Ein Weihnachtsmarkt ist ein Weihnachtsmarkt

Von Susanne Baumstark.

In diesem Fall hat sie recht: Lamya Kaddor schreibt aktuell: „Lasst die Finger vom Christkind, von St. Martin, dem Nikolaus und allen anderen aus der Familie.“ Im Sinne von Political Correctness müsse man eben nicht zu neutraleren Namen kommen wie Lichtermarkt, Laternenfest oder Sonne-Mond-und-Sterne-Fest. Als Muslimin finde sie solche Traditionen schön und wichtig:

„Deutschland ist zu 60 Prozent von Christen bevölkert und hat eine lange christliche Vergangenheit. Es gibt keinerlei Veranlassung, die hieraus entstandenen Traditionen gezielt abzuschwächen oder gar zu tilgen. Die zweitgrößte Religionsgruppe sind die Muslime, und die machen gerade mal fünf bis sechs Prozent der Bevölkerung aus. Das ist keine Größe, an der sich andere universell orientieren müssten.“

Sie kenne auch keine Muslime, die eine Umbenennung von Weihnachtsmärkten oder St. Martinszügen verlangen würden. Ob es dennoch solche gibt, sei dahin gestellt.

Was es gibt und nicht zu knapp, sind deutsche Kindsköpfe aus der linksmarxistischen Szene, die ihren unreflektierten Atheismus wie einen Popanz vor sich hertragen und trotzig auf ihr „Lichterfest“ bestehen. Theoretischer Background ist etwa diese spinnerte Feinderklärung an die Religion aus dem Jahr 1909 – Feind in vorderster Front ist das Christentum und die heutige Lobbyaktivität für alles, was muslimisch daher kommt. Im Sinne der Taktik kein Widerspruch, wie Richard Niedermeier („Allianz gegen das Christentum“) meint: Ideologen wollten es lieber mit dem Islam als mit dem Christentum zu tun haben, denn:

„Der Islam bedient ihre Ressentiments gegen die Religion überhaupt und lässt sich trefflich anführen, wenn Religion als rückwärtsgewandt diffamiert werden soll …ist es heute der antichristliche Charakter des Islam, den man nutzen will. Dieses antichristliche Motiv ist in der Gegenwart stärker als noch in der Aufklärung. Denn die durch den Islam in Europa erst realisierbare multikulturelle Gesellschaft soll dazu beitragen, das Christentum auch in seinen kulturellen Erscheinungsformen auszulöschen. Der Islam wird also instrumentalisiert in einem Kampf um die Seele Europas.“

Kaddors Gegenrede ist daher durchaus zu begrüßen.

Susanne Baumstark, Jahrgang 1967, ist freie Redakteurin und Diplom-Sozialpädagogin. Ihren Blog finden Sie hier.

Foto: Fortepan/Ebner CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Reinhard Aschenbrenner / 05.12.2017

Als Atheist kann ich Ihnen sagen, dass ich niemanden kenne, der ein Problem mit dem Weihnachtsfest hat, da dieser Ausdruck von Religiosität (oft kaum noch zu erkennen) sonst niemanden einschränkt. Die allermeisten Atheisten sehen im Islam längst die größte Bedrohung, das tun auch die international bekanntesten Atheisten. Die Personengruppe, die heute den Islam umarmt, sind eher Teile der Linken, insbesondere der Grünenanhänger. Diese sind aber eher Esoteriker, was man auch an ihrem sonstigen Weltbild erkennen kann. Die Anknüpfngpunkte, insbesondere zu den evangelischen Landeskirchen, sind groß.

Stephanie Lenz / 05.12.2017

Ich finde es diesmal ausgesprochen gnädig von Frau Kaddor, dass sie den Christen in Deutschland ihre christlichen Feiertage (inkl. ihrer traditionellen Bezeichnungen) lassen möchte. Auch finde ich es sehr freundlich und begrüßenswert, dass die Muslime aus dem Umfeld von Frau Kaddor keine Umbenennung unserer christlichen Feiertage verlangen (würden).

