Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 24.06.2020 / 11:00 / Foto: Pixabay / 43 / Seite ausdrucken

Die Würde des Menschen ist unauffindbar

Links sein ist eine einzige kognitive Dissonanz. Wer gestern noch gegen Hate-Speech wetterte und Black Lives vor Mikroaggression schützen wollte, sieht heute bei dem polit-taktischen Manöver Horst Seehofers der Ankündigung einer Strafanzeige gegen die taz-Kolumnistin Hengameh Yaghoobifarah die Pressefreiheit in Gefahr. Jetzt gibts schon aufgeregte Unterschriftensammlungen der üblichen Verdächtigen.

Natürlich ist dieser Personenkreis deckungsgleich mit jenem, der Akif Pirinçcis Bücher nach seiner Pegida-Rede 2015 am liebsten in einem Verwaltungsakt hätte verbrennen lassen. Links sein bedeutet Freiheit für alle, aber nur zur Bedingung der herrschenden Meinung. All animals are equal, but some animals are more equal than others. Nur wer diese Dissonanz ignoriert oder, noch besser, wem sie gar nicht erst auffällt, kann links sein oder überhaupt irgendwie Ideologe, egal welcher Richtung. 

Zunächst einmal eins. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgend jemanden da draußen gibt, der glaubt, dass auch nur einer derer, die die Stuttgarter Innenstadt auseinandergenommen und die Polizisten zusammengetreten haben, morgens, bei Kaffee und Croissants, die von ihnen abonnierte taz lasen und sich dann dachten: „Recht hat sie, die Hengameh! Setzen wir ihre Worte in Taten um! Quasi wie bei Faust I, Bruder! Im Anfang war die Tat!“ Nein. Stuttgart ist nicht Hate-Speech. Stuttgart ist Multikulti, Stuttgart ist bunt. Deutschland ändert sich. Freuen sie sich nicht? 

Der Ausschluss von Meinungen

Die noch größere Gefahr für unsere Demokratie sehe ich allerdings in einem anderen Aspekt. Die taz-Kolumne treibt nur etwas auf die Spitze, was längst öffentlich-rechtlicher, politischer, gesellschaftlicher Alltag ist: Der Ausschluss von Meinungen. Statt des „Sapere aude“ der Aufklärung haben wir es wieder mit Propheten der Wahrheit zu tun, denen es nicht zu widersprechen gilt. Nur 30 Jahre nach dem Fall des letzten großen totalitären Regimes wird damit Schippchen für Schippchen die Freiheit begraben.

Die Errungenschaft der Aufklärung Kants ist die Autonomie des Einzelnen. „Sapere aude“ bedeutet, dass keine externe Autorität, egal ob göttlich oder hochherrschaftlich, als moralische Instanz fungieren kann. Wir sind einzig uns selbst und unserem Gewissen verpflichtet. Aus diesem Verständnis heraus, ist jeder Einzelne und seine Meinung zu respektieren. Kant würde sagen, nur so erkennt man die Würde der menschlichen Person an. Man kann sich vorzüglich über jede einzelne propagandistisch-einseitige Berichterstattung des 8-Milliarden-Rundfunks aufregen und bekommt Bluthochdruck oder man blickt auf die darunter liegende Menschenverachtung und bekommt Gänsehaut. 

Die pejorative Berichterstattung über Pegida, die bevorzugte Fotografie des AfD-Politikers oder Trumps immer von unten und mit verzerrtem Gesicht. „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern!“ in Dauerbeschallung. Diese Einteilung des Diskurses in legitime und illegitime Wortmeldungen hat sich längst in alle Bereiche der Gesellschaft ausgebreitet. Das Private ist sowas von politisch. Auch die Wissenschaft nimmt sich da nicht raus. Wer ein wenig Sowjetunion der 1920er Jahre light erleben will, der kann auf Twitter die Jagd auf den Ökonomen Harald Uhlig, der (noch) an der Chicago University lehrt, verfolgen. Es geht nirgends um das Austauschen von Argumenten, es geht um die Zerstörung der öffentlichen Persona. Oft wird in solchen Fällen entgegnet – gerne mit einem spöttischen Lächeln um die Mundwinkel – man könne doch alles sagen, man müsse nur auch mit den Konsequenzen rechnen. Das stimmt natürlich. So gesehen konnte man auch unter Stalin und Hitler alles sagen. Aber dieser Typus des beflissentlich an die Behörden Meldenden, der dabeisteht und sich an dem Bild ergötzt, wenn der Mob tobt, kommt mir in diesem Zusammenhang sowieso bekannt vor.

