Ben Krischke, Gastautor / 23.07.2018 / 12:30 / Foto: Pixabay / 14 / Seite ausdrucken

Eine Minderheit wird zur Stimme Münchens hochgejubelt

Eine Minderheit demonstriert gegen die CSU

In München demonstrierten gestern 20.000 Leute gegen die CSU, vor allem gegen Markus Söder und Horst Seehofer und von ihnen verwendete Begriffe wie "Asyltourismus". Unter dem Motto #ausgehetzt fanden sich demnach knapp 1,6 Prozent der Münchener Einwohner bzw. rund 0,2 Prozent der bayerischen Wahlberechtigten in der Münchener Innenstadt ein. Inklusive derjenigen, die gar nicht wahlberechtigt sind oder nicht aus Bayern stammen oder beides. Bei derlei politischen Happenings trifft sich schließlich immer auch das Who-is-Who des deutschlandweiten linksgrünen Protestapparates.

Nachdem ich die obigen Vergleichszahlen getwittert hatte, wies mich ein User und Demo-Teilnehmer darauf hin, dass dies die falschen Vergleichsgrößen seien. Man müsse, so der gute Mann, stattdessen zum Beispiel andere Demonstrationen heranziehen, um wirklich vergleichen zu können. Macht in dem Zusammenhang nur keinen Sinn. Denn eine wirklich vergleichbare Demonstration zu einer Anti-CSU-Demo wäre ja eine Pro-CSU-Demo, und eine solche wiederum wäre totaler Blödsinn. Und weil das so ist, sehen wir uns stattdessen aktuelle Umfragen zum Thema Asylpolitik an und setzen diese in Relation zu den 20.000 Demonstranten vom Wochenende.

Über drei Viertel der Deutschen sind für Ankerzentren, wie von der CSU vorgeschlagen. Mehr als die Hälfte der Deutschen will Asylsuchende aus sicheren Drittstaaten an der Grenze zurückweisen, was auch die CSU will. In einer dritten Umfrage plädierte die Mehrheit der Befragten außerdem dafür, weniger Flüchtlinge aufzunehmen, während sich nur ein verschwindend geringer Teil für die Aufnahme von mehr Migranten aussprach. Hier zeigt sich also ein ganz klares Meinungsbild in der Gesamt-Bevölkerung, die sich aktuell eben weniger für die konkrete Wortwahl von irgendwem interessiert, sondern einen ganz klaren Auftrag an die verantwortlichen Politiker richtet: unkontrollierte Einwanderung in den Griff zu bekommen. Bei der Demonstration am Sonntag war dagegen auch die Open-Border-Fraktion vertreten.

Selbstverständlich lässt sich über den Begriff "Asyltourismus" streiten oder über Seehofers gewöhnungsbedürftigen Sinn für Humor, der sich bekanntlich über 69 Abschiebungen zu seinem 69. Geburtstag freute. Offensichtlich ist allerdings, dass die 20.000 Demonstranten in München eben keine Mehrheits-, sondern eine Minderheitsmeinung vertraten. Daran ändern auch die zahlreichen Fotos nichts, die in den sozialen Medien kursieren. Denn 20.000 Leute auf einem Haufen sehen immer nach viel aus. In diesem Sinne noch ein letztes Wort an den ein oder anderen Medienvertreter, zum Beispiel der FAZ: Meldungen mit dem Titel "München demonstriert gegen die CSU" sind offensichtlich falsch. Ich zum Beispiel bin zu Hause geblieben. Ebenso wie weitere rund 1,4 Millionen Münchener.

Dieser Beitrag erscheint auch auf Ben Krischkes Blog.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dirk Jungnickel / 23.07.2018

Ben Krischke übersieht - und das ist nicht unwichtig - w e r da demonstrierte. Das waren nämlich Autoren, Künstler, Theaterschaffende, kurz die intellektuelle Avantgarde .  Das wollte jedenfalls der Deutschlandfunk,  für den das nicht unbedingt typisch ist, seinen Hörern weismachen.  Zu Wort kam ein Autor, von dem ich noch nie gehört hatte und ein Intendant eines Theaters, das nicht allzu bekannt sein dürfte. Obwohl er von der Bayrischen Staatsregierung finanziert wird, war er der Meinung, dass keine Neutralitätspflicht bestünde.  Die Kunst müsse immer Partei ergreifen und moralisch agieren. Darüber lässt sich trefflich streiten. Auch Brechts Lehrstücke wurden als Kunst deklariert. Agitprop ist jedoch meilenweit von Kunst entfernt.

