Susanne Baumstark (Archiv) / 29.06.2020 / 06:00 / Foto: Letsch / 82 / Seite ausdrucken

„Helfer sind tabu”? Die gemanagte Missachtung

Das war schon ein ungewohnt gepfefferter Kommentar von Thomas Berbner in den Tagesthemen am 22. Juni: „Schon vor Stuttgart haben mir Beamte immer wieder berichtet, bei jungen Einwanderern verbreitet sich eine gefährliche Haltung: Ihr habt uns gar nichts zu verbieten. All das fällt nicht vom Himmel. Den Mut zu solchen Übergriffen haben kleine Gruppen nur, wenn die große Mehrheit der Gesellschaft es zulässt.“ Zur Verantwortung der Medien: „Es gibt durchaus auch geistige Brandstifter. Die Berliner ‚tageszeitung‘ setzt in einer Kolumne Polizeibeamte auf eine Stufe mit Müll. Eine Grenzüberschreitung, aber beileibe nicht der erste Versuch der taz, linksextremistisches Gedankengut salonfähig zu machen.“ Zur Verantwortung der Politik: „Auch an der Spitze der ehemaligen Volksparteien passieren verbale Entgleisungen. Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken schreibt nach der Tötung eines Schwarzen durch einen Polizisten in den USA vom latenten Rassismus in der deutschen Polizei … Vielleicht ist der Tag nicht mehr so fern, dass niemand mehr Polizist werden möchte.“ 

Was Berbner an dem Tag noch nicht wissen konnte: Erstens: Unter der Parole „Pressefreiheit statt Polizeigewalt“ schrieben die „Friends of Hengameh“ einen Offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Man sei „erschüttert“ über die Absicht von Bundesinnenminister Horst Seehofer, gegen die taz Strafanzeige zu stellen. „Wir fordern, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer seine angedrohte Strafanzeige gegen Hengameh Yaghoobifarah nicht stellt, sich entschuldigt … Nur so kann unser Glaube an die demokratischen Grundwerte bewahrt werden.“

Dass der grundlegendste demokratische Grundwert die Achtung der Menschenwürde ist, die der taz-Artikel in eklatanter Weise beiseite geschafft hat, ist den Autoren offenkundig nicht bewusst (Unterzeichner des Briefs unter anderen Jan Böhmermann, Carola Rackete, Black Lives Matter Berlin) Zweitens: Seehofer hat nach einer Intervention von Merkel seinen Anzeigenplan über Bord geworfen. Er werde sich jetzt an den Presserat wenden (lach – siehe etwa dessen Stillhalten in der Causa Wulff) Drittens: Der ARD-Kollege Claus-Erich Boetzkes formuliert die Sache mit der taz nur wenige Tage später in den 17 Uhr-Nachrichten lapidar wie folgt: „Die Autorin spitzte ihren Text stark zu. Kritiker warfen ihr vor, sie wolle Polizisten buchstäblich auf der Müllhalde sehen.“ Den Zuschauern vermittelte das: Ist ja anscheinend nicht so schlimm, die Kritiker übertreiben wohl.

„Helfer sind tabu – keine Gewalt gegen Einsatzkräfte“

Hier zur konkreten Anschauung Auszüge aus dem taz-Artikel: Unter dem Titel „Abschaffung der Polizei – All cops are berufsunfähig“ folgt dieser Schwall abgrundtiefer Verachtung: „Wohin also mit den über 250.000 Menschen, die dann keine Jobs mehr haben? … Streng genommen möchte man sie nicht einmal in die Nähe von Tieren lassen … Post ausliefern lassen? Niemals. Zwischen Büchersendung und Schuhbestellung passt immer eine Briefbombe … Keine Gastronomie wegen Vergiftungsgefahr … Und wenn man sie einfach Keramik bemalen ließe? Nein. Zu naheliegend, dass sie unter der Hand Hakenkreuz-Teeservice herstellen und sich mit den Einnahmen das nächste Terrornetzwerk querfinanzieren. Spontan fällt mir nur eine geeignete Option ein: die Mülldeponie. Nicht als Müllmenschen mit Schlüsseln zu Häusern, sondern auf der Halde, wo sie wirklich nur von Abfall umgeben sind. Unter ihresgleichen fühlen sie sich bestimmt auch selber am wohlsten.“ Unter dem Pamphlet steht inzwischen der Hinweis auf diesen Artikel: „Wieso soll das verboten sein? – taz-Anwalt Johannes Eisenberg vertritt die taz-Kolumnist*in Hengameh Yaghoobifarah.“ Seine Einschätzung ist des Lesens nicht wert.

