Thilo Schneider / 07.08.2019 / 12:00 / Foto: Timo Raab / 48 / Seite ausdrucken

Eine Spucklänge Abstand

Eine gar nicht mal so neue Sportart macht sich in Deutschland neben „Gleisschubsen“ breit: Spit the Jew. Ob in HamburgBerlinDüsseldorf oder München, jeder darf jetzt Juden bespucken. Selbstverständlich nicht offiziell und das ist auch nicht nett, gehört aber augenscheinlich zum „Aushandeln des täglichen Zusammenlebens“. Und obwohl „der Jude an sich“ ja laut den „Israelkritikern“, die man früher auch schlicht „Antisemiten“ nannte, „ein Händler ist“, scheinen deutsche Juden einmal mehr „die Verhandlungen“ zu verlieren. Die Speichelspender sind, wie stets, #Einmann, gelegentlich auch Zweimänner und seit neuestem, wie in München, Einefrau.

Deutsche Spitzenpolitiker, allen voran Özils Vizepräsident Steinmeier, können gar nicht so schnell um den Spuckelefanten im Raum herumrennen, wie der Speichel fliegt. Selbstverständlich stets mit einem gerüttelt Maß an „Abscheu und Empörung“, denn wie sagt der Mieter im Schloss Bellevue? „Jede Form des Extremismus und Antisemitismus ist Gift für unsere freiheitliche und offene Gesellschaft. Es ist oberste Aufgabe des Staates und Verpflichtung für uns alle, Antisemitismus in all seinen Erscheinungsformen zu bekämpfen und ihm gemeinsam entgegenzutreten."  

„Ja“, wird da Rabbi Teichtal freudig klatschend ausgerufen haben, „mach mal! Endlich!“ Denn dieser „bekämpfende“ und „entgegentretende“ Staat hängte bereits vor zehn Jahren lieber eine Israelfahne ab, als einen brüllenden Mob mit Fackeln und Forken auszubremsen. Aber dafür hat er sich dann ja auch entschuldigt. Der Staat. Nicht der Mob. Man bestraft lieber einen unschuldigen Juden als zweihundert brüllende Fanatiker. Ist auch einfacher und ökonomischer.

Sehen wir den Tatsachen ins Auge: Es gibt knapp 100.000 Juden in Deutschland. Das sind zwar zu viele, als dass man sie alle schützen könnte, aber zu wenige, als dass sich ein Schutz politisch lohnen würde. Ihr Einfluss ist, auch wenn das manch einer kaum glauben mag, einfach zu gering und mit 100.000 putzigen Kippa-Trägern in den paar Metropolregionen lässt sich auch keine Revolution machen. 

Da sind, sozusagen überschlägig, 4,5 Millionen Muslime, durch die, laut BMI, Deutschland „religiös und kulturell vielfältiger geworden ist“, eine ganz andere Hausnummer. Wenn Du die als Staat verärgerst, dann brennt im buchstäblichen Sinne die Berliner Luftluftluft, was ganz schlecht für das ökologische und gesellschaftliche Klima ist. Da muss man als Staat auch schon mal alle blinden Augen zudrücken und aggressiv antisemitisches Verhalten unter „kultureller Folklore“ wegbuchen, sonst hagelt es wieder eingeschnappte und traurige Tweets von Sawsan Chebli – und das kann niemand bei klarem Verstand ernsthaft wollen. 

Taschentuch zum moralischen Krokodilstränentrocknen

Was will unser aufrecht linkes und sich empörendes und verabscheuendes politisches Spitzenpersonal auch machen? Da hat man den armen Juden extra ein schickes Holocaustdenkmal für hübsche Selfies bauen lassen, „das Tagebuch der Anne Frank“ zur Schullektüre friedenserklärt, verschleppt waggonweise Schulklassen nach Auschwitz und spielt außerdem bei nahezu jeder Gedenkfeier für tote Juden Lagerorchestermusik. Von der aufwändigen Suche nach Holocaustüberlebenden oder deren Kindern und Enkeln als Stichwortgeber und Gedenkstaffage mal ganz zu schweigen. Und trotzdem reicht das immer noch nicht. Ja, das ist verabscheuungswürdig. Fragt sich nur, von wem?

