Susanne Baumstark (Archiv) / 25.06.2020 / 10:00 / Foto: Robert Crc / 14 / Seite ausdrucken

Yanis Varoufakis und die „Progressive Internationale“

Weitgehend unbemerkt hat sich die post-kapitalistische „Progressive Internationale“ (P.I.) gegründet. „Wir organisieren, mobilisieren und vereinen progressive Kräfte aus der ganzen Welt“, tönt es dort. Themen sind etwa Schuldenerlass, Green Deal oder „Hände weg von Kuba“. Zufälligerweise durfte ja der Kuba-Liebhaber Michael Zeuske bei Deutschlandfunk Kultur die Öffentlichkeit dazu anregen, den Vordenker der freiheitlichen Rechtsordnung und Verfechter der unantastbaren Würde des Menschen, Immanuel Kant, im Rahmen des aktuellen Denkmalsturms vom Sockel zu stoßen. Zur Geschichte von P.I. steht bei Wikipedia:

„Der Appell zu ihrer Gründung erfolgte im Dezember 2018 auf einer gemeinsamen Veranstaltung der Bewegung Demokratie in Europa und des US-amerikanischen Thinktanks Sanders Institute von Jane O’Meara Sanders. Offiziell gegründet wurde sie am 11. Mai 2020 zur Zeit der weltweiten Covid-19-Pandemie, um ‚erstarkendem Nationalismus‘ entgegenzutreten. Für September 2020 ist geplant, dass der Rat der P.I. zu einem Eröffnungsgipfel in Reykjavik zusammenkommt.“

Erstunterzeichner sind unter anderen: Noam Chomsky, Carola Rackete und Yanis Varoufakis.

Der seriösen Vollständigkeit halber gehört hier ergänzt, dass dieses Bündnis schon deutlich länger in Bearbeitung ist. Im Februar 2016 hatte der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis mit anderen „Intellektuellen“ in Berlin das „Demokratienetzwerk DiEM25“ ausgerufen – eine linke paneuropäische Bewegung. Insbesondere Journalisten waren ganz hin und weg von dem Ereignis mit dem „Popstar“, wie es beim Deutschlandfunk (DLF) herausklingt:

„Etwa 100 Journalisten aus ganz Europa drängeln sich am Vormittag im Roten Salon der Berliner Volksbühne am Ende der Pressekonferenz: Applaus für den früheren griechischen Finanzminister … Das Manifest trägt den Titel: ‚Die EU wird demokratisiert, oder sie wird zerfallen‘.“

Außerdem mit dabei: „eine Vertreterin der militanten Blockupy-Bewegung ..., Hans-Jürgen Urban, Vorstandsmitglied der IG Metall, die Politikwissenschaftlerin und Gründerin des European Democracy Lab, Ulrike Gureot, und Gesine Schwan, Vorsitzende der Grundwertekommission der SPD“ sowie Mitglieder der Linkspartei.

Absurde Zerstörung historischer Erinnerungskultur

Das DiEM25 sollte „auf keinen Fall eine Partei“ werden, hieß es in der Berliner Volksbühne, sondern direkt als „demokratische Basisbewegung“ (Unter welcher Legitimation?) die EU-Institutionen reformieren. „Wie das genau gehen soll, bleibt unklar.“ (DLF) Auf die Flüchtlingskrise befragt, sagte Varoufakis:

„Jahrhundertelang haben wir Europäer die Welt besiedelt, wie haben kolonialisiert, wir haben Völker ausgerottet und wir haben quasi die Welt übernommen. Aber wissen Sie was – die Demografie des Planeten hat sich verändert. Und Europa wird jetzt einfach zurückbesiedelt von Nicht-Europäern. Wir sollten das einfach akzeptieren.“

Soweit dazu, woher der schräge Wind der aktuell eskalierenden Demos und der absurden Zerstörung historischer Erinnerungskultur wehen könnte. Was bei Wikipedia ebenso noch fehlt sowie auf der Website von P.I., steht in dieser Meldung vom Oktober 2018:

„Yannis Varoufakis und der demokratische US-Senator Bernie Sanders arbeiten an einem weltweiten Bündnis linker Parteien und Gruppen. Die Bewegung mit dem Namen ‚Progressives International‘ …  sei als Gegenmaßnahme zu den Bemühungen Steve Bannons geplant.“

Dieser habe mit Blick auf die EU-Wahl erklärt, eine europaweite Bewegung rechter Parteien ins Leben zu rufen. „Varoufakis ist die Galionsfigur der European Spring-Bewegung.“ Diese wolle Bürger eines europäischen Landes in einem anderen kandidieren lassen, um ihren Internationalismus zu betonen. „Varoufakis selbst soll laut dem Bericht Kandidat in Deutschland werden.“ Im Mai 2019 las man: Varoufakis „ist frisch gewählter Spitzenkandidat der transnationalen Bewegung ‚Democracy in Europe Movement 2025‘ (DiEM25). Offiziell tritt er für die Partei ‚Demokratie in Europa‘ an, ein deutscher Ableger der Bewegung.“ Er errang aber kein Mandat für das EU-Parlament. Hingegen wurde er bei der Wahl in Griechenland mit dem dortigen Ableger der Bewegung ins Parlament gewählt.  