Lektüre, die schon einige Jahre zurückliegt, ist da wesentlich aufschlussreicher. Im Sommer 2016 ging die Kampagne „Helfer sind tabu – Keine Gewalt gegen Einsatzkräfte“ an den Start; eine Initiative aller Hilfsorganisationen wie Rettungsdienstbehörden, Feuerwehr und Polizei. „Ein enorm großes Medienecho“ hat die Kampagne ausgelöst, Spitzenpolitiker überschlugen sich mit Forderungen nach Respekt vor Helfern und bereits im folgenden Jahr erwuchs daraus ein Gesetz: „Sicherheits- und Rettungskräfte werden künftig durch neue Straftatbestände geschützt. Diese sind in einem Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU und SPD enthalten, den der Bundestag am Donnerstag, 27. April 2017, mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen gegen die der Fraktionen Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen beschlossen hat.

Das „Gesetz zur Stärkung des Schutzes von Vollstreckungsbeamten und Rettungskräften“ droht bei tätlichen Angriffen auf Polizisten, ermittelnde Staatsanwälte, Feldjäger und andere Sicherheitskräfte mit bis zu fünf Jahren Haft.“ Christian Lange von der SPD begründete die Gesetzesinitiative mit der wachsenden Zahl von Angriffen auf Einsatz- und Rettungskräfte so: „2016 seien über 71.000 Polizeibeamte Opfer von Gewaltdelikten geworden, 11,2 Prozent mehr als im Vorjahr … Immer öfter werde ‚ihre Arbeit durch einen Mangel an Respekt erschwert, mangelnden Respekt vor dem Gesetz und den Menschen, die es durchsetzen.‘ Polizisten seien als Repräsentanten des Staates besonders exponiert und ‚brauchen unseren Schutz‘.“ 

Ist das Gesetz je angewandt worden?

Anschließend ist das Gesetz dann in der politisch-medialen Versenkung verschwunden und man fordert heute wieder „ein klares Bekenntnis zur Polizei“ – als habe es die „Helfer sind tabu“-Aktion nie gegeben. Ist das Gesetz je angewandt worden? Und wer hätte gedacht, dass drei Jahre später eine SPD-Führung in Amt und Regierung ist, die den geforderten Respekt für Polizisten geradewegs mit Füßen tritt? In der Rückschau ist faktisch die Radikalisierung der politischen Elite dokumentiert. Auch wenn es den moralischen Tieffliegern nur um die Hätschelei ihrer Wählerklientel geht: das angewandte Mittel ist politisch untragbar und unverzeihlich.

Ebenso die rhetorisch romantische Verklärung von linker Gewalt seitens etlicher Medien wie etwa der dreist erfundene „Partyexzess“ in Bezug auf die Stuttgarter Krawalle. Von einer „Karnevalisierung der Gewalt“ schrieb die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) im selben Jahr des Kampagnenstarts „Helfer sind tabu“: „Linksextreme Gewalt in Deutschland - Immer brutaler … Ist die Öffentlichkeit auf dem linken Auge blind?“ Und misst „das Gros der Kommentatoren in Medien und Politik“ mit zweierlei Maß? Ohne Zweifel: ja. Jedenfalls ist davon auszugehen, dass man in den Redaktionsstuben sehr wohl seit Jahr und Tag von den massiven Angriffen gegen Polizisten erfährt und das in der Regel nur, falls überhaupt, insbesondere von den Öffentlich-Rechtlichen beschwichtigend der Öffentlichkeit vermittelt. Man erinnere sich etwa an die journalistische Fehlleistung des hoch gelobten ARD-Angestellten Georg Restle, der den grünen Politiker Boris Palmer nach der Schorndorfer-Mob-Eskalation via Fake-Vorwürfen weit unterhalb der Gürtellinie angriff.