Was also wäre zu tun? Stolpersteine sind zu teuer, um ab „FönffOhrfönfondförrzzig zurückgeworfen“ zu werden, also lässt sich der Staat lieber selbst unter der schalmeienden Begleitung wohlfeiler Sprechblasen um 80 Jahre zurückwerfen. Ich bin, so rein menschlich und als Autor, nur etwas enttäuscht, dass die Spuckgetroffenen neben der mit augenzwinkernden Ausschlussklauseln versehenen Versicherung des „entschlossenen Bekämpfens“ von „Israelkritik“ kaum weitere Verhaltensempfehlungen für die täglichen Aushandelsgeschäfte erhalten.

Wie wäre es mit „Tragen Sie halt keine Kippa und keinen Davidstern“ oder „Halten Sie eine Spucklänge Abstand“ oder „Betreten Sie bestimmte Stadtteile nicht“ oder „Gehen Sie nicht aus dem Haus“ oder „Hauen Sie doch nach Israel ab, wenn es Ihnen hier nicht passt“? Das wäre doch sinnvoll und allemal ehrlicher als die Handreichung eines Taschentuchs zum moralischen Krokodilstränentrocknen? Gut, Felix Klein, der Antisemitismusbestrafte der Buntenregierung, hat es wenigstens versucht, das muss ich ihm lassen. Müssen sich halt „de Jodn“ auch mal an Schutztipps halten, dann passiert auch nichts. Jedenfalls nicht gleich.  

Sicher mag es der ein oder andere politisch-religiotische Kleinlautsprecher „unerträglich finden“, dass es so ein bisschen Antisemitismus gibt, aber er muss ihn ja auch nicht ertragen. Ertragen müssen ihn die hier lebenden Juden, deren Vergehen es ist, hier lebende Juden zu sein.

Aber ich will ja nicht nur schimpfen: Ein ehrlicher erster Schritt könnte es sein, endlich den Elefanten im Raum zu benennen, der mitnichten nur aus der Nähe der ornithologischen Exkrementenkenner kommt. Am meisten lernen Menschen durch die Erfahrung, die sie selbst machen. Im zweiten Schritt bräuchte es also humorvolle Richter, die unter Sozialstunden nicht „Kartoffelschälen bei der Caritas“ verstehen, sondern Synagogen putzen lassen oder einen Speichellecker einmal selbst mit Kippa ins Getümmel schicken. Möglichst in einer anderen Stadt, die nicht seine Hood ist. Die kleinen Gröfatzkes sind nicht mit einem erhobenen Zeigefinger zu belehren, sondern müssen in die Lage ihrer Opfer versetzt werden. Vielleicht – nur vielleicht – ist so etwas für einen Antisemitismuskranken mal eine wirksame Medizin. Weil es die ist, die er selbst verabreicht hat. 

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jakob Mendel / 07.08.2019

Sehr geehrter Herr Schneider, vielen Dank für Ihren Beitrag. Nehmen Sie Wetten an, wann es Papiertaschentücher mit Lacoste-Krokodilen auf der Packung geben wird? Konsequent wäre es. Mit freundlichen Grüßen, Jakob Mendel

Wilfried Cremer / 07.08.2019

Wer spuckt, gehört in einem Fass voll Spucke ausgeschafft. Nur mit Schnorchel soll er atmen. Ist das jetzt nazi?