Ohne freien Gedankenaustauch gibt es keine politische Freiheit 

Die Würde des Menschen ist längst angegriffen. Die Antwort darauf wäre: keine weitere Einschränkung der Meinungsfreiheit, egal ob nun die von Hengameh Yaghoobifarah oder die von Björn Höcke, sondern eine absolute Verbreiterung des Diskurses. Denn ohne freien Gedankenaustausch kann es keine tatsächliche Gedankenfreiheit geben und ohne freien Gedankenaustauch gibt es keine politische Freiheit. 

Zu einer solchen Reform wird es nicht kommen. Die Gräben sind zu tief, als das die Herrschaftsmeinung in einer kritischen Diskussion – zu der es seit Jahren nicht mehr kommt – angegriffen und verändert werden könnte. Überhaupt, wie soll man mit jemandem einen Diskurs führen, der für sich in Anspruch nimmt, Meinungen in richtige und falsche zu unterteilen und damit deren Vertreter nach Menschen und Unmenschen kategorisiert? Auch noch so gute Wahlergebnisse der AfD werden daran nichts ändern – wenn es denn überhaupt zu renitentem Verhalten in der Wahlkabine kommt. Die wenigsten Bürger entsprechen wohl dem mündigen Citoyen der Aufklärung. Die meisten lassen sich durch den Meinungskorridor, an dessen Rändern die Aussätzigen lauern, folgsam leiten und sind stets darauf bedacht, bloß nicht vom Weg abzukommen. 

Heinrich Heine hat die Vorboten totalitärer Herrschaft in seinem oft zitierten Satz so zusammengefasst: „Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.“ Wie Kant verweist er auf die Negierung der Menschenwürde, die einer solchen Handlung innewohnt. Man muss nicht mal so symbolträchtig Handeln und Meinungen den Flammen übergeben. Es reicht bereits, sie offiziell auszuschließen und zu ächten. Manchmal frage ich mich, wie lange man noch sicher sein kann, dass es der DHL-Mann ist, wenn es klingelt. Um bei Heine zu bleiben: Deutschland 2020 bringt mich um den Schlaf.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christoph Horrix / 24.06.2020

“Matto regiert”, das ist der Titel eines Kriminalromans des Schweizer Friedrich Glauser, der in einer Irrenanstalt spielt. Das Buch ist gut, aber zur Zeit ist der Titel wichtiger. (Matto italienisch der Irre ist die Personifikation des Irrsinns. ) Und so sehe ich die Welt und besonders Deutschland zur Zeit. Das passt mit Heine gut zusammen. In Deutschland, schreibt Emmanuel Todd in “Traurige Moderne” herrscht Hybris und Masslosigkeit. Und ich füge hinzu: romantischer Realitätsverlust. Matto regiert.

Robert Schleif / 24.06.2020

Ich habe einige Zeit gerätselt, warum “unsere” Medien eigentlich so hündisch merkeltreu und realsozialistisch-linientreu sind - ganz ohne Presserichtlinien des Führers, staatliche Zensur und angedrohtem Kerker. Sie könnten doch, wenn sie “die Wahrheit” verfechten würden, ökonomisch viel erfolgreicher und populärer sein? Die Antwort war eigentlich einfach und sogar ein wenig marxistisch: Die Augsteins, die di Lorenzos, die Wills und die Klebers hetzen nicht im Auftrag des Regimes, sie GEHÖREN zum Regime, sie haben den Staat und das Land gestohlen und Merkel tanzt nach ihrer Pfeife. Die Medienbonzen folgen ihrem ureigenen Klasseninteresse - dieser Klasse der nicht wertschöpfenden Top-Parasiten auf den ehrlich arbeitenden Steuerbürgern. Ihre armen Knechte - ausgebeutete Dauerpraktikanten, hungerleidende Schmierfinken und schlecht bezahlte Zensoren - glauben das nur zu tun.