Man fragt sich schon, warum sich die Polizei in der Breite nicht endlich von dem gefährlichen politisch korrekten Beschwichtigungsgelübde emanzipiert respektive warum sie das einzelnen Vorkämpfern überlässt, die dann leicht durch den medialen Dreck gezogen werden können. Die gutgläubige unaufgeklärte Öffentlichkeit wird früher oder später ohnehin aus den Wolken fallen, denn die Lage spitzt sich nicht zuletzt aufgrund wiederholter Positionierung von Bundespräsident und Bundeskanzlerin auf die Seite der Linkspopulisten weiter zu. Die gepflegte Verachtung in diesen Netzwerken vor allem und allen, die sich ihnen nicht meinungsbildend unterordnen, konnte auch deswegen zum Mainstream avancieren. Inzwischen ist kaum noch was dagegen zu unternehmen. Denn die fast allumspannenden Netzwerke umfassen auch akademische Bildungseinrichtungen, angefangen vom dritten Sektor bis hin zu Volkshochschulen und Unis.   

Längst nicht nur auf dem eigenem Mist gewachsen

Um nochmal zum eingangs zitierten Tagesthemen-Kommentar zurückzukommen: Fairerweise muss man hinzufügen, dass die „gefährliche Haltung“ bei jungen Zuwanderern: „ihr habt uns gar nichts zu verbieten“ längst nicht nur auf deren eigenem Mist gewachsen ist. Wie aus der NGO-Szene bekannt ist, werden sie von westlichen Aktivisten vor wie direkt nach ihrer Einreise entsprechend gemanagt. Man denke etwa, ideell unterstützt von radikalisierten Politikern, an die Verteilung von Bolzenschneidern an die Migranten an der mazedonisch-griechischen Grenze oder an das bundesweit durchgestochene Positionspapier aus der Professorenschaft mit der Fake-Behauptung, es sei mandatswidrig, wenn Sozialarbeiter beim Vollzug von Abschiebeurteilen „Amtshilfe“ für die Polizei leisten. Konkret: Angaben zu vermuteten Herkunftsländern zu machen, Abwesenheiten in Unterkünften zu melden oder Adressen untergetauchter Bewohner weiterzuleiten. Dass man staatliche Vorgaben zu missachten hat, ist also erste Lernetappe bei den Einreisenden. Sie passen sich ergo mit einer Dauerrebellion lediglich an das an, was sie vorfinden. Warum diese naheliegende logische Folge vom Mainstream nicht beachtet werden will, ist schon bald nur noch mit einer abstoßenden Faszination für Dreistigkeit zu erklären.

Es bedürfte einer unübergehbaren, multikausal beobachteten Systemstörung im soziologischen Kontext, um Veränderungen überhaupt noch in Gang zu setzen. Die Multikausalität reicht hin bis zur weithin beobachtbaren Kindererziehung, bei der dem Nachwuchs durch Überbehütung keinerlei Frustrationstoleranz mehr zugemutet wird. Die späteren Jugendlichen und Erwachsenen werden vielfach nicht gelernt haben, negative Gefühle wie Wut oder Verlassenheitsängste auszuhalten und sozialverträglich zu verarbeiten. Die Systemstörung hätte aber zuvorderst dort anzusetzen, wo fahrlässig agierenden Politikern, Journalisten und Professoren die Deutungsmacht via rückgratlosem Opportunismus mir nichts, dir nichts zugebilligt wird. 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Blog Luftwurzel.

Foto: Letsch

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 29.06.2020

@ Thomas Brox - Daß Polizeibeamte, z.B. im Homeland NRW,  ohne dienstliche Konsequenzen für die AfD demonstrieren können, dürfen sie behaupten, wegen Meinungsfreiheit oder so. Aber dieser Bemerkung fehlt der Wahrheitsgehalt. Und in welchem Zustand Rechtsstaat und Verwaltung, von der die Polizei ein Teil ist, haben Sie ja ansonsten beschrieben.  Für “Fehltritte” gibts schon mal die 2. Chance, für politisch unkorrektes Verhalten in der Öffentlichkeit eher weniger.