Werner Arning / 23.07.2018

Die Qualitätspresse und der ÖR scheint sich mächtig ins Zeug zu legen für die, wie es gestern in den Fernsehnachrichten hieß, nach Umfragen zweitstärkste Partei in Bayern, die Grünen. Die 20000, die gekommen sind, werden sich zu einem Großteil aus Grünen-Wählern rekrutieren. Hinzu gesellen sich ein paar SPD- und Linke-Wähler. Für wen das Herz unserer Qualitätsmedien schlägt, erfahren wir jeden Abend aufs Neue in den Nachrichtensendungen. Da haben wir vor der Bayernwahl noch einiges zu erwarten. CSU und AfD, zieht euch warm an. Und wenn der eine davon den anderen schwächt, soll es auch recht sein.

Franz Hauptmann / 23.07.2018

Vereinnahmung einerseits, Ausgrenzung andererseits. In der Tagesschau wurden O-Töne von Demonstranten wörtlich als “Stimmen der Zivilgesellschaft” anmoderiert. Wohlgemerkt, Stimmen DER und nicht etwa AUS DER Zivilgesellschaft. Sollte wohl heißen: Wer politisch anders tickt, gehört nicht zur “Zivilgesellschaft”, sondern zum “CSU-Rassistenpack”. Vielen Dank, liebe ARD!

Martin Stumpp / 23.07.2018

Ich vermute einmal, dass die allerwenigsten der Demonstranten jemals in ihrem Leben CSU gewählt haben.

Frank Stricker / 23.07.2018

Ach ja , 20.000 bei Pegida sind eine klare Minderheitenmeinung , gestern in München sind 20.000 dagegen eine riesige Demonstration für die “Guten”. Wenn man von den “Demonstrations-Touristen” noch die"zuagreisten” abzieht , wie der Münchner sagen würde , dann blieben vielleicht noch 5.000 Münchner übrig.

Sabine Schönfelder / 23.07.2018

Die FAZ unterscheidet sich ideologisch von der TAZ auch nur noch durch den ersten Buchstaben. Das ehemals konservative Blatt durchlebt den gleichen Linksdrall wie unsere Kanzlerin. Zu der Demo nach München stellten höchstwahrscheinlich Gewerkschaften, SPD und sonstige linke Migrationsbesessene ihre mobile Logistik zur Verfügung, ( Elektrobusse?) um Empörte aus ganz Deutschland zur Stimmbildung und getunter Volksempörung zu versammeln. The same procedere as everywhere.

Udo Kemmerling / 23.07.2018

Hätte dieselbe tendenziös berichtende Presse auch zu den jahrelang stattfindenden PEGIDA-Veranstaltungen geschrieben “Dresden demonstriert”?!? Und der Vollständigkeit halber: das waren wenigstens Dresdner, und nicht, wie jetzt in München, die versammelten linksgrünen Berufsdemonstranten der gesamten Republik. Das zum Thema Vergleich von Demonstationen.

armin wacker / 23.07.2018

Also da sind sie aber mit Ihren Kollegen von der FAZ sehr nobel umgegangen. Mir fallen da spontan ganz andere Wörter für “offensichtlich falsch” ein.

A.Gerdes / 23.07.2018

Die gleichen Heinis, welche über Jahrzehnte auf Anti-Atomkraft-Demos gerannt sind und so an einer “Politik der Angst” in Bezug auf eine CO²-arme und sichere Stromversorgung mitgewirkt haben wollen mir heute erzählen ich solle keine Angst vor einer unkontrollierten Zuwanderung haben? Kein einziger Mensch ist aufgrund von ionisierender Strahlung von deutschen Atomkraftwerken je zu Tode gekommen (auch aus Japan sind keine Fälle bekannt, dass Menschen die der Strahlung der havarierten KKW’s in Fukoshima ausgesetzt waren sterben mussten). Kein GAU der Atomkraftwerke im Land der Dichter und Denker - nirgends. Bei der “Flüchtlingskrise” welche in Wahrheit eine Migrationskrise ist und die seit 2015 von der weisen Führerin von der Spree uraufgeführt wird reiht sich ein GAU an die nächste Katastrophe und umgekehrt. - Die Sylvestersause am Bahnhof zu Köln, hunderte Migranten und “Flüchtlinge” vergreifen sich an hilflosen Frauen - an den Frauen, welche ihren Aufenthalt (der angeblichen “Flüchtlinge”) mit ihren Steuergeldern bezahlen müssen. Es geht kaum abscheulicher, wer einigermaßen bei klarem Verstand ist müsste erkannt haben, dass dies in Bezug auf die “Flüchtlingskrise” der Größte anzunehmende Unfall ist. - Die LKW-Fahrt des Anis Amri über den Berliner Weihnachtsmarkt. Der Typ mit den 14 Identitäten und gut gepampert von der deutschen Sozialversorgung tötet einen polnischen LKW-Fahrer und fährt auf dem Breitscheidplatz 11 weitere Menschen zu Tode. Hunderte Menschen werden bis an ihr Lebensende wahlweise furchtbare Schmerzen, bzw. grauenhafte Bilder vor Augen haben. Ein weiterer Größter Anzunehmender Unfall, welcher aber die Verantwortliche in Berlin nur noch bockiger macht. - Der hongkongchinesenschlachtende Afghane aus Würzburg, der Mädchenmörder zu Freiburg, zu Kandel, zu Erbenheim, zu Darmstadt, der Diskosprenger von Ansbach,  und so weiter und so fort, immer weiter immer fort… Wie schön, dass man in München Haltung zeigt und vor Angst warnt.