Gertraude Wenz / 04.12.2017

Die Menschheit hat in ihrer Geschichte Tausende Religionen entwickelt mit Zehntausenden von Göttern. Welche Religion ist nun die richtige? Spaß beiseite: Jeder klar denkende Mensch müsste merken, dass wohl eher keine der Religionen einen Wahrheitsanspruch hat, sondern dass sie alle nur Versuche des nach Sinn suchenden Menschen sind, sich die Welt zu erklären. Auch wenn in der heutigen Zeit selbst die meisten Christen nicht wissen, was sie eigentlich glauben müssten und irgendwas von Nächstenliebe und einem gütigen Gott stammeln und evtl. noch die 10 Gebote anführen, so hat doch das Christentum durch seine 1500jährige Geschichte in Europa seine Spuren auf diesem Kontinent hinterlassen: u. a. in Festen, Feiertagen, Literatur und Musik. Das kann und soll man nicht auslöschen, wie man ja auch antike Tempel und Götterfiguren nicht zerstört. Das ist unsere gewachsene Geschichte, unsere Identität. Das heißt aber nicht, dass man christliche und andere archaische Religionen nicht abklopfen darf auf Aussagen, Verträglichkeit mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und Erfahrung, ja auf ihre Verträglichkeit mit modernen denkerischen Errungenschaften wie der Demokratie und den Menschenrechten. Und da sieht es auch beim Christentum- wenn man es nicht total verwässern will- ziemlich übel aus. Wir modernen Menschen haben es nicht leicht: Überall die Zeugnisse des christlichen Glaubens, sie behalten wollend, aber dennoch ihren inneren Gehalt nicht mehr glaubend oder zumindest an ihm zweifelnd, drückt der Mensch sich um Bekenntnisse in der einen oder auch anderen Richtung herum und will eigentlich nur ein bisschen Zauber und Kindheitserinnerungen- und vielleicht für eine kurze Zeit sich in eine schönere Welt träumen.

Dietrich Martin Schilling / 04.12.2017

In Neuwied am Rhein heisst der Weihnachtsmarkt jetzt ” Knuspermarkt”

peter luetgendorf / 04.12.2017

Frau Kaddor kann nichts analysieren.

Christoph Kaiser / 04.12.2017

@J. Lenke: Ja warum denn nicht gleich unsere ganze Zeitrechnung über den Haufen werfen;-P

Thomas Wentingmann / 04.12.2017

Was Frau Kaddor hier macht, könnte auch sehr gut taqiyya sein. Also „religiöse Verhüllung“, „muslimische Täuschung der Ungläubigen”, solange die Muslime nicht in der Mehrheit sind bzw. keine Machtposition haben.

Mike Loewe / 04.12.2017

Häufig werden hinter der Umbenennung von Weihnachtsmärkten einfach echte oder vermeintliche kommerzielle Interessen stehen. Der Anteil von Muslimen in deutschen Innenstädten dürfte wesentlich höher sein als 6%.  Dass Muslime sich keine Umbenennung wünschen ist klar, aber viele von ihnen werden Weihnachtsmärkte einfach nicht betreten und folglich dort keinen Umsatz generieren. Wer als Standbetreiber diese Kuh melken will, wird vermutlich dafür sein, den Muslimen ihre “Schwellenangst” zu nehmen, mit den bekannten Folgen. Erwähnt werden sollte vielleicht auch, dass Weihnachten ursprünglich ein heidnisches Fest war.