Wolfgang Richter / 29.06.2020

@ Gerhard Maus - In Wien gab es letzte Woche eine Randale zwischen Kurden und den (rechten türkischen) Grauen Wölfen. Als die Kurden in Bedrängnis kamen, flüchteten sie in eine von der Antifa besetztes Haus zu ihren Gesinnungsgenossen. Selbige riefen dann die ansonsten verhaßte Polizei, daß sie auch den Türken nichts entgegen zu setzen hatten. Einen solchen Witz der aktuellen Verhältnisse kann sich keiner ausdenken.

Wolfgang Richter / 29.06.2020

@ Reinhold Schmidt - Der von Ihnen geforderte Aufwand hat das selbe Ergebnis, als ob ich mit meiner Hauswand spreche. Seitens der Redaktion der von meine Frau abonnierten Tageszeitung bekomme ich noch nicht mal eine Antwort, wenn ich auf Lügen im regionalen Bereich Hinweise, die im Stile der Hofberichterstattung für die hiesigen PolitSelbstdarsteller abgegeben werden. Auf nach deren Ansicht politisch unkorrekte Sichtweisen folgt vermutlich direkt deren Spamordner. Das einzige, was helfen würde, wäre massenhafter Widerstand, bezüglich Zahlung, Abo oder auch Gefolgschaft. Und letzteres klappt noch nicht mal beim Aufweichen der “Corona-Maulkorb-Dressur”. Es ist einfach so, daß sich hier eine Minderheit tummelt, die von der Masse als “Aluhutträger” und ggf. Rechtslastige nicht für “voll genommen wird”. Die verkrusteten Strukturen des “Etablierten” aufzubrechen, wird nicht mehr gelingen.

Wolfgang Richter / 29.06.2020

Werte Frau Baumstark, wer die Strukturen im Öffentlichen Dienst kennt, kann sich nicht wundern, warum ein Teil davon namens “Polizei” sich in “der Breite nicht emanzipiert” vom politischen Rockschoß, denn die Vorgaben kommen von den politischen Richtliniengebern. Und wer Karriere machen will, und das fängt nicht erst bei den “Goldfasanen” an, dem ist ein Parteibuch schon mal hilfreich. Auch Verstöße gegen im weitesten Sinne Politische Korrektheit führen direkt aufs Abstellgleis. Und wer sich dem Ganzen nicht aussetzen möchte, der macht halt “Dienst nach Vorschrift” mit Augenmerk darauf, bloß nicht anzuecken, denn “wer nichts macht, macht auch nichts verkehrt”. Und das sind der Führung liebste Untertanen, denn selbige provozieren keine Reaktionen / Beschwerden seitens des sich ungerecht behandelt Fühlenden, wahlweise neuzeitlich Diskriminierten, was das Rechtfertigen von Maßnahmen nach oben und Abfassen von Ent- schuldigungsschreiben entfallen läßt, somit die Alltagsroutine nicht stört. Anzumerken ist noch, daß bei der Polizei eine “Gewerkschaft der Polizei” die Mehrheit der Mitgliedergelder einsammelt und diese wiederum seit Dekaden dem bekanntermaßen LINKEN DGB ange-hört. Und dessen Führung hatte schon zu Zeiten des Betrugsskandals um die “Neue Heimat” die Festnahme eines beschuldigten “Vorstands” durch Kriminalpolizeibeamte als unangemessen und unverhältnismäßig (damit gleich - rechtswidrig) angeprangert. Insofern wirkt der Marsch linksgrüner Ideologen durch die Institutionen auch hier. Also muß sich keiner über die Entwicklung wundern, fällt alles unter “geliefert wie bestellt”. Es ist eher ein Wunder, daß der gesamte “Laden” über die Zeit immer noch irgendwie am Laufen gehalten wird.