Andreas Rühl / 24.06.2020

Es geht nicht nur um Menschenwürde: Ohne freien Diskurs, der einer Konsensfindung der Mehrheit(en) vorausgeht, ist ein offenes, demokratisches System schlichtweg nicht funktionsfähig. Demokratie kann ja nicht bedeuten, dass die richtigen Ansichten und Meinungen von oben in das “System” eingebracht werden und dann die “Billigung” des Volkes finden. Da war schon Joseph II. ein Stück weiter, als er das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch als Entwurf veröffentlichte und bewusst der Diskussion unter den Bürgern freigegeben hat. Obwohl immer noch im Selbstverständnis absolutistischer Herrscher, war sich Joseph im Klaren, dass eine Akzeptanz des neuen Gesetzes für dessen Funktionieren unabdingbar ist, also galt nicht mehr: “Alles für das Volk, nichts durch das Volk”, sondern das Volk wurde beteiligt, sogar ganz gezielt aufgefordert, Kritik zu üben am (kaiserlichen) Entwurf. Das AGBG gilt noch heute und funktioniert immer noch gut. Was auffällig ist: In Corona-Zeiten lobt die Regierung das Volk dafür, dass es alles, was verordnet wird, mehr oder weniger klaglos übernimmt und diszipliniert ist, früher hätte man gesagt: gehorcht. Man tritt als freier Bürger wieder “den Dienst im Gliede” an (Mommsen), die Freiheit ist eine von vornherein um die verständigen, immer richtigen und weisen Entscheidungen der Regierung limitierte Freiheit, meint: Scheinfreiheit. Damit brauchen wir auch nicht mehr von einer “Zivilgesellschaft” zu reden, denn eine “Zivilgesellschaft”, in deren Diskurs der Staat hineinregiert, ihn steuert und “framed” ist keine Zivilgesellschaft mehr, sondern ein bloßer Haufen Untertanen.

Günter Schaumburg / 24.06.2020

Die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut in einer Demokratie. Wenn aber die Satire benutzt wird, um Menschen in ihrer Würde zu verletzten, sie herabzuwürdigen und zu beleidigen, ist es keine Satire mehr. Satire wird benutzt - das allerdings muß man können - um über Spott, Ironie und Übertreibung besonders der Obrigkeit ein wenig weh zu tun. Es ist an der Zeit, diesen ausufernden Satire-Ramsch zu beenden. Und Journalisten sollten sich endlich fragen, warum ihre Gattung am untersten Ende der Ansehensskala aller Berufe steht.

Sam Lowry / 24.06.2020

“Der Ausschluss von Meinungen”. Meine Meinung wird auch hier auf achgut.com öfter ausgeschlossen. Zuletzt bei der “Ferndiagnose Biden”. Also, erstmal vor der eigenen Türe kehren. Danke im Voraus. (p.s.: Ich schloss lediglich aus, dass man seriöse Ferndiagnosen erstellen kann… meine Meinung!)

Joerg Machan / 24.06.2020

Wir haben Redefreiheit und Meinungsfreiheit - es ist eigentlich ganz einfach - die Rede muss frei von Meinung sein. DAS haben die Väter des GG gemeint. Und ich kenne viele, die das kapiert haben ...

Andreas Rochow / 24.06.2020

Emanuel Kant kann man ja auch nur noch hinter vorgehaltener Hand und mit dem schlechten Gewissen des eingefleischten Alltagsrassisten “positiv” zitieren. Auf der sicheren Seite ist man nur, wenn man strikt das Sprachregelwerk des ideologischen Propagandafunks verinnerlicht. Die Satiriker Restle, Reschke, Halali und Plasberg sagen, was gesagt werden darf und was auf keinen Fall! Schlimmer als der Nasenmundschutz ist die Schere im Kopf, die jedem für Zwangsgebühr implantiert wird. Übrigens: Rassismus ist nicht unser Problem, sondern linksgrüner antideutscher Hass, der Treibstoff des kommenden “guten” Bürgerkriegs, auch Bolschewismus genannt! Die Rache der satten 68-er dafür, dass man sie im Westen am Stalinismus nicht teilhaben ließ.

Robert Korn / 24.06.2020

Von mir aus darf jede/r/s Müll schreiben und das veröffentlichen. Aber das gilt dann für ALLE. Und das Binärmensch wird dann auch nicht aufjaulen, wenn sie liest, daß sie eine minderbegabte fette Nervensäge ist. Weiter möchte ich anmerken, daß das mit der Strafanzeige keine gute Idee ist. Weil derartige Verfahren dem Beleidiger nur die ersehnte Bühne freigeben. Der Beleidigte hat es dagegen in aller Regel schwer. Ich schreibe das aus eigener Erfahrung, war Jurist… Und, ja ich weiß, von überschaubarem Verstand.

Rolf Lindner / 24.06.2020

Keine voreiligen Befürchtungen, Frau Kaus. Vor den Besuch eines Nicht-DHL-Mannes haben die Meinungsterroristen bekanntlich ein anderes Repertoire an Maßnahmen, um einen Journalisten von der richtigen Haltung zu überzeugen. Solange z.B. ihr Auto, wenn sie eins besitzen, noch nicht abgefackelt wurde (siehe Gunnar Schupelius), brauche Sie sich überhaupt keine Sorgen zu machen.