Ralf Schmode / 04.12.2017

Sehr geehrte Frau Baumstark, natürlich gab und gibt es die Marxisten, die ganz selbstverständlich jedwede Religion als Werkzeug zur Unterdrückung der Werktätigen ablehnen. Konsequenterweise waren/sind dann ja auch fast alle sich auf Marx berufenden Staaten bzw. Regierungen atheistisch grundiert. Umso spannender finde ich daher immer wieder die Kirchentage beider Konfessionen, deren Funktionäre nicht müde werden, Christentum und Sozialismus nicht nur für vereinbar, sondern für einander bedingend zu erklären. Und so werden Kapital und Bibel gleichzeitig verbogen, dass es nur so kracht, um nicht von der eigenen Lebenslüge lassen und sich nicht eingestehen zu müssen, dass das Obsiegen des Sozialismus im Westen nur um den Preis der Unterdrückung des Christentums zu haben war, ist und sein wird. Vollends überfordert scheinen Kirchenfunktionäre allerdings mit der “Integration” des Islam zu sein. Während man mit viel Dialektik zwischen Christentum und Marxismus zumindest den einen oder anderen Anknüpfungspunkt konstruieren kann, geht das mit einer “Religion”, in deren Schriften es von Tötungsaufrufen gegen Anders- und Nichtgläubige nur so wimmelt, nicht ganz so locker von der Hand. Da muss dann schon, wie beim Verzicht auf das Tragen des Kreuzes durch die Herren Marx und Bedford-Strohm auf dem Tempelberg, der eigene Glaube glattweg verleugnet werden, um den neuen Herren zu Willen zu sein. Mit der Christen- und Judenverfolgung durch islamisch geprägte Regime und mit dem zunehmenen importierten Antisemitismus hierzulande beschäftigt man sich in diesen Kreisen deshalb auch eher ungern, das könnte schließlich den “interreligiösen Dialog” belasten. Dafür kuschelt man mit der BDS-Bewegung und “setzt Zeichen” gegen die AfD, weil die angeblich so antisemitisch ist. Hallo? Ich für meinen Teil bin froh, dass christlicher Glaube auch (oder vielmehr: gerade?) abseits der Vertreter der sogenannten Amtskirchen “funktioniert”. Und wenn wieder einmal ein Weihnachtsmarkt in “Wintermarkt” umbenannt wird, dann stimmt es mich hoffnungsvoll, dass inzwischen die Betreiber spätestens am Tag darauf in der Lokalpresse eine Erklärung nachschieben müssen, dass die Umbenennung auf keinen Fall wegen des Elefanten im Raum erfolgte und sowieso nix mit nix zu tun hat. Wären die Bürger nämlich so doof, wie die Appeaser und ihre medialen Klatschhasen sie gerne hätten, dann wären solche nachgeschobenen “Begründungen” gar nicht erforderlich. Dass man sie für nötig hält, zeigt, dass die “oben” denen “unten” nicht mehr trauen. Sie haben Recht damit, und das ist gut so.

Johannes Lenke / 04.12.2017

Wer christliche Feste umbenennen will, weil er deren religiösen Ursprung ( u. Sinn, soweit noch bekannt) nicht ertragen kann, solle doch bitte so konsequent sein und auch auf andere “Auswüchse” des Christentums verzichten, auf Feiertage und Weihnachtsgeld zum Beispiel.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 11.07.2019 / 17:00 / 4

Was italienische Medien zur deutschen Moraloffensive sagen

Was schreibt eigentlich die italienische Presse zur Causa Sea-Watch? Aus dem Libero geht hervor: Die Entscheidung der Voruntersuchungsrichterin Alessandra Vella, die Haft für die Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 07.07.2019 / 06:15 / 16

Kulturelle Vielfalt in Europa: Eine Wertschätzung

Radiotelevisione Italiana (RAI), die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Italiens, hat einen wunderbaren Zeichentrickfilm gemacht, in dem die beiden Kulturen ausgesprochen humorvoll auf die Schippe genommen werden. Ideal zur…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 03.07.2019 / 16:00 / 31

Der Fall Sea-Watch: “Mit den Gebirgsjägern nach Italien”

In der Causa Sea-Watch musste der italienische Regierungschef Giuseppe Conte die deutsche Regierungsspitze bereits über das Einmaleins des demokratischen Staatswesens aufklären: „Bundeskanzlerin Angela Merkel habe ihn auf…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 30.06.2019 / 10:30 / 9

Mentale Emanzipation

„Es gibt so große leere Worte, dass man darin ganze Völker gefangen halten kann.“ Zu dem Zitat des Lyrikers Stanislaw Jerzy Lec (1909-1966) im damals…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 24.06.2019 / 17:00 / 7

Einbrüche in Ausländerbehörden

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt vor einem „neu entstandenen Risiko für die innere Sicherheit in der Bundesrepublik“. Es seien 20.000 Dokumente abhanden gekommen. „Es handelt…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 17.06.2019 / 16:00 / 14

Es kommen 500 Flüchtlinge pro Tag

Die Regierung von Bosnien lag offenbar richtig, als sie Anfang März vor „einem massiven Anstieg der Anzahl von Flüchtlingen“ warnte. „Ziel der in Bosnien aufgegriffenen oder…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 13.06.2019 / 11:00 / 9

Machtkampf in der Arbeitsagentur

Wie man sich den Staat zur Beute macht, demonstriert gerade wieder die SPD. Die einzige Frau im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Valerie Holsboer, zuständig für Personal…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 08.06.2019 / 06:25 / 54

Seenot-Rettung: Die Ev. Kirche, Palermo und die Mafia

Hochachtungsvoll werden präsentiert von Tagesschau, Spiegel & Co.: Die neuen Anti-Salvini-Helden, als da wären: das SPD-Mitglied Heinrich Bedford-Strohm (offizielle Nebenrolle: EKD-Ratsvorsitzender) und der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com