alma Ruth / 29.06.2020

Wenn die Bevölkerung nichts tut außer zu meckern, wenn die Untertan-Mentalität noch immer so stark ist oder die Bequemlichkeit zu groß, dann verdient sie es, in absehbarer Zeit ohne Schutz da zu stehen. Man soll nicht randalieren, aber wenn große Massen auf die Straße gingen und laut, unüberhörbar schreien würden: “Wir wollen diese Sauerei nicht!” oder was auch immer, von dem man es verstehen kann, was sie nicht wollen, ist es sehr wahrscheinlich, das etwas geschehen würde. Etwas in die richtige Richtung. Es müßten nur wirklich große Massen sein, in mehreren Großstädten. Das wäre beindruckend. Ohne Gewalt, das wäre w i c h t i g. lg alma Ruth

A. Ostrovsky / 29.06.2020

@Reinhold Schmidt Also eine Emailregel aufstellen, dass bestimmte Emails, die bestimmte Begriffe beinhalten, sofort gelöscht werden, ist nicht schwer. Emails irgendwo hin schicken. Prima Idee. Da sind andere Geniale schon früher drauf gekommen. Die schreiben dann: Lieber Freund, ich bin der Erbe eines Hohen Regierungsangestellten in Nigeria. Ich komme nicht an das geerbte Geld und brauche Ihre Hilfe….. Wenn Ihr euch nicht im Virtuellen verstecken wollt, wo Ihr nur eine Anhäufung von Bits seid, müsst Ihr erstmal selbst erkennen, wer Ihr seid. Und ja, greift mich jetzt an. Das ist ein ganz normaler psychologischer Mechanismus. Projiziert es auf mich, ich kann es aushalten.

Daniel Oehler / 29.06.2020

Vor gut 2 Jahrzehnten gab es auf der Frankfurter Buchmesse beim ziemlich großen Stand von Saudi-Arabien ein Büchlein eines deutschen Konvertiten, in dem islamischen Jugendlichen klar gemacht wurde, dass sie gegenüber den Nichtmoslems schlechter gestellt würden. Kein Wort von der Bildungsferne der Parallelgesellschaft mit dem “krassen” Dönerdeutsch. Den Jugendlichen wird anscheinend in Moscheen eingebläut, dass sie als Moslems den Biodeutschen überlegen seien, aber wegen ihres islamischen Glaubens diskriminiert würden. Bezeichnenderweise hört man Klagen über mangelnde Chancen nicht von Exiliranern, Vietnamesen, Japanern, Chinesen und Koreanern. Die sind nämlich in der Jugend fleißige Schüler. Warum sollen nicht demnächst ein paar Dreijährige die Lufthansa wegen Diskriminierung verklagen, weil diese keine Kleinkinder zu Piloten ausbildet.

Reinhold Schmidt / 29.06.2020

Hört doch endlich mal damit auf, euren Unmut, eure Kritik an den Verhältnissen nur hier in einem Blog billig abzuliefern. Das ist wie brummen in der eigenen Filterblase, also nutzlos. Stellt euch email Verteiler zusammen, nehmt dann eure Beiträge und schickt sie hundert-, tausendfach an eure Bundes- und Landtagsabgeordneten. Schickt sie als Programmbeschwerde an die Rundfunkräte der ÖRR und als email an die Redaktionen aller Zeitungen und an die Parteien. Vielleicht wacht dann doch der eine oder andere auf.

Hartwig Dorner / 29.06.2020

die genannten Selbstverwirklicher Zirkel sind einfach zu dumm, Wesen wie Notwendigkeit von Beamten und insbesonders Exekutive zu erkennen. “Man sei ‘erschüttert’ über die Absicht ...... Strafanzeige zu stellen.” entspricht etwa der Komik von Sudetendeutschem & Friends.