Scheinbar heimelige Gruppenkonstellationen

Als Website-Betreiber von P.I. sind übrigens angegeben: Common Knowledge und Robbie Blundell. Bei Common Knowledge liest man über Interviews mit Mitarbeitern der Labour Party. Die gemeinnützige Arbeitnehmerkooperative, die direkt mit Graswurzel-Aktivisten zusammenarbeitet und digitale Tools für „radikale Veränderung“ kreiert, analysierten dann Organisationsstrukturen sowie digitale Technologie der Labour Party und untersuchten die Versuche, Community Organizing in die Partei einzubringen. Also doch nicht so parteilos, wie es 2016 noch hieß? Blundell scheint ein – bislang – unbekannter freischaffender Designer aus Belfast zu sein.

Wie auch immer: Das strategische Vorgehen der Linken zwecks Unterwanderung der breiten Öffentlichkeit ist seit Jahrzehnten erfolgreich. Freilich ist das auch ein Leichtes mit entsprechend willfährigen Medien, Politikern und Bürgern, die offenbar nur und ausschließlich in scheinbar heimeligen Gruppenkonstellationen einen Lebenssinn zu entdecken in der Lage sind – ganz ähnlich wie bei den Rechten. Auf der Strecke bleibt ein Wesenskern des liberal verstandenen Menschenrechtsgedankens: die Eigenständigkeit im Zuge einer (selbst-)kritischen Entfaltung der individuellen Persönlichkeit unter der Prämisse einer Verantwortungskultur.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Blog Luftwurzel

Foto: Robert Crc FAL via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gert Köppe / 25.06.2020

Wenn ich nur die Namen der Beteiligten lese bekomme ich schon Brechreiz. Wieder so eine Zusammenrottung postkommunistischer Steuergeld-Abgreifer zu einem unnützen Bolschewiken-Verein mit Weltmachtsfantasien. Reykjavik liegt in Island und dort gibt es viele aktive Vulkane, das lässt immerhin hoffen.

Dr. med. Jesko Matthes / 25.06.2020

Varoufakis? Schade, der war mal ganz vernünftig, wollte aus dem Euro austreten und Drachmen drucken. Na, wahrscheinlich hat er gemerkt, dass es deutlich leichter ist, sich als Linker von Europa und der Welt retten zu lassen als umgekehrt, während man selbst weiter das Gegenteil behauptet. Auf so eine Tour wollte schon Demosthenes angeblich die Makedonen besiegen, von denen er sich am Ende bestechen ließ.

sybille eden / 25.06.2020

Noch eine “KOMINTERN” die scheitern wird !

Thomas Taterka / 25.06.2020

Das ” Selbst in Klammern ” im letzten Satz hat mich doch tatsächlich zum Schmunzeln gebracht. Der Satz ist schwer wie ‘ne Sachertorte ,mit einem Tüpfelchen echter Sahne , die Links “etwas” geniessbarer machen würde und genau das kriegen die in ihrer Selbstherrlichkeit nie hin. Als Askese-Spezialisten der Selbstkritik.

Rolf Mainz / 25.06.2020

Ein Grieche, dem man offenbar beibringen müsste, was “Demokratie” bedeutet. Sollte das nicht etwa so sein, wie Eulen nach Athen zu tragen?

Andreas Müller / 25.06.2020

Na, wenn Gesine Schwan dabei ist, kann man sicher sein, daß das in die Hose geht.

Klaus Müller / 25.06.2020

Carola Rackete und Ulrike Gureot im gleichen Verein - die beiden Namen zusammen sind für mich abschreckend genug. Es fehlen nur noch Luisa Neubauer und Carla Reemtsma.

Jörg Themlitz / 25.06.2020

Mir als m/w/d (männlich / weiß / deutsch) erschließt sich nicht, was daran progressiv ist, Menschen konsummässig in die Steinzeit zu führen oder dort zu belassen. Der nächste Denkfehler dieser “Progressiven” besteht darin, diese Steinzeit Menschengruppen überlebten nur, wenn sie von den Stärksten und den Schlausten angeführt wurden. Allerdings eine Schnittmenge gibt es. So wie sich die damals Bevorzugten bevorzugt haben, tun das die heutigen “Bevorzugten” gleich.