Ralf Ehrhardt / 07.08.2019

Lieber Thilo Schneider,  leider viel Geschwurbel aber wenig inhaltliche Positionierung!  100.000 Juden, 4,5 Mio. Muslime.  Wo bleibt da Ihre persönliche Schlussfolgerung zu den Tätern der Spuckattacken?  Sind es dann mal wieder die “Rechten”, denen diese Taten statistisch zugerechnet werden.  Wo ist die klare Aussage: Wer ist der Elefant im Raum? Wer spuckt hier?  Und abgesehen vom Artikel ist mir die Reaktion bzw. die Nichtreaktion der großen jüdischen Verbände hier in Deutschland vollkommen unverständlich. Sie plappern nur von Weltoffenheit etc. und übersehen dabei ihre eigene Gefährdungslage hier im ach doch so demokratischen Deutschland.

Claudius Pappe / 07.08.2019

Wie wir alle wissen (aus den Zeitungen, ARD, ZDF, WDR, Funke Medien, Deutschlandfunk und Radio Bremen) sind die alten weißen, weisen Männer die Judenhasser. Wenn sie es nicht glauben fragen sie ihren Anti-beauftragten ,Gleichstellungsbeauftragte, Bürgermeister, Herr Bettfurt-Strohmann, Herrn Grölemeier, Herrn Steinbeißer, Frau Käsemann , Frau Halali, Herrn Böhmerfrau oder Herrn Blumig aus BW.

Wojciech Kacpura / 07.08.2019

Unsere Jünger des Riesen-Raumelefanten tun den Spuckern ein großes Unrecht, wenn sie die Judenhasser in der Statistik in die rechte Ecke stellen. Den Muster kennt man doch von links. Ich habe jedenfalls nicht gehört, dass konservative Politiker an den Al-Quds Tumulten teilnahmen. Lieber Herr Schneider, ich bin gegen die Bestrafung der Täter, Antisemitismus ist eine unheilbare Krankheit, die lässt sich mit Strafen nicht Heilen. Manchmal bewirkt eine harte Kur einen Rückfall-das Leiden wird stärker und ich wette, nicht nur der Patient wird daran leiden.  Um die Symptome zu lindern und um die Umgebung unnötig nicht zu gefährden, schlage ich eine andere Therapie vor.  Einen langen, langen, nicht endenden Heimaturlaub. Der Flug in die Heimat könnte, habe ich nichts dagegen, aus den Steuergeldern bezahlt werden und somit für den Patienten kostenlos sein.

Wilfried Sander / 07.08.2019

Ob Charlie Schneider damit ein Meisterwerk erschaffen hat lasse ich mal dahingestellt, gehe damit auf eine Zuschrift ein. Brillant formulieren und argumentieren kann er, logisch, wäre er sonst bei Achgut? Was ich,  lieber H. Schneider,von Ihnen wissen möchte ist die %ale Aufteilung Nazis / muslimische Mitbürger. Ausgeschrieben heißt das: AFD,PEGIDA,NPD,DVU und ALLE die so denken wie ICH, gegen unsere Goldstücke und Geschenkten.Ein konkreter Hinweis auf die Spuckis eben und Schlimmeres. Ich habe nicht die Beziehungen, aber Ihnen sollte es ein Leichtes sein faktengechecked, expertenmäßig und wahrheitsgetreu dieses Thema zu Thevesensivieren. Noch eine persönliche Bemerkung, Thilo machen Sie so weiter auch wenn ich manchmal NICHT mit Ihnen einverstanden bin. A lles F reundliche D afür….

Thomas Taterka / 07.08.2019

@ Bernhard Freiling : Ihre Rechnung wird der bereits gefühlten Wirklichkeit am nächsten kommen. Wird das nicht gebremst, fährt der Zug im nächsten Jahrzehnt endgültig davon.

Burkhard Minack / 07.08.2019

Und wetten, daß jede dieser üblen Spuckattacken ganz statistisch den “Rechten” (also Nichtlinken) ans Revers geheftet wird? Es ist einfach widerlich, was hier abläuft im Jahre 2019, mit und ohne Spucke.