Anton Weigl / 29.06.2020

Frau Grimm und Herr Kranz scheinbar bin ich ganz bei ihnen.Schon vor ein paar Monaten habe ich eine Landkarte gemalt Auf dieser Landkarte sind 2 Länder. Ich habe diese Länder gaudihalber Gutmenschenland und Böse Republik Deutschland genannt.Zum Gutmenschenland sollen meier Meinug nach der Westteil von Baden-Württemberg bis einschließlich Stuttgart und ohne Mannheim gehören, Das ganze Saarland, ein großer Teil von Rheinland- Pfalz undNordrhein- Westfalen. Der Südwestteil von Niedersachsen bis nach einschließlich Bremen. Von Bremen bis nach Hamburg ein ca 20 km breiter Korridor. Von Hamburg nach Berlin und von Stuttgart nach München ebenfalls ein noch zu findender Korridor. Hier könnten einige Gutmenschengemeinden noch mitgenommen werden. Sollte ein Korridor nicht gefunden werden, dann werden Berlin und München eben ca 200- 300 km Westversetzt.  Auch für Hessen werden noch genaue Grenzen festgelegt. Schließlich wollen Frankfurt, Kassel und Darmstadt nach Gutmenschenland. Dem Gutmenschenland könnte sich auch noch der Elsass,ein Teil von Belgien und den Niederlanden sowie ganz Luxemburg anschließen. Zur BRD kommen der größte Teil von Bayern , der Ostteil einschließlich Mannheim von BW, Einige Landkreise aus NRW und Rheinland- Pfalz, gut die Hälfte von Hessen, sowie der komplette Nordosten ohne Berlin und aus dem Korridorgebiet. Die Gutmenschenkanzlerin muß dann natürlich ins Gutmenschenland umziehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark / 11.07.2020 / 16:00 / 6

Die Maskerade der Tagesschau

Zur Rede der Bundeskanzlerin im EU-Parlament am 8. Juli anlässlich des Beginns der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat die Tagesschau wieder einen derart schmierigen Hofbericht abgeliefert, dass die hinterlassene Schleimspur sogar…/ mehr

Susanne Baumstark / 25.06.2020 / 10:00 / 14

Yanis Varoufakis und die „Progressive Internationale“

Weitgehend unbemerkt hat sich die post-kapitalistische „Progressive Internationale“ (P.I.) gegründet. „Wir organisieren, mobilisieren und vereinen progressive Kräfte aus der ganzen Welt“, tönt es dort. Themen…/ mehr

Susanne Baumstark / 15.06.2020 / 14:45 / 10

Die Krise als Studium

In akademischen Netzwerken wird der englischsprachige Master-Studiengang „International Organisations and Crisis Management“ beworben. Er startet im Wintersemester 2020/21 in Jena „Das passende Studium zur Corona-Krise“, meint…/ mehr

Susanne Baumstark / 30.05.2020 / 12:00 / 14

Corona-Arbeitsplatzvernichtung: Von Not und Zynismus

Aus psychologischer Sicht nehmen die Folgen des Lockdowns inzwischen dramatische Ausmaße an. Wie aus einer Anhörung des Tourismusauschusses im Bundestag am Mittwoch hervorgeht, habe man „bereits Suizide…/ mehr

Susanne Baumstark / 23.05.2020 / 10:30 / 14

Mein Briefwechsel mit der Antidiskriminierungsstelle

Meine E-Mail an die Anti-Diskriminierungsstelle: Sehr geehrter Herr Franke,  ich bin seit längerem einigermaßen entsetzt über die regelrechte Stigmatisierungswut, die insbesondere von den etablierten Medien…/ mehr

Susanne Baumstark / 18.05.2020 / 11:30 / 9

Fortschreitend obskur: Die Finanzierung der Parteienstiftungen

Endlich mal eine gute Idee: Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, will wegen der Corona-Krise die Ausgaben des Staates überdenken. "Wir sollten nach der…/ mehr

Susanne Baumstark / 06.05.2020 / 11:00 / 12

Corona-App höchst problematisch

Das „Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung“ hat eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) für die geplante Corona-App veröffentlicht. „Wir haben es angesichts der geplanten Corona-Tracing-Systeme mit…/ mehr

Susanne Baumstark / 25.04.2020 / 06:00 / 66

Man darf die Tagesschau auch mal loben

Es ist schon ein paar Tage her, fairerweise gehört es aber festgehalten, dass die Tagesschau ganz ausnahmsweise einer regierungskritischen Kommentierung gerecht wurde. Man siehe dazu den…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com