsse und gute Laune).

Es gibt nur nicht etwas, was mir irgendwie im Entferntesten schmecken könnte. Die komplette Auswahl klingt nach dem übrig gebliebenen Buffett einer vorzeitig und zu Recht verlassenen Wahlparty der Grünen. Eigentlich fehlt mir nur noch ein Transparent über der Theke, auf dem in großen Lettern „Ja, das Zeug schmeckt scheiße, aber dafür rettet Ihr die Wale und den Regenwald“ steht. Da ich aber nicht gedenke, meinen ökologischen Fußabdruck durch Verhungern der Erde zu entziehen, entscheide ich mich für eine Rhabarber-Ingwer-Nudelholz-Bretzel mit mehrfach gesegnetem Meersalz aus dem Baikal-See und einen Hafer-Weizenkleie-Ananas-Donut. Dazu als Getränk eine biologische Limonade aus natürlichem Mineralwasser in der Geschmacksverirrung Mango-Holunder-Gurke. Für mein gutes-Gewissen-Essen lege ich schlanke zwölf Euronen auf den Tisch des Reformhauses und suche mir ein schattiges Plätzchen (ohne künstliche Aromen) in der Sonne. 

Meine Traumfrau hat sich irgendetwas grünschimmelig Gefärbtes aus Teig gekauft, einmal ’reingebissen, angewidert geguckt und mich dann gefragt, ob ich probieren will. Will ich nicht. Sie hat es bestellt, sie soll es zur Strafe ganz alleine essen. Ich helfe ihr nicht! So leicht kommt sie mir nicht davon.

Die besinnliche Zeit vor dem ersten Bissen erlaubt es mir, das biologische Publikum in Augenschein zu nehmen. Jetzt, um die Mittagszeit, sind das zwei schlanke Herren im reifen Alter, die so Kasperfahrradanzüge tragen und sich nicht die Mühe gemacht haben, die halben Walnüsschen, die sie als Helm tragen, zum Essen abzunehmen sowie mehrere Damen zwischen 55 und 65 mit „nie-wieder-Sex“-Kurzhaarschnitten, die biologisch einwandfreie und abbaubare silberne Farben haben. Die tragen Kleidung, die selbst KiK peinlich wäre und haben kein Gramm Fett zu viel. Und auch keinen Mann. Typ „emanzipierte Lehrerin für Englisch und Sport“. Genau der Typ Frau, der „meine Pussy gehört mir“ ruft und dem ich als Mann gerne „Genau! Und Ihr dürft sie auch behalten!“ entgegenrufen möchte. Aber ich bin ja total tolerant und rufe nichts entgegen. Sondern beiße in den Bio-Abfall vor mir. 

Wahrer Genuss liegt nämlich im Verzicht!

Sagen wir es so: Ich brauche weder Wale noch Regenwälder. Es schmeckt nach – nichts. Es ist, als würde ich in eine geschmacklose Wolke beißen. Ähnlich wie bei McDonalds, nur ohne den Geschmack von Fleisch, Gurken, Senf, Brot, Salz und Pfeffer und diesem einen Scheibchen traurigen Schmelzkäses. Das Ganze ist eine puristische Offenbarung. Ein Essen, das Haltung und Lebenseinstellung ausdrückt, sofern diese geschmacklos ist.

Ein Essen, das den Zweck der Nahrungsaufnahme auf genau das reduziert. Wahrer Genuss liegt nämlich im Verzicht. In der Reduzierung. Im Bewusstsein, nachhaltig gegessen zu haben. Und die Welt ein wenig besser gemacht zu haben. Mit diesem Zeug habe ich den Großkonzernen eins ausgewischt und das Finanzkapital in die Schranken gewiesen. Und aufgrund der Ballaststoffe werde ich später sogar… aber lassen wir das.

Während die Traumfrau lustlos und geistesabwesend an ihrer biologisch abbaubaren Nahrungssimulation herumbeißt, versuche ich, das Zeug einem streunenden Hund anzudrehen, dessen Herrchen soeben 100 Euro in Dosenpfand in den Aldi geschleppt hat, aber der Hund dreht sich angeekelt weg. Er ist Besseres gewohnt. Ich auch.