Olaf Jakob / 07.08.2019

Vielleicht klingt es naiv, aber wäre es nicht an der Zeit, dass israelische Politiker einmal die gesamte verlogene deutsche Politik gegenüber Israel nach Strich und Faden öffentlich zusammenfalten? Wie kann es sein, dass deutsche Politikdarsteller behaupten, aus dem Zivilisationsbruch des Holocaust gelernt zu haben, aber gleichzeitig die grössten Feinde der Juden in Millionenstärke in das Land lassen, in dem man doch im besonderem Masse sich dem Schutz der Nachfahren der Opfer des Holocaust verpflichtet fühlen müsste. Angesichts der historischen Ereignisse, müssen sich israelische Politiker doch keine besonderen diplomatischen Zwänge auferlegen.

Hans Walter Müller / 07.08.2019

Und wenn keine Täter namentlich eindeutig ermittelt werden, dann waren es auf jeden Fall Rechtsradikale. In irgendeine Schublade muss die Tat ja gepackt werden, damit der Statistik genüge getan wird. Weil’s gegen Juden ging, kann man mit einer Zuodnung als rechtsradikale Straftat nicht falsch liegen. Den rosa Elefanten will man seit 2015 nicht sehen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 15.09.2019 / 06:25 / 49

Mitten in der Fleischhölle

Manchmal überkommt einen das ja. Du läufst so deines Wegs und plötzlich steigt dir der unwiderstehliche Duft von Fleischzubereitungen, egal, ob gekocht, gebraten, gebacken, frittiert…/ mehr

Thilo Schneider / 08.09.2019 / 10:00 / 68

Das Geständnis

Letzte Woche Dienstag hatte ich geschäftlich in Leipzig zu tun, und wenn man schon mal da ist und ein bis zwei Stündchen Zeit hat, dann kann…/ mehr

Thilo Schneider / 01.09.2019 / 06:12 / 40

Animalisch. Ursprünglich. Rhythmisch. Fieberhaft

Zu meiner Ehrenrettung sei gesagt, dass ich gleich nicht hinwollte. Ich habe gesagt: „Schatz!“, „Schatz!“, habe ich gesagt, „ich will da nicht hin, das ist…/ mehr

Thilo Schneider / 25.08.2019 / 10:00 / 51

Bananen aus Thüringen

Ich mache es nicht mehr. Ich nehme die Älteste mit ihren knapp 18 Lenzen nicht mehr mit zum Einkauf.  Da stehen wir vor dem Kühlregal…/ mehr

Thilo Schneider / 22.08.2019 / 16:30 / 23

Chorknaben im Safe Space

Haben Sie sich je die Frage gestellt, was ein „Knabenchor“ ist? Also, fernab aller Polemiken gegen tatsächliche Missbrauchsfälle? Könnte es sein, dass in einem Knabenchor…/ mehr

Thilo Schneider / 11.08.2019 / 06:25 / 63

Neulich im Mittelalter

Wer sich wie ich gelegentlich mal bei Facebook durch bevorstehende Veranstaltungen blättert, der wird im Jahr 2019 auf eine Unmenge von Mittelaltermärkten treffen. In so…/ mehr

Thilo Schneider / 17.07.2019 / 06:29 / 43

Pantheon der Heldinnen

Können Sie sich noch an Greta Thunberg erinnern? So ein schwedisches Mädchen mit lustigen Zöpfen? Die laut ihrer Mutter „unsere Kohlendioxide mit bloßem Auge erkennen“…/ mehr

Thilo Schneider / 14.07.2019 / 06:15 / 76

Wie Richard Nixon mich lehrt, die Grünen zu wählen

Ich werde bei der nächsten Wahl die Grünen wählen. Weil ich mir eine sinnvolle und geregelte Zuwanderung wünsche und weil ich für eine einem Industrieland…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com