Gudrun Meyer / 24.06.2020

Bereits um 1970 gab es Versuche, Konrad Lorenz, Irenäus Eibl-Eibesfeldt und Monika Meyer-Holzapfel für “rechts” zu erklären, weil sie als Humanethologen nicht an die behavioristische Doktrin glaubten (“alles ist gesellschaftlich konstruiert, jedes unerwünschte Merkmal des Menschen ist korrigierbar!”). Die richtige Haltung gab es also schon, aber sie konnte den genannten und weiteren Forschern egal sein, weil nicht nur “Rechte” die inquisitorischen Tendenzen ablehnten. Der Meinungskorridor hörte erst im Übergang zu tatsächlichen Extremen auf, nicht einen halben Schritt rechts vom Kanzleramt. Eine Verteidigung der “Pressefreiheit”, die darauf angelegt ist, einen großen Teil derselben stillzulegen, wäre durchschaut worden, egal, ob der Angriff von links oder rechts gekommen wäre. In der dt. Bevölkerung ist bekannt, dass die Inanspruchnahme der Meinungsfreiheit inzwischen bei manchen Themen (darunter auch Korruption) erlaubt ist, bei anderen jedoch strengstens verboten. Laut einer Allensbach-Umfrage vor 1 Jahr sind 82% der Befragten der Meinung, dass es Themen gibt, über die man privat sprechen kann, nicht aber öffentlich. Die AfD hätte beinahe gewonnenes Spiel, wenn sie nicht sehr erfolgreich als im Ganzen rechtsradikal bis -extrem gezeichnet würde. Sofort, nachdem Kalbitz verdientermaßen ´rausgeflogen war, verkündete der SPIEGEL, der “Flügel” übernehme die AfD, was laut dem Sturmgeschütz der Demokratie alle paar Wochen geschieht. Das Cover zeigte Kalbitz als Repräsentanten der AfD, obwohl sein Rausschmiss noch vor der Drucklegung datierte. So geht erfolgreiche Propaganda! Mengen und Massen von Wählern werden den Mainstramparteien treu bleiben, nicht weil sie sie für fähig hielten, sondern weil sie glauben, die AfD sei restlos von extremen Rechten übernommen worden. Dass es einen rechtsradikalen Rand der AfD gibt, wird sehr erfolgreich genutzt. Was übrigens Akif Pirincci angeht, ist er schon vor seiner Pegida-Rede mit der Peitsche nach rechts getrieben worden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 21.10.2021 / 11:00 / 24

Klima-Investitionen: Nichts anderes als Glücksspiel

Es herrscht Einigkeit unter deutschen Ökonomen. Egal ob Marcel Fratzscher, Clemens Fuest, Michael Hüther oder Lars Feld, die Politikempfehlung ist die immer gleiche: mehr staatliche…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 18.10.2021 / 14:00 / 31

Die Hoffnung einer Liberalen

Als klassisch liberal eingestellter Mensch bin ich zunächst mal Optimist. Ich bin begeistert vom Erfindungsreichtum unserer Spezies und unserer Historie der Problemlösungen. Ich glaube an…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 27.08.2021 / 12:00 / 55

Sind wir mitten in einer Revolution, ohne es zu merken?

Nicht Schutz DURCH den Staat, sondern VOR dem Staat, ist die Errungenschaft des Rechtstaates. Die Umkehrung dieses Staatsverständnisses ist revolutionär. Während viele wohl zustimmen würden,…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 25.03.2021 / 06:00 / 201

Ich habe eine traurige Nachricht. Sie sind raus.

Liebe konservative Leser, liebe liberale Autoren, bitte setzen Sie sich. Was ich Ihnen sagen möchte, könnte vielleicht etwas weh tun. Wenn Sie denken, dass etwa Friedrich…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 28.07.2020 / 06:05 / 119

Warum Gandhi gegen Merkel keine Chance hätte

In Deutschland vertraut man auf die Institutionen, auf deren Sicherheit und Berechenbarkeit. Der Breslauer Lehrer und Historiker Willy Cohn schildert in seinen Tagebüchern, die unter…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 09.06.2020 / 12:00 / 75

Wutausbruch einer Mutter

Seit dem Beginn des Corona-Lockdowns habe ich hier nichts mehr geschrieben. Ich erwähne dies nicht, weil ich denke, dass es Ihnen aufgefallen sein müsste. Ich…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 29.02.2020 / 15:00 / 26

Die blutleere Republik

Dammbruch in Thüringen“, „SPD, Linke & wir Grünen werden den Faschismus nicht allein aufhalten!“, „AfD-Wähler verdienen spätestens seit Halle und #Hanau kein Verständnis mehr.“, „AfD-Funktionäre…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 14.02.2020 / 12:00 / 86

Die Hufeisen-Fresser

Ich muss gestehen, ich habe den Tweet erst gar nicht verstanden. Marina Weisband, ehemalige Politikerin der Piraten-Partei und mittlerweile Mitglied der Grünen und, nicht nur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com