So bleibt mir nichts anderes übrig, als das Schaumgummizeug irgendwie mit dem seltsamen Getränk nach unten zu würgen, denn wegwerfen kann ich es nicht, weil dann hungernde afrikanische Kinder böse auf mich sind, und ich gelobe, nie mehr über Asiaten zu lästern, die Hunde, Wale oder rohen Fisch verspeisen. Sie müssen vorher im Bioladen gewesen sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Stadler / 28.04.2018

Aus Ihrer Feder wären Stand-up Comedy und Theaterstücke auch interessant. Sehr gelacht!

Jörg Plath / 28.04.2018

Die Achse ist auch für Humor gut. Schöne Samstagslektüre!

Andreas Möller / 28.04.2018

Ich fühle mich an mein Fenster versetzt, von dem aus ich den Bio-Laden gegenüber sehen kann. Mir fallen öfters die “Jetzt-erst-recht”-Gesichter auf, die aus grossvolumigen Dieseln steigen. Klasse.

peter luetgendorf / 28.04.2018

Lieber Herr Schneider, ich war als Kind (geb. 1950) schon für meine Mutter im Reformhaus, um eine Margarine zu kaufen, deren Name ich leider vergessen habe. Quaderförmig in weißem Papier. Und das Reformhaus empfand ich schon damals als sehr unheimlich. Gruß P.S. Wer kennt den Namen?

Uta Buhr / 28.04.2018

Danke, lieber Thilo Schneider, für diese erheiternde Geschichte zum Wochenende! Ich bin gerade dabei, mir mit Freunden auf meiner sonnigen Loggia Gänsestopfleber mit einem Glas - vielleicht sogar mehreren Gläsern - Champagner reinzuziehen. Welch’ ein Genuss. So macht das Leben doch mehr Spaß als mit irgendwelchem ungenießbaren Zeug aus dem Bioladen. Es gibt halt Genießer und Masochisten in diesem Lande. Ich freue mich - wie der Autor - zur ersten Kategorie zu gehören.  Bon appétit et santè!

Michael Kneip / 28.04.2018

Selten durfte ich solch einen sinnlosen Mist lesen, vorgetragen in einem eitlen, selbstherrlichen und überheblichen Duktus. Herr Schneider, suchen Sie sich doch eine andere Plattform für diese Art von Ergüssen, die Achse ist für so etwas zu schade.

Verena Schwarzenbach / 28.04.2018

Ich gehöre offenbar zu einer ganz kleinen Minderheit: ich finde diesen Text eher albern, ressentimentgeladen und leider auch nicht besonders lustig. Zwar habe ich großes Verständnis für Vorbehalte gegenüber großer, weltrettender Geste, Kritik an (vermeintlichen) Unverträglichkeiten und Ekel vor zur Schau gestellter Hypermoral und stimme mit dem Autor darin überein, dass man vieles an dem von ihm hier so veralberten Milieu und natürlich vor allem an der Partei der Grünen kritisch sehen kann und vielleicht sogar muss. Aber daraus nun abzuleiten, dass alles, was die Öko-Bewegung sagt, dumm, blöd, genussfeindlich ist, das halte ich für einen Irrweg. Dieses Schwarz-Weiß-Denken bringt uns nicht weiter. Nein, industrielle Landwirtschaft - vor allem Tierhaltung - ist nicht nur toll; nein, Insektizide und Herbizide haben nicht nur positive Auswirkungen; nein, der Preis und der Geschmack eines Nahrungsmittels sind nicht die einzigen Kriterien; und, nein, nicht alle, die lieber Bio-Gemüse und Eier vom Bauern in der Nähe essen als Billigwurst vom Lidl oder als “Gemüsebrühe” bezeichnete Geschmacksverstärker, sind gleich auch scheinheilige Moralapostel. Bloß, weil die Grünen etwas gut finden, ist es noch nicht schlecht. Mir wäre es insgesamt lieber, meine Landsleute würden sich mehr für ihr Essen interessieren und wären bereit, für gutes Essen auch etwas mehr Geld auszugeben; dass hier die Leute mit dem Mercedes bei Lidl einkaufen, das gibt mir zu denken. Kurz: Klar muss man auch die Bio-Wirtschaft kritisieren, warum auch nicht, aber dies hier fand ich etwas unter Niveau.