Karl Schmidt / 23.07.2018

Die Formulierung ist anmaßend und bewusst falsch gesetzt. Die Sprachpanscherei, die entweder zeigt, dass der Journalist sein Handwerkszeug nicht versteht und unfähig ist, den Unterschied im Aussagegehalt zu begreifen, oder aber schlicht beabsichtigt, einen (erfundenen) Gegensatz zwischen München und der CSU zu konstruieren und die gesamte Münchner Bevölkerung zu vereinnahmen. Letzteres wäre Propaganda. Da es sich jedoch nicht um einen Einzelfall handelt und die Differenzierung gelingt, wenn die z. B. AfD-Anhänger demonstrieren, darf man das wohl als bewusste Falschaussage begreifen. Vor diesem Hintergrund ist es übrigens völlig egal, wie hoch der Anteil der Nichtdemonstranten wäre: Ihre Argumentation geht insoweit am Kern vorbei. Selbst, wenn eine Millionen Münchner zur Demo gegangen wären, hätte nicht München demonstriert, denn die Demonstranten sind nicht legitimiert für andere Einwohner zu sprechen. Sie stehen immer nur für ihre eigenen Aufassung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ben Krischke, Gastautor / 24.08.2018 / 06:20 / 80

Den Sachsen von oben kommen…

Der aktuelle Aufschrei um ein ZDF-Fernsehteam und einen Pegida-Anhänger, der für das Landeskriminalamt tätig ist, offenbart einmal mehr die Scheinheiligkeit der einschlägigen Medien und Politik…/ mehr

Ben Krischke, Gastautor / 21.07.2018 / 06:25 / 20

Ein Journalisten-Verband, der keiner ist

Eigentlich ist die Sache recht simpel. Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft vertritt die Interessen bayerischer Unternehmen, der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter vertritt die Interessen der Milchbauern,…/ mehr

Ben Krischke, Gastautor / 22.06.2018 / 17:00 / 9

Sind Fussballfans moralisch blind?

Die Fußballweltmeisterschaft soll, das fantasiert die Grüne Jugend alle vier Jahre wieder herbei, ein Hort für ungehemmten Nationalismus und Chauvinismus sein. Die WM wird gerne als Spielfeld für…/ mehr

Ben Krischke, Gastautor / 23.05.2017 / 06:00 / 13

Die Hümmlinger im Kampf gegen rechte Umtriebe

Von Ben Krischke   Der Hümmling ist eine Grundmoränenlandschaft des Norddeutschen Tieflandes und liegt im Westen Niedersachsens im Landkreis Emsland. Auf Hümmling befinden sich so wunderbar…/ mehr

Ben Krischke, Gastautor / 15.05.2017 / 06:15 / 10

Haltungsjournalisten zwischen Boulevard und Essstörung

Von Ben Krischke. Es hätte nicht viel gefehlt und auf meiner Visitenkarte stünde heute nicht "Journalist und freier Autor", sondern "Heilpädagoge" oder vielleicht "Psychotherapeut". Haben…/ mehr

Ben Krischke, Gastautor / 09.04.2017 / 20:00 / 7

Online-Tests: Hurra, ich bin ein Linker!

Von Ben Krischke. In den vergangenen Monaten habe ich mich häufiger gefragt, welcher politischen Couleur ich eigentlich angehöre. Das ist nur menschlich. Egal ob konform…/ mehr

Ben Krischke, Gastautor / 03.04.2017 / 06:25 / 0

Rendezvouz mit der Antifa

Von Ben Krischke Anfang Juli findet in Hamburg der G20-Gipfel statt – und die Polizei stellt sich auf die „schlimmsten Krawalle“ aller Zeiten ein. Die…/ mehr

Ben Krischke, Gastautor / 05.02.2017 / 20:00 / 12

Der Haltungsjournalist, das edle Wesen

Von Ben Krischke Der Haltungsjournalist ist ein edles und sensibles Wesen. Mit all seiner naturgegebenen moralischen Überlegenheit und seinen, in den Reporterschmieden dieses Landes geschärften,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com