Rudolf George / 25.06.2020

Und noch so ein funktionär-elitistisches Projekt, mit dem wasserpredigende Salonbolschewisten wie Herr WTFis ihre klebrigen Finger in die von willfährigen Politikern bereitgestellten Töpfe voll other people’s money stecken können, damit es weiterhin Highlife und Champagner auf den “Ratstagungen” gibt.

toni Keller / 25.06.2020

Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand Interesse an der Übernahme des heruntergewirtschafteten Kuba hat, aber sei’s drum. Im übrigen was die angebliche Neubesiedelung Europas angeht, Der Norden des Welt hat ein Problem und das besteht darin, dass wir sowas haben, was man Winter nennt, dass wir wenige Rohstoffe haben und dazu nicht gerade die superschwarzerde Böden, wo man einfach draufspuckt und dann wachsen da das ganze Jahr über Bananen die man nur pflücken muss, Wir sind das geworden was wir sind, weil wir mit den widrigen Umständen des Lebens hierzulande gelernt haben umzugehen und das durch großes Elend (man konsultiere ein Gesschichtsbuch) hindurch. Manchmal habe ich den Eindruck unsere Elite setzt bei ihren Utopien den Klimawandel vorraus und geht davon aus, dass es auch bei uns so schön warm wird, dass man sein Leben durchaus chillen kann, und sich ansonsten wie andere Eliten auf Kosten der Bevölkerung die Taschen mit dem Verkauf von Rohstoffen und dem Export von Nahrungsmitteln vollmachen kann. Nur es mag ja sein dass sich infolge des Klimawandels der Papayaanbau in der norddeutschen Tiefebene wieder lohnt, aber Rohstoffe entstehen so nicht, die Kohleflöze des Kohlenpotts sind und bleiben leer und das Silber im Erzgebirge bleibt auch abgebaut und ob man den >Tourismus nennenswert ankurbeln kann, wenn es so weiter geht, das wage ich zu bezweifeln.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark / 11.07.2020 / 16:00 / 6

Die Maskerade der Tagesschau

Zur Rede der Bundeskanzlerin im EU-Parlament am 8. Juli anlässlich des Beginns der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat die Tagesschau wieder einen derart schmierigen Hofbericht abgeliefert, dass die hinterlassene Schleimspur sogar…/ mehr

Susanne Baumstark / 29.06.2020 / 06:00 / 82

„Helfer sind tabu”? Die gemanagte Missachtung

Das war schon ein ungewohnt gepfefferter Kommentar von Thomas Berbner in den Tagesthemen am 22. Juni: „Schon vor Stuttgart haben mir Beamte immer wieder berichtet, bei jungen Einwanderern verbreitet…/ mehr

Susanne Baumstark / 15.06.2020 / 14:45 / 10

Die Krise als Studium

In akademischen Netzwerken wird der englischsprachige Master-Studiengang „International Organisations and Crisis Management“ beworben. Er startet im Wintersemester 2020/21 in Jena „Das passende Studium zur Corona-Krise“, meint…/ mehr

Susanne Baumstark / 30.05.2020 / 12:00 / 14

Corona-Arbeitsplatzvernichtung: Von Not und Zynismus

Aus psychologischer Sicht nehmen die Folgen des Lockdowns inzwischen dramatische Ausmaße an. Wie aus einer Anhörung des Tourismusauschusses im Bundestag am Mittwoch hervorgeht, habe man „bereits Suizide…/ mehr

Susanne Baumstark / 23.05.2020 / 10:30 / 14

Mein Briefwechsel mit der Antidiskriminierungsstelle

Meine E-Mail an die Anti-Diskriminierungsstelle: Sehr geehrter Herr Franke,  ich bin seit längerem einigermaßen entsetzt über die regelrechte Stigmatisierungswut, die insbesondere von den etablierten Medien…/ mehr

Susanne Baumstark / 18.05.2020 / 11:30 / 9

Fortschreitend obskur: Die Finanzierung der Parteienstiftungen

Endlich mal eine gute Idee: Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, will wegen der Corona-Krise die Ausgaben des Staates überdenken. "Wir sollten nach der…/ mehr

Susanne Baumstark / 06.05.2020 / 11:00 / 12

Corona-App höchst problematisch

Das „Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung“ hat eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) für die geplante Corona-App veröffentlicht. „Wir haben es angesichts der geplanten Corona-Tracing-Systeme mit…/ mehr

Susanne Baumstark / 25.04.2020 / 06:00 / 66

Man darf die Tagesschau auch mal loben

Es ist schon ein paar Tage her, fairerweise gehört es aber festgehalten, dass die Tagesschau ganz ausnahmsweise einer regierungskritischen Kommentierung gerecht wurde. Man siehe dazu den…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com