Gerhard Schäfer / 28.04.2018

Köstlich! Köstlich auch die Beschreibung der angebotenen Speisen. Mir lief das Wasser im Mund zusammen. Ich mag solche Sachen wie Karotten-Spinat-Quiche, Kichererbsen-Mais-Stückchen, Dinkel-AloeVera-Hörnchen, Petersilie-Knoblauch-Dressing, Avocado-Gries-Falafelbällchen,  und außerdem habe ich seit 24 Stunden nichts gegessen. Heute abend gibt es aber Pizza. Da gibt es für 12 Euro auch die Maxiversion.

Udo Kemmerling / 28.04.2018

Oh mein Gott, so habe ich schon lange nicht mehr gelacht!!!

Elmar Stede / 28.04.2018

Vielen Dank; meine Freundin und ich haben schallend gelacht - so sollte ein jedes Wochenende beginnen !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 17.11.2022 / 16:00 / 26

Schutzengel-Tempo für Mutter Erde

Zur Anbiederung an den heiligen Zeitgeist haben sich die Zeugen Luthers etwas Neues ausgedacht: Bei Autobahnfahrten dürfen die Seelbesorgten der EKD nur noch maximal 100…/ mehr

Thilo Schneider / 12.11.2022 / 16:00 / 13

Kartoffelsolidarität

Wir erwarten Gäste und ich soll dem Schatz beim Kartoffelschälen helfen. Würde ich ja gern, muss aber dringend einen Artikel fertigschreiben. Bis dahin muss ihr…/ mehr

Thilo Schneider / 13.10.2022 / 16:00 / 48

Woher kommt die neue Empfindlichkeit?

Wir Boomer, unverkrampft und unsensibel, haben uns oft genug gefragt, wann die Heulerei losging und was sie verursacht hat. Ein möglicher Lösungsansatz könnte im Privatfernsehen…/ mehr

Thilo Schneider / 10.10.2022 / 14:00 / 24

Am nächsten dran. Eine Parabel

Die Polizei hält mich wegen eines theoretisch möglichen Verstoßes gegen §37 StVO an, weil der Typ VOR MIR bei Rot drübergefahren ist und sie seiner…/ mehr

Thilo Schneider / 06.10.2022 / 14:00 / 32

Corona: Kritiker des Kritikers kneifen

Bei einem Vortrag des coronamaßnahmenkritischen Professor Andreas Sönnichsen hatten seine Gegner die Gelegenheit, zu widersprechen – aber kein Interesse daran. Ihnen fehlte der Mumm zum Disput. …/ mehr

Thilo Schneider / 02.10.2022 / 16:00 / 30

Der Kindermussolini

Eine junge Mutter steht mit ihrem sündhaft teuren Familienfahrrad mit Helmchen am Fahrradständer, und der ältere Spross ihrer Lenden, vielleicht fünf Jahre alt, steht daneben…/ mehr

Thilo Schneider / 01.10.2022 / 16:00 / 26

Zwei Heten im LGBTQ-freundlichen Supermarkt

Was zum Henker macht einen Supermarkt „LGBTQ-freundlich“? Ist man da als Hetero gelitten? Oder sollte man sich als Kunde entsprechend verhalten? Neulich, am Wochenende, wollten…/ mehr

Thilo Schneider / 30.09.2022 / 14:00 / 30

Bumms, Wumms und Doppelwumms

Jetzt wummst es. Und nicht nur einmal. Es wummst gleich doppelt. Ein Doppelwumms. Mit der Bazooka. So be- und umschreiben der Bundeskanzler und seine Entourage…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com